ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. bekannte Probleme TGA-Motor?

bekannte Probleme TGA-Motor?

Hallo liebe Techniker hier im Forum,

Ich hab mal wieder ein Problem mit einem TGA-Motor. Ist ein TGA H05, Bj2001 mit D2876LH4 460PS und 520tkm (+Nebenantrieb)

Der schafft Kühlwasser in Mengen ins Öl und Motoröl läuft aus dem Auspuffkrümmer. Die Zylinderkopfdichtungen hab ich allerdings schon letzte Woche ohne Erfolg gewechselt. Ist da bei den Motoren was bekannt, daß die irgendwo zu Rissen neigen oder die Laufbuchsen undicht werden? Oder irgend ne versteckte Dichtung? Hab nämlich so nen extremen Wasserverlust auch noch bei nem anderen TGA mit den selben Daten an km und Motor...

Vielleicht hat ja jemand ne Idee, die mir weiterhilft.

Vielen Dank im Vorraus.

Und noch ein Hinweis an alle Markenfetischisten. Hier gehts nicht darum, daß andere Marken das angeblich nicht haben. DIESE TGA SIND NUN MAL DA UND SOLLEN WIEDER LAUFEN!!!!

Ähnliche Themen
37 Antworten

@nullgewinde

Hast die Kuh auch gesehen? Ich dacht die ganze Zeit, das wär ne Sehluzination...:D

Naja wenn alles rollt ist das kein Problem. Aber Recht hast schon. Macht echt Spaß wenn du wegen jedem Schlüssel oder Schraubenzieher runter vom Motor darfst und dann wieder hoch. Und dann doch noch was vergessen und wieder runter. Hab mich aber inzwischen dran gewöhnt. Und das hat den Vorteil ich hab meine Ruhe und kann mir die Arbeit einteilen. Sind ja nicht nur die 19 LKW, sondern 5 Sprinter, 3 Stapler und paar Außendienst-PKW sind auch noch. Plus Teilebeschaffung und was sonst noch so anfällt... Aber wenn ich sag, hab ich kein Werkzeug dafür zum richten, oder trau ich mir nicht zu (z.B. Getriebe zerlegen und so Scherze) geht das zum Freundlichen.

Hättest mal ein Zettel mit der Absenderadresse dranmachen sollen, mal sehen wie weit die noch kommt.

Na mit dem rumgekrabbele und rauf und runter habe ich gedacht das ist gut für die Figur. War aber nix, mittlerweile bleib ich schon mit dem Bauch an der Vorderachse hängen:mad:.

Da kann ich auch gleich mich bedienen lassen, das schont wenigsten die Knochen.

schau dir mal die Motorentlüftung an, wenn da weisser schlamm drinnen ist dann würde ich sagen das die dichtung vom stirndeckel oder sogar der stirndeckel selbst defekt ist. (die defekte stelle ist immer im bereich vom Lüfterantrieb). das problem hatten wir schon mehrmals bei den d28 TGA motoren.

Wenn ihr die möglichkeit habt stellt das Kühlsystem über nacht mal unter druck max 0,9 bar und legt kartons unters auto. dann sieht man wos herkommt meistens sind es schlauchschellen...

nun zu dem fzg mit wasser im öl.... wir haben bemerkt das MAN sehr viele probleme hat mit der Stirndeckeldichtung dies kann alle D28...Motoren treffen und hat zur auswirkung das das kühlwasser ins öl kommt. Wassermengen liegen so zwischen 1 bis 10 Liter am tag (so unsere eigenen erfahrungen, kann sein das es auch mehr werden kann) um dies zu prüfen ist relativ einfach, man muss den kompressor ausbauen (komp.) und dann das kühlsystem unter druck setzten dann so ca 10 min warten und da wos zahnrad vom kompressor reingeht in block auf wassertropfen achten (sollten keine kommen sicherheitshalber weitere 30 min warten) Wenn dort welche rauskommen ist die stirndeckeldichtung hinüber.... die auszutauschen dauert etwa 2 Tage da der halbe motor zerlegt werden muss und auch der kühler ausgebaut werden muss. also ist erst das prüfen sinnvoll.... bei deinem Problem hört es sich aber stark nach der dichtung an weil wenns die laufbuchse wäre dann hättest du sicherlich auch weißrauch (was du ja nicht geschrieben hast) wäre es der ölkühler dann hättest du Öl im Wasser und nicht umgekehrt weil der Öldruck mit mehr als 3 bar höher ist als der wasserdruck von 0,9 bar... mal sehen was MAN dazu sagt aber ich bleibe bei der defekten Stirndeckeldichtung.

An die Dichtringe der Laufbuchsen glaub ich nicht weil ich bin bei MAN und hab das noch nie gehabt okey sag niemals nie aber ich denk nicht das die das sind. Ausser die wasser im öl geschichte ist erst nach dem kopfdichtungswechsel entstanden dann ist dies auch eine möglichkeit.

@ steffen

Wenn die buchse des Einspritzventils nen riss bekommt, dann hat er doch das wasser im kraftstoff oder im brennraum und somit weißrauch,oder?

Zitat:

Original geschrieben von tgxtrucker

schau dir mal die Motorentlüftung an, wenn da weisser schlamm drinnen ist dann würde ich sagen das die dichtung vom stirndeckel oder sogar der stirndeckel selbst defekt ist. (die defekte stelle ist immer im bereich vom Lüfterantrieb). das problem hatten wir schon mehrmals bei den d28 TGA motoren.

Wenn er sagt er hat Wasser im Öl wird da zu 100% weißer schlamm drin sein, ausser der Motor wird nicht warm ;) Ausserdem musst du nicht die entlüftung rausschrauben, mach einfach den Ventildeckel auf da is dann das gleiche bild, oft reicht auch den Ölmessstab zu ziehen.

lg

Zitat:

Original geschrieben von tgxtrucker

schau dir mal die Motorentlüftung an, wenn da weisser schlamm drinnen ist dann würde ich sagen das die dichtung vom stirndeckel oder sogar der stirndeckel selbst defekt ist. (die defekte stelle ist immer im bereich vom Lüfterantrieb). das problem hatten wir schon mehrmals bei den d28 TGA motoren.

Wenn du so anfängst stößt du mich mit dem Kopf ans Problem förmlich hin. Der Fahrer hatte den Eindruck (als der Turbo das zweite Mal draußen war) daß dort vorm Turbo im Ansaug - wo meines erachtens an diesem Flansch die Zuluft zum Luftpresser weggeht und die Kurbelgehäuseentlüftung ran - daß dort Wassertropfen waren. Wir waren uns nur nicht sicher.

@all Blöde Frage . Normales Kühlwasser schmeckt doch süßlich. Ist das auch noch so, wenns einmal verdampft ist und wieder kondensiert? Ich weiß klingt blöd, beschäftigt mich aber in dem Zusammenhang grade.

Zitat:

Original geschrieben von Power@MAN41.660

Zitat:

Original geschrieben von tgxtrucker

schau dir mal die Motorentlüftung an, wenn da weisser schlamm drinnen ist dann würde ich sagen das die dichtung vom stirndeckel oder sogar der stirndeckel selbst defekt ist. (die defekte stelle ist immer im bereich vom Lüfterantrieb). das problem hatten wir schon mehrmals bei den d28 TGA motoren.

Wenn er sagt er hat Wasser im Öl wird da zu 100% weißer schlamm drin sein, ausser der Motor wird nicht warm ;) Ausserdem musst du nicht die entlüftung rausschrauben, mach einfach den Ventildeckel auf da is dann das gleiche bild, oft reicht auch den Ölmessstab zu ziehen.

lg

Den Schlamm haben alle 6 Deckel gehabt. mit dicken Schichten bis in die Kipphebelgehäuse...

Stirnraddeckeldichtung/Stirnradgehäuse!

Okay wie ich in den letzten Treads lese sind das zwei Autos mit zwei Problemen. Einer mit Weißrauch, einer nicht. Okay ich würd zur allgemeinen Erleichterung vorschlagen wir widmen uns dem Fzg. wie anfangs beschrieben, da das jetzt dringender ist. Also Wasser im Öl, Öl im Auspuff und ohne Weißrauch. Sonst komm ich ganz durcheinander...

kannst mal zehn min warten ich muß erstmal eben fix dat weihnachtsgeschenk für meine frau bestellen danach schreibe ich dir eben nen kleinen text zu beiden problemen

Zitat:

Original geschrieben von steffen8585

kannst mal zehn min warten ich muß erstmal eben fix dat weihnachtsgeschenk für meine frau bestellen danach schreibe ich dir eben nen kleinen text zu beiden problemen

Ich hab auch mehr Zeit. Arbeitsbeginn ist erst morgen früh um 7Uhr. Und da hab ich auch schon genügend Anregungen zum probieren bekommen...

Also nur kein Streß...:D Ich möcht nicht schuld sein wenn Du nen Herzanfall kriegst...

ja geht gleich los,kann mir zwar technische daten merken aber nicht irgendwelche bh größen....da bin ich ein wenig am rätseln gerade.is auch nen blödsinn mops is mops

Zitat:

Original geschrieben von steffen8585

ja geht gleich los,kann mir zwar technische daten merken aber nicht irgendwelche bh größen....da bin ich ein wenig am rätseln gerade.is auch nen blödsinn mops is mops

Ich kenn zwar Deine Gute nicht, aber bestell doch einfach zwei Hand voll...;)

Zitat:

Original geschrieben von hsgue

 

Also ganz so schlimm ist es bei uns nicht ganz. Ein Pferd hat noch nicht gekotzt. Aber letztens flog ne Kuh vorbei... :D

Nee is nur so ich bin als Mechaniker für 19LKW da und das ganz alleine, wenn nicht ein Fahrer oder anderer Kollege aus ner anderen Abteilung Zeit hat zum helfen. Also hab ich auch keinen, den ich mal fragen kann, wenn ich mich in nen Gedanken verrenne.

So geht es unseren Werkstattarbeiter auch. Der ist ganz allein in der Werkstatt und muss sehen, dass die Fahrzeuge laufen. Ein zweiter Mann wäre bei 20 ziehenden Fahrzeugen überfällig. Bin froh, dass mein Chef ein Servivcevertrag für meinen neuen Actros mit der Mercedes-Vertragswerkstatt gemacht hat. Da wir 25 Jahre nur MAN

im fuhrpark hatten, kennt unser Wertstattarbeiter sich auch nur mit MAN gut aus, weil nie was anderes gesehen hat.

Ich denke, da ist es von vorteil, dass für mein Actros ein Servicevertrag besteht. Meine Hydraulikanlage hat Mercedes auch über Wochenende eingebaut. Das heisst schon was! Bei unsern MAN-Partner fiel immer samstags um 12 uhr der Schraubenschlüssel.

So nun zu deinem Problem

Fahrzeug1

Kühlmittelverlußt kann wie schon Beschrieben auf eine def.Stirnraddeckelabdichtung zurück zu führen sein.Denn die Angaben nach der Menge die Nachgefüllt werden muß sowie die beschriebene verschlammung der Ventildeckel sowie des Kurbelgehäuseentlüftungsfilter lassen stark darauf schließen.Die Frage ob der Oelfilter deformiert ist begründet sich darauf das wenn die Undichtigkeit im Fortgeschrittenen Stadium sich befindet dann ist bildet sich im Filtergehäuse ebenfalls eine Verschlammung und der Oeldruck kann sporadisch ansteigen oder durch das Wasser/Oelgemisch wird das Filtermaterial so angegriffen das er sich zusammenzieht.Betrifft schwankende temperaturen zwischen Oel und Kühlmittel.Das System kann wie auch schon beschrieben abgedrückt werden um die Leckagen ein zu grenzen.Die Nachfrage wegen dem Laufbuchsenüberhang gemessen bei Inst der Kopfdichtung ist daher Interessant da sich auch oder gerade in eurem Einsatzspektrum die Temp Schwankungen eher bemerkbar machen als ein Fhz was auf Langstrecke betrieben wird.Das könnte ein nachsetzen der Laufbuchsen mit sich bringen welches zur Folge haben könnte das die Vitonringe zur Abdichtung des Umspülten Ringraumes im Kurbelgehäuse nicht mehr abdichten.Es wurde vor Jahren von O-Ringen auf Vitonringen umgestellt da es massive Probleme gab wenn die Motoren älter wurden.Der Vitonring ist schwarz und ähnelt in seiner Bauform einem Vierkantdichtring.

Aber das mit dem nachsacken sehe Ich eher als die letzte Variante an,einen Buchsenriß können wir an dieser Stelle auch ersteinmal nach hinten schieben.

Ich sage es ist die Stirnradabdichtung!Also die Metaldichtung sowie der Bereich Kurbelgehäuse,Oelwanne und Stirnraddeckel (Dreiländer Eck)

Oel im Abgaskanal kann zum einen einen Rest bedeuten der aber auch eher aus zu schließen ist da ja die Inst des Abgasladers schon länger zurück liegt.Hier könnte eher im Bereich Oelpumpe angesetzt werden,es kann eine verunreinigung,letztlich vielleicht durch den Kühlmitteleintritt hervorgerufen,stattfinden.Die Oelpumpe baut ja konstant Druck auf da es sich ja um eine Zahnradpumpe handelt doch wenn die Druckleitung zum Abgaslader durch Verunreinigung egal in welcher weise schon eine Querschnittsverengung hat dann braucht der Oeldruck längere Ansprechzeiten um die Exenterwelle des Laders mit den Schaufelrädern mit Oeldruck und Oel zu versorgen.Dies wiederrum kann ein Kurzfristiges Trockenlaufen hervorrufen.Dieses bei jedem Start und jeden Stop kann auch einem Neuen Abgaslader erneut einen Schaden zu fügen.Dann entsteht die nächste Undichtigkeit an der Exenterwelle und das Oel kann seinen Weg in den Abgastrakt sich suchen.

Desweiteren kann auch der verschlammte Entlüftungsfilter mit eine Rolle spielen,der innere Druck im Kurbelgehäuse kann sich nicht vollständig abbauen was zur Folge hat das der Druck einen anderen Weg sich sucht.dieser ist dann wieder der zur Stirnradabdichtung.Und das was an Schlamm und Gas durch den Filter noch zum Ansaug gelangt wird ja über den Lader mitgenommen wobei sich der Schlamm dann auf und an dem Schaufelrad niedersetzt und den Lagern Schaden zu fügen kann.

Zu der Geschichte mit Weißrauch da kann ersteinmal wie auch schon gesagt im Bereich Kupferbuchse Zylinderkopf gesucht werden.Hierbei ist das Verwirrspiel sehr nett.Wenn der Motor kalt ist scheint alles in Ordnung sobald er Warm ist steigt der Druck im Kühlsystem und das Kühlmittel verschwindet und es ensteht Weißrauch.Die Buchse umspült den Düsennadelkörper um den Kraftstoff vor Spritzbeginn runter zu kühlen,löst sich diese Buchse gelangt Kühlmittel in den Verbrennungsraum und Verbrennungsdruck ins Kühlsystem.Kann gut festgestellt werden wenn der Motor warm ist einfach im Stand laufen lassen und wenn der Lüfter sich in der letzten stufe zuschaltet dann den deckel vom Kühlmittelausgleichsbehälter aufdrehen.ist dort gasblasenbildung vorhanden dann hat er genau dieses.Und dann kann zur Gegenkontrolle nach abstellen und abkühlen alle Düsen ziehen und dann einfach mal hinein leuchten,irgendwo muß Wasser auf den Kolbenböden stehen.Sollte dies nicht der Fall sein dann das System abdrücken und auf andere Leckagen prüfen,auch kein Erfolg dann Köpfe runter und zum Abdrücken und Röntgen bringen.Erst danach wenn alles in ordnung ist kann wieder bei Buchsen Nachsacken oder Risse angesetzt werden.

Boah und Mopshalter auch noch gekauft nebenher:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. bekannte Probleme TGA-Motor?