ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto für Ausbildung (W204?)

Auto für Ausbildung (W204?)

Themenstarteram 5. Juni 2021 um 23:34

Hallo zusammen,

für meine Ausbildung im September suche ich ein passendes Auto für meinen Arbeitsweg von täglich ca. 100km (3/4 Autobahn). Ich habe ein Budget von maximal 6-7000€.

Ich habe mich beim stöbern schon ein wenig in die Mercedes W204 Limousine verliebt, welche nach ersten Suchen auch noch im Budget liegen würde.

Bin mir hier aber nicht sicher wie zuverlässig die vor allem bei meiner Fahrleistung sind.

Unterhalts- bzw. Spritkosten sind natürlich bei 800€ brutto auch nicht unwichtig.

Gerne auch Vorschläge für ähnliche Fahrzeuge.

Danke schon mal und LG

Ähnliche Themen
69 Antworten
am 5. Juni 2021 um 23:37

Ist der Unterhalt wichtig, kauft man keine Mittelklasse,

sondern einen Klein max. einen Kompaktwagen

mit nicht zu starker Motorisierung (ca. 100-130PS).

Eine C-klasse ist ein ordentliches Auto,

aber eben teurer in Unterhalt wie ein

Corsa, Polo oder Fiesta.

Themenstarteram 5. Juni 2021 um 23:43

....

Themenstarteram 5. Juni 2021 um 23:48

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 5. Juni 2021 um 23:37:10 Uhr:

Ist der Unterhalt wichtig, kauft man keine Mittelklasse,

sondern einen Klein max. einen Kompaktwagen

mit nicht zu starker Motorisierung (ca. 100-130PS).

Eine C-klasse ist ein ordentliches Auto,

aber eben teurer in Unterhalt wie ein

Corsa, Polo oder Fiesta.

Ja das ist mir schon bewusst mag so kleine Autos aber eher nicht. Kannst du den Kostenunterschied ungefähr beziffern? Dann würde mir die Entscheidung vielleicht einfacher fallen ob sich der Aufpreis zur Mittelklasse lohnt.

Puuh, hängt auch davon ab, ob Du selber schrauben kannst...

Klar, für das gleiche Geld/Budget, bekommst Du erst mal natürlich jüngere Kleinwagen mit weniger KM...

Ohne Wertverlust würde ich schätzen, einen Hunni mehr im Monat sind es mit ziemlicher Sicherheit...

Wesentlich mehr als ein Hunni im Monat.

Themenstarteram 6. Juni 2021 um 0:53

Zitat:

@E97 schrieb am 6. Juni 2021 um 00:47:13 Uhr:

Wesentlich mehr als ein Hunni im Monat.

Okay das ist dann schon erheblich. Habe mir gerade mal den Seat Ibiza IV mit 1.4l Maschine angeschaut was sagt ihr zu dem?

Ich behaupte mal, nen gebrauchten Kleinwagen kriegst du im Schnitt mit 250-350€ im Monat unterhalten, Kompaktklasse 350-450€ und Mittelklasse dann 500-700€ im Monat. Premiumzuschlag Audi/BMW/Mercedes 100-200€ extra. So ungefähr kannst du das kalkulieren meiner Meinung nach, solange du dein Auto auch pflegen und am Leben erhalten willst, und es zum nächsten TÜV Termin nicht gewürfelt werden soll.

Zitat:

@E97 schrieb am 6. Juni 2021 um 00:58:35 Uhr:

Ich behaupte mal, nen gebrauchten Kleinwagen kriegst du im Schnitt mit 250-350€ im Monat unterhalten, Kompaktklasse 350-450€ und Mittelklasse dann 500-700€ im Monat. Premiumzuschlag Audi/BMW/Mercedes 100-200€ extra. So ungefähr kannst du das kalkulieren meiner Meinung nach, solange du dein Auto auch pflegen und am Leben erhalten willst, und es zum nächsten TÜV Termin nicht gewürfelt werden soll.

Das reicht nie im Leben, er fährt 100km jeden Tag, das reicht gerade mal für die Spritkosten.

Zitat:

@Kymcofahrer schrieb am 6. Juni 2021 um 00:53:56 Uhr:

Zitat:

@E97 schrieb am 6. Juni 2021 um 00:47:13 Uhr:

Wesentlich mehr als ein Hunni im Monat.

Okay das ist dann schon erheblich. Habe mir gerade mal den Seat Ibiza IV mit 1.4l Maschine angeschaut was sagt ihr zu dem?

C-Klasse ist im Vergleich zum Ibiza nicht nur ein Hunni im Monat. Du hast deutlich höhere Unterhaltkosten. Das beginnt beim Kraftstoff und den allgemeinen Wartungen (Mehr Öl ->teurer Ölwechsel) geht über den üblichen Verschleiß (der Satz Reifen ist etwas bis viel teurer) bis zu deutlich teureren Reparaturen.

Hat schon einen guten Grund warum nicht alle Menschen Mercedes fahren.

Ansonsten bist du bei Kleinwagen und Kompaktklasse relativ frei. Gegen den Ibiza 1.4 spricht nichts. Nicht gerade aufregend und auf der Autobahn willst du damit nicht allzu schnell fahren - dafür frisst dir die Karre nicht die Haare vom Kopf.

Grundsätzlich ist es sicherlich so, dass ein Mittelklassefahrzeug höhere laufende Kosten verursacht, allerdings sind diese Kosten massiv beeinflussbar.

 

Ob ich mit jeder Wartung oder Reparatur zu Mercedes gehe, oder vieles selbst machen kann, ist schon ein riesiger Unterschied. Dazwischen liegt dann die freie Werkstatt.

 

Kritischer sehe ich, dass ich für das Budget eher relativ alte und runtergerockte C-Klassen bekomme, die dann natürlich tendenziell reparaturanfällig sind.

Zitat:

@Mad_Max77 schrieb am 6. Juni 2021 um 08:15:53 Uhr:

Zitat:

@E97 schrieb am 6. Juni 2021 um 00:58:35 Uhr:

Ich behaupte mal, nen gebrauchten Kleinwagen kriegst du im Schnitt mit 250-350€ im Monat unterhalten, Kompaktklasse 350-450€ und Mittelklasse dann 500-700€ im Monat. Premiumzuschlag Audi/BMW/Mercedes 100-200€ extra. So ungefähr kannst du das kalkulieren meiner Meinung nach, solange du dein Auto auch pflegen und am Leben erhalten willst, und es zum nächsten TÜV Termin nicht gewürfelt werden soll.

Das reicht nie im Leben, er fährt 100km jeden Tag, das reicht gerade mal für die Spritkosten.

Also ich musste eine Zeit lang 80Kilometer am Tag mit meinem Golf pendeln, und ich habe es geschafft nur knapp 100€ für Benzin monatlich abzudrücken in der Zeit. Wenn man will geht das, vorallem auf der Autobahn. Da bekommt man so einen TSI Rasenmäher Schrottmotor auf unter 5 Liter.

Mein Neffe hat auch seine Lehre mit einen W203 220CDI abgerissen - nur als Lehrling bei Daimler bekommt man bisschen mehr als 800 Brutto. ;) - und er hatte 11 Mille investiert.

Ich rate auch eher zu einem Astra / Focus / Golf - mit einem der kleineren Diesel oder Benziner unter der Haube.

PSA- z.B. C3 wäre auch eine Alternative - und ja - der Punto auch. :p

Und dann nicht nach Marke, sondern nach Zustand suchen - wenn Du was gutes findest, dann zuschlagen.

Zitat:

@autoauto2 schrieb am 6. Juni 2021 um 10:06:21 Uhr:

Grundsätzlich ist es sicherlich so, dass ein Mittelklassefahrzeug höhere laufende Kosten verursacht, allerdings sind diese Kosten massiv beeinflussbar.

Das ist richtig. Egal wie sparsam man ist.. Kompakt ist etwas teurer als Kleinwagen. Mittelklasse ist wieder ein Stück teurer als Kompakt und Premium-Mittelklasse ist ebenfalls ein Stück teurer als herkömmliche Mittelklasse.

Wenn man nur ein Azubi-Gehalt hat sind derartige Unterschiede aber schnell brutal viel. Selbst beim Verbrauch: Selbst ein C180 will im Mittel 8,3l Super, während der Ibiza 1.4 mit 7l zufrieden ist. Bei angenommenen 25.00km im Jahr macht das aktuell schon 500€ Unterschied im Jahr an der Tankstelle. Der Rest wie teurerer Ölwechsel, teurere Reifen, teurere Bremsen usw. kommen selbst ohne große Defekte drauf. Wenn man dann rechnet wie viel diese Differenz allein vom Azubigehalt frisst, kann man nicht dazu raten.

 

Zitat:

Kritischer sehe ich, dass ich für das Budget eher relativ alte und runtergerockte C-Klassen bekomme, die dann natürlich tendenziell reparaturanfällig sind.

Das kommt hinzu. Für das Budget bekommt man einen ordentlichen 2015er Corsa E der noch ungefähr seine halbe Lebenszeit vor sich hat. Bei der C-Klasse... naja... 2007er C180. Muss bei dem Budget kein Schrott sein - aber die besten Jahre hat der dennoch hinter sich.

Um das Budget bekommt man nen Fiat Bravo aus 2014 mit dem sparsamen 120PS Diesel. Sind zwar selten, aber darum oft auch sehr günstig zu bekommen. Bin selbst 3 Jahre mit so einem gependelt. Bei Max. 130 auf der BAB mit 5L zu bewegen. Kaufpreis kann mit Glück sogar deutlich unter 6000€ liegen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto für Ausbildung (W204?)