ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Auto privat verkaufen - kein Zauberwerk, oder doch ?

Auto privat verkaufen - kein Zauberwerk, oder doch ?

Themenstarteram 10. Juni 2016 um 18:41

Hallo,

ich habe mir einen neuen Skoda Octavia bestellt, diesen bekomme ich Anfang Juli. Nun wollte ich mein altes Fahrzeug, einen Honda Civic verkaufen. Mein "alter" Händler hat mir für den Civic 5500€ geboten. Der "neue" Händler bei dem ich den Skoda gekauft hatte, würde ihn für 6000€ mit in Zahlung nehmen, der freundliche Händler von "wirkaufendeinAuto.de" würde mir sogar 6500€ geben. Ich denke privat kann ich doch noch paar € mehr raushandeln.

Mein 6 Jahre alter Civic ist ein 1. Handfahrzeug, Scheckheftgepflegt und die HU/AU sind auch neu, bis auf einen Ölwechsel sind vorerst keine Investitionen in Sicht. Nun habe ich das Auto bei Ebay Kleinanzeigen und Mobile inseriert und habe wenige Minuten nach dem das Auto online war, mehrere fragwürdige Mails oder Anrufe aus dem Ausland (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) beommen. Bei den Anrufen aus dem Ausland bin ich erst gar nicht rangegangen, in den Mails wurde auch deutlich das der Anfragen aus dem Ausland kamen, hier wurde gleich versucht ein Deal festzumachen "Ich zahlen 6200 und komme morgen sofort zum abholen und Geld geben in Bar" :). Insgesamt habe ich 12 derartige Nachrichten bekommen, bisher hat sich kein seriöser Interessent gezeigt.

Wie sind denn eure Erfahrungen mit den Privaten verkaufen von Fahrzeugen. Einige Freunde haben mich gewarnt, ich soll mir den Ärger ersparen und das Fahrzeug lieber (mit Verlust) bei einem Händler in Zahlung geben.

Ich hatte eigentlich gehofft einen seriösen "Privatmann" zu finden der Interesse an meinem Auto hat.

Beste Antwort im Thema

auto von privat verkaufen ist kein zauberwerk.

bilder:

- vernünftige bilder bei vernünftigem licht von innen und von aussen

- kennzeichen nicht vorher ab. dein fahrzeug ist ja keine abgemeldete händlerreuse sondern ein regelmäßig und bis zuletzt von privat gefahrenes fahrzeug. wenn das kennzeichen nicht zu sehen sein soll dann halt nachträglich auf dem bild schwärzen oder halt beim knipsen nen lappen über die zahlen hängen oder so

text

- hard facts wie: ez, leistung, kilometerstand, abgasnorm, hubraum, farbe, austattungslinie, anzahl der besitzer, gültigkeit von hu/au

- additional facts wie: unfallfrei, scheckheftgepflegt, nichtraucher, garagenwagen

- details: diverse austattungsmerkmale

- zubehör: winterräder, dachträger

- wenn irgendwas nicht zutrifft dann weglassen. sprich nicht schreiben scheckheft fehlt. sondern dieses eben nicht erwähnen. beim tüv das gleiche. wobei frischer tüv immer ein gutes verkaufsargument ist und wenn jemand 1500€ und mehr für ein auto ausgibt sollte der eigentlich immer neu sein. kost ja nicht die welt.

- ob du mängel erwähnst must du abwägen (die meisten machen es nicht und geben bestimmte mängel halt erst an, wenn der potentielle käufer vor ort ist und sie sowieso sieht. das kann natürlich bei weiter anreise böse sprüche geben also sei zu leuten die aus der ferne kommen am telefon ehrlich, während du welche aus der nähe halt einfach schauen läßt.

- spar dir überflüssigen text

->gründe warum du das auto verkaufst gehören nicht in die anzeige.

->ebenso gehört deine persönliche einstellung gegenüber teppichhändlern und kameltreibern nicht in die anzeige. das ist politisch unkorrekt wer möchte denn von so jmd ein auto kaufen....

schreib klar rein:

"bei interesse anrufen" , "wer sich das fahrzeug anschauen möchte bitte anrufen".

->wenn jmd ernsthaftes interesse am auto hat wird er ohnehin anrufen und hoffen dass das auto noch da ist. eben nicht nur 5 stunden warten wollen bis du deine emails beantwortest.

->sätze wie 'sms oder emails werde ich nicht beantworten' sind zwar eigentlich sehr klare ansagen aber sie klingen unfreundlich. lass das einfach weg.

->wer halbherzige rangeht und unfähig ist deine kurz aber präzise formulierte anzeige zu lesen schickt dir vielleicht trotzdem 'ne email. da kannst dir dann gleich anhand des textes in der email überlegen ob du antwortest oder nicht (wenn du antwortest dann freundlich um anruf bitten, bemüh dich nicht einen langen fragenkatalog abzuarbeiten).

rufnummer:

es nervt unheimlich, wenn die anrufe auf deine festnetznummer oder handynummer gehen. es nervt noch mehr, wenn die anzeige noch irgendwo im internet hängt und du selbst jahre später noch anrufe bekommst ob das auto noch da ist

->daher nimm entweder eine ausrangierte aber noch funktionierende handykarte (sowas hat ja fast jeder noch in seinem haushalt) oder kauf die im supermarkt halt schnell ne neue (prepaid. 10€ oder was das kostetet). ein altes handy was du für die zeit des autoverkaufs halt aufgeladen mit dir rumträgst wirst du oder irgend ein kumpel sicherlich auch übrig haben (falls nicht eben rufumleitung auf deins. ist aber blöd weil sms kriegst dann zb nicht)

besichtigung:

wenn du einen besichtigungstermin ausmachst, dann

-> frag den interessenten von wo er angefahren kommt und auch nach seinen namen (speicherst du beides nach dem telefonat in dein handy. dann weißt du wer da vor dir steht. das kann bei 10 anrufern in 5 stunden sonst unübersichtlich werden und prägt sich auf diese weise gut ein)

->adresse schickst du ihm möglichst per sms. dann gibt es keine verständigungsprobleme, du mußt nicht mühsam diktieren, hängst nicht unnötig lange am telefon um festzustellen dass er kurz vor dem losfahren seinen zettel verloren hat und dich nochmals fragt.

->und verlange von ihm, dass er sich meldet 'sobald er losfährt' , oder 'ne stunde vor eine kurze nachricht an dich'. es nervt nämlich unheimlich, wenn du deine freizeit nach einem besichtigungstermin planst und derjenige dann gar nicht erscheint. dann fängst du an ne halbe oder ganze stunde später (also sicherlich 2 stunden verschenkt) noch leuten hinterherzutelefonieren die nicht erschienen sind und noch schlimmer nichtmal abgesagt haben, solche leute gibt es leider zu hauf.

sag ihm auch er soll bitte absagen, falls er nicht erscheint.

probefahrt:

->lass dir nen führerschein zeigen!

->am besten ist du fährst erst ein paar meter und dann umsteigen und er macht den rückweg. dann gibts hoffentlich keine fahrfehler durch ortsunkenntnis

->hab am besten selbst eine zweite person dabei (aus sicherheitsgründen)(wenn die zu zweit sind sowieso dann sitzt ihr eben notfalls zu viert drin)

->sollte der potentielle käufer kein bargeld mithaben dann sollte ihr bei ner bank vorbei (die frage ob er welches dabeihat oder vor hat zu holen kannst du also vor der probefahrt mal stellen. dann erfährst du gleich ob er denn tatsächlich vor hat das auto heute mitzunehmen oder ob preisverhandlungen müßig sind weil er heute zwar fahren und verhandeln möchte aber vielleicht erst morgen oder in drei wochen mit bargeld erscheinen möchte)

verhandlungsspielraum:

schwieriges thema.

->lass dich nach möglichkeit am telefon nicht auf preisverhandlungen ein. wer am telefon schon über was verhandeln möchte was er noch gar nicht live gesehen hat der möchte vor ort natürlich nochmal handeln

->von leuten die aus der nähe kommen überhaupt nicht. die sollen gucken kommen und wenn sie dafür schon zu faul sind dann kann ihr interesse nicht groß sein oder sie betreiben handel und sind gar nicht wirklich konkret an deinem auto interessiert sondern an einem schnäppchen was für sie gewinn abwirft

->wenn natürlich jmd 200km oder mehr anreißt und zwingend deine schmerzgrenze wissen möchte dann kannst sie demjenigen auch nennen. solltest dann bei erscheinen dieser person aber nach möglichkeit auch hart bleiben (versuchen wird ers ja meist trotzdem nochmal das ist menschlich. aber dein trumpf ist ja nun dass er sicherlich nicht mit leeren händen nach hause möchte)

->in deinem preisbereich sind 500€ üblich. (mehr eigentlich nicht, es wäre dumm das inserat zu teuer zu gestallten dann meldet sich ja kaum wer).

zum preis an sich:

die karre ist noch halbwegs jung. da kann mach durchaus mal den dat händlereinkaufswert nachschlagen.

das geld solltest eigentlich in jedem fall beim verkauf an privat erzielen können. händler die so ein fahrzeug stehen haben müssen es ja 10-20% teurer verkaufen um irgendwie ihre kostet zu decken und noch etwas gewinn zu machen.

ob du von privat nun sogar 500 oder gar 1000€ über dat bekommst hängt sehr stark davon ab wie gesucht das fahrzeug ist.

natürlich kannst du dir auch bei mobile ein bild davon machen, was man dann ungefähr so verlangen kann. du solltest dich dort eher am unteren ende der preisskala bewegen als am oberen (die teuren ruft nämlich keiner an. da kann man gleich zum händler gehen und mit gewährleistung kaufen)

kaufvertrag:

->such dir im netz einen ordentlichen kaufvertag. adac website. mobile.de hat glaub auch einen. der schreibwarenladen um die ecke hat sowas manchmal auch.

wichtig für dich als privatperson ist ein vertrag von privat an privat. oder auch von privat an gewerblich. in jedem fall sollte ein vernünftiger gewährleistungsausschluss vorhanden sein

->von käufern aus dem ausland nach möglichkeit den perso abfotografieren. von käufern ausserhalb der eu erst recht. aber auch von deutschen käufer kann das nicht schaden

->wenn mängel da sind die ihr besprochen habt dann liste sie penibel im kaufvertrag. eben damit es nicht ne stunde oder auch zwei tage später heißt du hättest arglistig verschwiegen

abwicklung:

die möglichkeit bargeld zu prüfen hast du nicht.

->gut ist zb gemeinsam an den bankschalter und direkt bei dir einzahlen

->was sicherlich auch geht (sonntags hat die bank zb zu) ist in eine tankstelle und mal drum bitten dass sie die scheine prüfen. tankstellen sind videoüberwacht.

du kannst ein fahrzeug angemeldet übergeben.

->solltest dann aber eine vernünftige 'veräußerungsanzeige' unterschrieben bekommen und diese ans kba und an deine versicherung schicken (direkt per fax und dann auch nochmal in den briefkasten)

->besser ist es immer abgemeldet zu übergeben (bei leuten aus dem ausland quasi pflicht) oder wenigstens die schilder einzubehalten und selbst abzumelden

->wenn der käufer auf deinen schildern heimfahren möchte aber du diesen nicht für sehr vertrauenswürdig einstufst, dann biete ihm an die karre selbst zu ihm nach hause zu fahren und eben deine schilder mitzunehmen (das ist eigentlich eh der beste weg). ist immernoch besser als wenn der typ mit deinen schildern schindluder treibt oder du zwar deine schilder abgemacht hast aber er ganz dreist mit irgend ner fremden nummer (geklaut oder einfach altes ungültiges kennzeichen ) heimfährt (das auto ist ja dann nach wievor trotzdem noch auf dich angemeldet, daher auch möglichst schnell fax und brief abschicken und am nächsten werktag abmelden)

-----------

->mit irgendwelchen anzahlungen würd ich überhaupt nichts verkaufen - du steckst dann in einem vertrag (der irgendwo fernmündlich oder per email geschlossen wurde und nichtmal den gewährleistungsausschluss beinhaltet sondern nur den inhalt deines inserats) und weißt nicht wann die zweiten 90% deines geldes denn kommen. kommt aber wenn sie nicht kommen auch nicht so einfach aus dem vertrag

->überweisung gilt zwar als halbwegs sicher aber selbst da wäre ich sekptisch erst recht wenns von ausserhalb der eu kommt.

ausländische käufer:

->grundsätzlich halt ich aber russen, weißrussen, ukrainer, aber auch osteuropäer wie polen usw für sehr zuverlässige (erscheinen, sind pünktlich), korrekte (sind nicht frech oder dreist was preisverhandlung angeht sondern realistisch und vernünftig) und angenehme käufer.

->grundsätzlich ausländische käufer abzulehnen ist hochgradig dumm.

--->sehr viele gebrauchte fahrzeuge landen im export. im ausland ist die auswahl an jungen gebrauchten deutlich geringer als hier. die fahrzeuge sind dort teurer. mit etwas glück zahlt dir ein exporteur also ein richtig guten preis für dein auto. einen preis den dir ein deutscher nicht zahlen wird, weil er lieber 500€ mehr beim fähnchenhändler läßt (und sich dort ne unfall oder kilometerschummelgurke) andrehen läßt oder meint dein auto von privat müsse ja 2000€ günstiger sein als das gleiche beim hondahändler nebenan.

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

Was du schreibst hört man oft.

Als ich vor 2 Jahren das letzte mal einen verkauft habe ich auch schon das schlimmste befürchtet.

War damals ein Peugeot 206cc im Bereich 3.500 - 4.000 €

Nicht eine komische Mail, nicht einen merkwürdigen Anruf, der einzige der sich gemeldet hat, war ein Privatmann, der ihn auch genommen hat.

Vorher hatte ich 3 Tage per whatsapp kontakt mit ihm und habe ihn während er andere Fahrzeuge besichtigen war, noch geschrieben auf was er bei dem Modell achten muß :-)

Ist das Angebot von wirkaufendeinauto nach Besichtigung des Fahrzeuges abgegeben worden, oder direkt nach Eingang der Eckdaten auf deren Homepage. Falls letzteres solltest du das Angebot nicht allzu ernst nehmen.

Natürlich kann auch ein Privatmann sich (irgendwann) auf deine Anzeige melden, vorbei kommen und dich dann runter handeln wollen. Natürlich kannst du mit Glück einige Euros mehr erzielen.

Wäg einfach das Risiko ab - Inzahlunggabe - du stellst das Auto beim Händler ab und steigst in deinen Neuen ein. Gewährleistungsausschluss - hörst im Regelfall nie wieder was davon.

Privatverkauf - mit etwas Glück 2/3/400 mehr erzielt, fraglich wann und ob. Gewährleistungsausschluss - und hast manchmal trotzdem richtig Ärger.

Ich habe mein Auto verkauft und mir ein neues gebrauchtes gekauft.

Ich kann dir schreiben so muss der Krieg gewesen sein.

Letzendlich habe ich das Geld aus dem Ausland (genaue Summe) auf meinem Konto.

Aber das mit dem Kaufvertrag ist noch heikel.

Die brauchen keinen.

Ich WILL aber einen.

Bin mal gespannt was draus wird.

Ich geb auf keinen Fall mein Auto ohne Auschluss der Gewährleistung einem LKW Fahrer mit.

Themenstarteram 10. Juni 2016 um 20:21

Zitat:

Ist das Angebot von wirkaufendeinauto nach Besichtigung des Fahrzeuges abgegeben worden, oder direkt nach Eingang der Eckdaten auf deren Homepage.

Nach den besichtigen, der Wert im Internet lag bei 6700, das vermittelte AH hätte mir 6500 gegeben, wobei ich da auch die Winterräder mit abgegeben hätte.

Also ums kurz zu machen: Ja, du kannst mit etwas Glück etwas mehr bekommen. Aber je exotischer das Auto ist, desto weniger Hoffnung solltest du dir machen, dass sich der Aufwand lohnt. Ich handel lieber entsprechend mit den Händlern, als mich da um so einen Privatverkauf zu kümmern...

Ich habe meine Autos früher mit etwa 10% über dem Händlerangebot privat verkauft. Gab manchmal den üblichen Ärger (verspätet abgemeldet etc., zuletzt nur noch abgemeldet verkauft).

Heute spare ich mir das.

ich hätte die 6500 € genommen ... rein gefühlsmäßig ein guter Preis und einen Betrag mit der 7 vorne wirst du kaum bekommen.

Hab ich was verpasst, oder woher hast du die Infos das du das beurteilen kannst.

Ich kann hier nirgends was zu Motor, Laufleistung oder Ausstattung finden.

Edit: Hier stand Unsinn.

Schalte am besten ein Premium Inserat bei Mobile, etc. Die ca. 20€ dafür lohnen sich auf jedenfall. Dann achte auf gute Bilder und einen gut formulierten Text. Etwas Geduld brauchst du natürlich schon. So hat das bei mir immer geklappt, habe erst letztens mein 325iA verkauft und 20% mehr bekommen als bei einem Kfz-Ankäufer.

Zitat:

@Tand0r schrieb am 11. Juni 2016 um 11:32:22 Uhr:

Hab ich was verpasst, oder woher hast du die Infos das du das beurteilen kannst.

Ich kann hier nirgends was zu Motor, Laufleistung oder Ausstattung finden.

wie interpretierst du "rein gefühlsmäßig" ...?? Warum gleich so aggro? Schlecht gefrühstückt?

Wenn ein Händler für einen 6jährigen Civic (nicht gerade ein gängiges Modell, daher Preislich eher niedrig anzusetzen) schon 6000 bietet und das Höchstgebot bei imho recht fairen 6500 € liegt, hätte ich evtl. zugeschlagen, bevor ich mir einen Privatverkauf antue, der u.U. stressig werden kann, je nachdem, wer sich so meldet.

Aber ist nur meine Meinung und ich habe nicht recherchiert, was so ein Modell - erstmal unabhängig von der Ausstattung - so bringen könnte... ist nicht mein Job.

Ich verstehe halt nicht woher du wissen willst das die 6.500,- des AH fair sind.

Nach allem was man über wkdA.de hört, kann man ein Auto für das die 6700,- bieten selber locker für 8.000,- - 9.000 € verkaufen.

Ohne irgendwelche Daten zu dem Auto kann das aber niemand beurteilen.

Privatverkauf ist mehr Arbeit und bringt in der Regel mehr Geld. Muss man abwägen.

An sich kommt mir 6.500 für einen so jungen Kompaktwagen wenig vor, allerdings ist ein Civic nicht jedermanns Sache. meine auch nicht ;)

Ansonsten: Egal, ob Ausland oder nicht. Hauptsache, das Geld stimmt. Es ist mir sogar lieber, wenn der Wagen in Afrika oder Bulgarien landet. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Zitat:

@Civic-Racer schrieb am 10. Juni 2016 um 18:41:13 Uhr:

....und habe wenige Minuten nach dem das Auto online war, mehrere fragwürdige Mails oder Anrufe aus dem Ausland (Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) beommen. Bei den Anrufen aus dem Ausland bin ich erst gar nicht rangegangen, in den Mails wurde auch deutlich das der Anfragen aus dem Ausland kamen, hier wurde gleich versucht ein Deal festzumachen "Ich zahlen 6200 und komme morgen sofort zum abholen und Geld geben in Bar" :). Insgesamt habe ich 12 derartige Nachrichten bekommen, bisher hat sich kein seriöser Interessent gezeigt.

Wie sind denn eure Erfahrungen mit den Privaten verkaufen von Fahrzeugen. Einige Freunde haben mich gewarnt, ich soll mir den Ärger ersparen und das Fahrzeug lieber (mit Verlust) bei einem Händler in Zahlung geben.

Ich hatte eigentlich gehofft einen seriösen "Privatmann" zu finden der Interesse an meinem Auto hat.

Das ist leider normal.

Irgendwann kommt dann auch mal ein seriöser Käufer.

Bis dahin ,einfach das Ganze aussitzen ,und den Rest ignorieren.:)

Ich verkaufe meine Fahrzeuge grundsätzlich Privat ,da es doch immer ein bisschen mehr Gewinn abwirft ,als beim Inzahlung nehmen.

Die "Waz is lätze Preiß" Anfragen sind da eben einkalkuliert ,und ich habe auch kein Problem 3 Wochen oder länger auf den Verkauf zu warten ,da ich nicht unbedingt drauf angewiesen bin ,den alten zu verkaufen um z.B. den neuen zu bezahlen.

-Geduld- ist hier bei das Zauberwort.;)

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Auto privat verkaufen - kein Zauberwerk, oder doch ?