ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto im Osten verkaufen

Auto im Osten verkaufen

Themenstarteram 25. November 2018 um 18:09

Ahoi,

ich habe einen alten 3er BWM, welcher am Unterboden schon gut Rost gesammelt hat. Im März wollte ich eh nach Russland und da dachte ich mir "Mensch... fahr doch mit dem Auto und verkaufe es da" :)

In Deutschland würde ich dafür nicht mehr viel bekommen, aber der E36 hat zwar 17k aufm Tacho, trotzdem sind die Sitze und der Motor noch gut in Schuss. Was glaubt ihr denn - was würde ich für das Auto da bekommen?

 

Grüße :)

PS: Es gibt ne Menge Threads zum Thema "Auto im Ausland verkaufen - worauf solltest du achten"

ich bin also eher an Preisen interessiert. Und sollte ich privat verkaufen oder lieber an einen Händler?

Ähnliche Themen
29 Antworten

Zunächst einmal solltest du dich mit den russischen Einfuhrbestimmungen für gebrauchte Kraftfahrzeuge vertraut machen.

Themenstarteram 25. November 2018 um 18:11

Danke! genau die Art von Tipps gibt es schon genug im Netz :)

Zitat:

@Buechertasche schrieb am 25. November 2018 um 18:11:35 Uhr:

Danke! genau die Art von Tipps gibt es schon genug im Netz :)

Um den Verkaufspreis realistisch einschätzen zu können, muß man zunächst einmal die Höhe des Einfuhrzolls kennen.

Zitat:

@Buechertasche schrieb am 25. November 2018 um 18:09:01 Uhr:

Ahoi,

ich habe einen alten 3er BWM, welcher am Unterboden schon gut Rost gesammelt hat. Im März wollte ich eh nach Russland und da dachte ich mir "Mensch... fahr doch mit dem Auto und verkaufe es da" :)

In Deutschland würde ich dafür nicht mehr viel bekommen, aber der E36 hat zwar 17k aufm Tacho, trotzdem sind die Sitze und der Motor noch gut in Schuss. Was glaubt ihr denn - was würde ich für das Auto da bekommen?

 

Grüße :)

PS: Es gibt ne Menge Threads zum Thema "Auto im Ausland verkaufen - worauf solltest du achten"

ich bin also eher an Preisen interessiert. Und sollte ich privat verkaufen oder lieber an einen Händler?

Hi,

im Russland musst du vierstellige Summe erst an Zoll zahlen, wenn überhaupt du mit einem älteren Auto dahin darfst. Fahren darfst du als Tourist natürlich. Aber wenn es altes Auto ist, lässt russischer Zoll das Auto einfach nicht durch(ich meine zum Verzollen und zum Verkaufen) . Ich denke, dass im Endeffekt du ein großes Minus hat, wenn es irgendwie klappen soll.

Gruß

Glaubst du ernsthaft, da machst du keinen Verlust? Warum sollte ein Händler dort marktübliche Preise zahlen wollen? Der E36 ist ein altes Auto, was da auch nicht sonderlich gefragt ist. Der merkt beizeiten, das du verkaufen musst ... ebenso beim Privaten, warum soll der von irgendeinem dahergelaufenen ein Auto kaufen? Hier raten doch alle auch vom Autorückexport aus England ab, weil das zu 99,99 % Betrug ist. Genauso sieht es für den dortigen Privatkäufer auch aus ...

... also bei so einer 500 € Karre wird der Aufwand (Fahrzeit, Geld, diverse Exportbestimmungen) dir locker den maximal möglichen Gewinn auffressen. Allerdings rechne ich alleine schon, das beim Kaufpreis da nicht wirklich mehr wie hier rausspringt. Die Zeiten, wo man schrottige Fahrzeuge für viel Geld in den Osten verkauft hat, war 1990 in der DDR und in den 1990ern in Osteuropa. Auch heute hat man da Ansprüche.

Das ist bei vielen Länder außerhalb der EU so, bzw. wo man einen Pass/Visum zur Einreise braucht... Da wird ein Auto mit dem man Einreis notiert und wenn man dann an der Grenze/Ausreise/Airport ... was auch immer ohne Auto raus möchte ...viel Spass. Selbst nach einem möglichen Unfall mit Totalschaden ist man gut beraten den Schriftkram von einem Schutzbrief regeln zu lassen...

Wenn der Hobel seine Zeit erreicht hat, stell ihn bei ebay als Auktion ab 1 EUR rein, da bieten auch viele Exportaufkäufer, ich denke ohne viel Aufwand bekommt man da einen realistischen Erlös

Zitat:

@tartra schrieb am 25. November 2018 um 19:31:12 Uhr:

Da wird ein Auto mit dem man Einreis notiert und wenn man dann an der Grenze/Ausreise/Airport ... was auch immer ohne Auto raus möchte ...viel Spass.

Deswegen muß das Fahrzeug ja bereits bei der Einreise als Handelsgut deklariert werden, wodurch dann auch der Einfuhrzoll fällig wird.

Themenstarteram 25. November 2018 um 19:46

Ahoi,

erstmal vielen Dank an alle! Das Feedback war hart, aber fair! :)

nochmal etwas anders... die Karre hat 200 Euro gekostet, alleine die Felgen + Reifen (8 Fach Bereifung ist schon über 400 Wert).. Ich könnte das Auto also auch prima hier verkaufen und würde mehr Geld bekommen, als ich investiert habe. Aber... es geht mir dabei um den Spaß. Zusammen mit meiner Freundin - wollen wir einen Roudtrip machen und da die Flüge von Moskau nach Vietnam recht günstig sind, haben wir uns für diesen Weg entschieden. Vielleicht dann doch lieber in Polen verkaufen und von da fliegen?

Zitat:

@Buechertasche schrieb am 25. November 2018 um 19:46:26 Uhr:

Vielleicht dann doch lieber in Polen verkaufen und von da fliegen?

Ja, das wäre erheblich einfacher, da Polen EU-Mitglied ist und du daher vom (zoll-)freien Binnenhandel profitieren kannst.

Die Autos in Russland sind durchschnittlich 13 Jahre alt. Also im Schnitt so Baujahr 2005.

Jährlich werden dort 1,6 Millionen Neufahrzeuge verkauft. Ca 70% davon ausländische Fabrikate.

Warum sollte jemand einen 28-20 Jahre alten verrosteten BMW dort kaufen. Mehr als ein paar Euro als Ersatzteilspender wirst du dort nicht bekommen.

Zitat:

@Buechertasche schrieb am 25. November 2018 um 19:46:26 Uhr:

Ahoi,

erstmal vielen Dank an alle! Das Feedback war hart, aber fair! :)

nochmal etwas anders... die Karre hat 200 Euro gekostet, alleine die Felgen + Reifen (8 Fach Bereifung ist schon über 400 Wert).. Ich könnte das Auto also auch prima hier verkaufen und würde mehr Geld bekommen, als ich investiert habe. Aber... es geht mir dabei um den Spaß. Zusammen mit meiner Freundin - wollen wir einen Roudtrip machen und da die Flüge von Moskau nach Vietnam recht günstig sind, haben wir uns für diesen Weg entschieden. Vielleicht dann doch lieber in Polen verkaufen und von da fliegen?

Kommst du aus Polen, oder warum ausgerechnet Polen?

Die Flüge von DE via Moskau nach Asien, sind eigentlich auch günstig ...

Wenn du den Wagen hier in DE zum Verkauf anbietest, werden eh mehrheitlich Exporteure aus Polen, Litauen ... sich melden, für die Südländer ist der e36 nichts (schon lange nicht mehr:D), oder sie bieten 100er ...

Vergiss es gleich irgendwelche Räder/Zubehör bei einer alten Möre großartig auf den Preis zu addieren, das interessiert kaum einen, entweder es ist dabei oder nicht, im Einzelverkauf, kann es auch ewig dauern bis da mal einer anfragt und vernünftig zahlt.

Kann mich nur wiederholen, pack alles zusammen und dann als ein "KomplettPaket" weg damit, mehr wirst du nicht bekommen, egal wo du es in Europa probierts..

Ich denke von Deutschland aus mit Flugzeug wird es billiger als von Polen. Außerdem stellt sich die Frage wie du das Auto in Deutschland abmelden willst? Du musst ja mit dem Auto irgendwie nach Polen/Russland kommen. Wenn du das Auto dort verkaufst, dann brauchst du aber die Kennzeichen und Papiere später hier in Deutschland um das Auto bei der Zulassungstelle abzumelden. Auch solltest du auf die Einfuhrbestimmungen achten. In Russland dürfen zum Beispiel mittlerweile (seit 2016) keine Fahrzeuge unter Euro 5 eingeführt werden.

Zitat:

@Nyasty schrieb am 25. November 2018 um 20:28:17 Uhr:

Außerdem stellt sich die Frage wie du das Auto in Deutschland abmelden willst?

Das Fahrzeug wird hier grundsätzlich mit einem Ausfuhrkennzeichen versehen, wenn es auf eigener Achse in den Export gehen soll.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto im Osten verkaufen