ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Achsvermessung: nachher schlimmer als vorher

Achsvermessung: nachher schlimmer als vorher

Themenstarteram 5. März 2013 um 17:50

Könnt ihr mir vielleicht helfen, stehe kurz vorm Exitus.

Kurz:

Bin vor einer guten Woche mit linkem Vorderrad durch ein Schlagloch, danach stand das Lenkrad leicht nach links bei Geradeausfahrt. D.h. bei losgelassenem Lenkrad stand dieses von selbst leicht links, ABER das Auto fuhr weiterhin ASTREIN geradeaus, egal ob unter Last oder nicht, ob gebremst oder nicht, nur das schiefe Lenkrad nervte.

Heute war das Auto zur Achsvermessung und Einstellung bei meinem VW/Audi-Händler.

Resultat: Das Lenkrad steht jetzt gerade, aber das Auto zieht MASSIVST nach LINKS. Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Der dann nicht mehr ganz so freundliche Servicemensch wollte mir das mit der Differenz von 40Minuten im Nachlauf (nicht Nachspur!) zwischen beiden Rädern erklären und das wäre nicht einstellbar. (letzteres ist ja auch korrekt.)

Aber das linke Rad steht laut Protokoll ja "40Minuten" weiter vorne als das Rechte. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, wie man damit eine massive Tendenz zum linksziehen zu erklären will.

Überhaupt haben sich die Hinterachswerte total verändert, das aber nur nebenbei, siehe auch Sturz etc. Es wurde nach seiner Aussage nur an der Vorderachse etwas verändert. Meiner Meinung nach ist die Messung komplett verhunzt, Hilfsrahmen ungenau montiert und was weiß ich.

Ich habe das Protokoll mal angefügt.

Ich wollte das Auto so nicht übenehmen. Nach langer Diskussion soll es morgen auf die Eingangswerte eingestellt werden, er war der Meinung man könnte es nicht besser machen als er es versucht hätte. Ich bin mal gespannt, ob dann bei der Messung die Eingangswerte gleich den Ausgangswerten von heute sind, sonst hätte das ja schon wieder keinen Sinn.

Die 140 Eur soll ich dann natürlich dennoch zahlen.

Bitte schaut euch doch mal das Protokoll an, und teilt mir eure Meinung mit, vielen Dank!

Hermes

Beste Antwort im Thema

Geh zu einem kompetenten Reifenhändler und lass dort die Werte gegenprüfen bevor die Werkstatt nochmals daran rumpfuscht.

Wäre nicht das erste Mal das Vertragshändler nicht fähig sind das Fahrwerk anständig und korrekt zu vermessen und vor dem korrekten Einstellen steht ja das Vermessen.

Liegt oft daran das die Mechaniker kaum geschult wurden und nur selten mit diesen Geräten arbeiten während es bei Reifenhändlern oft Tagesgeschäft ist.

32 weitere Antworten
Ähnliche Themen
32 Antworten

Geh zu einem kompetenten Reifenhändler und lass dort die Werte gegenprüfen bevor die Werkstatt nochmals daran rumpfuscht.

Wäre nicht das erste Mal das Vertragshändler nicht fähig sind das Fahrwerk anständig und korrekt zu vermessen und vor dem korrekten Einstellen steht ja das Vermessen.

Liegt oft daran das die Mechaniker kaum geschult wurden und nur selten mit diesen Geräten arbeiten während es bei Reifenhändlern oft Tagesgeschäft ist.

Themenstarteram 5. März 2013 um 18:19

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

Geh zu einem kompetenten Reifenhändler und lass dort die Werte gegenprüfen bevor die Werkstatt nochmals daran rumpfuscht.

Wäre nicht das erste Mal das Vertragshändler nicht fähig sind das Fahrwerk anständig und korrekt zu vermessen und vor dem korrekten Einstellen steht ja das Vermessen.

Liegt oft daran das die Mechaniker kaum geschult wurden und nur selten mit diesen Geräten arbeiten während es bei Reifenhändlern oft Tagesgeschäft ist.

Ich sehe auch die Ursache im eigentlichen Vermessen, d.h. dort die Fehlerquelle. Aber ich verstehe allein schon die veränderten Hinterachswerte nicht. Die Hinterachse kann man doch einstellen, richtig? Z.b. Sturz linkes Hinterrad -> ausserhalb des Sollwertes jetzt. Und Differenz zwischen hl und hr gerade noch im Soll.

Ich muss denen ja Gelegenheit zum "Nachbessern" geben, Wenn aber morgen allein schon die Werte der Eingangsmessung nicht gleich der ausgangsmessung heute sind, ist ja die Ursache (Unfähigkeit bei der Vermessung) klar.

Kennt jemand denn einen guten Reifenhändler mit Vermessung im Raum Köln. Bin auch bereit bis 50km zu fahren, wenn es danach ok ist. Ich stehe kurz vorm Fenstersprung, wirklich. Auto war dermaßen unfahrbar eben, es ist zum Heulen.

Wenn sas Lenkrad nach unerwünschten Kontakt nicht mehr gerade steht hat im Regelfall eine Verformung von radführenden Teilen stattgefunden.

Dies sieht man auch ganz deutlich an den Spreizungswerten.

Bei einer Reifengrösse von 15 Zoll haste bei diesen Werten schon eine Differenz von ca 1 cm in der gedachten Schwenkachse.

Hier ist erstmal anzusetzen.

Im Regelfall ist das Federbein und oder der Lenker beschädigt.

Themenstarteram 5. März 2013 um 19:12

Zitat:

Original geschrieben von Bopp19

Wenn sas Lenkrad nach unerwünschten Kontakt nicht mehr gerade steht hat im Regelfall eine Verformung von radführenden Teilen stattgefunden.

Dies sieht man auch ganz deutlich an den Spreizungswerten.

Bei einer Reifengrösse von 15 Zoll haste bei diesen Werten schon eine Differenz von ca 1 cm in der gedachten Schwenkachse.

Hier ist erstmal anzusetzen.

Im Regelfall ist das Federbein und oder der Lenker beschädigt.

Ja, aber würde das Auto dann noch astrein geradeaus fahren, egal unter welchen Bedingungen?

Und wie gesagt: Das Auto fuhr geradeaus, als das Lenkrad nach links schief stand. Jetzt steht das Lenkrad gerade, aber das Auto zieht nach links?!

Zitat:

Original geschrieben von Hermes_

Ich sehe auch die Ursache im eigentlichen Vermessen, d.h. dort die Fehlerquelle. Aber ich verstehe allein schon die veränderten Hinterachswerte nicht. Die Hinterachse kann man doch einstellen, richtig? Z.b. Sturz linkes Hinterrad -> ausserhalb des Sollwertes jetzt. Und Differenz zwischen hl und hr gerade noch im Soll.

 

Ich muss denen ja Gelegenheit zum "Nachbessern" geben, Wenn aber morgen allein schon die Werte der Eingangsmessung nicht gleich der ausgangsmessung heute sind, ist ja die Ursache (Unfähigkeit bei der Vermessung) klar.

Genau wegen dieser zu vermutenden Unfähigkeit würde ich zB gerne wissen was ein Anderer für Werte ermittelt, nur mal als Referenz.

 

Bei einem Kollegen war bei seinem Auto Anfangs das Problem das die hinteren Reifen extrem schnell verschlissen waren, aber gleichmässig.

Hat beim Autohändler reklamiert und Dieser hat nachgemessen und alle Werte waren angeblich in der Toleranz.

Er dann wegen diverser Zweifel zu einem örtlichen Reifenhändler der dafür bekannt ist gut zu arbeiten um eine Gegenmessung zu machen. Siehe da, mehrere Werte ausserhalb der Toleranz. Damit zum R...lt Haupthändler und der hat mit dem Protokoll des Reifenhändlers ohne weitere Prüfung einen Garantieantrag wegen einer neuen Achse gestellt welche anstandslos genehmigt wurde.

Leider ist dieser Reifenhändler mehrere 100km von dir weg.

Aber nur mal als Beispiel, bis der die Karre und die Geräte meßfertig ausgerichtet hat sind Andere schon längst wieder fertig, Er ist da extrem penibel.

Auf diese Frage habe ich gewartet

Es ist nicht unüblich ,dass durch einen Kontakt verschiedene Werte verändert weden(dies ist fast zwingend)

Diese fehlerbehafteten Werte können sich durchaus aufheben so ,dass komischerweise nach einem Kontakt im Geradeauslauf kaum eine Veränderung festgestellt wird.

Wird nun der eine Wert wieder in den Tolleranzbereich verschoben (durch Einstellung) kann das aufgezeigte Fehlerbild auftreten.

zwischen den beiden Federbeinen besteht eine Falschstellung von ca 1cm laut Messprotokoll.

Einen genauen Wet kann man nur mit der exaxten Reifengrösse erstellen,bei 15 Zoll kommt das aber so ungefähr hin

Ein unfähiger VW Mechaniker.

Themenstarteram 5. März 2013 um 19:50

Zitat:

Original geschrieben von Bopp19

zwischen den beiden Federbeinen besteht eine Falschstellung von ca 1cm laut Messprotokoll.

Einen genauen Wet kann man nur mit der exaxten Reifengrösse erstellen,bei 15 Zoll kommt das aber so ungefähr hin

Aus einem anderen Forum:

Zitat:

der nachlauf hat bei geradeausfahrt eigentlich keine auswirkung. der nachlauf beeinflusst nur die änderung der sturzwerte beim einlenken.

Ist für mich auch logisch, das linke Rad steht etwas weiter vorne als das Rechte. Ich verstehe nicht, wieso das Auto dann nach links ziehen soll?!

Sind btw. 17Zoll.

Themenstarteram 5. März 2013 um 20:02

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

Leider ist dieser Reifenhändler mehrere 100km von dir weg.

Aber nur mal als Beispiel, bis der die Karre und die Geräte meßfertig ausgerichtet hat sind Andere schon längst wieder fertig, Er ist da extrem penibel.

Würde ich sofort machen, aber als max. sehe ich da mal 100km einfache Fahrt an... ;)

Wer kennt so jemanden, der sein Handwerk versteht im Umkreis von max. 100km um Köln?

Da ist was verbogen worden! Eine Menge Meßprotokolle und Einstellungen können das nicht ändern. 

Ist die Felge denn noch rund und ohne Schlag?? 

Man läßt ja auch nicht die Achsgeometrie verstellen, nur weil der Lenker nicht gerade ist. Das macht keinen Sinn. Den Lenker dreht man z.B. an den Spurstangenköpfen auf Mittelstellung, feddich. Und wenn durch das Schlagloch was beschädigt bzw. verbogen ist, muß das repariert werden.

Ein Nachlaufunterschied von 30 minuten bis so 1 Grad wirst du kaum merken.

Laut Messprotokoll liegt aber eine seitliche Querverschiebung der Schwenkachse(Federbein) bei 17 Zoll so von deutlich über einem Zentimeter vor.

Anstatt mal nachzufragen was diese Spreizungsdifferenz für Folgen hat wird nur lamentiert

Meinerseits ist alles gesagt.

Themenstarteram 5. März 2013 um 20:31

Zitat:

Original geschrieben von flatfour

Da ist was verbogen worden! Eine Menge Meßprotokolle und Einstellungen können das nicht ändern. 

Ist die Felge denn noch rund und ohne Schlag?? 

Absolut astrein, hab extra am Fr. noch neue Reifen aufziehen lassen!

Themenstarteram 5. März 2013 um 20:32

Zitat:

Original geschrieben von Kung Fu

Man läßt ja auch nicht die Achsgeometrie verstellen, nur weil der Lenker nicht gerade ist. Das macht keinen Sinn. Den Lenker dreht man z.B. an den Spurstangenköpfen auf Mittelstellung, feddich.

Und das Auto fährt dann nicht nach rechts?!

Ich bin hin, hab gesagt "Lenkrad leicht nach links schief, Auto fährt super gerade aus, aber Lenkrad nervt nat. so, was kann man da machen?"

Raus kam das was oben im ersten Beitrag steht.

Wie groß und tief war denn das Schlagloch? Welche Geschwindigkeit?

 

Ich fahr tagtäglich über zig Schlaglöcher weil wir so beschissene Straßen haben. Das Lenkrad stand nie schief...

 

andererseits hab ich schon gehört dass bei manchen Autos schon allein das Berühren des Bordsteins ausreicht, um Spur zu verstellen...

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Achsvermessung: nachher schlimmer als vorher