Opel Omega B 3.0 DTI 24V: Reifenschaden & Co. : tommys blog
  • Online: 1.828

02.10.2022 11:05    |    tommy_c20let    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: B, Omega, Opel

Hatte vor einer Woche auf dem Weg aus der Schweiz nach Deutschland einen Reifenschaden vorne rechts auf der Autobahn, vermutlich schleichender Plattfuß da sich der Wagen vorher schon komisch anfühlte. Kurz vorher musste ich dann leicht nach links lenken damit er geradeaus fuhr und beim Bremsen zog er leicht nach rechts. Hab ihn also ausrollen lassen auf 80 km/h und dann dauerte es auch nicht mehr lange bis der Reifen ganz aufgab. Zum Glück blieb die Felge unbeschädigt, die Karkasse ist, vor allem bei verstärkten XL-Reifen (kaufe ich ausschließlich), so steif dass sie sich auch ohne Luft unter die Felge legt und diese schützt.

 

Die Reifen (Pirelli Cinturato P7) kamen September 2017 drauf, waren laut Reifenaufdruck aber schon von KW 26 (Ende Juni) 2016. Sie gingen also bereits ins 7. Jahr und ich wollte sie eigentlich im Frühjahr 2023 erneuern. Die Laufleistung betrug nur ~ 25 tkm (noch knapp 50 % Profil vorhanden), das liegt aber an den 5000 bis 6000 km die der Omega im Jahr bestenfalls bekommt. Sie hatten einen leichten Standplatten da der Omega zwischen November 2017 und Juli 2019 durchweg in der Tiefgarage stand. Es gab also immer eine leichte Vibration zwischen 140 und 180 km/h. Was nun letztlich zum Schaden führte, konnte man nicht mehr sagen.

 

Ich habe bei der Gelegenheit wieder einen Schritt zurück gemacht was den Abrollumfang betrifft. Hatte damals 235/45 R18 (statt 235/40 R18) montiert und eintragen lassen wegen des größeren Abrollumfangs aufgrund des kurzen Seriendiffs. Nun, da ich ein ausreichend langes Diff drin habe, benötige ich den größeren Abrollumfang nicht mehr zwingend. Es wurden nun aber keine 235/40 R18 sondern 245/40 R18. Etwas zusätzlichen Grip kann man immer gebrauchen und der Abrollumfang ist so immer noch einen Ticken größer gegenüber der vergleichbaren Seriengröße.

 

Die Tachovoreilung von 1 km/h bei 50, 120 und 200+ km/h ist damit nun leider wieder größer geworden, jetzt sind es im Test 3 bis 4 km/h bei 120 und 220 km/h gewesen. Er zeigt also GPS 116/117 bei Tacho 120 und 216/217 (schankt immer hin und her) bei Tacho 220. Aber gut, dann ist das halt so.

 

Es wurden wieder Pirellis da ich mit diesen nach wie vor sehr zufrieden bin, fuhr die P7 auch schon auf dem 2.2 DTI und 2.5 DTI in 17 Zoll, dort sogar als Blue mit A/A Reifenindex. Nun hat Pirelli mittlerweile den Nachfolger (P7 C2) rausgebracht der im Trockenen bei Tests sehr gut und im Nassen gut abschnitt. Reifenindex B / A / 70 dB.

 

Da ich den Omega aber eigentlich nur bei Trockenheit raus hole, habe ich mir die Mercedes-Version (MO) des Reifens aufziehen lassen. Dieser Reifen wurde speziell für die C und E Klasse designed (vergleichbar in Fahrzeugklasse und Gewicht) und der Fokus lag noch mehr auf Trocken- statt Nassperformance und Laufruhe. Der Reifen hat damit Reifenlabel A / B / 69 dB und ist im Trockenen auch unglaublich gut wie ich feststellen musste. Mag natürlich auch am neuen, weichen Gummi liegen gegenüber der 6+ Jahre alten Holzreifen vorher. :D

 

https://www.reifendirekt.de/.../rshop.pl?...

 

Durch den 40er Querschnitt (das ist das erste Mal dass ich einen Omega B mit 40er Querschnitt fahre) liegt der Wagen generell etwas straffer und härter (als hätte man ein Sportfahrwerk drin, aber noch nicht unkomfortabel!) und wurde auch wieder eine ganze Ecke agiler durch den deutlich kleineren Abrollumfang der Räder. Nun ist auch wieder mehr als genug Luft im Radhaus vorhanden so dass ich mir nun ggf. doch mal einen Satz 30er Irmscher bzw. Eibach Federn rein packen kann.

 

Das wird aber wohl erst nächstes Jahr passieren, da muss ich dann auch mal zu meinem Automatikgetriebe-Spezi, im Schaltventil Gang 4 zu 5 ist eine Feder gebrochen welche das Schalten unter Volllast etwas härter macht. Kann ich aktuell mit Kickdown umschiffen, da schaltet er bei ca. 4200 bis 4300 U/Min. butterweich statt bei 4000 U/Min. mit dem harten Ruck.

 

Zum Tausch muss das Getriebe wohl nicht raus sondern nur der Ventilkörper unter der Ölwanne entfernt werden. Dann machen wir natürlich gleich bei allen Ventilen die Federn neu. Ansonsten funktioniert die Automatik nach wie vor ohne Probleme, trotz der 620 Nm. Die hat aber auch erst etwas über 160 tkm runter und bekam seit 100 tkm bereits drei Ölwechsel, den letzten zwangsweise 2020 bei Einbau des verstärkten Wandlers.

 

Die guten Tage bis zum Winter werden ja nun vermutlich nicht mehr soo viele sein, d.h. er wird jetzt wohl nur noch selten gefahren. Ist zwar das ganze Jahr angemeldet, im Winter darf er aber nur raus wenn es trocken und salzfrei ist, damit er sich nicht tot steht.

 

Anbei noch drei Fotos, Fahrzeug und Felgen waren nicht gewaschen. :p

 

Gruß, Thomas

 

Reifen platt, Dellen über die gesamte KarkasseReifen platt, Dellen über die gesamte Karkasse

245/40 R18 97 Y245/40 R18 97 Y

MO = Mercedes Original; 3222 = Herstellungsdatum, Woche 32 (Mitte August) 2022MO = Mercedes Original; 3222 = Herstellungsdatum, Woche 32 (Mitte August) 2022

Hat Dir der Artikel gefallen?

02.10.2022 12:39    |    Sophie0815

Mir ist aufgefallen, anhand deiner Fotos, dass die hintere Bremsscheibe kein gutes Bild ergibt. Meine Empfehlung : vor dem nächsten Tüv Termin die hinteren Bremsscheiben mit Bremsbacken zu tauschen. Ansonsten find ich deine Erfahrungen mit Pirelli Reifen sehr interessant. Ich hatte damals auf meinem Omega 2.5 V6 Benziner Hankook Reifen drauf. Sie waren sehr leise, sparsam im Verbrauch und bei feuchter Fahrbahn Spur Treu. Jetzt fahre ich einen A4 1.8tfsi Bj. 2010 mit 26000 km. Aber mein Omega war ein sehr Formschöner und Komfor mäßiger PKW. Das einzige Problem war die Kopfdichtung und der Ventil Deckel mit eingelassenen Dichtungen. Ich denke oft an den schönen Tagen mit dem Omega. Viel Spaß und Glück mit deinem, mann sieht jetzt selten noch einen Omega B.

02.10.2022 12:44    |    Sophie0815

Noch ein paar Fotos vom ehemaligen Omega B 2.5 V 170 PS Automatik Heckrollo Wurzelholz Klimaautomatik und noch vieles mehr.


Bild

02.10.2022 13:23    |    tommy_c20let

Das Auto stand eine Woche im Regen, die Scheiben waren komplett braun durch Flugrost. Kommende Woche ist es trocken, dann werden die Scheiben auf der Autobahn richtig frei gebremst, dann sehen sie auch wieder gut aus. Um hinten volle Temperatur und Bremskraft rein zu bekommen, muss man sehr stark auf die Bremse steigen was ich vom Reifenhändler nach Hause nicht konnte. Die Scheiben und Beläge kamen erst vor ~ 20 tkm neu rein und haben noch Leben in sich.

 

Kopfdichtungsprobleme haben meistens die V6-Benziner, vor allem die 2.5 und 3.0 V6 die meines Wissens noch keine Stahldichtung verbaut haben. Früher oder später kommt die dann halt mal. Solche Probleme hat der BMW-Dieselmotor im 2.5 DTI aber gar nicht.

 

Und ja, die Omega B werden mittlerweile richtig selten, früher sah ich hier in der Gegend drei vier Omega, mittlerweile nur noch einen der immer vor einer Firma parkt. Von meiner Omega B 2.5 DTI Limousine gibt es z.B. Deutschlandweit nur noch 129 Exemplare, Stand Januar 2022 (Quelle: KBA). Damit ist dies das zweitseltenste Omega B Modell in Deutschland. Daher ist es auch gut und wichtig ihn zu erhalten.


Deine Antwort auf "Opel Omega B 3.0 DTI 24V: Reifenschaden & Co."

Blogautor

tommy_c20let tommy_c20let

Opel / BMW Diesel Tuning

Opel

 

Besucher

  • anonym
  • tommy_c20let
  • omegaC
  • redbluegreen
  • Oberbayer2
  • DUAX90
  • Dusty2010
  • tjaeger
  • MadMax37083
  • Gdijz

Blogleser (62)