ForumAutoverkauf
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Autoverkauf Internet

Autoverkauf Internet

Themenstarteram 21. März 2018 um 14:14

Hallo Zusammen,

ich hab mal eine Frage an euch. Ich verkaufe gerade mein Auto übers Internet. Jetzt hat sich ein Mann gemeldet, welcher mein Auto kaufen will. Kaufvertrag mit Deutscher Firma, Fahrzeug soll aber ins Ausland.

Soweit so gut. Er möchte einen Kaufvertrag machen und mir das Geld vor der Abholung übernächste Woche überweisen.

Was meint ihr? Fake oder echter Käufer.

Auf meine Frage, wieso er das Fahrzeug per Überweisung bezahlen möchte, sagt er: Ich kann keinem ausländischen LKW Fahrer Betrag x in die Hand drücken und hoffen das er das Geld auch abgibt....

Mein Bank-Berater sieht das lockerer, er sagt das schlimmste was mir passieren könnte, wäre dass er versucht mit meinem Konto irgendwelche Dinge zu kaufen. Diese kann ich aber wieder Problemlos per Rücklastschrift zurück gehen lassen. Er meinte noch das Überweisung noch die beste Methode wäre.....

Ich bin sooooooooooo unschlüssig, was ich machen soll.

Hoffe ihr könnt mir helfen.

LG Diana

Beste Antwort im Thema

Ich muss das nochmal hervorholen.

Ich selbst bin seit vielen Jahre im Autohandel tätig und hier wurde soviel Blödsinn geschrieben.

Diese Art des Kaufs ist in der Regel völlig unproblematisch und total entspannt. Solange das Auto abgemeldet ist und der Käufer den eigenen Kaufvertrag akzeptiert ist alles super. Ob der das Auto exportiert oder nicht oder mit deutscher oder mit bulgarischer Firma kauft ist für den Verkäufer im Prinzip egal.

Hauptsache man selbst ist ehrlich(!!!) und trägt alle bekannten Mängel in den Kaufvertrag ein.

Wie oft ich es als Verkäufer erlebe, dass Kunden mir erzählen wie toll das Auto ist und wenn ich es dann sehe frage ich mich wie die überhaupt noch damit hier her gekommen sind.....da wird gelogen und verschwiegen, schlimmer als jeder unseriöse Gebrauchtwagenhändler. Aber wehe ich als Verkäufer habe dann beim neu gekauften Auto den 2mm Kratzer unten am Schweller nicht gesehen oder es liegen zwei Staubkörnchen auf der Fußmatte....)

Bei einer Überweisung gibt es, wenn das Geld sichtbar auf dem Konto ist, kein zurück mehr!

Ohne wenn und aber!!! (sagt ja sogar sein Bankberater!!!)

Mit EC Karte ein Auto bezahlen. Tolle Idee, aber macht nur Ärger für beide Seiten. Kostet zu einen Geld (bei 20.000 Euro z.B. etwas mehr als 50 Euro bei uns!) und oftmals sind die Konten für solche Summen gar nicht ausgelegt und dann steht der Käufer da und nichts geht. Macht daher kaum einer.

Ne Fahrgestellnummer rauszugeben ist in etwas so gefährlich, wie sich morgens die Zähne zu putzen. Wäre das eine ach so geheime Nummer, würde die auch noch nicht bei fast jedem PKW in der Frontscheibe von außen sichtbar sein!

Soviel von mir mal dazu :)

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Hat er das Auto besichtigt und probegefahren?

Themenstarteram 21. März 2018 um 15:35

@Scoundrel: Nein, er meinte er hat schon 5000 Autos so gekauft. Er wollte lediglich die Fahrgestellnummer. Dort kann er über einen Mitsubishi-Händler alle relevanten Daten die er braucht. Ob das Fahrzeug irgendwelche Motorprobleme, Garantiearbeiten usw. hatte.....

gibt es einen Kaufvertrag in dem das Fzg Deinerseits richtig und ehrlich beschrieben ist?

1. Kaufvertrag den DU ihm gibst z.B. ADAC Vordruck.

2. NUR gegen Bar!

3. KEINE Daten vorab rausgeben. Mit der Fahrgestell Nr. kann man schon Mist machen, wenn man will.

Fazit: Läßt er sich nicht auf alle 3 Dinge ein, vergiß ihn!

am 22. März 2018 um 0:05

...und nicht auf Deinem Namen angemeldet übergeben! Die Tatsache , das Du nachfragst lässt blicken, dass Du nicht völlig verblödest bist.

Lass Dich warnen

Höhre auf Dein Gefühl und ..............

Zitat:

@Diana1976 schrieb am 21. März 2018 um 14:14:41 Uhr:

...Er möchte einen Kaufvertrag machen und mir das Geld vor der Abholung übernächste Woche überweisen.

...

Mein Bank-Berater sieht das lockerer, er sagt das schlimmste was mir passieren könnte, wäre dass er versucht mit meinem Konto irgendwelche Dinge zu kaufen. Diese kann ich aber wieder Problemlos per Rücklastschrift zurück gehen lassen. Er meinte noch das Überweisung noch die beste Methode wäre.....

Ich bin sooooooooooo unschlüssig, was ich machen soll.

Hoffe ihr könnt mir helfen.

LG Diana

Kaufvertrag solltest du machen - alle bekannten Schäden/Mängel angeben und auch sonst alle penibel ausfüllen.

Auch den Rückläufer per Mail oder Fax gründlich kontrollieren. Oftmals werden von Käufern Fehler im Vertrag eingebaut mit denen nachher Schadensersatz erschlichen wird.

Zur Überweisung: prinzipiell stimmt das , aber ich habe hier auch schon von zurückgeholten Überweisungen gelesen - z.B. bei gehackten Konten, o.ä.. Hab aber keine Ahnung ob das nicht vielleicht doch Märchen waren.

am 22. März 2018 um 15:30

Hallo Diana,

wie liegt dein Fahrzeug den preislich bzw. wie wurde verhandelt?

Sollte der Händler einen "Endkundenpreis" ohne Nachverhandlungen zahlen wollen, würde mich das persönlich sehr stutzig machen.

Wenn ein Auto blind gekauft und dann in das Ausland gebracht werden soll, muss ja auch für dein Gegenüber noch ein Euro hängen bleiben.

Viele wertvolle Tipps, um dich unabhängig vom Bauchgefühl zu schützen hast du ja schon bekommen.

Wichtigste Punkte aus meiner Sicht:

- Kaufvertrag mit allen erdenklichen Mängeln und Auffälligkeiten erstellen und versenden (wer schreibt der bleibt)

- Den unterschriebenen Kaufvertrag nochmal prüfen, ob er nicht verändert wurde

- Auto nicht vor einem Geldeingang übergeben (Bei Überweisung bist du sicher, dass es kein Falschgeld war)

- Auto nicht angemeldet übergeben

- Übergabe bei Tageslicht und besser nicht am einsamen Waldrand ; )

Am Ende entscheidet natürlich dein Bauchgefühl.

Grüße Alex

am 22. März 2018 um 20:56

hab persönlich schon 4 Autos für unsere Niederlassung so gekauft (blind), angerufen, mit dem Fahrzeughalter gesprochen, Preis halbwegs ok, passt.

Geld vorab überwiesen, dann einen Fahrer abholen lassen.

Seltsam ist, dass eine deutsche Firma im Spiel ist, aber ungewöhnlich ist das Prozedere nicht.

Wo soll da der hacken sein, wenn man das Geld vorher hat? Da das Auto ja sowieso abgeholt wird, wird es ja abgemeldet übergeben.

 

"Mit der Fahrgestell Nr. kann man schon Mist machen, wenn man will."

Wie? Die Fahrgestellnummer bekommt man bei jedem Gebrauchtwagenhändler beim ersten Anruf.

Zitat:

@AirFrance728 schrieb am 22. März 2018 um 20:56:25 Uhr:

[...]

Wo soll da der hacken sein, wenn man das Geld vorher hat? Da das Auto ja sowieso abgeholt wird, wird es ja abgemeldet übergeben.

[...]

Das Problem, das ich hier sehe, ist die Möglichkeit, dass auch bei einer Überweisung die Möglichkeit besteht, dass das Geld zurückgebucht wird. Bei gephishten Konten ist das zum Beispiel der Fall. Da merkt dann plötzlich jemand, dass da eine ungewöhnliche Aktivität auf dem Konto passiert und lässt das Geld von der Bank zurückholen.

Und genau deswegen gilt: Nur bares ist Wahres.

Wenn unbedingt überweisen werden soll, dann eine angemesse Frist abwarten (Mindestens eine Woche). Die wahrscheinlichkeit dasc das Geld dann noch zurück geht ist relativ gering.

am 23. März 2018 um 12:26

Zitat:

@SharonVinyard schrieb am 23. März 2018 um 10:08:35 Uhr:

Zitat:

@AirFrance728 schrieb am 22. März 2018 um 20:56:25 Uhr:

[...]

Wo soll da der hacken sein, wenn man das Geld vorher hat? Da das Auto ja sowieso abgeholt wird, wird es ja abgemeldet übergeben.

[...]

Das Problem, das ich hier sehe, ist die Möglichkeit, dass auch bei einer Überweisung die Möglichkeit besteht, dass das Geld zurückgebucht wird. Bei gephishten Konten ist das zum Beispiel der Fall. Da merkt dann plötzlich jemand, dass da eine ungewöhnliche Aktivität auf dem Konto passiert und lässt das Geld von der Bank zurückholen.

Da müssten auch die ganzen Autohäuser Schiss haben.

Oder kauft noch jemand seinen Neuwagen gegen Bares? Ich laufe definitiv nicht mit einem Koffer zum Freundlichen.

Genauso kann man Blüten untergeschoben bekommen.

Und ich glaube nicht, dass jemand den Aufwand für einen popeligen Citroen, oder was da auch immer war mit Wert im maximal vier, wenn nicht gar dreistelligen Bereich betreibt.

 

Aber wie werden denn Autos heutzutage bezahlt?

Ich sags dir: z.B. mit EC Karte. da gibt es kein Risiko. Mit PIN gibt es keine möglichkeit die Zahlung zurück zu nehmen. Wenns Konto nicht gedeckt ist, gibt es sofort eine Rückmeldung ansonsten geht die Zahlung durch. Bei Anzahlungen bei Finanzierung ist Bargeld aber durchaus noch häufig an zu treffen. Die Kreditkarte ist, bei ausreichendem Kreditrahmen auch gern gesehen bei Zahlung.

am 23. März 2018 um 14:00

Also ich hab noch kein Auto mit Karte bezahlt (vor allem welcher Privatverkäufer hat einen Karten-Terminal daheim stehen?)

Dafür die letzten 6 per Banküberweisung.

Und hätte mir ein Verkäufer gesagt, dass er keine Banküberweisung akzeptiert, weil er sein Alu-Hüttchen vergessen hat oder das Auto wird 1 Woche nach zahlungseingang ausgehändigt - dann dürfte der Verkäufer weiterhin mit seinem Auto kuscheln, knutschen und sonstigen Verkehr haben.

Und eine ganz ganz schlimme Nachricht - selbst mit PIN kann eine Zahlung storniert werden.

Wenn man auf Nummer sicher gehen will - verkauft man gar kein Auto.

Und EC-Karte, kann man mit einer EC_Karte einen 50+k teuren Wagen auf einmal bezahlen?

Ich könnte das nicht mal mit meiner Infinite.

am 23. März 2018 um 14:18

Ich denke da hat jeder seine eigenen Vorlieben.

Nicht umsonst gibt es Services wie z.b sicherbezahlen.de (ehemals Easy Car Pay), um alle auf einen Nenner zu bringen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen