ForumCar PC & Navigation
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car PC & Navigation
  6. Anleitung Displaywechsel Austausch LCD Volkswagen RNS 315 Skoda Amundsen

Anleitung Displaywechsel Austausch LCD Volkswagen RNS 315 Skoda Amundsen

Themenstarteram 21. Juli 2014 um 6:41

Hallo Allerseits,

da ich nirgends eine Anleitung dafür gefunden habe, wollte ich schnell meine Erfahrungen bezüglich Displaywechsel in einem RNS 315 berichten. Das gilt natürlich auch für baugleiche Geräte (Skoda Amundsen) und vermutlich auch für sehr ähnliche Geräte wie das RNS 510.

Vorweg: Das nackte Display lässt sich als Ersatzteil in China oder Deutschland besorgen und zwar meist unter der Produktnummer L5F30872P02. Ich habe es über die Bucht von einem Händler (in diesem Fall Tuncer in Augsburg) für 119 Euro inklusive Steuern und Versand bezogen. Es war identisch beklebt wie das original verbaute Exemplar, so dass ich davon ausgehe, dass es aus der selben Produktionslinie stammt.

Der Einbau ist wirklich nicht schwer und kann von jedem, der keine zwei linken Hände hat, vorgenommen werden. Bei Displaybruch oder schweren Kratzern (wie bei mir) ist das eine günstige Möglichkeit, das RNS 315 zu reparieren.

Was man braucht:

Torx-Schraubendreher T7, T9, T20/25 (letztere nur für den Ausbau der Einheit aus der Mittenkonsole, ich weiß leider gerade nicht mehr, ob es T20 oder T25 war...).

Für den Ausbau greift man am besten auf die reichlich verfügbare Doku im Netz zurück. Beispiel: www.youtube.com/watch?v=jT7X-4L-UU8

Kurz: Vorsichtig den äußersten Kunstoffrahmen um die Einheit herum ausklipsen (am besten mit Kunstoffspachtel, dann die vier Torx-Schrauben lösen und die ganze Einheit herausziehen. Kabel abstecken, fertig.

Jetzt kann man sich an das Zerlegen machen. Dabei zerbricht man leider die Garantiesiegel.

  1. Der Volume- und der Auswahlknopf (die beiden deutlich vorstehenden Knöpfe) müssen abgezogen werden. Das passiert am besten per Hand. Braucht ein wenig Kraft.
  2. Oben und unten wird die Einheit durch eine Metalldeckplatte abgeschlossen (die komplette Gehäuseunter- und Oberseite). Diese wird auf der einen Seite durch eine einzige gut sichtbare T9-Schraube gehalten, ansonsten sind die Platten nur eingeklipst und lassen sich mit einer Schraubendreherklinge ziemlich einfach abhebeln.
  3. Von der Oberseite lässt sich nun leicht das optische Laufwerk mit vier Schrauben lösen und ausbauen. Die Kabelverbindung ist simpel, man muss nur das Platinenflachbandkabel abziehen und vorher den Zugschutz etwas hochklappen.
  4. Seitlich am Gerät befinden sich versenkt und teilweise vom Garantiesiegel verdeckt vier T9 Schrauben (2 an jeder Seite, direkt hinter dem Kragen mit der Bedienfeldplatte). Diese werden gelöst.
  5. Jetzt kann man das gesamte Bedienfeld inklusive einer angeschraubten Metallplatte vom Hauptgehäuse lösen. Einfach nach vorne wegziehen, ALLERDINGS muss man an der Stelle, wo man soeben die vier T9-Schrauben entfernt hat, ein klein wenig hebeln, denn dort sind die Metallteile etwas eingerastet. Kein Problem!
  6. Gesamte Bedienfeldplatte vorziehen und die zwei Kabel lösen (SD-Karten-Leser und Hauptkabel)
  7. Jetzt interessieren wir uns nur noch für die Bedienfeldplatte
  8. Die vollflächige Metallplatte auf der Rückseite des Bedienfeldes wird abgeschraubt und abgenommen
  9. Nun ist die Hauptplatine des Bedienfeldes sichtbar. Diese ist mit unendlich vielen T7-Schrauben befestigt. Alle lösen, auch die an der Rückseite des Volume-Knopfes.
  10. Die Flachbandkabelverbinder müssen gelöst werden. Achtung, das breite Flachbandkabel erfordert ein HOCHKLAPPEN des aufgelöteten Steckers auf der Platine, bevor man das Kabel einfach entfernen kann.
  11. Jetzt kann man die Hauptplatine des Bedienfeldes einfach abnehmen und da wir die Flachbandkabel schon entfernt haben, kann man das Display einfach entnehmen.
  12. Neues Display einlegen und das Gerät auf umgekehrtem Wege wieder zusammen bauen.

Hat bei mir 20 Minuten gedauert. Habe für 119 Euro nun ein neuwertiges Gerät. Natürlich ist keinerlei Reprogrammierung oder Registrierung notwendig. Einfach wieder anschließen und freuen!

Viel Erfolg!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 21. Juli 2014 um 6:41

Hallo Allerseits,

da ich nirgends eine Anleitung dafür gefunden habe, wollte ich schnell meine Erfahrungen bezüglich Displaywechsel in einem RNS 315 berichten. Das gilt natürlich auch für baugleiche Geräte (Skoda Amundsen) und vermutlich auch für sehr ähnliche Geräte wie das RNS 510.

Vorweg: Das nackte Display lässt sich als Ersatzteil in China oder Deutschland besorgen und zwar meist unter der Produktnummer L5F30872P02. Ich habe es über die Bucht von einem Händler (in diesem Fall Tuncer in Augsburg) für 119 Euro inklusive Steuern und Versand bezogen. Es war identisch beklebt wie das original verbaute Exemplar, so dass ich davon ausgehe, dass es aus der selben Produktionslinie stammt.

Der Einbau ist wirklich nicht schwer und kann von jedem, der keine zwei linken Hände hat, vorgenommen werden. Bei Displaybruch oder schweren Kratzern (wie bei mir) ist das eine günstige Möglichkeit, das RNS 315 zu reparieren.

Was man braucht:

Torx-Schraubendreher T7, T9, T20/25 (letztere nur für den Ausbau der Einheit aus der Mittenkonsole, ich weiß leider gerade nicht mehr, ob es T20 oder T25 war...).

Für den Ausbau greift man am besten auf die reichlich verfügbare Doku im Netz zurück. Beispiel: www.youtube.com/watch?v=jT7X-4L-UU8

Kurz: Vorsichtig den äußersten Kunstoffrahmen um die Einheit herum ausklipsen (am besten mit Kunstoffspachtel, dann die vier Torx-Schrauben lösen und die ganze Einheit herausziehen. Kabel abstecken, fertig.

Jetzt kann man sich an das Zerlegen machen. Dabei zerbricht man leider die Garantiesiegel.

  1. Der Volume- und der Auswahlknopf (die beiden deutlich vorstehenden Knöpfe) müssen abgezogen werden. Das passiert am besten per Hand. Braucht ein wenig Kraft.
  2. Oben und unten wird die Einheit durch eine Metalldeckplatte abgeschlossen (die komplette Gehäuseunter- und Oberseite). Diese wird auf der einen Seite durch eine einzige gut sichtbare T9-Schraube gehalten, ansonsten sind die Platten nur eingeklipst und lassen sich mit einer Schraubendreherklinge ziemlich einfach abhebeln.
  3. Von der Oberseite lässt sich nun leicht das optische Laufwerk mit vier Schrauben lösen und ausbauen. Die Kabelverbindung ist simpel, man muss nur das Platinenflachbandkabel abziehen und vorher den Zugschutz etwas hochklappen.
  4. Seitlich am Gerät befinden sich versenkt und teilweise vom Garantiesiegel verdeckt vier T9 Schrauben (2 an jeder Seite, direkt hinter dem Kragen mit der Bedienfeldplatte). Diese werden gelöst.
  5. Jetzt kann man das gesamte Bedienfeld inklusive einer angeschraubten Metallplatte vom Hauptgehäuse lösen. Einfach nach vorne wegziehen, ALLERDINGS muss man an der Stelle, wo man soeben die vier T9-Schrauben entfernt hat, ein klein wenig hebeln, denn dort sind die Metallteile etwas eingerastet. Kein Problem!
  6. Gesamte Bedienfeldplatte vorziehen und die zwei Kabel lösen (SD-Karten-Leser und Hauptkabel)
  7. Jetzt interessieren wir uns nur noch für die Bedienfeldplatte
  8. Die vollflächige Metallplatte auf der Rückseite des Bedienfeldes wird abgeschraubt und abgenommen
  9. Nun ist die Hauptplatine des Bedienfeldes sichtbar. Diese ist mit unendlich vielen T7-Schrauben befestigt. Alle lösen, auch die an der Rückseite des Volume-Knopfes.
  10. Die Flachbandkabelverbinder müssen gelöst werden. Achtung, das breite Flachbandkabel erfordert ein HOCHKLAPPEN des aufgelöteten Steckers auf der Platine, bevor man das Kabel einfach entfernen kann.
  11. Jetzt kann man die Hauptplatine des Bedienfeldes einfach abnehmen und da wir die Flachbandkabel schon entfernt haben, kann man das Display einfach entnehmen.
  12. Neues Display einlegen und das Gerät auf umgekehrtem Wege wieder zusammen bauen.

Hat bei mir 20 Minuten gedauert. Habe für 119 Euro nun ein neuwertiges Gerät. Natürlich ist keinerlei Reprogrammierung oder Registrierung notwendig. Einfach wieder anschließen und freuen!

Viel Erfolg!

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Hallo kann Mann die Festplatte ausbauen?

Nein das sind fest aufgelötete Chips auf dem Board .. was haste vor ?

Ich habe ne Karte bei eBay für 49€ und die installiert immer nur bis zu Mitte und bricht ab, der Verkäufer meinte die Platte sei defekt.

... Platte das sind wie gesagt 2 Chips .. es gab aber echt eine Serie die Probleme mit dem Speicher hat aber da gibt es leider keine Möglichkeit war die Karte org ? Ansonsten besteht die Möglichkeit es ohne installieren zu verwenden

Zitat:

@rioter schrieb am 21. Juli 2014 um 06:41:28 Uhr:

Hallo Allerseits,

da ich nirgends eine Anleitung dafür gefunden habe, wollte ich schnell meine Erfahrungen bezüglich Displaywechsel in einem RNS 315 berichten. Das gilt natürlich auch für baugleiche Geräte (Skoda Amundsen) und vermutlich auch für sehr ähnliche Geräte wie das RNS 510.

Vorweg: Das nackte Display lässt sich als Ersatzteil in China oder Deutschland besorgen und zwar meist unter der Produktnummer L5F30872P02. Ich habe es über die Bucht von einem Händler (in diesem Fall Tuncer in Augsburg) für 119 Euro inklusive Steuern und Versand bezogen. Es war identisch beklebt wie das original verbaute Exemplar, so dass ich davon ausgehe, dass es aus der selben Produktionslinie stammt.

Der Einbau ist wirklich nicht schwer und kann von jedem, der keine zwei linken Hände hat, vorgenommen werden. Bei Displaybruch oder schweren Kratzern (wie bei mir) ist das eine günstige Möglichkeit, das RNS 315 zu reparieren.

Was man braucht:

Torx-Schraubendreher T7, T9, T20/25 (letztere nur für den Ausbau der Einheit aus der Mittenkonsole, ich weiß leider gerade nicht mehr, ob es T20 oder T25 war...).

Für den Ausbau greift man am besten auf die reichlich verfügbare Doku im Netz zurück. Beispiel: www.youtube.com/watch?v=jT7X-4L-UU8

Kurz: Vorsichtig den äußersten Kunstoffrahmen um die Einheit herum ausklipsen (am besten mit Kunstoffspachtel, dann die vier Torx-Schrauben lösen und die ganze Einheit herausziehen. Kabel abstecken, fertig.

Jetzt kann man sich an das Zerlegen machen. Dabei zerbricht man leider die Garantiesiegel.

  1. Der Volume- und der Auswahlknopf (die beiden deutlich vorstehenden Knöpfe) müssen abgezogen werden. Das passiert am besten per Hand. Braucht ein wenig Kraft.
  2. Oben und unten wird die Einheit durch eine Metalldeckplatte abgeschlossen (die komplette Gehäuseunter- und Oberseite). Diese wird auf der einen Seite durch eine einzige gut sichtbare T9-Schraube gehalten, ansonsten sind die Platten nur eingeklipst und lassen sich mit einer Schraubendreherklinge ziemlich einfach abhebeln.
  3. Von der Oberseite lässt sich nun leicht das optische Laufwerk mit vier Schrauben lösen und ausbauen. Die Kabelverbindung ist simpel, man muss nur das Platinenflachbandkabel abziehen und vorher den Zugschutz etwas hochklappen.
  4. Seitlich am Gerät befinden sich versenkt und teilweise vom Garantiesiegel verdeckt vier T9 Schrauben (2 an jeder Seite, direkt hinter dem Kragen mit der Bedienfeldplatte). Diese werden gelöst.
  5. Jetzt kann man das gesamte Bedienfeld inklusive einer angeschraubten Metallplatte vom Hauptgehäuse lösen. Einfach nach vorne wegziehen, ALLERDINGS muss man an der Stelle, wo man soeben die vier T9-Schrauben entfernt hat, ein klein wenig hebeln, denn dort sind die Metallteile etwas eingerastet. Kein Problem!
  6. Gesamte Bedienfeldplatte vorziehen und die zwei Kabel lösen (SD-Karten-Leser und Hauptkabel)
  7. Jetzt interessieren wir uns nur noch für die Bedienfeldplatte
  8. Die vollflächige Metallplatte auf der Rückseite des Bedienfeldes wird abgeschraubt und abgenommen
  9. Nun ist die Hauptplatine des Bedienfeldes sichtbar. Diese ist mit unendlich vielen T7-Schrauben befestigt. Alle lösen, auch die an der Rückseite des Volume-Knopfes.
  10. Die Flachbandkabelverbinder müssen gelöst werden. Achtung, das breite Flachbandkabel erfordert ein HOCHKLAPPEN des aufgelöteten Steckers auf der Platine, bevor man das Kabel einfach entfernen kann.
  11. Jetzt kann man die Hauptplatine des Bedienfeldes einfach abnehmen und da wir die Flachbandkabel schon entfernt haben, kann man das Display einfach entnehmen.
  12. Neues Display einlegen und das Gerät auf umgekehrtem Wege wieder zusammen bauen.

Hat bei mir 20 Minuten gedauert. Habe für 119 Euro nun ein neuwertiges Gerät. Natürlich ist keinerlei Reprogrammierung oder Registrierung notwendig. Einfach wieder anschließen und freuen!

Viel Erfolg!

Ein großes Dankeschön auch meinerseits.

Leider habe ich trotz penibler Arbeitsweise ein Problem. Vor 3 Tagen habe ich gedacht ich habe irgendwas kaputt gemacht weil ich kein Bild mehr hatte jedoch funktionierte mein RNS315 von den Tasten her normal.

Nun habe ich heute herausgefunden das die Hintergrundbeleuchtung das Problem ist!

Kann mir jemand dabei helfen?

Zitat:

@Arslan94 schrieb am 1. September 2020 um 14:22:35 Uhr:

Zitat:

@rioter schrieb am 21. Juli 2014 um 06:41:28 Uhr:

Hallo Allerseits,

da ich nirgends eine Anleitung dafür gefunden habe, wollte ich schnell meine Erfahrungen bezüglich Displaywechsel in einem RNS 315 berichten. Das gilt natürlich auch für baugleiche Geräte (Skoda Amundsen) und vermutlich auch für sehr ähnliche Geräte wie das RNS 510.

Vorweg: Das nackte Display lässt sich als Ersatzteil in China oder Deutschland besorgen und zwar meist unter der Produktnummer L5F30872P02. Ich habe es über die Bucht von einem Händler (in diesem Fall Tuncer in Augsburg) für 119 Euro inklusive Steuern und Versand bezogen. Es war identisch beklebt wie das original verbaute Exemplar, so dass ich davon ausgehe, dass es aus der selben Produktionslinie stammt.

Der Einbau ist wirklich nicht schwer und kann von jedem, der keine zwei linken Hände hat, vorgenommen werden. Bei Displaybruch oder schweren Kratzern (wie bei mir) ist das eine günstige Möglichkeit, das RNS 315 zu reparieren.

Was man braucht:

Torx-Schraubendreher T7, T9, T20/25 (letztere nur für den Ausbau der Einheit aus der Mittenkonsole, ich weiß leider gerade nicht mehr, ob es T20 oder T25 war...).

Für den Ausbau greift man am besten auf die reichlich verfügbare Doku im Netz zurück. Beispiel: www.youtube.com/watch?v=jT7X-4L-UU8

Kurz: Vorsichtig den äußersten Kunstoffrahmen um die Einheit herum ausklipsen (am besten mit Kunstoffspachtel, dann die vier Torx-Schrauben lösen und die ganze Einheit herausziehen. Kabel abstecken, fertig.

Jetzt kann man sich an das Zerlegen machen. Dabei zerbricht man leider die Garantiesiegel.

  1. Der Volume- und der Auswahlknopf (die beiden deutlich vorstehenden Knöpfe) müssen abgezogen werden. Das passiert am besten per Hand. Braucht ein wenig Kraft.
  2. Oben und unten wird die Einheit durch eine Metalldeckplatte abgeschlossen (die komplette Gehäuseunter- und Oberseite). Diese wird auf der einen Seite durch eine einzige gut sichtbare T9-Schraube gehalten, ansonsten sind die Platten nur eingeklipst und lassen sich mit einer Schraubendreherklinge ziemlich einfach abhebeln.
  3. Von der Oberseite lässt sich nun leicht das optische Laufwerk mit vier Schrauben lösen und ausbauen. Die Kabelverbindung ist simpel, man muss nur das Platinenflachbandkabel abziehen und vorher den Zugschutz etwas hochklappen.
  4. Seitlich am Gerät befinden sich versenkt und teilweise vom Garantiesiegel verdeckt vier T9 Schrauben (2 an jeder Seite, direkt hinter dem Kragen mit der Bedienfeldplatte). Diese werden gelöst.
  5. Jetzt kann man das gesamte Bedienfeld inklusive einer angeschraubten Metallplatte vom Hauptgehäuse lösen. Einfach nach vorne wegziehen, ALLERDINGS muss man an der Stelle, wo man soeben die vier T9-Schrauben entfernt hat, ein klein wenig hebeln, denn dort sind die Metallteile etwas eingerastet. Kein Problem!
  6. Gesamte Bedienfeldplatte vorziehen und die zwei Kabel lösen (SD-Karten-Leser und Hauptkabel)
  7. Jetzt interessieren wir uns nur noch für die Bedienfeldplatte
  8. Die vollflächige Metallplatte auf der Rückseite des Bedienfeldes wird abgeschraubt und abgenommen
  9. Nun ist die Hauptplatine des Bedienfeldes sichtbar. Diese ist mit unendlich vielen T7-Schrauben befestigt. Alle lösen, auch die an der Rückseite des Volume-Knopfes.
  10. Die Flachbandkabelverbinder müssen gelöst werden. Achtung, das breite Flachbandkabel erfordert ein HOCHKLAPPEN des aufgelöteten Steckers auf der Platine, bevor man das Kabel einfach entfernen kann.
  11. Jetzt kann man die Hauptplatine des Bedienfeldes einfach abnehmen und da wir die Flachbandkabel schon entfernt haben, kann man das Display einfach entnehmen.
  12. Neues Display einlegen und das Gerät auf umgekehrtem Wege wieder zusammen bauen.

Hat bei mir 20 Minuten gedauert. Habe für 119 Euro nun ein neuwertiges Gerät. Natürlich ist keinerlei Reprogrammierung oder Registrierung notwendig. Einfach wieder anschließen und freuen!

Viel Erfolg!

Ein großes Dankeschön auch meinerseits.

Leider habe ich trotz penibler Arbeitsweise ein Problem. Vor 3 Tagen habe ich gedacht ich habe irgendwas kaputt gemacht weil ich kein Bild mehr hatte jedoch funktionierte mein RNS315 von den Tasten her normal.

Nun habe ich heute herausgefunden das die Hintergrundbeleuchtung das Problem ist!

Kann mir jemand dabei helfen?

Problem gelöst nach 5 langen Tagen.. jetzt wird erstmal entspannt!

Genug zitiert :D

Zitat:

@hammerhwl schrieb am 1. September 2020 um 20:09:08 Uhr:

Genug zitiert :D

Sorry bin neu ^^ haha

Kein Problem.

Wäre natürlich für andere schön zu wissen, wie du das Problem gelöst hast

Ja gerne,

Also ich dödel habe gelernt von meiner peniblen weiße noch mehr aufzupassen.

Den ich hatte die Beleuchtung auf weiße led gewechselt. Beim umlöten habe ich nicht gesehen das ich 1 stelle vom led mit den Goldenen Maße Leitungen verbunden hatte. Dadurch ging nichts an der Beleuchtung.

Als ich verzweifelt wieder zur Platine kam habe ich alle nachgemessen und kontrolliert und dabei die Stelle gefunden wo es mitgehörter wurde. Haaresbreite verbunden mit dem Maßepunkt. Sofort Lötstation ausgepackt, stelle befreit und zusammengebaut und tada wunderschön ist es am glänzen ??

1300151b-c29d-488d-8b20-c58232c0e6da

Perfekt gemacht

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car PC & Navigation
  6. Anleitung Displaywechsel Austausch LCD Volkswagen RNS 315 Skoda Amundsen