ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Autokredit oder doch eher Finanzierung?

Autokredit oder doch eher Finanzierung?

Themenstarteram 29. September 2020 um 11:12

Hallo zusammen,

mein Traum ist es, ein Audi S3 zu besitzen, schon seit meinem 18. Lebensjahr. Während der Ausbildung war das für mich undenkbar, da ich als Azubi schlecht eine Finanzierung abschließen konnte bzw. ein Kredit beantragen kann.

Nun habe ich meine Ausbildung abgeschlossen und arbeite Fest in der Firma.

Jetzt habe ich 2 Möglichkeiten mir einen S3 zu kaufen. Entweder über eine Finanzierung und dann anschließend Schlussrate oder ein Kredit.

 

13.000€ habe ich mir bereits zusammengespart. Der S3 kostet 38.490€. Ja viel Geld, aber was tut man nicht alles um sein Traum zu erfüllen.

Mache ich eine Finanzierung bei Audi würde ich für den S3, 54 Monate lang, 335,45 € bezahlen mit einem Zins von 3,94%. Das macht dann am ende einen gesamtwert von 41.639€. Durch die Zinsen zahle ich halt am Ende mehr für das Auto. Anzahlung beträgt dabei 13.000€.

So möglichkeit 2 wäre ein Kredit.

Bei EasyCredit würde ich für 48 Monte 364€ zahlen. Leider ist hier nicht bekannt wie hoch der Zinssatz ist.

Bei Check24 wurden mir Tarife angezeigt bei denen ich leider nicht ganz schlau werde. (Siehe Bild 2)

Hat jemand erfahrung beim Thema Fahrzeug Kredite?

Ich selber verdiene gut. Sodass ich das auch alles Zahlen kann ohne Probleme.

 

Was würdet ihr Empfehlen?

 

PS: Nein, ich will jetzt hier nicht hören, ja du bist ja noch jung, was willst du mit dem Auto. Ich sehe viele junge Menschen mit nem RS3 oder gar RS6 rumfahren und die haben es ja auch geschafft und sind gerade mal 23 oder 24.

Bild 1: S3 Finanzierung bei Audi
Check24
Check24
Ähnliche Themen
53 Antworten

Hast du auch Steuer, Versicherung und Wartung berücksichtigt?

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 11:12:10 Uhr:

Was würdet ihr Empfehlen?

Mehrere Dinge.

Mit den Träumen und ihrer Erfüllung ist das so eine Sache. Der Mensch als Gewohnheitstier gewöhnt sich schnell an alles, auch an erfüllte Träume. Die Freude in den ersten Wochen über das Traumauto vergeht mit der Zeit, irgendwann wird der Spaß mehr und mehr getrübt durch Reparatur- und Wartungskosten. Was bleibt ist das große Loch im Konto.

Da sich deine Beschreibung zu 100% nach emotionalem Lustkauf und weniger pragmatisch anhört, ich dir dein Traumauto bzw. dein Vorhaben an sich generell nicht madig machen möchte, würde ich dir UNBEDINGT DRINGENDST zum Leasing dieses Autos raten. Damit kannst du dir deinen Fahrtraum eben gerade so lange, bis es langweilig und teuer wird, erfüllen und hältst das Loch auf deinem Konto gering. Kosten für Wartung und Reparatur sind auch schon abgedeckt. Wenn du nach den Jahren das Auto wirklich behalten willst, kannst du auch einen Leasingvertrag mit anschließender Ankaufsoption suchen.

Dein gesamtes Erspartes aufzubrauchen UND einen zu bedienenden Konsumkredit aufzunehmen ist - gerade jetzt - höchst riskant. Von welchem Ersparten willst du eventuell anfallende, teure Reparaturen zahlen? Vollkasko ist sicherer, bei so einem Auto aber auch teuer und du musst das auch auf deine monatlichen Ausgaben aufrechnen.

Du sagst, du verdienst gut: Verdienst du gut genug, um dein Auto abzubezahlen, weiterhin wieder etwas ansparen zu können und ggf. eine neue Waschmaschine kaufen zu können? Wohnst du zu Miete? (Falls du noch bei deinen Eltern wohnst, dürfe das nicht so ins Gewicht fallen).

Junge Junge, also mir würde ganz übel werden, wenn ich all mein Erspartes aufbrauchen UND gleichzeitig einen monatlich zu bedienenden Kredit aufnehmen müsste.

Wie sicher ist dein Job in der Firma? Die große Welle der Firmenpleiten kommt erst noch auf uns zu, wenn die Nothilfen der Regierung und Stundungen der Kreditbanken auslaufen. Die ersten, die gehen müssen, sind meist die jungen Neuen.

Hast du noch andere Kredite laufen? Wie lange könntest du deinen monatlichen Kapitaldienst ohne laufende Einnahmen zahlen? Wie lange könntest du deine monatlichen Gesamtausgaben ohne laufende Einnahmen zahlen? Hast du neben deinen 13.000 € Ersparnissen noch andere Reserven, die du im Notfall nutzen könntest, um unabdingbare Ausgaben zu leisten?

Du bist jung, waren wir Alten alle mal, ich verstehe das. Da ist man impulsiv und will nicht zu viel über Risiken nachdenken und schon gar nicht sich was von Alten sagen lassen. Ich gebe dir nur Denkanstöße, du sollst deinen Traum gar nicht aufgeben.

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 11:12:10 Uhr:

Ich sehe viele junge Menschen mit nem RS3 oder gar RS6 rumfahren und die haben es ja auch geschafft

Vielleicht ist das hier auch der viel größere Knackpunkt der ganzen Geschichte. Ein teures Auto zu fahren, heißt eben meistens nicht, dass man "es geschafft hat", sondern einfach nur, dass man einen riskanten, teuren Kredit aufgenommen hat, damit die Nachbarn denken, dass man "es geschafft hat". Den Leuten, die es wirklich geschafft haben, sieht man es erst zum Schluss am Auto an. Kenne genug rich-as-fuck Investoren (ob Aktien oder Immobilien), die einen Teufel tun und ihr Geld in einen Verbrauchsgegenstand Auto - und erst recht nicht in einen Neuwagen mit 30+% Wertverlust innerhalb der ersten Jahre - stecken würden. Diese würden übrigens auch keinen Konsumkredit aufnehmen, sondern das Ding cash aus der Täsch zahlen. Aber das jetzt nur am Rande.

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 11:12:10 Uhr:

 

PS: Nein, ich will jetzt hier nicht hören, ja du bist ja noch jung, was willst du mit dem Auto. Ich sehe viele junge Menschen mit nem RS3 oder gar RS6 rumfahren und die haben es ja auch geschafft und sind gerade mal 23 oder 24.

Naja, WIE die das geschafft haben und was evtl auf der Strecke bleibt sieht man halt nicht. Ein Kumpel von mir hat sich auch in dem Alter (ich hatte einen 45PS Opel Corsa) ein dickes Auto gekauft. Fazit war, dass der damals immer zwischen den LKW gefahren ist und alles auf ihn warten musste - weil er sich nur so den Sprit leisten konnte. Bedenke bei dem Fahrzeug: es ist nicht nur im Kaufpreis teuer, sondern auch in allem anderen von Reifen über Bremsen zu Sprit. Ich halte so ein Auto für so einen jungen Menschen zwar auch oft für fehl am Platz - aber das soll nicht das Thema sein.

Ich rate Dir:

- mach Dir klar, was dieses Fahrzeug abseits der Rate noch alles kostet und stelle das realistisch zusammen um zu prüfen, ob Du das dann immer noch bezahlen willst. 1000€ pro Monat sind schnell beisammen

- Evtl eine Gegenüberstellung mit einem kleiner motorisierten A3 S-Line, um zu prüfen ob das mehr zu Zahlen für Dich dann immer noch Sinn macht (als Beispiel haben wir bis vor kurzem einen 2.0T mit 320PS und einen 1.5T mit 182PS parallel gefahren - allein die Differenz an Sprit ist locker 3-4l/100km gewesen)

- überlege Dir, warum Du den willst. Ich habe ja auch (noch) den 320PS HotHatch, realistisch muss ich sagen dass der Wagen für den Alltag hoffnungslos oversized ist, mit einem Drittel der Motorleistung wäre ich in 98% der Fahrten keinen Deut anders unterwegs. Willst Du das Mehr allein für das Gefühl die Leistung zu haben bezahlen.

- Bist Du in der Lage Dich zu zügeln und einen vernünftigen Umgang mit der Leistung zu pflegen? Das ist manchmal echt nicht so einfach, aber will man zu der ausgebuhten Fraktion gehören die immer und überall zu schnell sind? Denn realistisch gibt es kaum Möglichkeiten die Leistung legal abzurufen - es sei denn, Du fährst extra zu den möglichen Zeiten an die möglichen Orte.

- lass das Autohaus mal prüfen, ob Du die Finanzierung überhaupt zugesagt bekommst. Du wärest nicht der erste, der hier an eine Hürde kommt (nein, Du sollst uns nicht Dein netto verraten - sondern das für Dich allein realistisch prüfen)

- wenn Du nach dem ganzen Zirkus immer noch sagst Du willst das Ding: KAUFE MIT BEDACHT UND NICHT DEN ERSTEN DER NETT AUSSIEHT! Nur aus seriösem Vorbesitz (soweit erkennbar) und von einem guten Händler (soweit erkennbar) mit gröstmöglicher Sicherheit. Mach Dir klar, dass in der von Dir geplanten Nutzungsdauer aller Wahrscheinlichkeit auch höhere Wartungen oder auch mal Reparaturen kommen.

- Spare nicht an der Wartung

Soweit die Gedanken des alten Mannes dazu ...

Zitat:

@MiFan schrieb am 29. September 2020 um 11:41:29 Uhr:

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 11:12:10 Uhr:

Was würdet ihr Empfehlen?

1

Dein gesamtes Erspartes aufzubrauchen UND einen zu bedienenden Konsumkredit aufzunehmen ist - gerade jetzt - höchst riskant.

2

Wie sicher ist dein Job in der Firma? Die große Welle der Firmenpleiten kommt erst noch auf uns zu

3

Ein teures Auto zu fahren, heißt eben meistens nicht, dass man "es geschafft hat", sondern einfach nur, dass man einen riskanten, teuren Kredit aufgenommen hat, damit die Nachbarn denken, dass man "es geschafft hat".

4

Den Leuten, die es wirklich geschafft haben, sieht man es erst zum Schluss am Auto an. Kenne genug rich-as-fuck Investoren (ob Aktien oder Immobilien), die einen Teufel tun und ihr Geld in einen Verbrauchsgegenstand Auto - und erst recht nicht in einen Neuwagen mit 30+% Wertverlust innerhalb der ersten Jahre - stecken würden.

5

Diese würden übrigens auch keinen Konsumkredit aufnehmen, sondern das Ding cash aus der Täsch zahlen. Aber das jetzt nur am Rande.

1: sehe ich auch so

2: sehe ich auch so

3: ja, so ist das wohl oft. Ich erinnere mich an eine Studie. Die besagte, dass die meisten hoch motorisierten Premiumautos in sozialen Brennpunkten mit entsprechend finanzschwachen Bewohnern zu finden sind. In den besseren Wohngegenden überdurchschnittlich viele kleinere Modelle ...

4: da kenne ich auch genug. Mein Ausbilder hat es geliebt, den 911er oder die S-Klasse stehen zu lassen und mit dem Twingo zu fahren ...

5: DAS sehe ich wiederrum anders. Da wird abgewägt - wenn das Geld woanders mehr bringt als es an Zinsen kostet, dann wird auch dort finanziert.

Themenstarteram 29. September 2020 um 11:56

Hallo, danke für die ganzen Antworten. Ich habe eine Wohnung im Haus meiner Eltern für die ich glücklicherweise nicht zahle. Das Tanken (Sprit und Reparaturen) kann ich über die Tankkarte der Firma machen. Da wird monatlich steuerfrei dann ein betrag drauf überwiesen und man kann damit Tanken und zu ATU fahren, reparaturen etc. Das ist ein Bonus von der Firma. Zusätzlich gibts bei uns in der Firma ein 300€ Bonus pro Quartal wenn ich in der Zeit nicht krank war bzw bin. Also sind meine Ausgaben so gesehen = 0. (abgesehen jetzt von Versicherung und Steuern) Versicherung und Steuern würden über mich laufen jedoch sind die Steuern beim S3 deutlich günstiger als bei meinem jetzigen A3 2.0 Tdi (2006) mit dem "dreckigen" Diesel. Da zahle ich ja fast das doppelte an Steuern. Reparaturkosten und Tankkosten laufen wie schon gesagt über die Karte der Firma. Die Firma läuft ganz gut. Wir arbeiten als Tochterfirma für VW.

Ein sehr guter Freund von mir und auch mein Nachbar arbeitet bei Audi , als Gebrauchtwagenhändler. Er hat damals meinem Vater für 18k einen voll ausgestatteten Q3 verkauft. Da er ja guten einfluss hat auf die Preise kann er da immer bisschen runter gehen. Zudem gibts bei Audi ja die Garantie und den Serive Paket den man sich dazu buchen kann. Inwieweit dieser sich lohn ist fraglich.

Meine Freundin ist eher der meinung mir da doch eher den neuen A1 Sportback (https://handel.audi-boerse.de/.../...-rot-1_DEU270650GW028195P.htm#) zu nehmen welcher 10.000€ weniger kostet als der S3 und den Audi für 0% Fianzierung anbietet. Dieser hat aber nur 150PS und ist meines erachtens nach ein Frauenfahrzeug. Der A1 wäre laut meiner Freundin ausreichend. Aber mir geht es ja eher um den Fahrspaß und das es halt Sportlich ist. Da ich damals mit 18 auf dem Nürburgring war und da in einem RS3 mitgefahren bin, habe ich mich halt in solche sportwagen verliebt.

Klar könnte ich mir einen S3 oder gar einen RS3 leasen, aber ist das nicht dann teuerer?

(Der A1 und der S3 sind beide von Audi selbst beides ehemalige Werksdienstwagen)

Screenshot-2020-09-29-audi-a1-sportback
Screenshot-2020-09-29-audi-a1-sportback

Das eine klingt mir nach Leasing.

Wenn das Leasing sein sollte muss man immer sehr genau hinschauen was das für ein Leasingvertrag ist. Da gibt es große Unterschiede.

Ob der Kauf jetzt in irgendeiner Form Vernünftig ist will ich hier garnicht dsikutieren.

Ich möchte Dich erstmal aufklären um welche Form der Finanzierung es sich bei Audi handelt.

Audi bietet Dir im Grunde folgendes an: Du least das Auto ein Zeit lang. Am Ende der Laufzeit hast Du die möglichkeit das Auto zu übernehmen. Wenn Du übernimmst hast Du 2 Möglichkeiten: Entweder den Restbetrag in einer Summe bezahlen oder eine sog. Anschlußfinanzierung, also nix anderes wie ein Kredit. Das nennt sich 3 wege Finanzierung oder auch Ballonfinanzierung.

Nachteil: Du zahlst erstmal Leasing und anschließend noch einen (meist relativ teuren) Kredit. Vorteil: Du hast die Wahlmöglichkeit zu übernehmen oder zurück zu geben.

Willst Du das Auto länger fahren, also über 4 Jahre dann auf jeden Fall die "klassische" Finanzierung. Ob die nun über Check24 (Autokredite sind in der Regel günstiger wie "normale" Kredite) oder direkt bei AUDI gemacht wird ist prinzipiell egal. Da mußt Du dann vergleichen. Das bedeutet Du machst eine Anzahlung und der Rest wird ganz normal, zu einem festen Satz "abgestottert". das Auto ist von Anfang an "deins".

Bei kürzer Nutzung ist das Leasing interessant. Du mietest das Auto im Grunde. Bist zwar für alles verantwortlich, so als wenn es Dir gehört, aber nach der vereinbarten Zeit giebst Du es wieder zurück und der Vertrag ist beendet. evtl. giebt es noch etwas Geld zurück oder Du mußt was Nachzahlen aufgrund der km Leistung oder Beschädigungen.

Die 3 Wege Finanzierung ist nur interessant wenn Du Dir nicht sicher bist ob Du behalten willst. Sie ist aber am Ende meist die teuerste Form.

Bei allen 3 Varianten mußt Du aber sämtliche Kosten selber tragen: Neben Benzin sind dies Steuern, Versicherung (VK), Reparaturen/Wartung etc.

Themenstarteram 29. September 2020 um 12:06

Aktuell zahle ich für die Versicherung 235,85€

Steuern zahle ich bei meinem alten A3, 308,00€

Beim S3 betragen die Steuern jährlich 166€ und beim A1 70€.

Also deutlich günstiger!

Themenstarteram 29. September 2020 um 12:08

Zitat:

@StephanRE schrieb am 29. September 2020 um 12:06:01 Uhr:

Ob der Kauf jetzt in irgendeiner Form Vernünftig ist will ich hier garnicht dsikutieren.

Ich möchte Dich erstmal aufklären um welche Form der Finanzierung es sich bei Audi handelt.

Audi bietet Dir im Grunde folgendes an: Du least das Auto ein Zeit lang. Am Ende der Laufzeit hast Du die möglichkeit das Auto zu übernehmen. Wenn Du übernimmst hast Du 2 Möglichkeiten: Entweder den Restbetrag in einer Summe bezahlen oder eine sog. Anschlußfinanzierung, also nix anderes wie ein Kredit. Das nennt sich 3 wege Finanzierung oder auch Ballonfinanzierung.

Nachteil: Du zahlst erstmal Leasing und anschließend noch einen (meist relativ teuren) Kredit. Vorteil: Du hast die Wahlmöglichkeit zu übernehmen oder zurück zu geben.

Willst Du das Auto länger fahren, also über 4 Jahre dann auf jeden Fall die "klassische" Finanzierung. Ob die nun über Check24 (Autokredite sind in der Regel günstiger wie "normale" Kredite) oder direkt bei AUDI gemacht wird ist prinzipiell egal. Da mußt Du dann vergleichen. Das bedeutet Du machst eine Anzahlung und der Rest wird ganz normal, zu einem festen Satz "abgestottert". das Auto ist von Anfang an "deins".

Bei kürzer Nutzung ist das Leasing interessant. Du mietest das Auto im Grunde. Bist zwar für alles verantwortlich, so als wenn es Dir gehört, aber nach der vereinbarten Zeit giebst Du es wieder zurück und der Vertrag ist beendet. evtl. giebt es noch etwas Geld zurück oder Du mußt was Nachzahlen aufgrund der km Leistung oder Beschädigungen.

Die 3 Wege Finanzierung ist nur interessant wenn Du Dir nicht sicher bist ob Du behalten willst. Sie ist aber am Ende meist die teuerste Form.

Bei allen 3 Varianten mußt Du aber sämtliche Kosten selber tragen: Neben Benzin sind dies Steuern, Versicherung (VK), Reparaturen/Wartung etc.

Also es gibt bei Audi einen sogenannten VarioCredit und ein PrivatLeasing. Denke mal das ist das was du oben meinst. Aber letzendlich will ich das auto am ende behalten.

Themenstarteram 29. September 2020 um 12:11

Also bei Audi steht unter PrivatLeasing folgendes:

"Für Kunden, die niedrige Monatsraten wünschen und das Auto nicht erwerben, sondern nutzen möchten, ist PrivatLeasing ein attraktives Angebot. Durch die niedrige monatliche Leasingrate bleibt finanzieller Spielraum für andere Wünsche. Am Vertragsende geben Sie Ihr Auto nach vertragsgemäßer Nutzung bei Ihrem Händler einfach wieder ab und leasen ein neues."

VarioCredit ist dann:

"Beim VarioCredit sind die monatlichen Raten durch eine erhöhte Schlussrate besonders niedrig. Am Vertragsende können Sie das Fahrzeug in vertragsgemäßem Zustand beim ausliefernden Händler zurückgeben, der dann die Schlussrate für Sie begleicht. Dieses Rückgaberecht wird von Ihrem Autohaus - weshalb es natürlich nur dort gelten kann - sogar ausdrücklich verbrieft. Alternativ können Sie die Schlussrate selbst begleichen oder weiterfinanzieren."

Letzteres ist nur beim S3 möglich. Beim A1 gehen beide möglichkeiten.

Ich würde gerne bei dem Audi Händler bleiben weil ich da den Verkäufer kenne und der Händler nicht weit ist.

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 11:56:12 Uhr:

1

Das Tanken (Sprit und Reparaturen) kann ich über die Tankkarte der Firma machen. Da wird monatlich steuerfrei dann ein betrag drauf überwiesen und man kann damit Tanken und zu ATU fahren, reparaturen etc.

2

Also sind meine Ausgaben so gesehen = 0. (abgesehen jetzt von Versicherung und Steuern)

3

Versicherung und Steuern würden über mich laufen jedoch sind die Steuern beim S3 deutlich günstiger als bei meinem jetzigen A3 2.0 Tdi (2006) mit dem "dreckigen" Diesel.

4

Ein sehr guter Freund von mir und auch mein Nachbar arbeitet bei Audi , als Gebrauchtwagenhändler. Er hat damals meinem Vater für 18k einen voll ausgestatteten Q3 verkauft. Da er ja guten einfluss hat auf die Preise kann er da immer bisschen runter gehen.

5

Meine Freundin ist eher der meinung mir da doch eher den neuen A1 Sportback zu nehmen welcher 10.000€ weniger kostet als der S3 und den Audi für 0% Fianzierung anbietet.

6

Dieser hat aber nur 150PS

7

und ist meines erachtens nach ein Frauenfahrzeug.

8

Der A1 wäre laut meiner Freundin ausreichend.

9

Aber mir geht es ja eher um den Fahrspaß und das es halt Sportlich ist.

10

Da ich damals mit 18 auf dem Nürburgring war und da in einem RS3 mitgefahren bin, habe ich mich halt in solche sportwagen verliebt.

Aaaaalso, der alte Mann muss nochmal was sagen .... ;)

1: wenn er steuerfrei (also ohne geldwerten Vorteil) ist, kann es eigentlich nicht genug sein um den Wagen zu betreiben. Und bitte bitte - nicht zu ATU fahren. Bitte nicht. Abgesehen davon, dass ich von deren Qualitäten nichts halte - aber du versaust Dir den (vielleicht ohnehin schon schweren) Wiederverkauf des Wagens komplett. Stempel bei ATU = ist bei mir komplett raus.

2: siehe 1 - wahrscheinlich nicht

3: die Steuern sind halt nicht das Problem, sondern die Versicherung. Je nach Versicherung könnte der S3 zu den Wagen gehören, die für gewisse Altergruppen keine oder nur teure Versicherungen erhalten ... (hatte ich mal: Fahrer unter 24 ausgeschlossen)

4: mein Rat: Niemals ein Auto von/über Freunden kaufen.

5: gute Freundin

6: wo kommt der PS-Wahn her? Selbst die "nur" 150PS wirst Du legal im Straßenverkehr selten ausreizen können. 50 in der Stadt und 100 auf der B gelten immer, die bekommt ein 34PS Panda hin. Und wenn ich von mir aus gehe - auf meinen normalen Wegen komme ich auf keine BAB die nicht Tempolimitiert ist. Alles 120, außer 1x die Woche ein Teilstück von 3,6km das frei ist. Ich müsste aktiv irgendwo hin fahren, um überhaupt die 109PS und 175km/h Vmax unseres 2. Wagens auszufahren.

7: Was ist ein Frauenfahrzeug? Meine Frau sagt immer, das sei der Porsche 911 - weil in den reichen Vororten hier jede 2. Ehegattin so ein Ding fährt ... sorry, aber das ist mEn Quatsch.

8: Recht hat sie

9: Fahrspaß und Sportlichkeit haben nix mit Leistung zu tun. Den meisten Fahrspass hatte ich mit A112 Abarth (69PS) und CRX AS (124PS). Mach Dir mal nen Spass und fahre einen MX5 - ich finde den um Meilen sportlicher als so einen "Automatik-alleWeltauchOmakannihnfahren" Wagen. Aber das mag subjektiv sein.

10: Naja ... Sportwagen ist der S3 für mich nicht unbedingt. Aber weißt Du: die auf dem Ring machen Dir mit jedem Wagen ein Fass auf. Ich war mit Sabine Schmitz und Leopold von Bayern unterwegs im BMW730d - die fahren Dir Sachen vor mit jedem Wagen, dass Du vom Glauben abfällst. Das hat (vor allem im absoluten Sicherheitsmodus mit dem Passagier an Bord) weniger mit dem Wagen als mehr mit dem Können des Fahrers zu tun. Der hätte Dich mit dem A1 vielleicht genauso oder mehr beeindruckt.

Du bist schon mit Bienchen gefahren? Alter Schwede, da war aber doch bestimmt die Buxe voll oder?;):):)

Ich hab da schon so einige bleich wieder aussteigen sehen, egal was sie gerade fuhr.

Leider hatte ich noch nicht das Vergnügen. glaub aber mir würde es dann da ähnlich gehen.:)

Themenstarteram 29. September 2020 um 12:53

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 29. September 2020 um 12:38:27 Uhr:

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 11:56:12 Uhr:

1

Das Tanken (Sprit und Reparaturen) kann ich über die Tankkarte der Firma machen. Da wird monatlich steuerfrei dann ein betrag drauf überwiesen und man kann damit Tanken und zu ATU fahren, reparaturen etc.

2

Also sind meine Ausgaben so gesehen = 0. (abgesehen jetzt von Versicherung und Steuern)

3

Versicherung und Steuern würden über mich laufen jedoch sind die Steuern beim S3 deutlich günstiger als bei meinem jetzigen A3 2.0 Tdi (2006) mit dem "dreckigen" Diesel.

4

Ein sehr guter Freund von mir und auch mein Nachbar arbeitet bei Audi , als Gebrauchtwagenhändler. Er hat damals meinem Vater für 18k einen voll ausgestatteten Q3 verkauft. Da er ja guten einfluss hat auf die Preise kann er da immer bisschen runter gehen.

5

Meine Freundin ist eher der meinung mir da doch eher den neuen A1 Sportback zu nehmen welcher 10.000€ weniger kostet als der S3 und den Audi für 0% Fianzierung anbietet.

6

Dieser hat aber nur 150PS

7

und ist meines erachtens nach ein Frauenfahrzeug.

8

Der A1 wäre laut meiner Freundin ausreichend.

9

Aber mir geht es ja eher um den Fahrspaß und das es halt Sportlich ist.

10

Da ich damals mit 18 auf dem Nürburgring war und da in einem RS3 mitgefahren bin, habe ich mich halt in solche sportwagen verliebt.

Aaaaalso, der alte Mann muss nochmal was sagen .... ;)

1: wenn er steuerfrei (also ohne geldwerten Vorteil) ist, kann es eigentlich nicht genug sein um den Wagen zu betreiben. Und bitte bitte - nicht zu ATU fahren. Bitte nicht. Abgesehen davon, dass ich von deren Qualitäten nichts halte - aber du versaust Dir den (vielleicht ohnehin schon schweren) Wiederverkauf des Wagens komplett. Stempel bei ATU = ist bei mir komplett raus.

2: siehe 1 - wahrscheinlich nicht

3: die Steuern sind halt nicht das Problem, sondern die Versicherung. Je nach Versicherung könnte der S3 zu den Wagen gehören, die für gewisse Altergruppen keine oder nur teure Versicherungen erhalten ... (hatte ich mal: Fahrer unter 24 ausgeschlossen)

4: mein Rat: Niemals ein Auto von/über Freunden kaufen.

5: gute Freundin

6: wo kommt der PS-Wahn her? Selbst die "nur" 150PS wirst Du legal im Straßenverkehr selten ausreizen können. 50 in der Stadt und 100 auf der B gelten immer, die bekommt ein 34PS Panda hin. Und wenn ich von mir aus gehe - auf meinen normalen Wegen komme ich auf keine BAB die nicht Tempolimitiert ist. Alles 120, außer 1x die Woche ein Teilstück von 3,6km das frei ist. Ich müsste aktiv irgendwo hin fahren, um überhaupt die 109PS und 175km/h Vmax unseres 2. Wagens auszufahren.

7: Was ist ein Frauenfahrzeug? Meine Frau sagt immer, das sei der Porsche 911 - weil in den reichen Vororten hier jede 2. Ehegattin so ein Ding fährt ... sorry, aber das ist mEn Quatsch.

8: Recht hat sie

9: Fahrspaß und Sportlichkeit haben nix mit Leistung zu tun. Den meisten Fahrspass hatte ich mit A112 Abarth (69PS) und CRX AS (124PS). Mach Dir mal nen Spass und fahre einen MX5 - ich finde den um Meilen sportlicher als so einen "Automatik-alleWeltauchOmakannihnfahren" Wagen. Aber das mag subjektiv sein.

10: Naja ... Sportwagen ist der S3 für mich nicht unbedingt. Aber weißt Du: die auf dem Ring machen Dir mit jedem Wagen ein Fass auf. Ich war mit Sabine Schmitz und Leopold von Bayern unterwegs im BMW730d - die fahren Dir Sachen vor mit jedem Wagen, dass Du vom Glauben abfällst. Das hat (vor allem im absoluten Sicherheitsmodus mit dem Passagier an Bord) weniger mit dem Wagen als mehr mit dem Können des Fahrers zu tun. Der hätte Dich mit dem A1 vielleicht genauso oder mehr beeindruckt.

zu 1. Naja es sind ehrlich gesasgt 44 Euro im Monat Steuerfrei. Da ich mir da aber schon einiges aufgespart habe denke ich mal reicht das für 1-2 Tankfüllungen

zu 2. okay. Ja hast recht

zu 3. Ja aber ich habe gelesen, dass Versicherungen bei neueren Fahrzeugen geringer sind, da leute mit neueren Fahrzeugen weniger unfälle bauen als mit alten

zu 4. Ja ich befolge mal den Rat ^^

zu 5. Naja sie sagt das ist ausreichend. 150 PS für einen A1 welcher nicht schwer ist. Der Sogar besser ausgestattet ist als der S3

zu 6. Ehrlich gesagt durch einen Kumpel. Dieser hat einen 300 PS Starken Seat Leon Cupra und naja, um quasi so ein bisschen gut da zu stehen war ein auto mit der gleichen PS Zahl angedacht. Dieser PS "Kampf" geht seit der Mittelstufe so.

zu 7. Naja der alte A1 sah aus wie eine Knutschkugel...

zu 8. Ja stimmt.

zu 9. Naja ich weiß halt nicht wie sich der neue A1 Sportback fährt. Ich persönlich finde ihn mehr ansprechender als den S3 aber siehe Punkt 6 warum es der S3 sein sollte.

zu 10. Naja bin einmal in nem Rs3 mitgefahren. War schon tolles feeling.

Zitat:

@CrowTearZz schrieb am 29. September 2020 um 12:11:22 Uhr:

Also bei Audi steht unter PrivatLeasing folgendes:

"Für Kunden, die niedrige Monatsraten wünschen und das Auto nicht erwerben, sondern nutzen möchten, ist PrivatLeasing ein attraktives Angebot. Durch die niedrige monatliche Leasingrate bleibt finanzieller Spielraum für andere Wünsche. Am Vertragsende geben Sie Ihr Auto nach vertragsgemäßer Nutzung bei Ihrem Händler einfach wieder ab und leasen ein neues."

VarioCredit ist dann:

"Beim VarioCredit sind die monatlichen Raten durch eine erhöhte Schlussrate besonders niedrig. Am Vertragsende können Sie das Fahrzeug in vertragsgemäßem Zustand beim ausliefernden Händler zurückgeben, der dann die Schlussrate für Sie begleicht. Dieses Rückgaberecht wird von Ihrem Autohaus - weshalb es natürlich nur dort gelten kann - sogar ausdrücklich verbrieft. Alternativ können Sie die Schlussrate selbst begleichen oder weiterfinanzieren."

Letzteres ist nur beim S3 möglich. Beim A1 gehen beide möglichkeiten.

Ich würde gerne bei dem Audi Händler bleiben weil ich da den Verkäufer kenne und der Händler nicht weit ist.

Das Privatleasing ist somit das normale, klassische Leasing über 2-4 jahre mit Fahrzeugrückgabe.

Der Variokredit ist die sog. Ballonfinanzierung (Kleine monatliche Rate und am Ende der dicke Ballon mit der Schlußrate, die natürlich finanziert werden muß).

Prinzipiell kann ich mich aber CivicTourer nur anschließen.

Wenn Du unbedingt einen Sportwagen haben willst, kauf Dir einen. Ein AUDI S3 ist kein Sportwagen! Das ist eine (sehr) sportliche Lomousine. AUDI hat den TT und den RS8, das sind Sportwagen. Schnell geradeaus fahren ist nicht sportlich, sondern totlangweilig. Auf deutschen Autobahnen kannst Du mit 120-130 Dauergeschwindigkeit (Tempomat) viel besser und vor allem entspannter fahren. Das schafft heute jeder Kleinstwagen.

Wenn Ihr mit dem A1 klar kommt vom Platz her, dann bleibt doch in der Größe. wenn es denn unbedingt ein Audi bleiben soll. VW hat den mehr oder weniger baugleichen Polo und andere Hersteller bieten in der Kleinwagenklasse eine ganze Menge Alternativen. Die meisten sogar in vielen Dingen besser wie VW.

Und übrigens: Ein Echter Könner dreht selbst mit einem 08/15 Diesel Golf Kreise um einen vom unerfahren Fahrer gefahrenen 911er...Erst recht auf der Nordschleife.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Autokredit oder doch eher Finanzierung?