ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bei welcher Fahrweise ist die Rußbelastung für den Filter am geringsten ?

Bei welcher Fahrweise ist die Rußbelastung für den Filter am geringsten ?

Da ich einen gebrauchten Tiguan TDI fahre frage ich mich ob man durch eine ruhige Fahrweise, keine heftigen Beschleunigungen, gleichmäßiges Autobahntempo , die Rußbelastung ( und damit auch die Aschebelastung ) für den Rußpartikelfilter positiv beeinflussen kann ?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

 

Mir geht es um die Asche.

Je weniger Ruß , und damit Asche , mein Diesel produziert je länger kann ich mir den teuren Austausch des Filters schenken .

Die Asche kommt ja von den unbrennbaren mineralischen Bestandteilen vom Kraftstoff. Deren Menge ist also direkt abhängig von der Menge an Kraftstoff, die der Motor verbrennt. Also ist die Aschebeladung des Filters eben am Limit, wenn die entsprechende Menge Diesel durch den Motor gegangen ist. Daran kann man nichts ändern. Nur der Ruß an sich (Kohlenstoff) kann durch die Regeneration abgebrannt werden. Deswegen hilft auch das Ausbrennen bei Aschebeladung gar nichts.

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Also fakt ist, das ein Diesel bei viel Gaspedalweg auch kräftig rußt. Am stärksten, wenn man aus niedrigen Drehzahlen heraus mit fast Vollgas beschleunigt. Aber auch allgemein bei Vollast, egal wie hoch die Drehzahl ist. Sieht man ja heutzutage, der Filter wegen, nicht mehr.

Am wenigsten Ruß produziert er, wenn man ihm in Drehzahlbereichen fährt, bei denen er mit verhältnismäßig wenig Gaspedalarbeit gut vorwärts kommt. Das ist so etwa im Bereich, wo das zweite Drittel des Dehzahlbereiches anfängt bis knapp über die Hälfte.

Beim PKW also zw. 1500 bis 2500U/min in den oberen Gängen.

Klar bei fettem Gemisch gibt mehr Ruß, also eher kein Vollgas, jedoch auf Autobahnstrecken sollte (ein geregelter*) DPF auch mal "Regeneriert" werden, dafür ist Hitze erforderlich. Link zu DPF-Behandlungen.

*=wenn vorhanden.

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 11. September 2016 um 12:34:55 Uhr:

Klar bei fettem Gemisch gibt mehr Ruß, also eher kein Vollgas, jedoch auf Autobahnstrecken sollte (ein geregelter*) DPF auch mal "Regeneriert" werden, dafür ist Hitze erforderlich. Link zu DPF-Behandlungen.

*=wenn vorhanden.

Bei 2000 bis 2500 Touren regeniert der Filter optimal, die hat man auf der Autobahn ja immer .

Bei der Regeneration wird Ruß zu Asche, die verbleibt im Filter, wie früher mal den Diesel richtig durchpusten geht mit den geschossenen Filtersystemen ja aus Prinzip nicht mehr .

Mir geht es um die Asche.

Je weniger Ruß , und damit Asche , mein Diesel produziert je länger kann ich mir den teuren Austausch des Filters schenken .

Bei leichter, selten wechselnder Last, nicht zu geringer und nicht zu hoher Drehzahl ist die Rußemission eines Turbodieselmotors recht gering. Beim genannten Fahrzeug also bei etwa 120 km/h. Nicht unterhalb der Drehzahl, bei welcher der Turbolader einsetzt, fahren, denn hier entsteht überproportional viel Ruß.

@Mann19 die mär das immer ab 2000U schon eine Regeneration einsetzt hat schon einige Probleme verursacht, die Temperatur ist entscheidend je nach Fahrzeug ~600°C im Winter oder Regen oder Kurzstecken wird es Problematisch,

und wenn der DPF voll ist muss man ihn nicht unbedingt ersetzen (siehe obigen Link).

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 11. September 2016 um 13:43:39 Uhr:

wenn der DPF voll ist muss man ihn nicht unbedingt ersetzen (siehe obigen Link).

Hi,

deine angesprochene Reinigung haben wir Leider selbst von entsprechenden Firma ausprobiert und Sie hat nur ganz Kurzfristig etwas gebracht! Wir haben uns dann selbst einen neuen Filter besorgt und eingebaut. Seit der neue Filter drin ist haben wir auch keine Probleme mehr. Also bei Achse Vollladung ist ein neuer Filter, auch kein Originalteil ( aber mit ABE ), erste Wahl.

MfG

Super-TEC

@Super-TEC

Welche entsprechenden Firmen :confused: im Thread sind vielerlei Möglichkeiten andiskutiert worden.

Die Ausbrenn-Lösung von einen Fachbetrieb* funktioniert ist aber nicht bei jeder Konstruktion Wirtschaftlich.

von den Reinigungsmittelchen kann ich auch nur abraten (funktioniert aber anscheinend manchmal).

*=Wegen der Vielzahl der Konstruktionslösungen empfehle ich Recherche b.z.w. Referenzen einzuholen.

Sorry genug Off-Topic.

Hi,

haben bei einen Fachbetrieb ( Barten GmbH ) eine Reinigung ( Ausbrennen ) durch führen lassen und Leider war es nur Kurzfristig! Von einer chemischen Reinigung raten wir auch ab! Uns blieb eben zum Schluss, um langfristig Ruhe zu haben, nur der Weg über einen neuen Filter mit ABE! Falls unser Filter wieder einmal Asche Vollladung hat, dann kommt eben ein Neufilter mit ABE rein und ist inzwischen sogar billiger als die Reinigung.

MfG

Super-TEC

Hi,

noch ein Nachtrag, wir raten unbedingt vom Beimischen, wie von ganz vielen hier empfohlen von 2 T-ÖL/Monza ab!

MfG

Super-TEC

Ich habe immer Diesel-Speed von ML nach dem Tanken eingekippt, 180 000km ohne DPF-Probleme.

Zitat:

 

Mir geht es um die Asche.

Je weniger Ruß , und damit Asche , mein Diesel produziert je länger kann ich mir den teuren Austausch des Filters schenken .

Die Asche kommt ja von den unbrennbaren mineralischen Bestandteilen vom Kraftstoff. Deren Menge ist also direkt abhängig von der Menge an Kraftstoff, die der Motor verbrennt. Also ist die Aschebeladung des Filters eben am Limit, wenn die entsprechende Menge Diesel durch den Motor gegangen ist. Daran kann man nichts ändern. Nur der Ruß an sich (Kohlenstoff) kann durch die Regeneration abgebrannt werden. Deswegen hilft auch das Ausbrennen bei Aschebeladung gar nichts.

@Spezialwidde

Ab einer gewissen Temperatur wird Asche sich lösen und kann ausgeblasen werden das nennt sich Umgangssprachlich oft Ausbrennen, aber Klar besser wäre im Fahrzeug von Regenerieren zu Sprechen jedoch beim Wiederherstellen (entfernen der Asche) vom Reinigen. Hab einen Erklärenden Link gefunden.

Gruß

Die kommt aber nicht wirklich durch den Filter durch weil der ja gerade dafür gebaut ist dass keine Feststoffpartikel durchkommen! Oder sagen wir fast keine. Sie wird nur etwas umgelagert wodurch der Filter kurzzeitig wieder durchgängiger wird. Das ist aber nicht von Dauer, wie man hier ja auch vielfach lesen kann. Kann man sich also gleich schenken und den Filter tauschen wenn man ihn sowieso ausbaut... Beim chemischen Reinigen wird die Asche mit Säuren aufgelöst und verflüssigt. Wie als wenn man beispielsweise Kalk mit Essig lösen würde. Aber das ist für den Filter auch nicht besonders gesund.

Es geht um die beste Fahrweise für den Filter !!!

Alles andere interessiert mich hier nicht, wer nichts dazu zu sagen hat bitte hier nichts schreiben .

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bei welcher Fahrweise ist die Rußbelastung für den Filter am geringsten ?