• Online: 4.731

28.04.2021 20:26    |    Dynamix    |    Kommentare (1)

Beispiel Wachs
Beispiel Wachs

[Werbung wegen Markennennung]

 

Jetzt wo Ihr euren Lack gewaschen und aufbereitet habt ist es an der Zeit den Lack auch entsprechend zu schützen. Ein guter Lackschutz sorgt nicht nur dafür das der Lack länger schön aussieht, er sorgt auch dafür das die nachfolgenden Wäschen deutlich einfacher von der Hand gehen da sich der Dreck nicht auf den Lack direkt legt sondern auf die "Schutzschicht" des Pflegemittels.

 

Es gibt grob 2 Kategorien von Lackschutzmitteln, einmal das klassische Wachs und sein modernes Pendant, die Versiegelung. Gehen wir im folgenden auf die Eigenschaften und die Anwendung der Beiden ein :)

 

Wachs

 

Autowachs, der Klassiker unter den Autopflegemitteln! Wachs erfreut sich seit Jahrzehnten im Automobilbereich einer hohen Beliebtheit. Die Gründe dafür sind gut nachvollziehbar, zum einen muss ein gutes Wachs kein Vermögen kosten und zum anderen ist Wachs sehr einfach zu verarbeiten wenn man ein paar grundlegende Dinge beachtet. Wachs für die Fahrzeugpflege hat Carnauba Wachs als Grundbestandteil. Es stammt ursprünglich aus Brasilien und wird hauptsächlich aus den Blättern der namensgebenden Carnaubapalme gewonnen. Der Vorteil an Carnauba in der Autopflege liegt in den Eigenschaften des Wachses selbst. Es besitzt fast die selbe Dichte wie Wasser und ist relativ hart. Dies hat den Vorteil das es eine gewisse Widerstandsfähigkeit mitbringt und einen für ein Wachs hohen Schmelzpunkt um die 80°C hat. Dies macht es auch an warmen Sommertagen widerstandsfähig. Zu dem Carnauba kommen noch einige andere Inhaltsstoffe da reines Carnauba viel zu hart wäre um es auf Autos zu verarbeiten. Mittlerweile kommen dazu noch diverse moderne Stoffe welche die Standzeit erhöhen um mit den Versiegelungen aufnehmen zu können die mittlerweile auf dem Vormarsch sind.

 

Es gibt eine so unüberschaubare Auswahl an verschiedenen Wachsen das es schier unmöglich ist hier das ultimative Wachs zu empfehlen. Hier kann ich euch nur raten euch selbst mal ein bisschen umzusehen und zu schauen was eurem persönlichen Geschmack am besten zusagt. Was die Sache noch etwas erschwert ist die Tatsache das auch Wachse sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt haben. Es gibt klassische Wachse, es gibt Hybridwachse mit längerer Standzeit und Wachse für alle möglichen Einsatzzwecke. Lackfarben, Hell, dunkel und was weiß ich nicht noch alles ;) Wie gesagt, hier muss man sich mal umsehen.

 

So gut wie jeder Hersteller von Pflegeprodukten hat eine breite Palette an Wachsen in allen möglichen Preisklassen im Angebot. Meguiars, Chemical Guys, Dodo Juice, Collinite, Angelwax, Soft99, Surfcity, 3M und Swissvax gehören da zu den bekannteren Anbietern aber natürlich gibt es da noch viel mehr. Schaut euch einfach mal bei eurem Fahrzeugpflegeshop um falls Ihr eine Übersicht braucht :)

 

Ich persönlich habe 2 Wachse von Victoria Wax, einem ehemaligen Hersteller von edlen Wachsen aus Kanada. Leider gibt es den Hersteller nicht mehr was sehr schade ist das ich die Wachse sehr mag. Mit Glück bekommt man aber noch Restbestände bei Shops in aller Welt, ich habe meine Dose Hybrid Wax aus den Niederlanden. Zu meinen Arsenal zählt das Concours Wax, ein wundervolles Wachs das man mit der bloßen Hand auftragen kann und das für einen gut aufbereiteten Lack das ist, was die Kirsche für den Rieseneisbecher mit 40 Kugeln, einem Berg Sahne und tonnenweise leckerer Sauce. Das Concours Wax ist ein reines Wachs ohne große Synthetikanteile wie Hybrid Wachse. Daraus resultiert eine eher niedrige Standzeit, allerdings macht der warme Glanz den das Wachs auf dem Lack hinterlässt diesen Nachteil vergessen. Wenn man an den Namen des Wachses denk weiß man wofür das Wachs ist. Hier zählt die Show mehr als der harte Alltag. Diese Wachsarten eigenen sich gut für wenig gefahrene Autos, bieten sich also für euer "bestes Stück" geradezu an.

 

Das Hybrid Wax, eine ebenso wundervolles Wachs, ist dagegen modernen Wachsen ähnlicher aufgrund der synthethischen Bestandteile die auf eine längere Standzeit abzielen. Sie bilden das Bindeglied zwischen klassischem Wachs und modernen Versiegelungen.

 

Versiegelungen

 

Der "Newcomer" unter den Schutzmitteln. Versiegelungen haben den entscheidenden Vorteil das Sie bei richtiger Anwendung eine sehr lange Standzeit haben, Sie sind die moderne Alternative zum Wachs. Sie richten sich eher an Pflegemuffel oder Leute die Wert auf eine lange Standzeit legen. Standzeiten von einem Jahr sind bei guter Pflege und einer kleinen Auffrischung zwischendurch problemlos möglich! Der Nachteil von Versiegelungen ist die, je nach Versiegelung, komplizierte Art der Verarbeitung da es hier ein paar Punkte zu beachten gibt. Auch kosten Versiegelungen zum Teil richtig Geld. Im leistbaren Bereich tummeln sich da zum Teil Produkte die bis zu 100€ und darüber hinaus kosten können. Für die ganz dekadenten unter Euch gibt es aber auch Versiegelungen die durchaus 5 stellig kosten! Ist aber wirklich eher was für denjenigen der schon 2 Dutzend Autos im 7-stelligen Preisbereich in der Garage stehen haben und Ihren eigenen Fahrzeugpfleger haben. Für uns also nicht wirklich relevant ;)

 

Die Anwendung hängt von der Versiegelung selbst ab. Das Sonax Protect and Shine beispielsweise wird auf ein Applikatorpad gesprüht und dann auf die Lackoberfläche aufgetragen. Das Ganze lässt man dann 1-2 Minuten auslüften bevor man es mit dem Microfasertuch wieder abnimmt. Die meisten Versiegelungen werden nach diesem Prinzip aufgetragen. Je nach Versiegelung muss man ein paar Dinge beachten. Koch Chemie beispielsweise weist bei seiner Versiegelung darauf hin das man diese nur unter bestimmten Bedingungen verarbeitet werden darf. Unter anderem soll die Temperatur zwischen 15 und 30 Grad Celsius liegen und dazu soll Sie unbedingt in einem geschlossenen Raum aufgetragen werden. Das selbe gilt für den Prozess des Aushärtens. Koch Chemie empfiehlt ebenso die Versiegelung maschinell aufzutragen. Den Klassiker Liquid Glass hingegen, kann man manuell mit einem Applikator auftragen und dazu auch schichten. Ebenso ist es empfohlen das Liquid Glass nach dem Auftrag in der Sonne aushärten zu lassen. Wie gesagt, jeder Hersteller hat da andere Anforderungen. Aus dem Grund sollte man auch die Bedienungsanleitung bzw. die Anwendungshinweise auch seeeeeehr gut durchlesen!

 

Petzoldts hat beispielsweise für das Liquid Glass damals eine sehr detaillierte Anleitung herausgegeben. Hier die wichtigsten Punkte:

 

1. Der Lack sollte unbedingt trocken und sauber sein!

 

2. Sollte das Fahrzeug vorher gewachst worden sein muss das Wachs vorher unbedingt entfernt werden.

 

3. Sollte der Lack Verwitterungen oder Kratzer aufweisen, diese vorher behandeln

 

4. Liquid Glass nicht auf frisch lackierten Oberflächen anwenden, die Aushärtezeiten des Lackes müssen unbedingt beachtet werden.

 

5. Flasche vor Gebrauch gut schütteln.

 

6. Liquid Glass nur bei Temperaturen zwischen 10 und 33°c anwenden. Es geht auch bei kühlerer Temperatur aber das schwächt das Ergebnis ab und verlängert die Zeit des Aushärtens.

 

7. Nur in gut belüfteten Räumen auftragen

 

8. Wie beim polieren, die Karosserie in definierte Sektionen aufteilen und bearbeiten. Liquid Glass nicht in kreisenden, sondern in geraden Bewegungen auftragen.

 

9. Einwirken lassen bis ein milchiger Schleier ensteht. Auch hier hilft wieder der Fingerwischtest. Bleibt es schlierig muss es noch weiter ablüften. Lässt es sich rückstandlos entfernen kann es abpoliert werden. Die Einwirkzeit ist im Idealfall mit 20-40 Minuten angegeben. Hängt auch von der Außentemperatur ab.

 

10. Liquid Glass mindestens 4 Stunden aushärten lassen vor dem Auftrag der nächsten Schichten. Für ideale Ergebnisse lässt man jede Schicht mindestens 24h bei Sonneneinstrahlung oder einem starken Scheinwerfer einbrennen bevor man die nächste Schicht aufträgt. Schmutz ist vor erneutem Auftrag zu entfernen.

 

Das war jetzt nur die Kurzfassung, hier sieht man schon das es bei Versiegelungen einfach etwas mehr zu beachten gibt.

 

Coatings

 

Zu guter letzt gibt es noch die sogenannten Coatings. Coatings muss man sich auch wie eine Versiegelung vorstellen, nur das diese noch einmal deutlich widerstandsfähiger sind. Gute Aufbereiter bieten eine solche Versiegelung an, nicht selten zu gesalzenen Preisen. Dafür haben diese den Vorteil einer langen Standzeit. Um die 2 Jahre sind möglich! Coatings haben gerne Keramik als Bestandteil was unter anderem die lange Standzeit erklärt. Die Coatings verbinden sich mit dem Lack und haben eine hohe mechanische Widerstandsfähigkeit. Nachteil: Wenn man das Coating abtragen will ist dies mit einem hohen Aufwand verbunden. Aus dem Grund sollte der Lack vor einer Keramikversiegelung wirklich GUT aufbereitet sein, bzw. der Ursprungszustand des Lacks sehr gut sein. Keramikcoatings machen besonders auf Neuwagen viel Sinn um den Lack entsprechend zu schonen und den Neuzustand über einige Zeit zu erhalten.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

30.04.2021 22:14    |    schweik6

Ich benutze seit über 40 Jahren das Lackversiegelungsprodukt von "Gollit".

Das Produkt wird nach der Fahrzeugwäsche mit einem weichen Tuch auf den Lack, lackierte Kunststoffteile, Scheiben und Chrom aufgetragen. Nach kurzer Zeit bildet sich ein abgetrockneter Belag, der mit einem weichen Tuch "abgestaubt" wird.

Das Produkt reinigt und versiegelt in einem Arbeitsgang ohne Schleifpartikel und kann deshalb schon auf den Neulack aufgetragen werden.

Ich behandle meine Fahrzeuge 1 - 2 mal im Jahr. Der Lack meiner Fahrzeuge ist auch nach Jahren (das älteste Fzg. ist 23 Jahre alt!) in einem Superzustand, ohne Swirls und das Wasser perlt optimal ab.

Der Aufwand hält sich also in Grenzen und ich benötige nur 1 Mittel für alle glatten Flächen.

Ausserdem lassen sich auch Teerflecken und oberflächliche Kratzer im Klarlack oder Flugrost mit dem Mittel entfernen.

Ich schwöre auf das Produkt und verwende lediglich für unlackiertes Kunstoff außen und innen das entsprechende Pflegeprodukt von "Gollit".

Und nein, ich bekomme für diese Werbung weder Provision noch sonstige Vergünstigungen, sondern gebe nur meine Erfahrungen weiter.


Deine Antwort auf "Lackschutz: Was gibt es da so überhaupt?"

Oberputze

Dynamix Dynamix

Ivar, Ivar!Shelving unit!


Als Autonarr geboren und bei US-Cars hängengeblieben, so könnte man meinen automobilen Werdegang wohl am besten beschreiben ;) Meine Leidenschaft gehört allen US-Cars, aber meine Technikliebe erstreckt sich eigentlich auf alles was Räder hat, also auch Zweiräder, egal ob mit oder ohne Motor :D

Interessierte Putzer

  • anonym
  • Dynamix
  • Megamartin44
  • derk615
  • gemach123
  • Beartman
  • seftl
  • schweik6
  • AndyW21
  • kolur

Putzteufel (9)