ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Audi s6 / Bmw 645ci / Bmw 750 Li / Maserati Quatr.

Audi s6 / Bmw 645ci / Bmw 750 Li / Maserati Quatr.

Themenstarteram 15. Mai 2020 um 21:23

Hallo zusammen,

 

Ich bin auf der Suche nach einem Nachfolger, für meinen Audi A8 D3 4.2 FSI . Zur Auswahl steht ein Audi S6 5.2 bj 2006 (120.000km), ein BMW 750LI 5.0 (110.000km) bj 2009 ein BMW 645 Ci bj 2006 (145.000)km und ein Maserati Quattroporte bj 2006 (96.000) km. Alle Fahrzeuge sind Scheckheftgeplegt, mir ist klar das es viel Geschmackssache ist. Ich will nur auf Die Vor und Nachteile hingewiesen werden bzw einen direkten Vergleich. Das Aussehen ist kein großartiges Kriterium, mir geht es mehr um Zuverlässigkeit, technische Gegebenheiten, Erfahrungen hinsichtlich Krankheiten. Für mich persönlich ist der BMW 750Li sehr reizend gewesen bis ich erfahren habe das dieser häufig Motorschädem aufgrund der injektoren hat, vielleicht kann ja jemand Stellung hierzu nehmen. Der S6 wäre aktuell mein Favorit, vielleicht lässt sich auch auf den Punkt Spritverbrauch eingehen ( müssen alle o.g Fahrzeuge mit Super plus getankt werden??) Ich hoffe das Wir gemeinsam, viele Anhaltspunkte finden und so zu einer Vielseitigen Diskussion kommen mit letztendlicher Entscheidung Welcher als Gewinner da steht :).

 

Entschuldigt meine Rechtschreibfehler.

 

 

 

LG Pascal

Beste Antwort im Thema

Ich stand letztes Jahr vor ner ähnlichen Entscheidung:

Meine Erfahrung durch Recherchen und Bekanntenkreis:

S6 mit dem 5,2l v10 ist ne Wartungshure (zum selber schrauben einfach zum kotzen ) und extrem teuer im Unterhalt, was Ersatzteile angeht. Schau dir mal Red-Head-Zylinderkopftechnick auf Youtube zu dem Motor an, da wird gut auf Probleme und Unterhalt eingegangen.

645i würd ich auch die finger vom lassen und eher den 650i nehmen, da der 45er von BMW leider unrühmlich oft durch Probleme auffällt, allein in meiner Lehrzeit standen ziemlich oft Fahrzeuge mit dem Motor wegen problemen bei uns.

750i hat den besseren Motor, einzig auf Ölverbrauch gucken, da die Ventilschaftdichtung probleme machen kann. Von der Elektronik ist der 6er etwas ausgereifter als der 7er, was zicken angeht.

Bevor sich jetzt einer auf den Schlips getreten fühlt:

Ja, es gibt Leute die bei den genannten Autos nie probleme hatten....

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Ich stand letztes Jahr vor ner ähnlichen Entscheidung:

Meine Erfahrung durch Recherchen und Bekanntenkreis:

S6 mit dem 5,2l v10 ist ne Wartungshure (zum selber schrauben einfach zum kotzen ) und extrem teuer im Unterhalt, was Ersatzteile angeht. Schau dir mal Red-Head-Zylinderkopftechnick auf Youtube zu dem Motor an, da wird gut auf Probleme und Unterhalt eingegangen.

645i würd ich auch die finger vom lassen und eher den 650i nehmen, da der 45er von BMW leider unrühmlich oft durch Probleme auffällt, allein in meiner Lehrzeit standen ziemlich oft Fahrzeuge mit dem Motor wegen problemen bei uns.

750i hat den besseren Motor, einzig auf Ölverbrauch gucken, da die Ventilschaftdichtung probleme machen kann. Von der Elektronik ist der 6er etwas ausgereifter als der 7er, was zicken angeht.

Bevor sich jetzt einer auf den Schlips getreten fühlt:

Ja, es gibt Leute die bei den genannten Autos nie probleme hatten....

Der Quattroporte V war gerade erst Thema beim CarRanger: https://www.youtube.com/watch?v=w_K9Mhmmf6U

Das könnte zumindest was dieses Modell angeht helfen.

Themenstarteram 15. Mai 2020 um 23:35

Zitat:

@Backer44 schrieb am 15. Mai 2020 um 22:31:42 Uhr:

Ich stand letztes Jahr vor ner ähnlichen Entscheidung:

Meine Erfahrung durch Recherchen und Bekanntenkreis:

S6 mit dem 5,2l v10 ist ne Wartungshure (zum selber schrauben einfach zum kotzen ) und extrem teuer im Unterhalt, was Ersatzteile angeht. Schau dir mal Red-Head-Zylinderkopftechnick auf Youtube zu dem Motor an, da wird gut auf Probleme und Unterhalt eingegangen.

645i würd ich auch die finger vom lassen und eher den 650i nehmen, da der 45er von BMW leider unrühmlich oft durch Probleme auffällt, allein in meiner Lehrzeit standen ziemlich oft Fahrzeuge mit dem Motor wegen problemen bei uns.

750i hat den besseren Motor, einzig auf Ölverbrauch gucken, da die Ventilschaftdichtung probleme machen kann. Von der Elektronik ist der 6er etwas ausgereifter als der 7er, was zicken angeht.

Bevor sich jetzt einer auf den Schlips getreten fühlt:

Ja, es gibt Leute die bei den genannten Autos nie probleme hatten....

Super Danke für die Antwort. Welcher ist es denn bei Dir geworden?

Da hast du so ziemlich die unzuverlässigsten, im Unterhalt teuersten Modelle die es gibt rausgesucht. Der Audi V10 und der BMW V8 haben extrem teure Motorprobleme, rein vom Motor ist vermutlich der Maserati der zuverlässigste (oder besser gesagt nicht so problematisch wie die anderen beiden). Dafür ist beim Maserati die Halbautomatik unzuverlässiger Schrott. Ab 2007 gab es den Quattroporte mit viel robusterer, zuverlässigerer Wandlerautomatik von ZF, Modelle damit sind in der Anschaffung teurer, da gefragter.

Ich würde mich nach etwas anderem umsehen.

Zitat:

@KrazR schrieb am 15. Mai 2020 um 21:23:41 Uhr:

Das Aussehen ist kein großartiges Kriterium, mir geht es mehr um Zuverlässigkeit, technische Gegebenheiten, Erfahrungen hinsichtlich Krankheiten.

Wenn du das ernst meinst, dann hol dir einen Lexus LS, der wird im Unterhalt einen Bruchteil der genannten kosten und viel weniger Zeit in der Werkstatt verbringen.

Wenn du etwas "aufregenderes" willst was hältst du von einem Jaguar (XJ, XK, XF, S-Type) oder Cadillac (STS, CTS), jeweils mit V8, die haben zumindest nicht so teure Probleme wie die von dir genannten.

Themenstarteram 16. Mai 2020 um 1:11

Der Lexus LS ist mir zuvor gar nicht in den Sinn gekommen, um ehrlich zu sein weiss ich wirklich gar nichts über den Wagen weder aus dem privaten Freundeskreis oder sonstiges:/. Mit Jaguar bin ich soweit ziemlich Zufrieden hab einen Jaguar xf 2.7d als rechtslenker für die längeren Strecken.

@KrazR

Da ich keinen vernünftigen 650i als Schalter gefunden habe und ich auch eigentlich etwas mehr PS wollte ist es am Ende ein 2013 Mustang GT Schalter geworden. Der ploppte mir immer wieder in den Sinn. Bis heuter mehr als Glücklich drüber :D

 

Lexus LS400-430 sind verdammt zuverlässige Autos!

Als die damals auf den Plan getreten sind, hat die Deutsche Autoindustrie Toyota veramschung vorgeworfen, da die Autos viel zu gut waren für den Preis. Der Wagen hat Lexus als Premiummarke etabliert. Die V8 Motoren haben sogar Flugzulassungen (dann mit Turbo). Es gab in den USA meherer Autos die die 1.000.000 Milen angekratzt haben.

Aber egal was du nimmst, durch die Bank weck kann man sagen, das mit den PS/Zylinder Anzahl auch die Kosten steigen und man immer genügend auf der hohen Kante haben sollte. Jede Marke hat irgendwo seine Macken die mehr oder weniger Geld kosten werden auf dauer.

 

Meine Kenntnisse:

Maserati Quattroporte: Teilweise hohe Kosten und teure Reparaturen möglich. Eher ein Liebhaber als Alltagsfahrzeug -nur meine Unterstellung.

750i: Es gibt eine Reihe möglicher Defekte zB Ventilschaftdichtungen aber generell kein schlechter Motor.

645i: Wasserrohr im V kann teuer werden, aber kennen sich viele werkstätten mit aus, ansonsten schöner Motor. Ich fahre eienn 745i mit lpg und 444.000km, der vom Der-Meidlinger hat Über 800.000km, der von einem anderen User, ebenfalls mit Lpg hat ca. 700.000km. Das spricht generell für sich.

AUdi S6 V10: Habe ich sehr viel schlechtes bzgl der Haltbarkeit des Motors ansich gelesen.

Ich würde den 6er nehmen, ein besonderes Auto und ein schöner Motor.

Zum Audi und Maserati kann ich leider wenig sagen.

Der BMW 645i hat ja einige Schwachstellen, leider nicht das goldene vom Ei.

Zum 750i kann ich nur auf ein Gespräch mit einem mir sehr gut bekannten Motorenbauer verweisen, der mir schon mit Rat und auch Tat zur Seite stand, der hatte einen wunderschönes 650i GranCoupé F06 auf dem Hof stehen gehabt (Motorencode N63B44, also gleicher Motor wie im 750i). Da hab ich halt gefragt was mit dem los ist? Er hat gemeint im Grunde sind die Dinger nach 100t km überholungspflichtig, um die 10t € für den Motor sollte man da mal einplanen. Sehr viele konstruktive Mängel, geschuldet dem Wunsch nach immer weniger Gewicht, mehr Leistung und niedrigerem Verbrauch, bei gleichzeitigem drücken der Lieferantenpreise. Der Besitzer des Wagens hat sich die Reparatur nicht mehr leisten können und es wurde sich geeinigt, dass er Ihn herrichtet, er dann verkauft wird und er von dem Verkaufspreis seine Arbeit gezahlt bekommt. Seiner Meinung nach waren die besten Motoren in der Ära des E36 entstanden, die halten, wenn richtig gewartet und im heutigen Alter einmal qualitativ gut revidiert/aufgebaut auch im Rennbetrieb sehr lange/gut. Er hat selbst ein 1er M Coupé, das er nicht mehr bewegt, weil er sagt, die Dinger kannst nach intensiver Nutzung einiger Male auf dem Track schon fast revidieren.

Ach Mist, das ist schon die Modellreihe nach dem e65/e63 sry, da hab ich mich verguckt. :eek:

Da hat @Gany22 vollkommen recht, der F06 ist leider eine totale Geldvernichtungsmaschiene und kommt nicht mal annähernd an den e63 rann (und der war auch nicht perfekt)

Was den n63 Motor angeht hat der sich leider auch sehr häufig durch frühzeitige Motorschäden in den Vordergrund gestellt. Hab das an der F11 550i Reihe häufiger gesehen. Würde den e63 650i den f06 650i immer vorziehen.

 

 

Nenne doch einfach die Motorcodes anstatt Modellcodes und Motorcodes durcheinander gleichzeitig zu nennen.

Ich komme auf jeden Fall hier schon völlig durcheinander und weiß jetzt nicht mehr welcher Motor beim BMW scheiße ist und welcher nicht.

Schließe mich Backer44 an, von dem 408ps -750i hat man leider viel von Motoschäden gehört.

-Das wird natürlich nicht alle betreffen, aber da sollte man sich auf jeden fall genauer informieren.

Zitat:

@KapitaenLueck schrieb am 18. Mai 2020 um 17:28:02 Uhr:

Nenne doch einfach die Motorcodes anstatt Modellcodes und Motorcodes durcheinander gleichzeitig zu nennen.

Ich komme auf jeden Fall hier schon völlig durcheinander und weiß jetzt nicht mehr welcher Motor beim BMW scheiße ist und welcher nicht.

Nochmal für dich, als mistig sind mir folgende V8 Motoren von BMW bekannt:

N62B44/N62B40 aus dem 640i/645i E63/E6.

N63B44 aus dem hier speziell gefragten 750i F01. Der Motor wurde und wird noch in vielen weiteren Modellen eingesetzt!

Gut wären hier z.B. der:

N55B30 im 740i/740Li F01,

dieser fühlt sich auch nicht schwächer an als der 645ci. Der N55B30 ist deutlich ausgereifter und es wurde aus vielen Fehlern gelernt, auch der Vorgänger N54B30 ist theoretisch in den letzten Modelljahren schon deutlich ausgereifter gewesen, würde aber wenn man nicht Wert auf Tuningmöglichkeiten oder explizit zwei Turbolader wert legt, eher den Nachfolger empfehlen.

N62B48TÜ im 650ci E63/E64 oder im 750i E65 hat einige Schwachstellen weniger als die kleineren Derivate.

Hierfür gibt es auch einen guten ausführlichen Post:

https://www.motor-talk.de/.../...nn-er-wie-gut-isser-t4584701.html?...

Wer etwas sucht findet das hier auch eigentlich für viele BMW Motoren der letzten 20 Jahre!

Alle genannten gehen grausam ins Geld wenn was ist. Über den 750 gabs letztens was bei Grip. Vom Quatroporte habe ich nichts gutes gehört (abartiger Verbrauch, brutale Service-Kosten - ist aber nur Hörensagen).

Würde etwaig mal in Richtung W221 schauen, ob da was dabei wäre. Budget wäre interessant.

Den 221er kann man im Notfall auch von einer billigen Taxiwerkstatt verarzten lassen. ;)

Da der N54/55 6ender und die anderen allle 8ender sind kann man jetzt hier sagen alle 8ender von BMW sind mistig?

Daher frage ich noch mal anders, welcher 8ender von BMW taugt?

 

Und so negativ wie hier geschrieben wird kommen die v8 im Link gar nicht weg.:rolleyes::rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Audi s6 / Bmw 645ci / Bmw 750 Li / Maserati Quatr.