ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto bis 5.000€

Auto bis 5.000€

Themenstarteram 11. Januar 2022 um 10:50

Hello!

Ich suche ein Auto b is 5.000€ und da ich schon mal richtig in die Grütze gegriffen habe mit einem E90 320i der einen Motorschaden hatte, geh ich vorsichtig an die Sache ran. Ich finde den Astra H sehr interessant, 116ps und 140ps sollen die zuverlässigen sein, habe ich hier gelesen? Wenn ich ehrlich bin würde ich lieber zum Astra J greifen - der ist aber zu schwer für die Leistung der Motoren schreiben hier viele? Hat der sonst noch Nachteile, wenn einem das egal ist? Auf Anhieb habe ich jetzt diese Angebote hier gefunden. Was sagt ihr dazu?

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ähnliche Themen
26 Antworten

Hallo!

Der Astra H mit dem 116PS und 140 PS Benziner (1.6 und 1.8l) sind häufig durchaus günstig und können noch sehr zuverlässig sein. Sind gepflegt also wirklich Preisleistungskönige.

Da gab es vor der Autoknappheit gute Exemplare für 3000€, heute liegen die offenbar eher Richtung 4000.

Hier würde ich allerdings eher von den "OPC-Line"-Modellen fernbleiben und eher nach einem der vielen mausgrauen Langweilern schauen, die garantiert noch keinen tuningbegeisterten Vorbesitzer hatten.

Im Astra J ist der mit 140PS allerdings der 1.4l Turbo, der kann Probleme mit dem Getriebe haben. Der J ist das deutlich modernere Auto, allerdings tatsächlich größer, schwerer und hat trotzdem nicht mehr Platz innen.

am 11. Januar 2022 um 11:38

Beim Astra H sollte auch im Hinterkopf behalten werden,

das die 1.6 und 1.8er Motoren Zahnriemenmotoren sind,

welche im Turnus 150tm vs. 10 Jahre ausgewechselt werden müssen.

Wird das verbockt ist der Wagen schnell ein Fall für die Schrottpresse.

Mechanisch ist der Wagen recht robust, der Rost fängt aber

auch hier an zu nagen meist noch nicht HU relevant.

Als erstes sind die Türunterkanten von deutlich sichtbaren

Lackblasen befallen.

Themenstarteram 11. Januar 2022 um 11:40

Zitat:

@bordsteinkratzer schrieb am 11. Januar 2022 um 11:33:59 Uhr:

Hallo!

Der Astra H mit dem 116PS und 140 PS Benziner (1.6 und 1.8l) sind häufig durchaus günstig und können noch sehr zuverlässig sein. Sind gepflegt also wirklich Preisleistungskönige.

Da gab es vor der Autoknappheit gute Exemplare für 3000€, heute liegen die offenbar eher Richtung 4000.

Hier würde ich allerdings eher von den "OPC-Line"-Modellen fernbleiben und eher nach einem der vielen mausgrauen Langweilern schauen, die garantiert noch keinen tuningbegeisterten Vorbesitzer hatten.

Im Astra J ist der mit 140PS allerdings der 1.4l Turbo, der kann Probleme mit dem Getriebe haben. Der J ist das deutlich modernere Auto, allerdings tatsächlich größer, schwerer und hat trotzdem nicht mehr Platz innen.

Der J Turbo hatte das M32 6 Gang was Probleme macht wenn ich richtig liege? Reicht es wenn man da drauf achtet, 5 Gang - kein Turbo? Gibts weitere Unterschiede die Probleme machen könnten bis auf Gewicht weniger Platz etc?

Themenstarteram 11. Januar 2022 um 11:40

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 11. Januar 2022 um 11:38:26 Uhr:

Beim Astra H sollte auch im Hinterkopf behalten werden das die 1.6 und 1.8er Motoren

Zahnriemenmotoren sind welche im Turnus 150tm vs. 10 Jahre ausgewechselt werden müssen.

Wird das verbockt ist der Wagen schnell ein Fall für die Schrottpresse.

Würde nur kaufen wenn der neu ist.

Ohne Turbo ist der Astra J eine Schnecke.Der J ist in der Tat ein kleines Dickerchen mit zu viel Speck auf den Hüften.Innen ist der Platz eher bescheiden und durch die gefühlt 1000 Knöpfe der Bedienung muß man sich auch durchkämpfen.Das Getriebe ist zwar anfällig,aber nicht jeder Wagen hat gleich einen Gtriebeschaden.Außerdem wurden von dem Getriebe Millionen gebaut.Wenn dann mal 100 davon Scheiße sind,wird eben gemeckert.Aber von denen die ihren Dienst verrichten,hörst du nichts.

Du bist mit dem H und den beiden 1,6 und 1,8ern 116/140PS schon ganz richtig dabei.

5-Gang solide - zwar im Winter gerne mal etwas zäh - etwas Schmierung hilft immer.

Suche nach "Innovation" oder "Cosmo" - das sind bessere Ausstattungslinien.

IMMER die vorderen Achsaufnahmen und die Domlager auf Gammel checken - und wie oben angemerkt das der ZR zeitig gew. wurde.

Domlager sind oft mit Rostschmodder befallen - kann man aber problemlos reinigen - bisschen Rostumwandler rein - und dann Kappen weglassen. Nur wenns zu schlimm ist - Finger weg.

Zitat:

@jimderbeste schrieb am 11. Januar 2022 um 10:50:41 Uhr:

Ich finde den Astra H sehr interessant, 116ps und 140ps sollen die zuverlässigen sein

Ja, die haben einen guten Ruf.

Zitat:

Wenn ich ehrlich bin würde ich lieber zum Astra J greifen - der ist aber zu schwer für die Leistung der Motoren

Ansichtssache. Der ist schon ein Stück schwerer als der Astra H. Hier ist dann eher die Frage was du brauchst. Beim Astra H reichen auch 105PS um gut im Verkehr mitzuschwimmen. Im J würde ich schon zu min. 115PS raten. Ab dieser Leistung bist du aber gut dabei. Für Fahrfreude brauchst du (wie im H auch) natürlich mehr Leistung. Allerdings wäre ich da bei deinem Budget vorsichtig.

Zitat:

Hat der sonst noch Nachteile, wenn einem das egal ist?

Ggf. das M32-Getriebe. Das betrifft die 1.4 Turbo im Astra J. Ich würde nicht pauschal davon abraten. Im Vorgänger (dort nur in großen Motoren) war das noch schlimmer. Wenn du einen kaufen willst, würde ich den Zustand genau abchecken, Sollte das mal in Stand gesetzt worden sein, gibt es eh keine Probleme.

Zitat:

Was sagt ihr dazu?

Grundsätzlich ok. Ich würde dir in der Preisklasse allerdings zu einem Kauf von Privat raten. Die 6 Monate Gewährleistung vom Händler bringen nicht viel. Wenn du bei Kauf von Privat den Wagen vorher gut durchchecken lässt (Gebrauchtwagenchecks bietet der TÜV und viele Werkstätten an), hast du nicht nennenswert mehr Risiken als beim Kauf vom Händler. Noch dazu kannst du dich vor Ort davon überzeugen wie der Wagen genutzt, gepflegt etc wurde.

Zitat:

@jimderbeste schrieb am 11. Januar 2022 um 11:40:07 Uhr:

Der J Turbo hatte das M32 6 Gang was Probleme macht wenn ich richtig liege? Reicht es wenn man da drauf achtet, 5 Gang - kein Turbo? Gibts weitere Unterschiede die Probleme machen könnten bis auf Gewicht weniger Platz etc?

Turbo ist das nicht das Problem. Wenn das M32-Getriebe. Das kann man aber auch prüfen lassen - ist aber ein Risiko. Ansonsten finde ich den J durchaus empfehlenswert. Der 1.4 Turbo macht Spaß (Drehmoment, Leistung usw.) und der J ist ein noch recht modernes Auto. Der H ist, obwohl an sich sehr gut, mittlerweile doch alt.

Zitat:

@jimderbeste schrieb am 11. Januar 2022 um 11:40:57 Uhr:

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 11. Januar 2022 um 11:38:26 Uhr:

die 1.6 und 1.8er Motoren

Zahnriemenmotoren sind welche im Turnus 150tm vs. 10 Jahre ausgewechselt werden müssen.

Würde nur kaufen wenn der neu ist.

Man muss nicht so kategorisch rangehen. Da wird es genug Modelle geben bei denen der Wechsel fehlt. Das ist nicht dramatisch - nur musst du dann den Wechsel machen lassen. Solltest du beim Kaufpreis berücksichtigen.

 

M32 fällt auf durch gelegendliche falsche Lagervorspannungen (ab Werk). Macht sich aber hauptsächlich in drehmomentstärkeren Motoren bemerkbar (logisch) durch Geräusche - grade in den oberen beiden Gängen - und Schalthebelbewegungen (Eigenleben) bei Lastwechseln.

Betrifft also hauptsächlich meist die Diesel.

Ich schätze der 120PS 1,4T hat damit wenig bis keine Probleme.

Im Falle eines Falles hilft HAS in Winterberg - da kann man das Getriebe hinschicken und bekommt es dann besser als neu zurück. Und immer noch billiger als ein Tausch-Getriebe von Opel. ;)

Meine beiden M32 (Astra H 1,9CDTI und 1,6T) waren komplett unauffällig bei je ca knapp 100tkm.

Zum Thema M32-Getriebe gibt es im Astra-Forum Lesestoff ohne Ende. Beispiel

Youtube hat auch ausreichend Unterhaltung zum Thema.

Sollte ab diesem Jahr echte 12 Monate Gewährleistung auf Gebrauchtwagen geben, die beweislastumkehr wurde erhöht von 6 auf 12 Monate ... Aber schon richtig, ein Freibrief für problemlose 12 Monate ist das auch nicht, vieles ist nicht wirklich abgedeckt und die Händler spielen mit allen Tricks die es gibt um sich raus zu winden, zumindest die meisten ...

Bei Kauf von Privat weiß man zumindest von Anfang an, wenn Defekte auftreten, bleibt das das eigene Problem ..;)

@tartra

Danke für die Info. Sehe ich auch so. Es ist weiterhin eine Gewährleistung und keine Garantie. Da wird dann schnell mit unsachgemäßer Nutzung, normalem Verschleiß usw. argumentiert. Bei kleineren Schäden wird man sich einig. Aber sollte Getriebe, Turbo, Kupplung o.ä. kaputt gehen, wird die Bereitschaft zur Kostenübername vielerorts erheblich vermindert sein.

Insbesondere ist das immer nur die gesetzliche Grundlage. Heißt auch dann wieder im Zweifel klagen zu müssen. Auch das werden genügend Händler ausnutzen.

Da bin ich hin und her gerissen, das wurde hier oft besprochen ...

Beim jungen Gebrauchtwagen finde ich die Gewährleistungspflicht gegenüber Privaten richtig... Bei der Lowbudget Klasse sorgt es wohl dafür das seriöse Händler keine Autos mehr anbieten können ... Beispiel Getriebe .. was kostet ein geprüftes! (nur ein gebrauchtes einbauen, vom Schrott wär Lotto) Getriebe mit Einbau~2000 EUR? und das bei einem Verkaufpreis vom Auto von 5000EUR ... das macht ein Händler 1x danach ist er insolvent...

Das heißt in Zukunft, das Händler solche Fahrzeuge nicht anbieten, oder diese sich im Preis verteuern. Irgendwo her muss das Risiko getragen werden.

Zitat:

@tartra schrieb am 13. Januar 2022 um 09:15:49 Uhr:

(nur ein gebrauchtes einbauen, vom Schrott wär Lotto)

so ist es aber Rechtlich, der Händler muss erstmal nur eins einbauen um das Fahrzeug wieder fahrfähig zu machen, dazu reicht ein gebrauchtes & das kann theoretisch auch 400tsd. runter haben. Auf ein Neues hat der Käufer keinen Anspruch im Rahmen der Sachmängelhaftung.

unterm Strich wird das natürlich selten passieren , die logische Folge ist ja schon vor Jahren eingetreten, es werden schlicht keine Fahrzeuge in dem Preissegment mehr gewerblich angeboten & wenn doch dann "im Auftrag".

Das will aber die Politik so, es geht nur darum es dem Privatkunden so schwer wie möglich zu machen ein günstiges KFZ zu fahren & so viel wie möglich Steuern beim offiziellen Verkauf einzusacken.

2014 die Abschaffung der Kurzzeitkennzeichen, nun die 12Monate Sachmägelhaftung....das geht immer weiter es sind viele kleine Puzzelstücke

Deine Antwort
Ähnliche Themen