ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Bekleidung

Bekleidung

Themenstarteram 21. Oktober 2008 um 15:04

Mahlzeit Zusammen,

da sich die Sache mit dem Motorrad jetzt solangsam konkretisiert, brauche ich ja eine gute Ausrüstung. Habe hier beim heimischen Händler eine netten "Büse" Kombi gesehen. meine Frage ist nun natürlich, taugen die was!? Was tragt ihr so?

Vielen Dank auch dieses mal für die vielen Antworten,

Karl

Beste Antwort im Thema

Orientier dich besser nicht an solche Angaben, wie die meines Vorredners. Stoffhose aufm Mopped - wie krank is das denn? Schonmal lang gemacht? Ich habe mich mal mit nem Roller bei unter 30 km/h langgemacht. Also die Jeans war hinüber. Wenn du dir Klamotten fürs Mopped kaufen willst, dann investier ruhig ein bisschen mehr, denn du investierst in dein Leben. Billigkleidung und "Stoffhosen" sind bei Rutschern auf der Straße schnell durch und das Gewebe brennt sich richtig in deine Haut ein. Büse-Kombi sagt mir nicht viel, aber es hört sich nach dem was ich so googlen konnte ganz vernünftig an. Also bei weitem besser als ne "Stoffhose". Sorry, aber ich habe R6-Heizer echt gefressen. Leute mir solchen Kommentaren wie er sie hier im Forum ablässt sollte man echt nicht zu ernst nehmen. Ich fahre mit ner Textil-Kombi. Ist sicherlich ne gute Alternative. Die frage ist, was fährst du, wie fährst du und was erwartest du? Ich fahre bei Wind und Wetter, auch wenns arsch-kalt ist, vor allem viele Touren auf meine Diversion. Da sähe ein Lederkombi etwas fehl am Platze aus. Textil ist da ne Wettertaugliche und bequeme Komplettlösung. Biste ehr der Sportbike-Fahrer, der gerne auch mal Pflege in den Kombi steckt, dann ist ein Lederkombi bei weitem sicherer. Das wirste merken, wenn du mal den Unterschied zwischen einem Lederkombiunfall und einem Goretex-Unfall gesehen hast. Die Lederkombis werden nicht grundlos von den Rennfahrern getragen, das hat nicht nur aerodynamische Gründe. Denk immer dran, die Klamotten sind "Schutzklamotten". Dafür sind die auch nach einer DIN verarbeitet. Wenn du schön aussehen willst und dir der Rest egal ist, dann mach es wie der unverbesserliche Roadking R6_Heizer. Wenn du zu den Bikern mit Hirn gehörst, nimm dir dein Sparbuch und lass dich vernünftig beraten. Kein Verkäufer wird dir ne Stoffhose empfehlen. Ich habe meine Textilkombi für unter 200 Euronen bekommen.

Bzgl. der Rückenprotektoren: Die kannste notfalls in fast allen Textiljacken nachrüsten. Beim Lederkombi sind die direkt verarbeitet. Von Bauchprotektoren habe ich ehrlich gesagt noch nix gehört. Es gibt wohl "Polsterungen" am Bauch die aber nix abhalten. Hartprotektoren empfinde ich als ehr unbequem am Bauch. Aber ich werde mich bei Louis gerne mal nach Bauchprotektoren umsehen. Fänd ich echt mal interessant die Dinger zu sehen :). Ich werde mir für die nächste Saison auch noch Rückenprotekts holen, man kann nie zuviel geschützt sein.

30 weitere Antworten
30 Antworten

Ich vertrete die Meinung, jede Motorradkleidung ist besser, als normale Stoffkleidung. Was es dann im Endeffekt genau wird, hängt wohl vor allem von den persönlichen Präferenzen und dem Geldbeutel ab. Textilkleidung, Jacke und Hose incl. Ellebogen, Rücken, Schulter und Knieprotektoren der einfacheren Ausführung bekommt man schon unter 200,- Euro. Nach oben gibt es wie immer keine Grenzen.

am 30. Oktober 2008 um 19:57

also ich persönlich fahre einen BERIK 2-teiler und bin damit sehr zufrieden. die letzten 10 jahre fuhr ich DAINESE 2-teiler. zusätzlich natürlich und grundsätzlich einen rückenprotektor (BÜSE Protektoren-Weste), stiefel (SIDI), handschuhe (Hersteller fällt mir grad net ein), helm (SHOEI). eine fahrt "nur" in jeans und lederjacke (helm,handschuhe, rückenprotektor) kommt schon mal vor, wenn ich innerhalb der stadt unterwegs bin - vom büro zum imbiss - aber ansonsten fahr ich nur in leder.

vorteile vom leder sind ganz klar der abrieb, aerodynamik, passform. selbst im sommer bei heißen temeraturen bin ich grundsätzlich komplett eingekleidet - safety first !!

ein nachteil ist es sicherlich, dass du bei niedrigen temperaturen etwas das frösteln beginnst, aber - man(n) kann nicht alles haben :D

in finanzieller sicht ist eine komplettausstattung natürlich nicht billig, aber wer sich ne r1 kaufen kann, der kann auch in schutzkleidung investieren - meine meinung. muss natürlich jeder selber wissen wie er/sie unterwegs ist und wieviel einem das eigene leben wert ist. meins ist mir viel wert und aus diesem grund - immer schutzkleidung und hier nicht sparen.

kurze (unverbindliche) auflistung

BERIK Lederkombi - 899,- Euro

SIDI Stiefel - 269,- Euro

SHOEI Helm - 479,- Euro

Handschuhe - 99,- Euro

Protektorenweste - 169,- Euro

In Summe - - 1915,- Euro

 

Themenstarteram 30. Oktober 2008 um 21:27

JA so seh ich das auch und ich werde mir das ganz genauso zulegen.

Guter Kombi, Helm, Stiefel und eine Rückenprotektorenweste und werde hier erst recht nicht sparen.

Danke

Zitat:

Original geschrieben von Fighter_FZR600

also ich persönlich fahre einen BERIK 2-teiler und bin damit sehr zufrieden. die letzten 10 jahre fuhr ich DAINESE 2-teiler. zusätzlich natürlich und grundsätzlich einen rückenprotektor (BÜSE Protektoren-Weste), stiefel (SIDI), handschuhe (Hersteller fällt mir grad net ein), helm (SHOEI). eine fahrt "nur" in jeans und lederjacke (helm,handschuhe, rückenprotektor) kommt schon mal vor, wenn ich innerhalb der stadt unterwegs bin - vom büro zum imbiss - aber ansonsten fahr ich nur in leder.

vorteile vom leder sind ganz klar der abrieb, aerodynamik, passform. selbst im sommer bei heißen temeraturen bin ich grundsätzlich komplett eingekleidet - safety first !!

ein nachteil ist es sicherlich, dass du bei niedrigen temperaturen etwas das frösteln beginnst, aber - man(n) kann nicht alles haben :D

in finanzieller sicht ist eine komplettausstattung natürlich nicht billig, aber wer sich ne r1 kaufen kann, der kann auch in schutzkleidung investieren - meine meinung. muss natürlich jeder selber wissen wie er/sie unterwegs ist und wieviel einem das eigene leben wert ist. meins ist mir viel wert und aus diesem grund - immer schutzkleidung und hier nicht sparen.

kurze (unverbindliche) auflistung

BERIK Lederkombi - 899,- Euro

SIDI Stiefel - 269,- Euro

SHOEI Helm - 479,- Euro

Handschuhe - 99,- Euro

Protektorenweste - 169,- Euro

In Summe - - 1915,- Euro

spare niemals an der Motorradbekleidung, denn dein Leben ist wichtiger als das Motorrad...

Ich kann z.B nicht verstehen, das die Leute ein ABS Bike kaufen und mindestens 2000€ mehr bezahlen aber trotzdem mit Stoffhose und T-Shirt fahren...

Ich habe einen Freund, der kurz mal in die Stadt wollte und dann mit ca 30-40kmh in der kurve nach der Ampel gestürzt ist...

Ihm mussten Sie die Jeans die er an hatte in einer OP entfernen da diese sich komplett rein gebrannt hatte...

Ich habe eine volle Ledermontur und eine volle Textilmontur und ziehe das je nach Anlass an.

Bei gutem Wetter und reiner Tour bzw. langer Fahrt nach irgendwo: Lederhose, je nach Laune mit Lederjacke oder Textiljacke und Moppedstiefel

Bei schlechtem Wetter und langen Fahrten: enge Textilhose und Textiljacke und Moppedstiefel

Bei kurzen Fahrten (die 30 km zur Arbeit oder so): weite Textilhose zum Drüberziehen und Textiljacke und Docs-Stiefel

wenn ich bloß mal schnell zur Werkstatt fahre und weiß, ich muss viel laufen: Jeans, Lederjacke und Docs-Stiefel

Protektoren habe ich mir übrigens extra welche von Dainese gekauft und sie in die Rukka-Jacke und HG-Hose eingesetzt, weil die Dainese-Protektoren meiner Ansicht nach die besten sind. Ich kann die Schaum- oder Gummiprotektoren nicht leiden, sondern mag das vorgeformte, gepolsterte Hartplastik. Alle anderen Protektoren sorgen besonders an den Knien für Schmerzen.

Handschuhe habe ich auch von Dainese, und immer nur Sommerhandschuhe ohne alle Fütterung, dafür Heizgriffe. Sobald Handschuhe gepolstert sind, habe ich das Gefühl, ich spüre die Griffe gar nicht mehr.

Mein Helm ist der Integral Sport von BMW, passt einfach perfekt. Aber in Sachen Helm muss man einfach endlos anprobieren. Mir passen nur ganz wenige, die meisten Marken fallen von vornherein weg.

Meine erkorenen Lieblingsmarken sind Dainese und Rukka, mit denen habe ich in über 15 Jahren die besten Erfahrungen gemacht.

Achja, eine Schnürlederjeans habe ich auch noch (Dieter Braun), aber die ziehe ich sehr selten an, da ich mich ohne Protektoren inzwischen unsicher fühle und so nur ganz kurze Strecken durch den Ort fahre.

Wichtig: nie in Sneakern oder sonstigen Halbschuhen fahren, und auch nie ohne Handschuhe. Ich kriege auch immer die Krise, wenn ich Leute in kuren Hosen und T-Shirt über die Bahn prügeln sehe. Die hängen offenbar alle nicht sehr an ihrem Leben...

Ich habe auch beides, einen Lederkombi (FLM Top Speed Zweiteiler) und einen Textil auch von FLM. Einen Helm von X-Lite und Stiefel von TCX, Handschuhe von FLM. Rückenprotektor und Knieschleifer mussten extra gekauft werden!

Meiner Meinung nach muss die Bekleidung in erster Linie angepasst sein, d.h. auf den Fahrer (worauf legt er am meißten Wert: Komfort, Preis , etc.) und dann kommt die Optik.

Die Sachen bei Polo und Louis gerade die Hausmarken sind eigentlich empfehlenswert, günstig und auch gut!

Zitat:

Original geschrieben von Lehri

Ich habe auch beides, einen Lederkombi (FLM Top Speed Zweiteiler) und einen Textil auch von FLM. Einen Helm von X-Lite und Stiefel von TCX, Handschuhe von FLM. Rückenprotektor und Knieschleifer mussten extra gekauft werden!

Meiner Meinung nach muss die Bekleidung in erster Linie angepasst sein, d.h. auf den Fahrer (worauf legt er am meißten Wert: Komfort, Preis , etc.) und dann kommt die Optik.

Die Sachen bei Polo und Louis gerade die Hausmarken sind eigentlich empfehlenswert, günstig und auch gut!

naja. mit dem Namen "preiswert" bei den Hausmarken bin ich mir nicht wirklich sicher, ich habe am Wochenende hier eine deutsche Seite entdeckt www.moto-act.de die nach Preisvergleich wirklich sehr günstig ist...

Moin,

ich finde das die Kleidungsfrage ähnlich gelagert ist wie andere "Sasionfragen". Jeder sollte für sich selber entscheiden, welche Kleidung er tragen will und kann. Und jeder sollte auch der Kleidung entsprechend fahren bzw. im zweifelsfall auch fallen. Man kann sich so viel hochwertige Protektoren in die Kleidung stopfen wie man will, wenn man sich dann ne "bequeme" Jacke zulegt, hängt das ganz Zeuch überall, blos nicht da, wo es hingehört. Auf alle Fälle muss die Klamotte passen und eng anliegen, weil einem ein Ellenbogen- oder Knieprotektor wirklich nichts nützt, wenn er nicht perfekt positioniert auf dem Ellenbogen oder Knie sitzt. bzw. wenn er dort im Sturzfall nicht bleibt, weil eine weite Jacke halt bequemer ist...

Vollständige Sicherheit wird es nie geben...

Ich bin in meiner Sturm- und Drangzeit ain paar mal ohne Fremdeinwirkung gestürzt... Auch mit 70km/h, Jeans und unprotektionierter Std.Motorradlederjacke, einfach, weil Protektoren damals noch nicht so verbreitet waren. Sobald man nur stürzt ist das auch okay finde ich. Sobald man irgendwo einschlägt ists natürlich was anderes, aber 100%ige Sicherheit gibts nicht. Auch gibts genügend Leute, die sich auf Ihre Klamotten verlassen und einfach nicht richtig stürzen. Ich erinnere mich noch mit Schrecken an einen eigentlich halmlosen Inliner-Sturz, bei dem ich mich darauf verlassen hatte, dass der Ellenbogenprotektor dort ist, wo er hingehört. Das war er eigentlich auch, aber er drehte sich beim aufkommen sofort weg, was eine doch recht unangenehme Fleischwunde zur Folge hatte. Seitdem falle ich beim Skaten, so als wenn ich dort "nichts" an hätte. Iich muss mich dann auf die Hand- und Knieprotektoren verlassen, aber die kriegen beim drauf fallen auch keinen Querimpuls, dass sie verrutschen könnten...

Auf dem Motorrad sind finde ich nur 3 Sachen wichtig. Handschuhe, feste Schuhe/Stiefel und die Klamotten sollten scheuerfest sein. Das kann in der Stadt durchaus auch mal die Jeans sein. Wenns überland geht ist die Hose bei mir zwingend Leder. Die Jacke hat "blos" Ihre Grundausstattung...

Der Rest sind dann Goodies und jeder wie er mag...

Und man sollte auch fallen können. Mir hats beispeisweise auch noch nie einen Helm verkratzt...

viele Grüße,

Oliver

Zitat:

Original geschrieben von Wolfgang.M.

Zitat:

 

naja. mit dem Namen "preiswert" bei den Hausmarken bin ich mir nicht wirklich sicher, ich habe am Wochenende hier eine deutsche Seite entdeckt www.moto-act.de die nach Preisvergleich wirklich sehr günstig ist...

Ok "günstig" ist vllt immer in Relation zu sehen :) wenn man bedenkt was ein Flugzeugträger kostet :D

Aber es sind gute Sachen für einen anständigen Preis ! Gefällt dir diese Aussage besser ?

Zitat:

Original geschrieben von Lehri

Ich habe auch beides, einen Lederkombi (FLM Top Speed Zweiteiler) und einen Textil auch von FLM. Einen Helm von X-Lite und Stiefel von TCX, Handschuhe von FLM. Rückenprotektor und Knieschleifer mussten extra gekauft werden!

Meiner Meinung nach muss die Bekleidung in erster Linie angepasst sein, d.h. auf den Fahrer (worauf legt er am meißten Wert: Komfort, Preis , etc.) und dann kommt die Optik.

Die Sachen bei Polo und Louis gerade die Hausmarken sind eigentlich empfehlenswert, günstig und auch gut!

Kann ich nur zustimmen. Habe mir bei Polo den Firefox 2 Teiler gekauft, genauso wie Firefox Stiefel und Handschuhe. Preis/Leistungsverhältnis ist verdammt gut meiner Meinung nach. Die Kombi sitzt einwandfrei genauso wie Schuhe und Handschuhe.

Alles ist besser als Stoff (hosen)

Ich fahre selber ne 1er......und trage Textil (Polo) bin sehr zufrieden!

Aber alles hat so seine vor und nachteile! Außer Stoffhosen.....da dauert es etwas länger bis die Splittkörnchen heraus eitern!

Wenn Lederkombis nass werden dauert es je nachdem wieviel Wasser sie gesaugt haben tagelang bis der Kombi wieder trocken ist.......beim Textilen......trocknet schneller.....kannst Du aber nach einem Abflug ( Gott bewahre uns alle davor) wegwerfen.

So nun kannst Du dich entscheiden...welchhen Kandidaten Du Deine Haut anvertraust.

MfG

So

ich kann mich ja auch mal dazu äußern ;)

Ich habe mich dieses Jahr auf der Autobahn bei 180 Km/h mit meinem Motorrad überschlagen, weil mir ein Auto direkt vor die Nase gefahren ist und ich nicht mehr ausweichen konnte...

Ich habe auch Schutzkleidung getragen, ansonsten wäre das ganz wohl viel viel schlimmer ausgefallen.

Ich hatte eine Hose von Probiker angehabt und eine Jacke von Held. Die Stiefel waren von Sidi und handschuhe von Vanucci.

Ist zwar eine Lustige kombination aber es passte mir wenigstens alles :)

Bin über 100m auf dem Hintern über die Linke Spur gerutscht. Nach 100 m war die Hose dann aber auch durch. Hatte am Knie eine leichte Schürfwunde und am Hintern.

Aber nach 100m darf die Hose dann auch mal aufgeben.

Hätte nicht wissen wollen wie das in Jeans ausgegangen wäre.

schon gesehen - ihr Leichenschänder - ein Fred aus 2008 mit den Preisen aus 2008.

Ziehe nur Gore -Tex -Jacke -Hose an und im Sommer Textil Sommer-Jacke mit Rücken und Ellenschutz.

Hallo zusammen,

der Thread ist ja nun schon ein Weilchen her, aber auch ich wollte mir bald eine Maschine zulegen und suche noch nach der richtigen Motorradbekleidung. Es gibt da ja so viel Auswahl, das man sich kaum entscheiden kann. In Chemnitz habe ich jetzt auch einen Laden gefunden, der eine Vielzahl von Ausrüstungen anbietet:

Werbelink entfernt. twindance/MT-Moderation

VG

Mark

Deine Antwort