ForumSaab Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Saab Motoren
  6. B207E flackert wenn warmgefahren

B207E flackert wenn warmgefahren

Saab 9-3 YS3F
Themenstarteram 24. März 2019 um 15:39

Hallo erstmal und zugleich eine Frage an alle Motorspezialisten.

Ich fahre seit 7 Jahren den 9-3 1,8t Bj. 2004 Automatik. Derzeit 210tkm. Öl 5w30

Das Problem ist, dass der Motor im betriebsamem Zustand anfängt zu tuckern (Nageln)- bis dahin läuft er völlig normal. Steuerkette inkl. Ausgleichswellenkette, Führungsschienen etc. würden vor 2 Jahren bei Saab gemacht, Öldruck passt auch, Zündkerzen sind auch neu. Das nageln ist drehzahlabhängig und verschwindet bei ca. 1800 Umdrehungen - ist vor allem im Stand und nur bei betriebswarmem Motor zu hören und es geht nahezu weg, wenn man das Lenkrad leicht einschlägt. Ich habe auch schon mal Hydrostößeladditiv zugegeben- dann würde es minimal besser. Beim Start des betriebswarmen Motors Ist ca. für 5 Sekunden ein lautes Nageln/Rasseln zu hören.

Keine Werkstätte hat eine Ahnung was das sein könnte.

Vielleicht hat jemand von euch eine Ahnung. Bin für jeden Hinweis dankbar. Danke und einen schönenSonntag

11 Antworten

Check mal deine Hydraulikpumpe des Lenkgetriebes oder die Unterdruckpumpe , die direkt jeweils über die Nockenwelle angetrieben werden (rechts mitte, schwarzer Ausgleichsbehälter angeflanscht) .

Alternativ empfehle ich immer einen 1 Meter Gartenschlauch oder besser HD Schlauch ran an das Ohr und dem Motor zuhören und durch das punktuelle Hören den Bereich, wo die Geräusche entstehen besser eingrenzen zu können.

Themenstarteram 24. März 2019 um 16:35

Danke für den guten Rat! Das habe ich bereits gemacht- das Geräusch überträgt sich auch dort hin! Servo und Unterdruckpumpe konnte ich aber durch Austausch schon ausschließen — das mit dem Schlauch ist eine gute Idee,, denn dieses tackern kann man nur großräumig dem Bereich Stirndeckel zuordnen. Ich werde mal ein Video hochladen

Der Motor ist natürlich mit 200.000km nicht mehr neu.

Und dann kommt hinzu, wie der Wagen in dieser Zeit bewegt wurde...und wie die Ölwechselintervalle waren.

Kettentrieb wurde schon erneuert...lasse ich den mal aussen vor.

Und das Geräusch tritt erst im warmen Zustand auf...klappern/rasseln...was auf zu geringem Öldruck deutet.

ANGEBLICH ist der Öldruck in Ordnung...vermutlich, weil die Lampe nicht aufleuchtet???

WENN diese Lampe aufleuchtet, ist der Motor platt...

Leuchtet die Lampe, wenn nur Zündung eingeschaltet ist?

.........................

Meine Fern-Diagnose...mit den mageren Informationen bisher...ist der Motor final verschlissen und kurz vorm Kolabieren. Kolbenfresser und abgerissene Pleuel stehen insHaus.

WARUM sehe ich diesen Schaden?

200.000km...und nur Ölwechsel nach Wartungsplan...sorgten für den frühen Kettenschaden.

Und die Schäden an den anderen Bauteilen wurden schon dort angelegt.

Additive sorgten für kurzfristige Besserung...ist ein Placebo-Effekt. GELD bezahlt, muß auch Wirkun zeigen.

Psychologen werden dies bestätigen...ich als Techniker GANZ sicher nicht.

.......................

B207E...ist kein SAAB-Motor der alten Genereration, ist eher ein GM-Produkt. FIAT lässt grüssen, Opel ebenfalls.

Hunde, wollt ihr ewig leben???

15 Jahre, maximal 200.000km...sind die Vorgaben der Hersteller an die Konstrukteure innerhalb des Hausea.

Warum auch nicht, wenn in Deutschland alle paar Jahre die Abgas-Grenzen neu gesteckt werden und alle Käufer zu Neuwagen überredet werden wollen...

........................

........................

1969 sprach man von SUPER-MOTOR, wenn 100.000km erreicht wurden. Der KÄFER läuft und läuft und läuft.

Maximal 200.000, dann war dieser Motor auch in die Fritten.

Der DB /8 als Diesel, 2 Liter Hubraum, 50 PS, 0 auf 100 mit der Eier-Uhr gemessen...aber damit waren auch locker 300.00-500.000 km möglich.

...

Ich persönlich kenne einen Motor, der nach einer Revision bei knapp 250.000 die Million geschafft hat.

Das war ein SAAB 900 GL, MY81.

NUR lange Strecken und immer nur gefühlvoll gefahren und immer rechtzeitig gewartet.

SOWAS erwarte ich von einem B207E nicht.

...

....................................................

Und jetzt gehe ich vom Motor weg, bleibe aber beim Schmier-System.

Und da landen wir beim Turbo-Lader...Uuppss.

Dann erzähle mir mal, wie sich der Lader anhört, wenn der Motor rappelt wie bekloppt. : LOL :

Wenn der Lader verschlissen ist, bzw. das Lager im Lader, geht dort ebenfalls reichlich Öldruck verloren.

Und die Hydrostößel fangen an zu klappern...die Kettenspanner verlieren Öldruck und die korrekte Spannung.

...

ICH gebe Dir keinen Tipp mit dem Gartenschlauch!!!

Ein älterer KFZ-Meister mit gutem Gehör...und da wird es schon eng ohne Hörgerät und 55 aufwärts, kann dies auch ohne Schlauch am Ohr. :D

Themenstarteram 25. März 2019 um 23:44

Ich danke dir!

Die Öllampe erlicht sofort nach einschalten der Zündung. Der wurde in kaltem und warmen Zustsnd gemessen und ist lsut Werkstatt in Ordnun. Der Turbo macht krine auffälligen Geräusche. Seltsam ist nur, dass das klackern ( eher metallisches, schnelles Nageln bzw Klopfen) im warmen Zustand im Leerlauf sb ca 1800 Umdrehungen aufhört bzw bei leichtem einlenken im Stand verscheindet. Nach dem ersten Ölwechsel nach Wechsel der Steuerkette war diese Tiefschwarz! Könnte ev. Das Ölsieb verstopft sein? Dagegen würde aber wieder der korrekte Öldruck sprechen- sehe ich dss richtig? Beim Zündkerzenwechsrl vorige Wovhe meine der Mechaniker, dass diese fûr 60tkm sehr schwarz wären, als ob der Motor zu fett laufen würde. Schließt du Motorsteuergerät und Drossrlklappe aus? Im letzten Jahr hat er 3 mal ins Notlaufprogramm geschaltet - fehler Drosselklappe stat. blockiert! Hab die 2 Sicherungen der Trionic gezogen und alles war wieder normal.

Danke nochmal und schönen Abend

Themenstarteram 25. März 2019 um 23:46

Sorry für die Tippfehler- hab vom Smartphone geschrieben!!

Ganz langsam nähern wir uns auf den Punkt...GERÄUSCHE... :-)

Ich kann sie hier nicht hören, daher sind Beschreibungen besonders wichtig, bzw. was und wann diese Miß-Töne auftreten.

Ich sammel jetzt mal.

1. Warmer Zustand...nach 30 Minuten sind alle Agregate und Öle warm und erst dann beginnen die Probleme.

2. Typische Verschleißteile des Motors wurden schon erneuert...Ketten und Gleitschienen nebst Spannern.

3. Alle Wartungsintervalle wurden eingehalten...hoffentlich immer.

4. Fahrzeug wird NICHT nur im Kurzstreckenverkehr genutzt...also immer 10km mindestens pro Fahrt gefahren.

.......................

Schwarze Zündkerzen sind auffällig...aber bei dauerhaftem Kurzstreckenverkehr normal..

Immer nur 15 Minuten unterwegs???...dann nähern wir uns Deinem Problem!!!

...

Ölwechselintervalle in welchem Rahmen? Alle 30.000km oder eher?...oder eher später?

Mit qualitativ gutem Motoröl ist dies machbar , aber 20.000km sind besser! Wieviele Ölwechsel wurden denn gemacht? 7 oder 10?...bei 200.000km.

...

...

............................................................................................................................

Und nun kommt die Werkstatt-Seite zum Zuge.

Die Jungs wollen Geld verdienen und vielleicht auch Autos verkaufen. (ich gehöre auch zu dieser Mafia)

Da wird gerne aus einem Gummibärchen ein Grizzly-Bär gemacht.

Werkstattketten neigen besonders zu solchen Methoden...Namen brauche ich nicht nennen.

Oder ich muß ALLE aufzählen, die tun sich alle nix.

...........................

Bei den jetzigen Informationen tendiere ich Richtung Motor-Schrott.

Kolbenkipper in niedrigen Drehzahlen...wäre jetzt meine Diagnose.

Der Motor ist kurz vorm Exitus.

Themenstarteram 26. März 2019 um 19:02

Hallo! Ich habe heute nochmal mit der Werkstatt telefoniert! Öldruck kalter Motor 5,5 bar; warmer Motor 2,5 bar bei 2500U/min. Dieses tickern beginnt nach ca. 5-6 km fahrt. Im Leerlauf ist es auch innen deutlich als nageln/tackern zu hören und verschwindet genau bei 1600 Umdrehungen. Warmgefahren ist es auch mit einem Schlauch am Ohr eindeutig hinten sm Auspuff zu hören.

Zwei videos 1) Motor kalt 2) Motor warm

Themenstarteram 26. März 2019 um 19:10

Video Motor kalt. https://youtu.be/GcwEBIvYmWE

Video Motor warm. https://youtu.be/k6xVjQ7NaLc

Ich hoffe, dass alles gut zu hören ist

Die Sequenz "kalter Motor" ist ziemlich kurz, aber trotzdem kann man da die Ketten rasseln hören...

Aber im warmen Zustand...da scheint ja alles zu scheppern, was klappern kann!!!

...

Für eine genauere Untersuchung muß der Ventildeckel herunter und der Schlauch zum Lader ab.

Dann kann man das Spiel der Steuerkette und eventuelles Spiel des Laders kontrollieren.

Ausserdem lassen sich die Hydrostössel drücken, um zu testen, ob der Öldruck vorhanden ist, bzw. die Stössel nachgeben...nicht mehr dicht sind und deshalb bei warmen/dünneren Öl beginnen zu klappern.

...

Der Öldruck von 2,5 bar im warmen Zustand ist nicht gerade der Hit!

Der Öldruckschalter macht bei 1,8-1,9 bar die Warnlampe an...also ist der Druck ziemlich niedrig und die Leuchte kurz vor der Warnung.

WARUM ist das so???

Entweder ist das Motoröl durch Kraftstoffeintrag so dünn geworden, daß die Viskosität im warmen Zustand nicht mehr passt...oder die Ölpumpe ist verschlissen...oder der aufgebaute Öldruck geht irgendwo an den Schmierstellen verloren.

...

Kurzstreckenbetrieb im Winter, andauernde Kraftstoffanreicherung im Kalt-Betrieb, lässt Benzin ins Öl flissen und die Suppe wird verdünnt.

.....................................................

MEIN Tipp aus der Ferne: Steuerkette und Hydrostössel auf Verschleiss und Spiel kontrollieren, ebenso den Turbolader. IST da nichts großartig zu finden, Motoröl wechseln!!!

Wie ist denn Dein Fahr-Profil, jeden Tag???

Und wie, welche Intervalle, wurde das Motoröl gewechselt...und womit???

Der Motor hat eine relativ große Öl-Menge in der Wanne, daher die 30.000km-Intervalle.

ABER...bei "erschwerten Bedingungen" sollen diese Intervalle verkürzt werden...erzählt keiner, steht aber in der Bedienungsanleitung, bzw. Wartungsheft auf der letzten Seite... :D

Themenstarteram 28. März 2019 um 21:46

Danke für deinen Ratschlag! Werde ich in nächster Zeit überprüfen (lassen). Öl ist alle 10 -15tkm gewechselt worden 5w30. Ja es werden recht oft Kurzstrecken gefahren, dann auch wieder Langstrecken (100km am Stück Autobahn). Die gesamte Kettenkur wurde vor 25tkm vor 2 Jahren gemacht! Das mit dem Turbo habe ich mir auch schon gedacht, da die Geräusche - mit dem Schlauch abgehört unter dem Metalldeckel der Turboschnecke am lautesten sind! Über der Steuerkette ist nichts zu hören. Könnte viell. Auch Öschlamm daran schuld sein? Was hältst du von einer Motorspülung?

Beste Grüße

Ölverkokung und verstopfte Ölsiebe gab es nur im 9-5 und bei manchen 9000er-Modellen.

Da gab es reichlich Motorschäden, Kettenrisse, Löcher im Block durch Pleuel, die mal an die Sonne wollten.

Die Probleme haben wir in anderen Foren reichlich diskutiert. Falsches Öl, zu lange Intervalle, Katalysator direkt unter der Ölwanne plaziert, dazu eine defekte Kurbelgehäuse-Entlüftung. Da war mancher Motor schon nach 40.000km tot.

Ab 2004 wurden diese "Kinder-Krankheiten" beim 9-5 erledigt...und seitdem sind diese Motoren auch wieder Langzeit-Tauglich.

Der B207 vom 9³-II ist dagegen relativ immun...und bei Wechselintervallen von garantierten 10-15.000km nicht zu erwarten. Der hat statt 4 Liter immerhin 6-7 Liter in der Wanne.

Kohle, Ruß und Dreck werden davon locker aufgenommen und sollten auch 2 Jahre in der Schwebe gehalten werden. Frage ist, welches Öl verwendet wurde.

(Keine neue Diskussionen über Öl, Marken und Spezifikationen), BITTE!!!

ALLE Öle können diese Spezifikation erfüllen...aber manche eben etwas besser. Und das ist der Punkt.

Bei der Ketten-Operation vor 2 Jahren sollte eine Verkokung oder Verschlammung schon erkennbar gewesen sein, denn da war das Fahrzeug schon 5 Jahre bei Dir in Gebrauch.

Aber wenn man den VD-Deckel, (Ventil-Deckel, Zylinderkopfhaube) entfernt, kann man auch Verkokung oder Schlamm erkennen. Ist da alles gold-braun...nach 210.000km, ist der Motor auch unten herum sauber.

Dann kannst Du getrost auf eine "Motor-Spülung " verzichten.

...

ich wiederhole es nur ungern, aber ich gehöre auch zur Werkstatt-Mafiia, die gerne Geld verdienen wollen.

Aber nicht mit "Hör-Rohr" und Motor-Spülung.

In Höhe Auslass wird das Klappern lauter, weil dort die Schallwellen der Arbeitstakte in den Auslass donnern.

Wer solche Praktiken anwendet, sollte dies auch deuten können.

Und bevor ich als sichere Diagnose den Lder aufschreibe...will ich das Ding manuell prüfen.

Genauso, wie die Hydro-Stössel. Kann man manuell testen, wenn der Deckel ab ist.

Und die Steuerkette ebenso...drücken/fühlen...mit Erfahrung ist das machbar.

(wäre schön, wenn ein Lehrling und auch Gesellen davon profitieren könnten).

....................

Motorreinigung bei einem Ölwechsel.

Wird gerne verkauft von den Service-Begleitern...an der Theke stehend.

20-30 Taler mehr zahlen, und anschliessend ist der Motor wirklich sauber und das neue Öl kann die vollen Intervalle einhalten.

Ich persönlich kenne nur ein System, welches wirkich Sinn macht. ABER dann von neu ab.

Aber dann ist es so teuer, daß es auch keinen Sinn mehr macht...oder du fährst 100.000km im Jahr und dies nicht privat.

...

Motoröl-Additiv für Hydrostössel...wurde hier schon verwendet, ohne Wirkung.

Du könntest mein Sohn sein, denn der hört auch nicht auf seinen alten Vater, der auch noch vom Fach ist!

Ist kein Witz!

DER hat sich auch teures Zeug andrehen lassen, wo ich nur noch den Kopf schüttel.

Inzwischen hat er gelernt...und 200km Entfernung kann man auch virtuell brücken.

Ich weiß gar nicht, wo ich Dich an die Hand nehmen muß???

Kann die Werkstatt nichts ausrichten und will richtig Taler verdienen...oder hast Du schon geblecht, und Dir ist das Ganze zuviel geworden???

...

Du musst nicht hier öffentlich posten,

PN...persönliche Nachricht...an mich...ist auch möglich und auch zeithah zu beantworten.

...

...

...

Hier im Forum geht viel persönlich nebenher.

Dadurch sind schon viele intensive Beziehungen entstanden.

man muß nur wollen.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Saab Motoren
  6. B207E flackert wenn warmgefahren