ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Automatikgetriebe 5G (722.6) in E 200K NGT schwach beim Anfahren

Automatikgetriebe 5G (722.6) in E 200K NGT schwach beim Anfahren

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 21. April 2015 um 21:09

Hallo,

seit einiger Zeit habe ich, wenn mein W211 200K NGT (250000 km) kalt ist, das Problem, dass man nur schwer aus dem Stillstand beschleunigen kann. Das Problem ist bei Kaltstart bisher aufgetreten. Folgende Beobachtungen wurden bisher mit der 5G Tronic (722.6) gemacht:

Der Wagen schaltet erst bei ca. 2800 bis 3000 U/Min hoch, wenn man zugig beschleunigen möchte im Stadtverkehr, bei kaltem Motor. Dies wurde seit einigen Monaten beobachtet. Ich kann mich nicht erinnern, ob es vorher schon so war. Wenn der Wagen warm ist, ist er wesentlich stärker und schaltet früher hoch (vermutlich weniger Verwendung des Wandlers und stattdessen viel Wandlerüberbrückung).

Seit gestern steigt beim Gas-geben für zügiges Beschleunigen die Drehzahl bei Kaltstart ab ca. 2000 U/Min um bis zu ca. 500 U/Min, ohne dass ich bedeutend mehr Kraft zum Beschleunigen erhalte. Man kann dann ein hohes Geräusch hören (Singen), dass kein Motorgeräusch ist, als ob irgendwas im Automatikgetriebe (vielleicht Wandler oder eventuell Zahnräder???) durchrutscht und so kaum noch Kraft übertragen wird. Das Geräusch tritt auf, wenn man genügend viel Gas gibt; wenn man wenig Gas gibt ist alles normal. Der Wagen schaltet auch immer noch weich trotz des hohen Geräuschs. Das Problem tritt auf, wenn der Wagen von 0 km/h aus beschleunigt wird und kalt ist.

Außerdem vibriert der Wagen ganz leicht, wenn er kalt ist und wenn man im Stillstand ist sowie den Gang D eingelegt hat. Wenn der Wagen warm ist, ist das Problem nicht da.

Ein initialer Automatik-Getriebeölwechsel wurde bei ca. 60000 km durchgeführt. Ob danach weitere Getriebeölwechsel durchgeführt wurden weiß ich nicht. Der Wagen wurde ursprünglich viel auf Langstrecke gefahren, seit ca. 5000 km mehr Kurz- und Mittelstrecke als Langstrecke.

Die Frage, die mich hier beschäftigt ist: Muss ich das ganze Getriebe tauschen? Reicht eine Getriebeölspülung mit Wechsel des Automatikgetriebeöls oder habe ich damit nur wenige Tausend km Ruhe?

Wie sorge ich dafür, dass die Werkstatt nicht einfach sagt, dass das Getriebe ausgetauscht werden soll, auch wenn es vielleicht eine bessere Lösung gibt. Wie finde ich heraus, was wirklich kaputt ist (es wird wohl nicht alles an dem Getriebe gleichzeitig kaputt sein)?

Gruß

DerBlasse

Ähnliche Themen
9 Antworten

Hallo Derblasse,

das man hier auch nur raten kann, ist ja klar.

Ich bin der Meinung das Du aufgrund der fast 200000 zurückgelegten Kilometer am saltöl erkrankt bist (:-)))))

Das einfachste und günstigste ist eine Ölspülung und dabei hat man bei mir auch gleich eine so genannte "Schaltbox??" geprüft/Ventile daraus getauscht. Auf jeden Fall kann der Getriebefachmann aus dem im Magneten gesammelten Schleim (Materialabrieb usw. ) einiges erkennen.

Vielleicht und Hoffentlich liegt es am Öl, wenn du sagst, dass es bei warmen Motor nicht auftritt.

Gruß

Thomas

Getriebe spülen!

Themenstarteram 22. April 2015 um 19:39

Update:

Heute bin ich weitergefahren und hatte das Problem, dass ich als das Kühlwasser des Motors bei ca. 90 °C war, Öl verloren habe. Man konnte es auf dem Parkplatz sehen und unter dem Auto an der Verkleidung der Ölwanne. Das Öl war gelbgold. Also habe ich erstmal mit dem Ölpeilstab geprüft, ob man das Auto noch bewegen kann und es war nur auf Minimum Motoröl da. Also habe ich den Wagen verladen und zum Freundlichen gebracht. Die möchten den bis morgen untersuchen und zuerst einmal das Ölleck suchen. Zum Problem mit dem schwachen Anfahren meinte er, dass eventuell Automatikgetriebeöl fehlen könnte. Nur ist das rosa.

Der Wagen war erst vor 15000 km in der Werkstatt wegen der Steuerkette und lief anschließend bis vor einigen Tagen gut.

Ich halt euch mal am Laufen was jetzt noch passiert.

Gruß,

DerBlassse

Themenstarteram 25. April 2015 um 1:04

Update 2:

Der Freundliche hat festgestellt, dass zwei Schläuche, die das Automatikgetriebe mit dem Kühler vorne verbinden abgescheuert waren und dadurch das Automatikgetriebeöl ausgetreten ist und so auch die Schaltung nicht mehr so gut funktionierte. Ursache für die Aufscheuerung ist unbekannt. Ich hoffe, dass die Schläuche sich nur alle 250000 km soweit aufscheuern, dass sie undicht werden. Das ausgetretene Öl war Automatikgetriebeöl in gelb und nicht wie gewöhnlich rot. Die Kosten für die Reparatur sind bei ca. 1000 Euro, hierbei 40 Euro für die Schläuche und der Rest ist für Ein- und Ausbau des Kühlers sowie weitere kleinere Dinge. Zusätzlich wird eine Automatikgetriebeölspülung für 300 Euro (optional) gemacht, da ich haben möchte, dass der Automatgetriebeölfilter, Ölwannendichtung und Öl nach ca. 200000 km getauscht werden und nicht nur fehlendes Öl aufgefüllt wird.

Nächste Woche wird die Reparatur fertig und bin ich gespannt ob die hohe Drehzahl beim Beschleunigen direkt nach Kaltstart auch verschwindet. Meine Hoffnung ist, dass dieses Problem nicht konstruktionsbedingt ist und durch zu wenig Automatikgetriebeöl seit Monaten verursacht wurde.

Gruß,

DerBlasse

Hallo DerBlasse,

danke für die Benachrichtigung. Der Rest würde mich aber auch noch sehr interessieren. ??

Gruß

Thomas

Themenstarteram 29. April 2015 um 20:14

Update 3:

Da der Freundliche es nicht geschafft hat, ein beschädigtes Rohr (doch kein Schlach) für das Getriebeöl vom Kühler zu trennen, weil die Verbindungsstücke sehr verrostet waren, musste ein neuer Kühler her. Der Rost an der Stelle, die sich nicht vom Kühler trennen lies war nicht die Ursache des Getriebeölverlustes. Das Rohr war vielmehr an einer Halterung beschädigt und so an dieser Stelle undicht. Ich kann mir diese Beschädigung nur durch Resonanzen erklären, die bei bestimmten Fahrtgeschwindigkeiten und hoher langer Beanspruchung (hohe Laufleistung) entstehen können und so möglicherweise an der Halterung zu stark reiben. Insgesamt hat somit die ganze Geschichte zusätzlich 700 Euro für den Kühler gekostet.

Das Fahrverhalten nach der Getriebeölspülung und möglichen leichten Beschädigung des Getriebes durch Fahrt bei wenig Getriebeöl ist wieder akzeptabel. Ein kompletter Test steht noch aus, da ich seit den Problemen nur im Sport Modus gefahren bin, um den Wandler zu schonen. Die Drehzahl ist beim Beschleunigen wieder im normalen Bereich.

Gruß

DerBlasse

Also erstmal es gibt kein sportmodus am Getriebe . Das s Und w bedeuten nur Sommer Und Winter . Im w Modus fährt Er im 2 Gang An .

Themenstarteram 29. April 2015 um 21:26

Zitat:

@benigo25 schrieb am 29. April 2015 um 20:29:45 Uhr:

Also erstmal es gibt kein sportmodus am Getriebe . Das s Und w bedeuten nur Sommer Und Winter . Im w Modus fährt Er im 2 Gang An .

Die Benennung ist fahrzeugabhängig und trifft bei mir zu.

Zitat:

@DerBlasse schrieb am 29. April 2015 um 21:26:30 Uhr:

Zitat:

@benigo25 schrieb am 29. April 2015 um 20:29:45 Uhr:

Also erstmal es gibt kein sportmodus am Getriebe . Das s Und w bedeuten nur Sommer Und Winter . Im w Modus fährt Er im 2 Gang An .

Die Benennung ist fahrzeugabhängig und trifft bei mir zu.

Da liegst du leider falsch .

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Automatikgetriebe 5G (722.6) in E 200K NGT schwach beim Anfahren