• Online: 4.006

05.06.2016 17:40    |    Telsch    |    Kommentare (64)

Unfall Unfall

 

Liebe Leser,

 

heute folgt der letzte Teil der Audistory :(

Aufbauend auf dem letzten Artikel schildere ich hier was seitdem passierte und warum ich mich nun von ihm trennen werde.

Ich fange nocheinmal im Jahr 2015 an, genau genommen am 31.12.2015 kurz vor Mitternacht.Die TaufeDie Taufe Die Teilnehmer des Youngster-Silvestertreffens beschließen, dass der Audi getauft werden müssen. So wird er an diesem Abend mit Sekt auf den Namen "Egon" getauft.

So nun springen wir in den Februar diesen Jahres zurück:

Nach der Reparatur des Radlagers war ich froh endlich Ruhe zu haben und hoffte auf eine Zeit in der ich endlich fahren konnte ohne dauernd schrauben zu müssen - vergeblich.

Ende Februar hatte der Audi nochmal eine größere Tour zu plaustri_20 zu absolvieren, die 1000km hat er ohne Probleme abgespult und das obwohl er auf der Fahrt nicht wirklich geschont wurde und er auch im Alter nochmal zeigen sollte, was er so kann. (Schaffte er nicht - bei 198 km/h nach GPS war Schluss)

Treffen mit Flo_95 und plaustri_20Treffen mit Flo_95 und plaustri_20

Das neue Radlager meldete sich leider schon wenige Wochen nach der großen Tour wieder zu Wort. So ein Mist - da war wohl beim Einpressvorgang, der wirklich nicht ganz reibungslos war, was schiefgelaufen. Da ich aber wirklich keine Lust hatte, das ganze nochmal zu wiederholen verschob ich das Problem erstmal, zumal es auch noch nicht dramatisch klang.

Er wurde von nun an nur noch für Kurzstrecken im Alltag verwendet, längere Strecken wollte ich ihm mit dem Radlager nicht mehr zumuten.

Als nächstes Problem durfte ich feststellen, dass er Kühlwasser frisst, zwar nicht dramatisch, aber ca. ein Liter pro 1000 km waren schon nachzufüllen. Und als wäre das nicht genug durfte ich irgendwann feststellen, dass im Motorraum alles verölt ist. Nur wo kommt das her? Alles mit Bremsenreiniger gesäubert und wieder ein bisschen gefahren. Einige Tage später wollte ich prüfen ob schon irgendwas sichtbar war - ja wieder alles verölt. Im Endeffekt stellte ich dann fest, dass die Servopumpe, die so ungewohnter Anblick ohne Federbeinungewohnter Anblick ohne Federbeinaussieht als wäre sie sogar schonmal erneuert worden, undicht geworden ist, das Öl dann auf den Keilriemen getropft ist und dadurch überall im Motorraum umhergeschleudert wurde. Wenigstens bleibt es im Motorraum und verteilt sich nicht auf der Straße. Hin und wieder mal den Unterbodenschutz abwischen, dann geht das schon.

Auf Grund der mittlerweile ziemlich lang gewordenen Mängelliste, sank meine Motivation den Audi nochmal zu richten immer weiter. Problematisch fand ich v.a. dass kaum war was repariert kam gleich die nächste Baustelle. Aber ich konnte mich nicht von dem Auto trennen. Es war einfach immer wieder ein Genuss mit ihm zu fahren. Die butterweiche Federung mit der selbst Holperpisten entspannt zu fahren waren, der wunderbare Fünfzylindersound und die Tatsache dass man eigentlich immer entspannt ankam machten den Audi liebenswert. Naja vor einer Woche auf dem Weg zur Arbeit wurde ich auf einer langen geraden Straße leider übersehen/ignoriert/ich weiß es nicht. Jedenfalls beschloss der Fahrer nach links in eine Einfahrt abzubiegen obwohl ich ihm gerade entgegenkam. Die Vollbremsung und das Ausweichmanöver konnten die Folgen zwar mildern, aber den Aufprall nicht verhindern. Ich klammerte mich an das Lenkrad, stützte mich bestmöglich ab (ohne Airbags wird der Kontakt des Kopfes zum Lenkrad vermutlich nicht gerade angenehmer) und es tat einen ordentlichen Schlag. Mich drückte es mit aller Gewalt nach vorne, konnte mich aber noch abstützen um nicht aufs Lenkrad zu krachen, der Gurtstraffer half ebenfalls dabei, der Kühler platzte und plötztlich stand der Audi und neben mir ein Astra. Ich musste also zur Beifahrerseite aussteigen und verschaffte mir erstmal einen Überblick über die Lage. Mein Unfallgegner war sprachlos aber unversehrt, beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtauglich. Erstmal den Schock setzen lassen und den Arbeitgeber informieren, dass wohl die Reserve übernehmen muss. Nachdem mein Unfallgegner immer noch fassungslos war und nicht wusste was er tun sollte, schaltete ich die Polizei ein (verlangte mein Arbeitgeber sowieso von mir). Diese nahm den Unfall auf und organisierte einen Abschlepper. Leider wollten sie mir den Audi nicht auf den Stellplatz vorm Haus stellen, da er Kühlwasser verlor. Auch meine Entgegenung dass ich was unterstellen könne ignorierten sie. Naja nun steht er beim ADAC auf dem Hof und ich warte auf ein Ergebnis der Versicherung, damit ich entscheiden kann ob ich ihn selber verkaufe oder nicht. Das Gutachten ist gestern eingetroffen: 5600 Euro Sachschaden - Totalschaden.UnfallUnfall

Damit geht für mich die Ära Audi 100 nach einem knappen Jahr und gerade mal etwas mehr als 10.000 km zu Ende. Mein Fazit: Ein wirklich tolles Reisefahrzeug - nur schade dass ich damit nur Ärger hatte.

In der Galerie findet ihr noch ein paar Bilder, die im letzten Jahr entstanden sind.

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

05.06.2016 18:15    |    Bayernlover

Du bist gesund (das hoffe ich, ich hab nämlich Hunger :D), du kriegst deutlich mehr als bei einem Verkauf und die Gefahr ist gebannt, dass du weiter Kohle versenkst. Eigentlich gut gelaufen ;)


05.06.2016 18:20    |    apfelgruener

Tja, bei manchen Autofahrern fällt einem aber auch nix mehr ein.

 

Ps: Ich find keine Galerie ... :D


05.06.2016 18:30    |    Telsch

@apfelgruener : Danke für den Hinweis, hatte sie vergessen einzufügen :D Jetzt sollte sie aber drin sein.

Ich kanns mir auch nicht erklären, eine noch besser einsehbare Stelle gabs wirklich nicht


05.06.2016 18:40    |    Shibi_

Schafft er noch 402 Meter? Da steht noch etwas aus Telsch :D

 

Aber gut, dass er weg ist, der neue ist definitiv besser, auch wenn ich ihn noch nicht gesehen habe. Nur wie willst du mit dem Essen auf Rädern ausfahren? Dach auf und auf den Beifahrersitz stapeln? :D


05.06.2016 18:46    |    Telsch

:D :D :D

zu spät Shibi, die Chance ist verpasst.

Nö, das geht mit dem nicht. Vermutlich werde ich kündigen müssen. Naja ich habe mal um ein Gespräch diese Woche gebeten - mal schauen was da rauskommt.


05.06.2016 19:44    |    Schlawiner98

Wirklich schade um den zeitlosen Audi, auch wenn er ein Groschengrab war. Ich denke, du solltest ihn schlachten, damit seine Teile in anderen 100ern weiterleben können...Oder du baust einen stylischen Couchtisch aus dem Motor :D


05.06.2016 21:03    |    Goify

Schlachten wäre das finanziell dümmste, außerdem sind die meisten Teile ja allem Anschein nach schlecht und sollten diese in anderen Audis weiterleben, dann nur zu deren Schaden.

 

Telsch, schau dich nach einem gescheiten Auto um und fahre dann damit. Was hast du eig. für einen Job, wo du dein Auto benutzen musst? Ist ein Firmenwagen eine Option?


05.06.2016 21:08    |    HalbesHaehnchen

Warum wäre schlachten das finanziell dümmste? So ist er überhaupt nichts mehr wert (ich denke, dass auch die Versicherung niemanden finden wird, der noch nennenswert Geld für den Wagen bezahlt), wenn man ihn schlachtet, dann bringen intakte Karosserieteile, die Innenausstattung, Motor, Getriebe, Scheinwerfer, Räder, Tank, Elektrik, etc. sicher noch ein bisschen Geld in die Tasche. Auch wenn die Teile zT. sicher nicht mehr die besten sind. Ob ich ihn für das Geld, was das Schlachten wohl bringt, schlachten würde, weiß ich nicht. Finanziell wäre das aber sicher nicht das Dümmste :D


05.06.2016 21:19    |    Goify

Von der Versicherung bekommt er vielleicht 1.000 € Restwert und der Wagen ist weg.

Behält er ihn, bekommt er die 1.000 € abzüglich aktuellem Restwert von vielleicht 200 €, was dann nur 800 € sind. Also müsste er zusehen, dass er Dinge ausbaut, die ihm inkl. Porto mehr als 400 € bringen. Dann hat er am Ende noch die kaputte Karosserie, die er sicherlich nicht kostenlos wegbekommt, sondern entsorgen lassen muss, was auch um die 200 € kostet.


05.06.2016 21:26    |    HalbesHaehnchen

Ja, deiner Rechnung nach müsste er Teile im Wert von min. 201€ verkaufen (ohne Porto) um beim Schlachten mehr rauszuholen als wenn er den Wagen der Versicherung überlässt. Das ist locker drin :D Da dürften allein die intakten Karosserieteile mehr bringen.

Wenn man die Karosserie zum Schrott bringt, dann kostet das hier in der Gegend idR nichts. Wenn ich nur so Altmetall entsorge bekomme ich sogar noch ein bisschen was dafür. Keine Ahnung wie es bei einer Autokarosserie wäre.

Trotzdem: Finanziell das Dümmste, wie du sagtest, ist das Schlachten mMn nicht.

Tun würde ich es aber vermutlich auch nicht, es kostet zu viel Platz, Zeit und Arbeit für das bisschen Geld.


05.06.2016 21:44    |    Bayernlover

Wenn man natürlich zu viel Zeit hat, ist das eine logische Rechnung.

 

Ich gehe in der Zeit lieber arbeiten und freue mich, dass ich da einen besseren Stundenlohn hab. Hau weg den Audi, so wie er ist!


05.06.2016 22:01    |    VincentVEGA_

Ich hätte mir manchmal auch gewünscht, dass jemand in meinen Audi reinsemmelt und mich von meiner Dummheit erlöst, das Groschengrab ewig am Leben zu erhalten. :D

 

Letztendlich ein dummer Gedanke, denn so ein heftiger Einschlag ist wohl das letzte, dass einem Grund zur Freude bereitet. Ich bin froh, dass du das Ganze ohne Blessuren überstanden hast... er hätte schließlich auch direkt in die Tür rauschen können...

Schade um den Wagen, aber wenn das kein Wink des Schicksals war, dann weiß ich auch nicht...


05.06.2016 22:30    |    plaustri20

Ich habs bereits in Whatsapp kundgetan, aber hier nochmal: Der Audi ist zwar Matsch, aber sei froh, dass dir nichts passiert ist. Glück im Unglück:)

 

Ach, und im Bild oben ist ja eh ein wunderhübscher C4 2.8 quattro - bei Interesse darfst du dich gerne melden, auch das habe ich dir bereist mehrere Male angeboten:D:D:D


05.06.2016 23:52    |    Turboschlumpf6

Der "gegnerische Pilot" war sicherlich Fahranfänger... im Jahre 1950. ;)


06.06.2016 08:30    |    pico24229

Glück im Unglück :p


06.06.2016 09:30    |    Telsch

Ich werde den Audi nicht schlachten, da ich keine Zeit dafür habe. Je nach Restwert überlege ich mir aber ihn rauszukaufen und selbst an einen Schlachter zu verkaufen. Ich denke 200-300 könnte man schon noch bekommen.

 

@Goify Ich bin Student, fahre aber nebenher für die Sozialstation Essen auf Rädern für die Senioren aus. Aber ob ich das jetzt weiterführen werde/kann weiß ich noch nicht. Ich werde diese Woche mal ein Gespräch mit der Station führen - mein aktueller Fuhrpark ist dafür nämlich nicht mehr geeignet. Der 5er ist mir zu schade und braucht auch zu viel Sprit und mein Neuer, ein Mazda MX-5 NB 10th Anniversary, hat nicht genügend Platz.

 

@VincentVEGA_ Wenn ich so viel in den Audi gesteckt hätte wie du, dann würde ich mir nicht wünschen dass jemand reinfährt - das Geld bekommst du nie wieder raus. Wenn mir jemand in den 5er reingefahren wäre, hätte ich den wohl gerichtet.

 

@plaustri20 :D Nein, kein Bedarf - ich hab ja jetzt schon nen Ersatz ;)

 

@XG30_2000 Das könnte tatsächlich fast hinkommen :D


06.06.2016 09:31    |    pico24229

Ersatz?


06.06.2016 09:33    |    Dynamix

Ich würde mir den "Restwert" von der gegnerischen Versicherung ausbezahlen lassen und dann weg damit. Die Entsorgung der Karosserie muss keine 200€ kosten (meinen Alero haben Sie für lau abgeholt und entsorgt!).

 

Ich kenne genug Leute die solche Schlachtgeschichten hinter sich haben und wirklich gelohnt hat es sich eigentlich in keinem der Fälle. Im Gegenzug hast du dann unter Umständen über Monate ne ausgeschlachtete Karosserie auf dem Hof stehen, da wär mir der Platz zu schade für. Dazu kommt dann noch die ganze Arbeit.

 

Neeee, hau weg die Kiste und lass dich von der Versicherung auszahlen. Das ist die stressfreiste Methode. Du kannst ja immerhin froh sein das die so geistesgegenwärtig waren dir den Schrotthaufen nicht vors Haus zu stellen ;)

 

Sei lieber froh das dich der Opa von dem Groschengrab erlöst hat. In den Wagen hättest du sonst nur noch mehr gutes Geld versenkt und ich denke mit dem neuen fährst du auf die Dauer deutlich besser, vor allem weil der ja allem Anschein nach nicht mal ansatzweise so verbraucht ist wie der Audi :)


06.06.2016 09:45    |    DeutzDavid

Schade um den Audi, gut das di nichts passiert ist

 

Schlachten lohnt sich nicht, gibt mehr als genug von den Audi 100 Teilen

 

Hab so eine Schlachtaktion schonmal gemacht, das einzige was viel Geld brachte waren die Felgen + Reifen

 

Am besten verkaufst du den nach Polen, die werden den dort wieder aufbauen


06.06.2016 09:46    |    nick_rs

Der Restwert ist 0€, Dynamix-Tobi. Hoffen wir mal, dass die Versicherung das auch so sieht, dann kannst du ihn nur mit Gewinn rauskaufen.

Ansonsten war das finanziell wohl das beste, was dir passieren konnte. Der Neue ist ja auch super.

Aber warum willst du essen auf Rädern nur wegen des Mazdas kündigen? Nimm doch den 5er.


06.06.2016 09:52    |    Dynamix

Naja, von der Versicherung wird es schon ein bisschen was geben. Das der nach dem Unfall exakt 0€ wert ist will ich gar nicht abstreiten :D Allerdings muss dir die Versicherung ja den Wert ersetzen den der Wagen VOR dem Unfall hatte und da dürfte noch der ein oder andere grüne Schein bei rausspringen womit er vermutlich mehr rausbekommt als mit schlachten :D


06.06.2016 10:29    |    nick_rs

Das ist aber nicht der Restwert sondern der Wiederbeschaffungswert


06.06.2016 10:35    |    VincentVEGA_

Um die richtigen Gedanken von Dynamix und Nick mal aufzugreifen: Es wird ja WBW minus Restwert gerechnet. Da hast du nun ziemlich Glück im Unglück, dass der Restwert quasi bei null liegt. Wenn du den bequemen Weg wählst, dürfest du den WBW quasi ohne Abzug erhalten - ein alter Corsa B oder so ist von einem Bruchteil davon drin, der das Essen superbillig von A nach B bringt. Zu mehr taugt die Dose allerdings auch nicht, spart aber ganz gut Geld.

Da du als Restwert also quasi null hast, kannst du den Wagen - da kein Zwang besteht, das Angebot aus der Restwertbörse anzunehmen - auch direkt auslösen und selbst verkaufen an einen Schlachter oder in Teilen oder wie auch immer, und würdest so sicherlich Plus machen. Die Frage ist nur: Ist es dir die Zeit und die Arbeit wert? Als gestresster Student würde ich mir das nur antun, wenn die Kasse wirklich knapp ist.


06.06.2016 10:37    |    Telsch

@pico24229 Als Ersatz für den Audi habe ich mir einen Mazda MX-5 gekauft

 

@nick_rs Der 5er ist mir zu schade und bei den Kosten die ich mit ihm habe alles andere als sinnvoll zum Essen ausfahren. Mit dem 5er werde ich definitiv kein Essen ausfahren - am Ende würde ich da womöglich noch drauf legen. Abgesehen davon ist der Verschleiß dabei schon extrem und das werde ich ihm nicht antun. Da ist soviel Geld reingeflossen, das ist für mich ein reines Langstreckenfahrzeug.

 

@Dynamix Die Versicherung wird m.W.n. den Wiederbeschaffungswert abzgl. des Restwertes auszahlen. Den Wiederbeschaffungswert hat der Gutachter bereits ermittelt. Den Restwert wird die Versicherung wohl in der Restwertbörse ermitteln. Und je nachdem was da rauskommt, kaufe ich ihn raus oder nicht. Wenn der Restwert deutlich unter 200 Euro liegt werde ich ihn rauskaufen und selber verkaufen. Ich bin schwäbischer Student - da muss man schon das rausholen was geht. Nur selber schlachten werde ich ihn nicht. Ich hätte ihn am liebsten auf dem Hof gehabt, wurde aber wegen auslaufenden Flüssigkeiten nicht gemacht. So hab ich halt das Gerenne wenn irgendwas ist oder ich was brauche.


06.06.2016 10:40    |    Telsch

@VincentVEGA_ Den Restwert aus der Restwertbörse kenne ich noch nicht. Aber ihn selber "am Stück" zu verkaufen dürfte nicht sonderlich aufwendig sein. Muss halt jemand mit nem Hänger holen. Aber ich warte jetzt erstmal auf das Ergebnis, bevor ich irgendwas mache.

 

Nachtrag: Nur fürs Essen ausfahren werde ich mir kein drittes Auto kaufen. Der Verdienst beim Essen ausfahren ist sehr gering, da es nur eine "Aufwandspauschale" gibt. Ich habe jetzt den für mich perfekten Fuhpark: Eine große gut motorisierte Langstreckenlimo und ein kleines Spaßauto - da passt der Nebenjob halt nicht rein. Entweder ich bekomme dann eben ein Auto gestellt oder das wars mit Essen ausfahren.


06.06.2016 10:42    |    VincentVEGA_

Wird das Beste sein. Man hat ja auch ein paar Tage Bedenkzeit, in denen man mal den Bleistift anspitzen und sich alles durchkalkulieren kann. Ich würde aber an deiner Stelle jetzt schon mal sondieren, wie viel dir jemand für den Karren geben könnte bzw. wie die Einzelteile akutell gehandelt werden, wenn man ihn vor dem Verschrotten (Metall sollte eigentlich auch unterm Strich einen kleinen Obulus geben) noch seziert.


06.06.2016 11:10    |    plaustri20

Zitat:

Ich habe jetzt den für mich perfekten Fuhpark: Eine große gut motorisierte Langstreckenlimo und ein kleines Spaßauto - da passt der Nebenjob halt nicht rein. Entweder ich bekomme dann eben ein Auto gestellt oder das wars mit Essen ausfahren.

Allein diese Aussage ist ja der Hammer:D

Im Sinne von: Ich habs ja:D

(Fährt einen BMW mit V8 und ´nen schönen Roadster und sagt dazu "Ein Nebenjob geht halt jetzt nicht mehr - weil das mit keinem Auto geht.":D)


06.06.2016 11:18    |    VincentVEGA_

Wer hat, der kann. :D

 

Autos sind bei mir zum Fahren da. Unter jeder Bedingung. Der leider doch schon karosserieseitig angeschlagene Audi muss nicht unbedingt im Winter ran, mangels ABS ist das eh besser den Ford zu nehmen, zudem habe ich den Fiesta extra für den Winter neu konserviert. Aber sonst?

 

Aber wenn ich einen BMW 540i hätte, würde ich da vielleicht auch anders denken.


06.06.2016 11:31    |    Dynamix

Kommt halt immer drauf an welche Bindung man zu seinem Auto hat. Bei mir muss der Mii momentan auch für alles im Alltag herhalten und dafür habe ich Ihn auch gekauft. Dazu zählt dann eben nicht nur das tägliche pendeln zur Arbeit oder der kleine Einkauf nach der Arbeit sondern eben auch mal ne Runde Garage ausmisten wo der Kram dann zum Wertstoffhof muss. Mit meinem Caprice würde ich das wohl nur im absoluten Notfall machen, aber Essen auf Rädern würde ich damit bestimmt nicht ausfahren. Erstmal säuft der dafür in der Stadt zuviel und zum anderen würde ich damit nicht permanent Kurzstrecke in der Stadt fahren wollen. Mal davon ab werden diese Pflegeheimkisten immer ordentlich gequält. Wenn ich immer sehe wie die bei uns in der Stadt unterwegs sind will ich nicht die arme Sau sein die den Hobel am Ende in gutem Glauben von irgendeinem Kiesplatzhändler kauft :D


06.06.2016 12:15    |    VincentVEGA_

Glücklicherweise fahre ich nur sehr selten Kurzstrecke, den Einkauf verbinde ich so gut es geht mit der Rückfahrt von der Arbeit.

Essen auf Rädern ist ja mit das fieseste Fahrprofil, was man haben kann, da hast du schon recht. Ich sehe es ja immer an den Pizzadienstkarren, die gnadenlos gefoltert werden.


06.06.2016 12:41    |    Telsch

:D :D :D

Naja anders formuliert: Reich wirst du davon eh nicht. Es ist ein nettes Zubrot, mehr aber auch wirklich nicht. Das Studium nähert sich eh dem Ende, dann mache ich es sowieso nur noch um was anderes Soziales noch zu machen was mir Spaß macht ;)

Und für das was dabei rausspringt, ruiniere ich mir nicht den 5er. Ich habe jetzt den Mazda für den Alltag, der muss alles mitmachen. Jetzt bei der Hausräumung, die ich machen muss, wird auch öfter mal was größeres anfallen. Da nehme ich dann den 5er, aber für den Möbeltransport nur mit Hänger dass der Innenraum nichts abbekommt.

Ein Kurzstreckenspaßauto und ein Langstreckenspaßauto - so hab ichs gern :D


06.06.2016 19:24    |    AsiRider

@Telsch

Sehr schade um den Audi, aber zum Glück ist Dir nichts Schlimmes passiert. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der gesamten Abwicklung und hoffe, dass die Schuldfrage eindeutig ist und es keinen Rechtsstreit mit dem Unfallgegner geben wird.


06.06.2016 23:57    |    Porschegansstar

LOL, am Lenkrad abstützen bei einem Unfall, lernt man das als Student neuerdings in der Fahrschule?

 

Wird bestimmt lustig, wenn die Arme bei einer höheren Belastung brechen.

 

Falls der Oldy Procon-ten haben sollte wärst du wohl über die Windschutzscheibe rausgeschleudert worden, wenn du dich fest genug gehalten hättest.


07.06.2016 01:21    |    DeutzDavid

Hättest dir einen Caddy Pickup geholt :D Kannste das Essen auf die Ladefläche legen


07.06.2016 02:27    |    Turboschlumpf6

Essen auf Rädern hätte dem Silberpfeil-Piloten sicherlich auch geschmeckt ;)

 

P.S.: hoffentlich nehmen sie ihm die Rennlizenz ab. Wenn einer einfach so in entgegenkommende Autos ballert und nicht mal eine Erklärung dafür parat hat, dann ist allerhöchste Eisenbahn!


07.06.2016 07:54    |    Goify

Sehe ich nicht so, denn die Sonne stand recht tief und er hat möglicherweise wegen Reflektionen den Audi wirklich nicht gesehen und war ja daher auch so perplex.

 

Bin wirklich gespannt, was bei WBW - Restwert übrig bleibt. Mehr als 500 € werden es kaum sein. Und der Restwert höchsten 150 €.

 

Vor drei Jahren habe ich auch einen Wagen komplett geschlachtet und bis auf die fast neuen Bremsscheiben und ein bisschen Glühobst habe ich noch kein einziges Teil benötigt. Jetzt blockiert ein riesiger Berg an Teilen wertvollen Platz und wenn der Wagen im Herbst weg kommt, ist der Haufen vollends unnütz, weil er niemandem mehr dienen kann.


07.06.2016 08:01    |    Bayernlover

Der WBW ist vierstellig ;)


07.06.2016 08:09    |    Goify

Was? Bei der Uraltschüssel in Note 4 Zustand? Da hat der Gutachter aber nett gewürfelt.


07.06.2016 08:19    |    Bayernlover

Glück gehabt, würde ich sagen :D


Deine Antwort auf "Ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende?"