ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Anfängermotorrad bis max. 3000 €

Anfängermotorrad bis max. 3000 €

Themenstarteram 9. Juni 2007 um 15:42

Hallo liebe Community,

Ich bin 21 Jahre alt, habe jetzt drei Jahre meinen Klasse A und fünf Jahre meinen Klasse A1 Führerschein. Kann dementsprechend alles ungedrosselt bewegen.

Aufgrund der sehr teuren Versicherung von Bikes mit mehr als 100 PS, möchte ich Empfehlungen bis zu 98 PS bzw. welche, wo Drosselungen darauf möglich und sinnvoll sind.

Darüberhinaus sollte die Maschine robust, im Sinne von "wenig in der Werkstatt stehen", sein.

Das Alter ist mir dementsprechend relativ egal.

Denke, dass ich mit einer 600 ccm³ Maschine bedient sein dürfte. Was könnt ihr mir also empfehlen?

Ich hatte die Bandit, Fazer, Hornet, und CBR-F im Auge. Bekommt man da was anständiges?

Dann noch eine Frage zur Versicherung. Fahre seit meinem 16. Lebensjahr einen auf mich zugelassenden 125 ccm³ Roller, bin dementsprechend auf SF5. Kann ich die Schadensfreiheitsklasse auf ein "richtiges" Motorrad übertragen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! :)

Ähnliche Themen
38 Antworten
am 9. Juni 2007 um 17:09

SF kann übertragen werden, ja, je nach Versicherung aber nur für eine gewisse Zeit bei ruhenden Verträgen, meistens 7 Jahre. Daher die Frage: warum auf 98 PS beschränken (nicht das die reichen würden)?

Mit den genannten macht man nichts falsch, allesamt sehr ordentlich. Allerdings: meiner Meinung nach auch alles relative Anfänger-Moppeds! Sprich sicher öfters mal von Jugendlichen gefahren.

Ich würd mich noch nach ner Zephyr 750 oder 1100er umsehen, für mich sehr schöne Moppeds. Ne FJ 1200 (3YA) mit ABS und allem was man möchte ist zu dem Kurs auch zu bekommen. Bei 3000,- stehen dir eigentlich fast alle Welten offen.

Ne VFR müsste zu dem Kurs auch zu bekommen sein, ebenso ne GSX-F (750 oder 600er). ... Wenn ich weiter überlegen würd fallen mir sicher noch weitere ein.

Ich selber hab als Einstiegsmopped ne FJ 1200, allerdings das Vorgängermodel, der o.g. ... Macht man nicht mit falsch, im Forum Laufleistungen mit über 200.000 km keine Seltenheit (440.000 hab ich mal gesehen), also robust bis geht nicht mehr. Dampf in allen Lebenslagen (113 - 125 PS) und trotz > 98 PS knappe 160 Euro im Jahr versicherung.

Suche mal bei Mobile.de. Die von dir aufgezählten sind alles gute Motorräder. Ist eher eine Frage des Geschmacks. Eine 600er möchte ich nicht mehr fahren, da ist man ja dauernd am orgeln.

Themenstarteram 9. Juni 2007 um 22:30

Ich hatte die Möglichkeit, eine wirklich super gepflegte Zephyr 1100 von meinem Onkel für 3.500 € zu bekommen. Hatte gerade erst knapp über 12.000 km gelaufen. Darüberhinaus hatte er viel Geld in das Bike gesteckt. (breitere Reifen, neuer Lenker, neuer Auspuff, alles verchromt) Sah echt scharf aus, nur leider erachtete ich mehr als 3.000 € doch als ein bisschen zu viel für eine Maschine, die schon über 15 Jahre alt ist.

@therealHeretic: Die von dir vorgeschlagende FJ1200 ist leider gar nicht nach meinem Geschmack.

Dachte immer, dass alles über 98 PS, modellunabhängig, in der Versicherung gleich viel mehr kostet... DA-Direkt will immer nur den Hersteller und die Motorleistung erfahren, nicht aber den Modelltyp.

Zudem wäre mir glaub ich schon wohler, ein Bike zu fahren, dass weniger als 30k km runter hat.

Und alles bis 98 PS sollten eigentlich doch für mich erstmal reichen. Bin dann doch mehr der Cruiser! ;)

@Fischmanni: Bin mal auf mobile.de gewesen. Da gibt es schon echt viele schöne Maschinchen. Danke für den Tipp.

Was haltet ihr von Yamaha's FZ6 bzw. Kawasaki's ER-6N. Die sind zwar mit guten 5.000 € 'ne Ecke teurer als mein angegebenes Maximum. Aber dafür hätte ich dann auch noch eine Garantie über fast 2 Jahre, in denen mir, bis auf einen Sturz natürlich, ersmal nix passieren kann. Glaubt ihr, dass ich dann nach 1-2 Jahren einen riesen Wertverlust hätte, oder bekomme ich die dann immernoch einigermaßen gut verkauft?

Ansonsten ist mir noch die Kawasaki ZR-7 aufgefallen, was ist von ihr zu halten?

Eine 1100er Zephyr ist ein Liebhabermotorrad.

Sprich: Für eine 1100er ein schlapper Motor, ein mieses Serienfahrwerk, was ein breiterer Hinterreifen nicht besser macht.

Warum wohl hat Dein Onkel nur 1000km pro Jahr gefahren? - Reines Showbike.

Themenstarteram 9. Juni 2007 um 23:15

Ok, dass ist gut zu wissen. Zum anschauen war es wirklich nice. Selbst gefahren bin ich damit jedoch nie. Jetzt mache ich mir aber wenigstens keine Sorgen mehr, dass ich es nicht gekauft habe! ;) Wäre wohl nichts für meine Zwecke gewesen!

Comments zu meinen vorher gestellten Fragen wären weiterhin erwünscht! :)

am 10. Juni 2007 um 1:40

wenn du in der preisklasse bis 3000€ suchst, kann ich dir die suzuki GSX-F ans herz legen! wuerde dir da aber zur 750er raten, diese ueble "drehzahlorgelei" bei der 600er nervt auf dauer etwas (zumindest mich)... ansonsten ist das nen solides, sportlich angehauchtes tourenmopped... bin mit meiner 600er, bis auf den fehlenden hubraum eigentlich recht zufrieden! bis jetz so gut wie keine reperaturen, außer den verschleissteilen...

auch sind die motoren wohl ziemlich robust! der einzige defekt von dem ich gehoert habe ist, dass mein cousin nun bei ca 40000 nen getriebeschaden hat!

aber mein schrauber faehrt selbst ne F, mit mehr als 60 auf der uhr, und die ist noch top in schuss...

und die gibts, je nach baujahr, schon zu nem relativ guenstigen kurs...

Zitat:

Original geschrieben von Lewellyn

Eine 1100er Zephyr ist ein Liebhabermotorrad.

Sprich: Für eine 1100er ein schlapper Motor, ein mieses Serienfahrwerk, was ein breiterer Hinterreifen nicht besser macht.

Warum wohl hat Dein Onkel nur 1000km pro Jahr gefahren? - Reines Showbike.

Ist alles relativ, das eine Zephyr nicht einem Supersportler oder einer Super Duke das Wasser reichen kann ist klar. Der Motor ist so schlecht nicht, zum zügigen cruisen reichts alle mal. Appropos Motor, den Motor von einer 650er BMW, den nenne ich z.b schlapp. Fahre übrigens keine Zephyr, nicht mal ne Kawa.

Themenstarteram 10. Juni 2007 um 22:11

Also mittlerweile schwanke ich zwischen den beiden Suzukis:

GSX 750 F und GSF 1200 S Bandit.

Beides sehr feine Maschinen, die auch aus diesem Jahrtausend für knapp über 3.000 € zu haben sind.

Was könnt Ihr mir bei diesen beiden Maschinen für Tipps mit auf den Weg geben, falls ich mir welche anschauen sollte?

Sind um die 10.000 km für ein 5-6 Jahre altes Bike realistisch, oder wird oft am Kilometerzähler gedreht?

Lohnt es sich mal die örtlichen Händler zu besuchen? (Komme aus Raum Köln)

am 10. Juni 2007 um 22:21

Es ist traurig aber wahr 10.000km ist zwar relativ wenig für das alter aber nicht unrealistisch wenig, die meisten Motorradfahrer schaffen kaum mehr als 1000 bis 2000km im Jahr.

Themenstarteram 10. Juni 2007 um 22:42

Gut, dann bin ich ja beruhigt. :) Fange ja gerade erst an, mich wirklich für's Motorradfahren zu interessieren, und aus dem Autosektor ist das Drehen am Kilometerzähler ja nicht so unüblich.

Habe übrigens ein Angebot für eine super gepflegte Honda Hornet von 2000 mit guten 15t km erhalten. Der Verkäufer möchte 3.800 € für diese haben. Ist der Preis fair? Er ist leider nur der 3. Besitzer, ist das ein großes Problem?

vergleich doch mal dein angebot mit dem was auf mobile angeboten wird. dann wirst du feststellen das ca. 3400 realistischer wären....

am 11. Juni 2007 um 9:35

Zu Suzuki sei allgemein nur eines gesagt:

Nagelneue Suzis sind eigentlich immer günstiger, als die vergleichbaren Moppeds anderer Hersteller. Gebraucht sieht das genauso aus (jetzt mal so Liebhabereien abgesehen).

Das hat seine Gründe. Die Suzukis die ich kennen und gesehen habe, sind im Vergleich zu anderen Möpps leider schlechter verarbeitet, speziell was Rost angeht

Also meine Suzuki SV650 war sehr gut verarbeitet.

Wäre übrigens auch noch ein Tipp, die Preise sind gerade im Keller, das Mopped ist zuverlässig und flott. Dazu ein sparsamer V2-Motor mit ordentlich Druck auch aus der Mitte. Dank 72 PS auch sehr günstig in der Versicherung.

In den Fahrleistungen steht sie einer 600er Hornet kaum nach.

Zitat:

Original geschrieben von Fischmanni

Ist alles relativ, das eine Zephyr nicht einem Supersportler oder einer Super Duke das Wasser reichen kann ist klar. Der Motor ist so schlecht nicht, zum zügigen cruisen reichts alle mal. Appropos Motor, den Motor von einer 650er BMW, den nenne ich z.b schlapp. Fahre übrigens keine Zephyr, nicht mal ne Kawa.

Immer im Vergleich betrachten.

Unter den 650er Einzylindern ist der F-Motor beileibe nicht der schwächste, aber zumindest der Haltbarste.

Ich fahre Ende nächster Woche in die franz. Alpen mit meiner schlappen Dakar. Mitfahren tun eine K12RS, eine GSXR1000K7 und eine ZX9R. Schon bei der gemeinsamen Tour letzte Woche durchs Sauerland wurde den Mitfahrern klar, dass es auf den richtig kurvigen Strecken (und davon gibt es in Südfrankreich ganzganz viele) nicht einfach ist, an einem Einzylinder dran zu bleiben.

Das es mit einem 1100er Vierzylinder sogar zum zügigen Cruisen reicht, fällt nicht wirklich unter Lob.

Es ging mir auch mehr darum zu sagen, dass eine 11er Zephyr kein Einsteigermotorrad ist, sondern eben ein Liebhabermotorrad und daher für die Zwecke des TE eher ungeeignet.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Anfängermotorrad bis max. 3000 €