ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto für die Autobahn - so klein wie möglich - 30000km im Jahr

Auto für die Autobahn - so klein wie möglich - 30000km im Jahr

Themenstarteram 26. April 2018 um 14:22

Hallo,

nachdem ich neulich hier im Forum schon einmal eine sehr gute Beratung erhalten habe, möchte ich es nun noch einmal versuchen.

Derzeit habe ich einen Subaru Legacy. Tolles Auto, aber derzeit zu anfällig, der soll weg. Ich hoffe, dass ich noch 5000€ dafür bekomme.

Wie dem auch sei:

  • 100km am Tag
  • Da ich immer nur alleine Fahre, brauche ich eingentlich nur einen Fahrerplatz ;-) Heißt, ich komme gut mit einem Kleinwagen aus. Meine Freundin hat einen Peugeot 206 HDi mit 108PS. Den finde ich super. Er zieht sehr gut und kommt schön um die Kurven. Man hat guten Halt in den Sitzen.
  • Ich wünsche mir ein von der Leistung ebenfalls gut motorisiertes Auto. Darf leicht sportlich sein.
  • vermutlich ist ein Diesel eine gute Wahl. Umweltzone ist nicht nötig
  • Welche guten Motoren könnt ihr mir emfehlen? Mit welchen Autos drum herum?

Ich bin gerade unsicher, ob ich ein günstiges Auto kaufen soll (mit allen damit verbundenen Risiken a la Peugeot 206 oder Peugeot 206 2) oder z.B. einen Kia Rio mit 7 Jahren Garantie, den ich dann auch finanzieren lassen würde.

VIele Grüße,

Florian

Beste Antwort im Thema

"so klein wie möglich" wäre ein Smart Fortwo cdi ;)

Jetzt mal im Ernst - für 30.000 km/Jahr würde ich mir keinen 14 Jahre alten Kleinwagen kaufen. Da ist das Risiko hoch, dass nach kurzer Zeit die Reparaturen losgehen.

Ein junger Gebrauchter oder vielleicht auch ein Neuwagen erscheint mir da sinnvoller.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Beim Lesen fiel mir sofort der Peugeot 208 ein. Mit 100PS-HDi Motor. Neu sogar mit 5 Jahren Garantie.

Themenstarteram 28. April 2018 um 10:36

Okay, ich gebe zu, das mit den beiden 206 war etwas unüberlegt. Somit Neuwagen oder neuer gebrauchter. Da ich nur wenig auf der Seite habe, müsste ich finanzieren. Zumindest zum Teil. Ich würde mal grob veranschlagen unter 15k.

Der Tipo gefällt mir optisch sehr gut. Drei Sterne beim Crashtest sind aber leider etwas mau, oder?

Der Cactus gehört für mich in die Kategorie Fiat Multipla. Ich finde es schon peinlich, nur in der Nähe von so etwas gesehen zu werden ;-) Spaß beiseite, damit könnte ich mich nicht anfreunden.

Der BlueHDi 100 ist aber ja auch unter anderem im c3 (der neue hat für mich auch ein eigenartiges Design), c4, DS3 und 208 verbaut oder? Optisch finde ich den C4 am interessantensten.

Der Ford Focus ist auch interessant. Da sollte man dann wohl auch nach dem 1.5TDCi Ausschau halten?

Viele Grüße,

Zitat:

@Boiled Frog schrieb am 28. April 2018 um 10:36:06 Uhr:

 

Der Tipo gefällt mir optisch sehr gut. Drei Sterne beim Crashtest sind aber leider etwas mau, oder?

Wenn ich mich recht entsinne, resultieren die drei Sterne aufgrund der Fehlenden Assistenzsysteme. Es gab ein paar Modelle die zum einen als Basisvariante 3 Sterne erhielten und in der Vollausstattung 5 aufgrund der aufpreisfplichtigen Assistenten wie Z.B. Notbremsassistent oder aktiver Spurhalteassistent.

 

Ob dies jetzt beim Tipo zutrifft kann ich nicht bestätigen. Viele Hersteller bewerben ja ihre neuen Assistenzsysteme, jedoch von Fiat habe ich diesbezüglich noch nichts gehört bzw wahrgenommen.

 

MfG Niclas.

Mit Adblue im C3, DS3, DS4, 208, 308, 2008, C4 Cactus, Opel Crossland etc..

Besonders günstig in der Versicherung davon sind der C3, der DS3 und der C3 Picasso sowie der Peugeot 2008. Etwas teurer C4 und 208.

Besonders günstig gebraucht bekommt man wohl den "alten" C3 (bis 2016), den C3 Picasso (verbraucht aber mehr) und den C4.

https://www.autoscout24.de/.../...219a-20d0-4c0a-9538-4b37fc74f888?...

https://www.autoscout24.de/.../...a198-0725-403a-905e-2c4770eb18a9?...

Der Focus-Dieselmotor wird auch bei PSA gebaut, er hat kein AdBlue an Bord, Versicherung ist vor allem beim Nicht-Kombi teuer. Dafür hat er 6 Gänge. Fahrwerk ist sehr gut.

Bei den Crashtests schau ich immer die Männchen an - allzuviel gelb oder gar rot sollte nicht sein.

Hi!

Zitat:

@Boiled Frog schrieb am 28. April 2018 um 10:36:06 Uhr:

Okay, ich gebe zu, das mit den beiden 206 war etwas unüberlegt. Somit Neuwagen oder neuer gebrauchter. Da ich nur wenig auf der Seite habe, müsste ich finanzieren. Zumindest zum Teil. Ich würde mal grob veranschlagen unter 15k.

Der Tipo gefällt mir optisch sehr gut. Drei Sterne beim Crashtest sind aber leider etwas mau, oder?

Der Cactus gehört für mich in die Kategorie Fiat Multipla. Ich finde es schon peinlich, nur in der Nähe von so etwas gesehen zu werden ;-) Spaß beiseite, damit könnte ich mich nicht anfreunden.

Der BlueHDi 100 ist aber ja auch unter anderem im c3 (der neue hat für mich auch ein eigenartiges Design), c4, DS3 und 208 verbaut oder? Optisch finde ich den C4 am interessantensten.

Der Ford Focus ist auch interessant. Da sollte man dann wohl auch nach dem 1.5TDCi Ausschau halten?

Viele Grüße,

Tipo und Crashtest. Ein Peugeot 208 ist angeblich sicherer.

Warum?

Weil der Tipo nicht mit diversen Assistenzsystemen wie Radar erhältlich ist. Mit der Crashsicherheit hat diese EInstufung nicht viel zu tun.

Also keine Sorge.

Der Tipo ist ein Kompaktwagen und bei Crashs so sicher wie andere Kompaktwagen auch. Somit sicherer als ein Kleinwagen. Deutlich sicherer.

Für mich kämen bei einem Budget von 15.000 Eur der Ford Focus und der Fiat Tipo in Frage.

Bin kein großer Fan von französischen Autos der Neuzeit, obwohl diese sicherlich auch gut sein mögen. Wenn ich französisch fahren müsste, würde es wohl ein DS5 werden.

HC

Wenn es ein gebrauchter Kleinwagen mit Diesel werden soll könntest du mal nach einem Opel Corsa D mit dem 1,7 CDTI schauen am besten mit 130 PS. Der ist auch für längere Touren auf der AB uneingeschränkt zu empfehlen und mit dem kannst du dich auch ohne weiteres auf der linken Spur aufhalten. Ansonsten bei 15000 - 16000 Euro sollte sich auch schon ein schöner gebrauchter Astra K finden mit Diesel. Evtl sogar als Jahreswagen. Besonders sparsam soll der 1.6 CDTI mit 110 PS sein was man so liest.

Zitat:

@hellcat500 schrieb am 29. April 2018 um 06:38:14 Uhr:

 

Tipo und Crashtest. Ein Peugeot 208 ist angeblich sicherer.

Warum?

Weil der Tipo nicht mit diversen Assistenzsystemen wie Radar erhältlich ist. Mit der Crashsicherheit hat diese EInstufung nicht viel zu tun.

Also keine Sorge.

Der Tipo ist ein Kompaktwagen und bei Crashs so sicher wie andere Kompaktwagen auch. Somit sicherer als ein Kleinwagen. Deutlich sicherer.

Der Tipo ist mit Sicherheit sicherer als viele ältere Modelle, aber da gibt es schon Luft nach oben. Das hat mit Assistenzsystemen nichts zu tun. Einfach die Farben der Dummies vergleich, da ist beim Tipo deutlich mehr gelb und orange als beim 208. Vor allem für den Fahrer.

file:///C:/Users/user1/Downloads/euroncap-fiat-tipo-fiat-tipo-datasheet.pdf

file:///C:/Users/user1/Downloads/euroncap_peugeot_208_2012_5stars.pdf

Aber heutige Autos sind allesamt auf einem sehr hohen Niveau, das darf man nicht vergessen

 

Der beste Unfall ist der, der gar nicht erst passiert. Und deshalb legt EURONCAP auch auf die Assistenzsysteme so viel Gewicht. Aktive Sicherheit (helfen beim Warnen, frühen und starken Bremsen, sinnvollem Lenken, Ausweichen, Gurt angelegt haben) vor passiver Sicherheit (nur noch mit Knautschzonen Energie rausnehmen und mit einem harten Käfig die Insassen schützen, Insassen mit Gurt und Luftsäcken auffangen).

Wer wirklich was für die Sicherheit tun will: Straßen mit baulich getrennten Spuren nutzen, Tempo 90-100 statt 140-180 km/h. Und nicht grüne/gelbe/orange/rote Zonen an den Männchen zählen. Das ist nur Lametta, der gilt bei 64 km/h, 40% Überdeckung, auf ein verformbares Hindernis.

Hi!

Zitat:

@Grasoman schrieb am 29. April 2018 um 12:18:04 Uhr:

Der beste Unfall ist der, der gar nicht erst passiert. Und deshalb legt EURONCAP auch auf die Assistenzsysteme so viel Gewicht. Aktive Sicherheit (helfen beim Warnen, frühen und starken Bremsen, sinnvollem Lenken, Ausweichen, Gurt angelegt haben) vor passiver Sicherheit (nur noch mit Knautschzonen Energie rausnehmen und mit einem harten Käfig die Insassen schützen, Insassen mit Gurt und Luftsäcken auffangen).

Wer wirklich was für die Sicherheit tun will: Straßen mit baulich getrennten Spuren nutzen, Tempo 90-100 statt 140-180 km/h. Und nicht grüne/gelbe/orange/rote Zonen an den Männchen zählen. Das ist nur Lametta, der gilt bei 64 km/h, 40% Überdeckung, auf ein verformbares Hindernis.

Oh Gott! Das Leben ist extrem gefährlich und endet unweigerlich mit dem Tod...

Das ständige Gepiepse nervt. Den Großteil dieses Assistenzunsinns habe ich stillgelegt.

Ich schaffe es schon noch selbst, die Spur zu halten. Einzig sinnvoll sind die Distronic Systeme mit Notbremsfunktion. So etwas gibt es mittlerweile auch in der Kompaktklasse, kostet aber Geld.

Auf der normalen Landstraße fährt ein vernünftiger Mensch 120 nach Tacho, auf der Autobahn 180 - 200. Alles andere ist sinnlose Schleicherei.

Einzig bei geschlossener Schneedecke kann man um 10-20% reduzieren.

Übrigens fährt die Türkei hauptsächlich Tipo und Punto (Aegea und Linea heissen sie dort). Die Autos laufen einwandfrei und retten täglich Leben von Menschen, die heute Aegea anstatt Sahin fahren.

In Deutschland hingegen zieht man sich an einem Stern in einem realitätsfernen Crashtest hoch.

Naja, muss jeder selbst wissen.

HC

Zitat:

Auf der normalen Landstraße fährt ein vernünftiger Mensch 120 nach Tacho, auf der Autobahn 180 - 200. Alles andere ist sinnlose Schleicherei. Einzig bei geschlossener Schneedecke kann man um 10-20% reduzieren.

Mach mal. Das endet früher oder später am Baum, im Graben, am nächsten Lkw oder am Stauende als praktische Faltschachtel in Knitteroptik. Völlig bescheuerte Vorstellungen, beim Namen Hellcat500 aber plausibel.

Hi!

Zitat:

@Grasoman schrieb am 30. April 2018 um 13:20:24 Uhr:

Zitat:

Auf der normalen Landstraße fährt ein vernünftiger Mensch 120 nach Tacho, auf der Autobahn 180 - 200. Alles andere ist sinnlose Schleicherei. Einzig bei geschlossener Schneedecke kann man um 10-20% reduzieren.

Mach mal. Das endet früher oder später am Baum, im Graben, am nächsten Lkw oder am Stauende als praktische Faltschachtel in Knitteroptik. Völlig bescheuerte Vorstellungen, beim Namen Hellcat500 aber plausibel.

Klappt seit ca. 2 Mio. Km bestens.

Man muss eben irgendwann einmal den Aufwand betreiben, vernünftig fahren zu lernen und dann viel üben.

Außerdem benötigt man ein gut gewartetes, vernünftiges Auto.

Dann kann man wunderbar zügig reisen.

Autos so ab Fiat 500 sind dafür geeignet.

HC

Zitat:

@hellcat500 schrieb am 1. Mai 2018 um 06:46:06 Uhr:

Hi!

Zitat:

@hellcat500 schrieb am 1. Mai 2018 um 06:46:06 Uhr:

Zitat:

@Grasoman schrieb am 30. April 2018 um 13:20:24 Uhr:

 

Mach mal. Das endet früher oder später am Baum, im Graben, am nächsten Lkw oder am Stauende als praktische Faltschachtel in Knitteroptik. Völlig bescheuerte Vorstellungen, beim Namen Hellcat500 aber plausibel.

Klappt seit ca. 2 Mio. Km bestens.

Man muss eben irgendwann einmal den Aufwand betreiben, vernünftig fahren zu lernen und dann viel üben.

Außerdem benötigt man ein gut gewartetes, vernünftiges Auto.

Dann kann man wunderbar zügig reisen.

Autos so ab Fiat 500 sind dafür geeignet.

HC

Das mag sein, aber sicherlich nicht mit deiner hier beschriebenen goldenen Regel, dass man bei geschlossener Schneedecke 20% langsamer fahren sollte....also nur 160 km/h auf der Bahn und 100 km/h auf der Landstraße. Bremsweg dürften auf der Landstraße dann so 200 m sein...wennman vorher um die Kurve kommt.

Themenstarteram 1. Mai 2018 um 22:11

Opel Corsa sieht leider für mich nicht akzeptabel aus. Tendiere derzeit zu einem "alten" C4.

Wie sieht es mit i20, Kia Rio aus? Sehr eingeschränlt was die Diesel-Auswahl angeht. Richtig?

Viele Grüße

Hi!

Zitat:

@bermuda.06 schrieb am 1. Mai 2018 um 15:36:33 Uhr:

Zitat:

@hellcat500 schrieb am 1. Mai 2018 um 06:46:06 Uhr:

Hi!

Zitat:

@bermuda.06 schrieb am 1. Mai 2018 um 15:36:33 Uhr:

Zitat:

@hellcat500 schrieb am 1. Mai 2018 um 06:46:06 Uhr:

 

Klappt seit ca. 2 Mio. Km bestens.

Man muss eben irgendwann einmal den Aufwand betreiben, vernünftig fahren zu lernen und dann viel üben.

Außerdem benötigt man ein gut gewartetes, vernünftiges Auto.

Dann kann man wunderbar zügig reisen.

Autos so ab Fiat 500 sind dafür geeignet.

HC

Das mag sein, aber sicherlich nicht mit deiner hier beschriebenen goldenen Regel, dass man bei geschlossener Schneedecke 20% langsamer fahren sollte....also nur 160 km/h auf der Bahn und 100 km/h auf der Landstraße. Bremsweg dürften auf der Landstraße dann so 200 m sein...wennman vorher um die Kurve kommt.

Was soll man dazu sagen?

Ein wenig oronie zu verstehen, ist nciht jedem gegeben.

Dennoch kann man manchmal auch auf Schnee oder mit Anhänger 160 Km/h fahren.

Wer das nicht möchte, fährt eben langsamer.

HC

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto für die Autobahn - so klein wie möglich - 30000km im Jahr