ForumCorolla, Auris, Verso
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Corolla, Auris, Verso
  6. Auris TS Hybrid E18 Kameras für Querverkehr nachrüsten

Auris TS Hybrid E18 Kameras für Querverkehr nachrüsten

Toyota Auris 2 (E18)
Themenstarteram 26. August 2019 um 0:01

Hallo,

so wie angekündigt ein weiteres Thema zum neuen Auto.

Vorgeschichte:

Es gibt immer mehr Ecken, wo Büsche bis direkt an die Kreuzung gepflanz werden (Teilweise auch Supermärkte wo viel Verkehr ist). Man sieht eigentlich erst genug wenn man mit der Motorhaube schon auf der Straße steht. Wenn keine Büsche da sind, dann sind es geparkte PKWs, die sich nicht an die 5 m Regel halten.

Zu allem Überfluss werden immer mehr SUVs zugelassen mit Trend die Unterkante der Fenster möglichst hoch zu ziehen, damit ja niemand ins Auto schauen kann. Also steht man da als Rechtsabbieger an der Kreuzung und kann nicht fahren, weil man mit einem normalen Auto einfach nichts sieht und muss warten bis der linksabbiegende SUV weg ist. Bei Parkplätzen das gleiche Dilemma, nur kommt hier der Hybrid hinzu das kaum Fußgänger damit rechnen dass ein Auto lautlos los fährt.

Projekt:

Deswegen möchte ich am Toyota Auris TS Hybrid E18 Kameras nachrüsten um den Querverkehr sehen zu können, bevor ich auf der Straße stehe. Gängige 360° Systeme sind keine Option. Zum einen sind mir die Querkammeras an den Außenspiegeln viel zu weit hinten und die Frontkamera kann keine 270° Erfassungsbereich abdecken (man steht ja nicht immer 90° zur Straße). Zum anderen ist der Aufwand recht hoch es in die Außenspiegel einzubauen. Es sollen Kameras an allen 4 Ecken verbaut werden, welche Paarweise genutzt werden (Vorn vs. Hinten).

Auf dem Amaturenbrett soll über der Mittelkonsole eine nach vorn abflachende Box befestigt werden. An der Vorderkante ein oder zwei 5 bis 7" Displays. In der Box die Elektronik. Evtl. ein winzig kleiner Mini PC welcher gleich noch als Navi dient.

Probleme:

1. Sicherheit. Im Amaturenbrett ist der Beifahrerairbag verbaut. von oben kann man sehen wo die Klappe ist. Im unten verlinkten Crashtestvideo sieht man, dass der Beifahrerairbag bis knapp über die Lüftungsdüsen geht. Solange es gut befestigt ist und oben die Kanten alle schön rund sind, sehe ich da keine Probleme. Wie seht ihr das?

https://www.youtube.com/watch?v=cUA8Xj7TeQw

Beifahrerairbag bei Minute 0:50.

2. Wie befestige ich das Teil am Amaturenbrett? Vorn ist eine schöne Kante am Amaturenbrett direkt über den Lüftungsschlitzen. Da könnte man ohne Probleme etwas einhaken. Und dann dachte ich auf der anderen Seite in den Lüftungsschlitz. Aber die Schlitze der Plastikabdeckungen gehen mindestens 5 cm Richtung Motor rein. Meine Idee war, ein Grundplatte zu nehmen, welche vorn und hinten abgepolsterte Haken hat und diese zwischen Vorderkante Amaturenbrett und Lüftungsschlitzen durch einen Spannmechanismus festzuklemmen. Das fällt jetzt weg. Hat jemand eine andere Idee? Festschrauben am Amaturenbrett ist keine Lösung!

3. Kabelführung. Ich bin eher ein Fan von Kabeln, als von Funk, weil die Zuverlässigkeit viel höher ist und man sich keine Gedanken über Abhörsicherheit machen muss. Es wäre ein Stromkabel und evtl. ein Zündung-an Kabel zum Display zu legen, sowie die Zuleitungen und Videosignale zu den Kameras. Evtl. noch das Signal fürs Rückwärtsfahren abgreifen. Das Amaturenbrett möchte ich nicht abschrauben und es soll alles mit möglichst wenig Eingriff stattfinden. Weil auf der Beifahrerseite der Airbag ist, würde ich mit den Kabeln auf dem Amaturenbrett hinter der Instrumentenanzeige langgehen und dort irgendwo zwischen Tür und Amaturenbrett in den Fußraum, was vermutlich nicht gehen wird, da zwischen Tür und Amaturenbrett kein Platz ist. Selbstverständlich müssen die Kabel gut befestigt werden. Nach hinten gehen die Kabel im Türrahmen, soviel weiß ich schon. Weiß jemand wieviel Aufwand es ist den zu öffnen?

4. Befestigung Kameras. Es sei vorher gesagt, dass das Auto weiß ist und damit die Kameras sehr stark auffallen. Folgende Ideen:

- Vorn im Nebelscheinwerfergehäuse, was durch den schwarzen Kunststoff nicht so auffällt, aber durch die Wölbung schwer zu montieren ist, Auswirkungen auf das Licht haben könnte und die Position recht weit hinten ist. Alternativ in den Kühlergrill, da dieser V-frömig ist, jedoch dürfte die Sicht und die Befestigung bescheiden sein. Hinten im Innenraum über dem Gepäckraumrollo hätte den Vorteil, dass die Kameras geschützt sind, jedoch wollte ich mich nicht an der Innenraumverkleidung zwecks Befestigung vergreifen und es wäre auch recht weit vorn.

- Unten an die Front- und Heckschürze. Ist am unauffälligsten, aber Gefahr, dass man sich die Kameras mal wegfährt, bei einem Bordstein o.ä. und permanent dem Schmutz ausgesetzt. Könnte ich evtl. noch mit leben.

- Vorn und Hinten in den Kunststoff mit Karbonoptik, der an der Stoßstange ist. Bisher mein Favorit, weil die Kameras so weit vorn sind wie möglich und auf dem dunklen Plastik die Kameras nicht so auffallen. Wenn es zum Unfall kommt ist es auch egal ob die Kameras kaputt gehen.

5. Tüv/Dekra. Vor dem Umbau würde ich mit Dekra darüber reden und je nach Preis auch ein Gutachten anfertigen lassen. Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Ergänzungen und HU? Normale Rückfahrkameras sollen kein Problem sein. Wo habt ihr die Displays dafür festgemacht?

6. Was haltet ihr insgesamt von dem Projekt?

Ähnliche Themen
3 Antworten

Bezüglich der Befestigung mal bei Kuda, Brodit und Co gesucht? Die haben sich auf Halter spezialisiert für Navis, Handys und Co. die Beschädigungsfrei wieder zu demontieren sind.

Alternativ zum MiniPC und dem Aufwand: Smartphone mit QI-Ladehalterung und Kameras mit WLAN?

Montage der Kamera: Brauchst du die Proletenleuchten äh Nebelscheinwerfer überhaupt? Beim Auris mit Xenon oder LED merkst du eh kaum ob die an sind oder nicht. Gehäuse leerräumen, dann hat das Auto halt keine mehr. Aber du Platz für Kameras die unauffällig und geschützt montierbar sind. Im funktionierenden Nebelscheinwerfer rumbasteln gibt Ärger bei der nächsten HU. Problem ist ja letztlich dass du vorne ein hohes Steinschlagrisiko hast, die Kamera sollte also irgendwie schon geschützt gegen Einwirkungen von vorne sein. BMW setzt die beispielsweise seitlich in den Stoßfänger, da sind die zwar im Bereich der bei Parkremplern gefährdet ist, aber von vorne bekommen die nichts ab.

Wenn ich kein Leasingauto hätte würde ich mir sowas auch gerne einbauen, vor allem nach Links. So manche Einmündungen sind derart unübersichtlich ... :(

Themenstarteram 27. August 2019 um 21:15

Nach solchen Halterungen habe ich geschaut, aber die werden beim E18 alle zwischen die Verkleidungen geklemmt. Finde ich jetzt nicht so schonend und ist definitiv nichts für schwerere Sachen.

WLAN Kameras ist ne gute Idee, kennst du welche für die Anwendung Rückfahrkamera? Ich hab nur welche als Dashcam gefunden (nicht wasserdicht) und eine für 100€ mit Magnethalter und Akku.

Mini PC ist für mich viel weniger Aufwand und frustfreier, als Smartphone. Das soll nicht das Problem sein.

Meiner müsste Halogen haben. Von Xenon stand nichts im Angebot und LED gibt es für meinen nicht. Wobei das Lichtbild stark nach LED aussieht. Nebelscheinwerfer ausbauen, da ist mir der Eingriff ins Auto zu hoch.

Wenn ich mir so durchlese, welche Ausfallraten die Rückfahrkameras < 40 € (ich brauch ja 4 Stk.) haben. Da dürfte das Steinschlagrisiko geringer sein ;-)

Die Beste Kamera, die ich bis jetzt gefunden habe ist die Mini Pro von Parkvision. Allerdings kann man diese wie alle anderen nicht quer anbauen, so dass nur die Variante unters Auto übrig bleibt.

Themenstarteram 12. Januar 2020 um 13:31

4 Monate sind vergangen und ich bin nicht viel weiter :-(

Inzwischen habe ich die Einzelteile, bestehend aus:

- 4x Kamera

- 1x 5" Display für die Fahrerseite

- 1x 7" Display für die Beifahrerseite

- 1x Schalter passend zum Auto

Kameras kommen an die Stoßstange. Habe es mit Blickwinkel etc. geprüft. Kabelverlegung ist von dort aus auch leicht möglich.

Für die Kabelführung aufs Amaturenbrett habe ich eine Lösung gefunden. Und zwar in den Türgummi. Da ist mehr als genug Platz und man kann die Kabel schön über dem Amaturenbrett rausführen. Kabelkanal unter den Türen hatt ich auch schon offen. Kommt man super ran und ist noch sehr viel Platz.

Display in der Mitte hinmachen habe ich gestrichen, weil es laut meiner KFZ Werkstatt da schon einige Probleme mit dem TÜV gab, wenn ein Monitor wenige cm über das Amaturenbrett ragt. Neue Idee ist es 2 Monitore zu verwenden und diese vor die A Säulen zu setzen. Finde ich auch besser, weil dort schaut man eh hin beim Abbiegen oder Rückwärtsfahren, statt extra in die Mitte sehen zu müssen. Airbag macht nach dem Crashtestvideo zu urteilen auch keine Probleme. Der Beifahrerairbag kommt nicht so weit hoch und der Seitenairbag lässt die A-Säule im unteren Bereich in Ruhe, rastet nur oben aus. Ich weiß nur noch nicht wie ich die befestigen soll. Mit Saugnäpfen an der Fensterscheibe ist die Sicht wieder zu sehr eingeschränkt und wäre auch keine Dauerlösung. Löcher in der A-Säule sind beim Verkauf sicher auch nicht so super.

Signal für die Rückwärtsfahrt würde ich von der Rückfahrleuchte/Kamera abgreifen. Beides befindet sich in der Heckklappe und würde damit einen hohen Arbeitsaufwand erfordern. Lieber würde ich es im Fußraum auf der Fahrerseite abgreifen. Dort geht das Kabel hin. Weiß jemand welches es ist, also wie ich es sicher identifiziere? Oder gibt es eine bessere Idee?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Corolla, Auris, Verso
  6. Auris TS Hybrid E18 Kameras für Querverkehr nachrüsten