ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Auto verkaufen. PKW mitgeben und Brief erst bei vollständiger Bezahlung zusenden

Auto verkaufen. PKW mitgeben und Brief erst bei vollständiger Bezahlung zusenden

Themenstarteram 9. Febuar 2013 um 13:55

Hallo liebe Motor-Talk-Freunde,

ich will nach langem hin und her nun meinen Audi verkaufen.

Ich habe einen potentiellen Käufer an der Hand (ist eine Frau und klingt seriös am Telefon) die das Fahrzeug gern kaufen möchte.

Da sie aber ca. 350 km fahren muss und ungern so viel Bargeld mit sich führen will, möchte sie eine Anzahlung in höhe von 3000€ machen und das Fahrzeug mitnhemen.

Den Restbetrag will sie mir dann am Montag überweisen.

Reicht es, wenn ich diese Informationen auf dem Kaufvertrag vermerke und den Brief behalte, bis die komplette Summe bei mir eingegangen ist?

Das Fahrzeug wäre ja dann weg, aber der Brief noch bei mir.

Vielen Dank scon im Voraus für Eure Antworten!

MfG,

Mihd

Ähnliche Themen
30 Antworten

Ja, diese Vorgehensweise ist okay. Habe ich auch schon öfters so gemacht, sowohl als Verkäufer als auch als Käufer eines KFZ.

Glaubst du noch an den Weihnachtsmann!!??

Nur kpl. Barzahlung bei Abholung ist das richtige, und das Auto nur abgemeldet übergeben. 

http://sicherer-autokauf.de/de/

Sicherer Autokauf ist immer Zug um Zug, wenn du pech hast rennst du lange dem Geld hinterher, ich würde mir vom Käufer als Verkäufer auch keine eigenen Ideen wie bezahlt wird vorsetzen lassen.

 

Alternativen wären ein  bestätigter Bundesbankscheck, oder eine Barauszahlung einer Sparkasse, Deutsche Bankoder anderer Hausbank vor Ort, dann kannst du sogar Sicher sein das das Geld kein Falschgeld ist.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Best%C3%A4tigter_Bundesbank-Scheck

Das sollte langen. Man muss nicht bei jedem Menschen das größstmögliche Verbrecherpotenzial vermuten.

Wenn das Fahrzeug zudem " Außer Betrieb " gesetzt ist, kann der Erwerber ohne ZUB II nicht viel damit anfangen.

Sollte es dennoch zu Problemen kommen, geht man zum zuständigen Verkehrsamt, teilt denen den Verkauf mit und das man noch im Besitz der ZUB II ist.

Wenn der Käufer die ZUB II als Verlustig melden sollte, fliegt er auf.

Warum Überweisung wenn man Geld bei jeder Bank abheben kann.

Wie gutgläubig bist du eigentlich, das ganze stinkt doch zum Himmel. 

Ja eben. Würde ich auch nicht machen. Was nützt denn der Brief, wenn es sich dabei um Halunken handelt?

Wenn man als Verkäufer diese Methode ausschließt, schränkt man seinen potentiellen Interessenten-/Käuferkreis aber auch gleich gewaltig ein.

Wen interessieren die Papiere wenn das Auto im Ostblock verschwindet. 

Neue Papiere sind bei der Abholung des Autos sehr warscheinlich schon gedruckt.

Auto weg, Geld weg.

Und nu???

Guckste blöde!!!

Zitat:

Original geschrieben von FabJo

Glaubst du noch an den Weihnachtsmann!!??

Nur kpl. Barzahlung bei Abholung ist das richtige, und das Auto nur abgemeldet übergeben. 

http://sicherer-autokauf.de/de/

Glaubst Du etwa nicht an den Weihnachtsmann;)

Zitat:

Original geschrieben von FabJo

Wen interessieren die Papiere wenn das Auto im Ostblock verschwindet. 

Welcher Ostblock? :eek:

Zitat:

Original geschrieben von FabJo

Warum Überweisung wenn man Geld bei jeder Bank abheben kann.

Wie gutgläubig bist du eigentlich, das ganze stinkt doch zum Himmel. 

das trifft zu wen man a) einen karren für 1500€ kauft (den mehr gibts eben net am automaten) oder b) man sich im selben "bankkreis" aufhällt.

@topic

im prinzip KANN man sowas machen. hab ich auch schon gemacht, aber dabei gings nur um 500€ schrottkisten. bei hochpreisigen autos würde ich von absehen. den die ausrede ist ja wohl wirklich etwas "lächerlich". ob ich nun 3000€ mitnehme oder 10.000€ wo is der unterschied? das geld trag ich am mann und steig eben ins auto ein und beim käufer wieder aus. wo soll also der unsicherheitsfaktor sein?

aus dem bauch gefühl würd ich es auch net machen. es muss ja nicht immer der böse ostblock sein....geschlachtet brint ein auto auch ohne papiere viel geld.

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

es muss ja nicht immer der böse ostblock sein....

...zumal der seit über 20 Jahren Geschichte ist...

Zitat:

Original geschrieben von FabJo

Wen interessieren die Papiere wenn das Auto im Ostblock verschwindet. 

Neue Papiere sind bei der Abholung des Autos sehr warscheinlich schon gedruckt.

Auto weg, Geld weg.

Und nu???

Guckste blöde!!!

Jeder muss bei einem Autokauf heutzutage Vorsicht walten lassen. Ich verstehe den Käufer, wenn er sagt, dass er nicht das ganze Bargeld mitbringt. Würde ich auch nicht tun.

Es gibt inzwischen reichlich Anzeigen, wo der Käufer eins auf den Schädel bekommen hat und die Kohle war weg.

Soviel mal zu ehrlichen Verkäufern !

Beide müssen Kompromisse eingehen. Das was der TE vor hat ist m.E. eine Runde Sache. Mein Tipp ist allerdings, Fahrzeug außer Betrieb setzen und sich den Ausweis zeige zu lassen und die Ausweis-Nr. zu notieren. Mehr geht schon gar nicht.

Wie auch " Drahkke " schon schrieb, er möchte ja auch gern das Fahrzeug verkaufen

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

Zitat:

Original geschrieben von FabJo

Warum Überweisung wenn man Geld bei jeder Bank abheben kann.

Wie gutgläubig bist du eigentlich, das ganze stinkt doch zum Himmel. 

das trifft zu wen man a) einen karren für 1500€ kauft (den mehr gibts eben net am automaten) oder b) man sich im selben "bankkreis" aufhällt.

In Absprache mit der selben Bank zb Sparkasse Hamburg kannst du bei der Sparkasse München dann auch ohne weiteres 20.000 € von deinem Konto abheben ( nicht am Automaten) sondern am Bankschalter.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Auto verkaufen. PKW mitgeben und Brief erst bei vollständiger Bezahlung zusenden