• Online: 4.155

26.11.2013 16:42    |    denis_g_v    |    Kommentare (52)    |   Stichworte: 2014, Autobahn, CDU, Geld, Koalitionsverhandlungen, Maut, News, PKW-Maut, SPD, Vignette

(c) nw-news.de(c) nw-news.de

Hallo Motor-Talker,

jetzt steht's fest, die PKW-Maut ist beschlossene Sache!

 

Union und SPD haben heute bei ihren Koalitionsverhandlungen beschlossen eine PKW-Maut für Ausländer auf deutschen Autobahnen einzuführen. Man werde einen "angemessenen Beitrag der Halter von nicht in Deutschland zugelassen Pkw erheben", heißt es im Entwurf des Koalitionsvertrages. Die Ausgestaltung werde EU-rechtskonform erfolgen. "Ein entsprechendes Gesetz soll im Verlauf des Jahres 2014 verabschiedet werden." Die Einführung der Maut sei an mehrere Bedingungen geknüpft. So dürfe die Maut keine Mehrbelastungen für deutsche Autofahrer mit sich bringen, außerdem müsse sie mit dem EU-Recht vereinbar sein und Geld einbringen. Ein entsprechendes Gesetz soll 2014 verabschiedet werden. (Quelle: T-Online)

 

Mir persönlich ist es egal, dass die Maut jetzt kommt. Was denkt ihr über diese Einführung? Ich freue mich auf eure Kommentare ;)

 

Gruß

Denis


26.11.2013 16:58    |    Geisslein

Na endlich !

Wäre auch langsam mal an der Zeit gewesen.

Frage mich nur, warum D-Land da immer so ein Theater machen muss.

Diskriminierung von Ausländern... Sorry, aber ich bezahle auch in Österreich und in der Schweiz.


26.11.2013 17:09    |    quakex

Wetten dass jetzt frueher oder spaeter alle (auch Deutsche) zur Kasse gebeten werden?


26.11.2013 17:11    |    Trennschleifer30641

Ja klar, es wird nicht teurer für den deutschen Autofahrer. :rolleyes: Glaubt da jemand dran?

 

@Geisslein: Ich bezahle in den Niederlanden keine Maut. Also wird es für manche Grenzfahrer in D alleine schon deswegen teurer, weil andere Länder früher oder später nach ziehen werden.

 

Und ich freue mich schon sehr auf noch vollere Landstraßen, weil dahin ausgewichen wird. Da die Mehrbelastung durch LKW dort wohl noch nicht gereicht hat um alles endgültig zu verstopfen, kommen nun auch noch der PKW Verkehr in Grenznähe dazu. :(


26.11.2013 17:25    |    Provaider

Ja Ja, was sagte die Mutti nochmal. Mit mir wird es keine Maut geben!

Freut euch die ihr sie alle gewählt habt.


26.11.2013 17:38    |    xHeftix

Gut das ich von diesen Schwachmaten keinen gewählt habe. So dumm kann man ja auch nicht sein, deren Versprechungen zu glauben.

 

 

Von mir aus können sie ruhig eine PKW Maut einführen. Autobahn kann man auch vermeiden :D


26.11.2013 17:43    |    Lewellyn

SPD eintreten. Dagegen stimmen. Wieder austreten. Nie zuvor konnten so wenige so viel ändern wie bei der Abstimmung der SPD-Basis zum Koalitionsvertrag.

 

400.000 entscheiden über die Zukunft Deutschlands und damit auch der EU.


26.11.2013 17:53    |    achjaso

Eine Frage:

 

Wird das Gesetz, das bereits die LKW-Maut regelt, erweitert oder schafft man dafür ein neues Gesetz?

 

Und nur weil dann 2014 in einem Gesetz steht, dass das umgesetzt wird, heißt das noch lange nicht, dass wir vor 2017 eine Maut haben. Die wollen jetzt 4 Jahre zusammen regieren, da haben sie also Zeit.

 

Bezüglich Kosten für Autofahrer:

 

Ein Mittelklassewagen von 2005 mit 150 PS hätte knapp 2 Liter Hubraum und 200 Nm Drehmoment gehabt und 135 € Steuer gekostet (als Benziner).

 

So ein Mittelklassewagen von heute hat mit 150 PS gerademal noch 1.4 bis 1.6 Liter Hubraum, etwa 220 bis 250 Nm Drehmoment und kostet mit unter 6 Liter/100 km Normverbrauch und somit etwa 140 g CO2/km gerade mal noch 72 € Steuer im Jahr.

 

50 € Maut wären also durchaus möglich, vor allem da solch ein Neuwagen mit 25.000 € zu Buche schlägt. Was sind da 50 €?

 

Natürlich hat nicht jeder einen Neuwagen, geschweige denn könnte sich einen leisten, aber Pendlern könnte man die Kosten in der Steuer wieder gutschreiben, wie auch immer.

 

Soll heißen:

 

Eine Mehrbelastung für PKW-Fahrer wäre selbst bei zusätzlichen Kosten doch gar nicht zwingend der Fall. Da man die Zusatzkosten jetzt ganz umgehen will, noch besser. Wird aber spannend wie man das machen will und wie man das verrechnet, sollte man das mit der KFZ-Steuer verrechnen.

 

Besonders bei Kleinwagen, die nur mit 20 €/a beaufschlagt werden. ;)

Bekommen die die Differenz ausbezahlt? Einen Sinn würde es jedenfalls nicht machen Fahrer schwererer und größerer PKW zu bevorzugen. Oder ist das rein rechtlich gesehen dann keine Bevorzugung?

 

Abwarten. Vor 2016/2017 wird das eh nix. :o


26.11.2013 17:56    |    quakex

jetzt seid doch net gegen die Maut :)

 

Die armen Banken in Europa brauchen doch wieder frisches Geld :D

 

Neee mal im ernst...

Weit mehr als 50% der Buerger haben quasi den "Euro" gewaehlt...

Man braucht kein Oekonom zu sein um zu wissen dass dieser so nicht funktioniert..

Das Gefaelle Arm Reich in Deutschland sowie auch das international Nordeuropa - Suedeuropa wird dadurch nur noch groesser...

 

Man kann keine Schulden tilgen mit noch mehr Schulden zu einen hoeheren Zinssatz...

Es sei denn man glaubt an Wunder :)

 

Es werden immer mehr Geldquaellen gebraucht um diese Drogenpolitik weiterzutreiben welche fuer den kleinen Steuerzahler Europas bitter Enden wird..


26.11.2013 17:56    |    salieridai

DIE RENTE IST SICHER! :D


26.11.2013 18:01    |    quakex

hmm

 

ich kann nur den kopfschuetteln wie strapazierfaehig die Leute in DE sind.. :D

Die meisten scheinen es nicht zu durchschauen dass Sie keine Rente haben werden.. :D

bzw. keine von der man leben kann...

 

Ich hoffe dass es irgendwann keinen "radikalen" Umschwung gibt mit sehr vielen Unruhen..


26.11.2013 18:33    |    TuningStylerMen

Zitat:

Man braucht kein Oekonom zu sein um zu wissen dass dieser so nicht funktioniert..

Dann braucht man auch sicher kein Ökonom sein - Komma, im Übrigen - um zu wissen - Komma, im Übrigen - wie es denn ohne Euro funktioniert..


26.11.2013 18:42    |    quakex

Ok jetzt kommen Spitzfindigkeiten wenn die Leute erstmal veraergert sind :D

 

Ich wundere mich wie all die Laender in der ganzen Welt ohne Euro ueberhaupt funktionieren koennen :D

 

P.S. die Kommas lasse ich wieder weg damit andere Leute ein Erfolgserlebnis haben :cool:


26.11.2013 18:43    |    r-o-b-e-r-t

Jetzt fehlen noch alle 25km Mautstationen auf den Autobahnen, an denen es riesige Staus gibt.:rolleyes:


26.11.2013 18:55    |    selfkaenter

Ich frage mich, wie die das differenzieren wollen, ob jemand 50tkm mit seinem Q7 auf der BAB unterwegs ist oder wie ich, 500 km mit meinem 1,4er Astra.

Die EU hat doch gesagt, dass unterschiedlichen Nutzungen auch unterschiedliche Kosten zugewiesen werden müssen.

Ich halt das Alles für nen Treppenwitz postengeiler Politiker - Einigung über Alles.:mad:

 

Gruß Jürgen


26.11.2013 18:58    |    salieridai

Ich wäre ja für Neuwahlen, dann wüssten wir wenigstens jetzt was Sache ist :D


26.11.2013 19:04    |    Trackback

Kommentiert auf: Black Stone 019-26:

 

Große Maut Abzocke scheint beschlosssen

 

[...] Ich glaub' ich hab ein Déjà-vu...

[...]

 

Artikel lesen ...


26.11.2013 19:24    |    Duftbaumdeuter18971

Zitat:

26.11.2013 17:53 | achjaso achjaso

 

Bezüglich Kosten für Autofahrer:

 

Ein Mittelklassewagen von 2005 mit 150 PS hätte knapp 2 Liter Hubraum und 200 Nm Drehmoment gehabt und 135 € Steuer gekostet (als Benziner).

 

So ein Mittelklassewagen von heute hat mit 150 PS gerademal noch 1.4 bis 1.6 Liter Hubraum, etwa 220 bis 250 Nm Drehmoment und kostet mit unter 6 Liter/100 km Normverbrauch und somit etwa 140 g CO2/km gerade mal noch 72 € Steuer im Jahr.

Die KFZ Steuer ist auch ein Steuerungsinstrument, um Leute dazu zu bewegen verbrauchsärmere Wagen zu fahren. Im Übrigen ist der größte Teil der nicht geleasten Firmenwagen in Privathand Gebrauchtwagen die meist ein paar Jahre alt sind, weil nicht jeder einen Neuwagen kaufen will oder kann. Einen Wagen so lange als möglich zu fahren ist im Sinne der Umwelt dazu noch am sinnvollsten. Ein Neuwagen verbraucht in der Herstellung Unmengen an Energie und verursacht dafür so viel CO2 wie ca. 100.000-120.000 KM Fahren.

 

 

Zitat:

50 € Maut wären also durchaus möglich, vor allem da solch ein Neuwagen mit 25.000 € zu Buche schlägt. Was sind da 50 €?

Nein - eben nicht. Man kauft schon verbrauchsärmere Fahrzeuge um die steigenden Benzinkosten abzufangen, und soll jetzt dafür das Geld direkt wieder abgeben ? Es geht hier auch vielmehr ums Prinzip. Der Autofahrer zahlt schon extrem viel an Steuern und Abgaben. Für viele ist Autofahren eben kein Vergnügen sondern Notwendigkeit, weil Bund und Länder es nicht schaffen ein adäquates ÖVN Netz aufzubauen, dass es ermöglicht zum Arbeitsplatz zu kommen ohne dass man dafür doppelt so lange fahren müsste - vieler Orts ist es gar nicht möglich

 

Zitat:

Natürlich hat nicht jeder einen Neuwagen, geschweige denn könnte sich einen leisten, aber Pendlern könnte man die Kosten in der Steuer wieder gutschreiben, wie auch immer.

 

Soll heißen:

 

Eine Mehrbelastung für PKW-Fahrer wäre selbst bei zusätzlichen Kosten doch gar nicht zwingend der Fall. Da man die Zusatzkosten jetzt ganz umgehen will, noch besser. Wird aber spannend wie man das machen will und wie man das verrechnet, sollte man das mit der KFZ-Steuer verrechnen.

Meinst du tatsächlich dass sich der Staat einen solchen Verwaltungsakt und vor allem Misskredit beim Wähler einfangen will OHNE dass er dafür gehörige Mehreinnahmen bekommt ? Wegen der 300 Mios die am Ende vielleicht nach Abzug aller Kosten übrig bleiben ? Nein - so etwas wird nur gemacht, wenn man Ende ordentlich Geld übrig bleibt. Geld ist übrigens genug da - man müsste es nur mal sinnvoll ausgeben.

Nehmt mal die ganzen Großprojekte weg, die pro Jahr Milliarden verschlingen - und schon hat man das Geld wieder flüssig

 

Zitat:

Besonders bei Kleinwagen, die nur mit 20 €/a beaufschlagt werden. ;)

Genau die werden sich am meisten ärgern. Nicht ohne Grund fahren sie einen Kleinwagen

 

Zitat:

Bekommen die die Differenz ausbezahlt? Einen Sinn würde es jedenfalls nicht machen Fahrer schwererer und größerer PKW zu bevorzugen. Oder ist das rein rechtlich gesehen dann keine Bevorzugung?

Am Ende wird es so kommen, dass die Kleinwagenfahrer das gleiche zahlen wie ein 7er BMW o.ä. Und genau damit hätte man das Steuerungsinstrument KFZ Steuer ad absurdum geführt.

Naja - nicht umsonst hat Familie Quant mal eben 690.000 EUR gespendet. Und die noch von der Steuer abgesetzt :(:rolleyes::eek::mad::(

 

Zitat:

Abwarten. Vor 2016/2017 wird das eh nix. :o

macht es das besser ? Es ist so dreist. vor ein paar Wochen noch das dokumentierte Zitat von Merkel bei dem schwachsinnigen TV Duell ... aber egal. Als Dienstwagenfahrer stört es einen ja nicht so


26.11.2013 19:33    |    quakex

Gibts eigentlich irgendeinen Beschluss der zu einer Entlastung des Buergers beisteuert?


26.11.2013 19:47    |    VectraBSport

hää? wohnt ihr alle im Ausland oder was? Die Maut ist doch gar nicht für uns Deutsche.... wir sind doch gar nicht betroffen. Also bleibt doch für uns alles beim alten.


26.11.2013 19:58    |    salieridai

Noch!


26.11.2013 20:12    |    Provaider

der denkt halt nur von 12 bis es Läutet :rolleyes:

 

Vorallem was ist für leute die weniger KFZ Steuer zahlen als die Maut kostet? Zahlen jetzt auch E-Mobile Maut? Die zahlen ja keine Steuer?

Was ist mit behinderten etc die vergünstigt sind?

 

Eine Pauschale Maut bringt nur denen was, die eh das Geld haben. Die Zahlen so viel KFZ Steuer das es ihnen egal sein kein. Das ist kein Sinnvolles Steuerungsinstrument, sonder die Schwa...verlängerung eines Bayerns, der seinen Trotzkopf durchsetzen musste. Die Einnahmen(von Ausländern im Transit) sind so gering, das die mühe sich nicht Lohnt. Die Lohnt sich erst wenn wir alle Zahlen, dann lässt sich ordentlich was abkassieren.

 

Die Salamischeibentaktik ist so alt!

 

Der Deutsche liebt es, wenn er nicht betroffen und erst mal die anderen zahlen. Das der Bumerang aber auch mal zurück kommt und ihn dann von hinten trifft, denkt er nicht dran.


26.11.2013 20:27    |    steel234

Warum muss ich daran denken....

 

A. Merkel, 04.11.2013: „Mit mir wird es keine PKW-Maut geben“

 

http://www.youtube.com/watch?v=YjgKKOdVRx4

 

 

Also gut, es wird so sein, dass die Deutschen nicht betroffen sind, alle Ausländer aber schon. Das wäre aber keinesfalls im Einklang mit EU-Recht. deswegen wird es schon so hingedreht, dass man unterm Strich mehr zahlen wird, ob direkt oder indirekt.

 

Dazu kommt noch natürlich die technische Umsetzung. Plakette a lá Österreich wäre ja für Deutschland viel zu einfach, wir haben ja schon Mautbrücken die PKW-Kennzeichen lesen können. Also wird - höchstwahrscheinlich- wieder typisch deutsches Verfahren entwickelt, mit GPS, Autom. Erkennung und einem Konsortium, welches sich goldene Nase dran verdient.

 

Wir werden sehen. Auf jeden Fall interessant ist, dass man nur 262 Mio. € Mauteinnahmen hätte, dafür aber 300 Mio. für die Erhebung investieren müsste.


26.11.2013 20:29    |    sennini

Warum gibt es die Maut nicht einfach für alle???

 

Deutsche Autofahrer zahlen um die 30€/Jahr und Ausländer z.B. wie in Österreich 8-10€ für 10 Tage.

 

Was für eine Nonsens, dass wieder ein Unterschied gemacht wird.

 

Maut für alle und BASTA:D


26.11.2013 20:37    |    Duftbaumdeuter18971

Zitat:

? 26.11.2013 19:47 | VectraBSport VectraBSport

 

hää? wohnt ihr alle im Ausland oder was? Die Maut ist doch gar nicht für uns Deutsche.... wir sind doch gar nicht betroffen. Also bleibt doch für uns alles beim alten.

Nur weil bald der 6.12. ist muss man trotzdem nicht an den Weihnachtsmann glauben.

 

Keine Mehrwertsteuererhöhung + 2% Mehrwertsteuererhöhung ergab damals großzügig aufgerundet 3% Erhöhung. Der Soli für den Osten wurde auch schon verlängert, und wenn er 2018 auslaufen WÜRDE, wird er einfach umgewandelt in einen Soli für strukturschwache Bundesländer.

 

Na ... klingelts ?


26.11.2013 22:37    |    mozartschwarz

Zitat:

Also gut, es wird so sein, dass die Deutschen nicht betroffen sind, alle Ausländer aber schon. Das wäre aber keinesfalls im Einklang mit EU-Recht. deswegen wird es schon so hingedreht, dass man unterm Strich mehr zahlen wird, ob direkt oder indirekt.

 

 

 

Dazu kommt noch natürlich die technische Umsetzung. Plakette a lá Österreich wäre ja für Deutschland viel zu einfach, wir haben ja schon Mautbrücken die PKW-Kennzeichen lesen können. Also wird - höchstwahrscheinlich- wieder typisch deutsches Verfahren entwickelt, mit GPS, Autom. Erkennung und einem Konsortium, welches sich goldene Nase dran verdient.

Das ist wiederum nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren, zumindest nicht bei Privatfahrzeugen... Ist auch gut so. Der Staat muss mein Privates Bewegungsprofil nicht auchnoch so und ganz schnell bekommen.

 

Ausserdem überlegt mal was auch nur 5ct/km pro Jahr kosten würden... Als zumutbar gilt mitlerweile ein Arbeitweg von 100km einfach, soweit ich weiß. Das sind dann mal lockere 10€/Tag. Macht 50€/Woche + nochmal 100€/Woche für Sprit. Sind dann legere 800€/Monat. Die dann noch als Leiharbeiter für 8,5€/h und vom Amt auferlegt.....

 

Man sollte wirklich vorsichtig sein was den Schrei nach Nutzungsabhängiger Maut angeht. Letztlich hängt unser Staat an der BAB und auch jede Menge Steuereinnahmen...


26.11.2013 23:06    |    hoc777

Gut, wenn die Maut kommt. Aber nur gut wenn es richtig gemacht wird. Im Grunde ist es doch einfach. Jeder, der KFZ Steuer entrichtet, bekommt mit der Steuer Rechnung die Maut Plakette hinzu. Und für ausländische Nutzer gibt es Tages, 10 Tages, Monats oder Jahrevignetten ähnlich wie es in Österreich läuft. Alles simple und kein Wahnsinns-Verwaltungs-Aufwand.


26.11.2013 23:21    |    mozartschwarz

Hört sich im Prinzip ja gut an aber was soll dann der Aufkleber? Den könnte man sich dann auchnoch sparen. Wir haben ja ein deutsches Kennzeichen. Will sagen, dass wird sich mit dem EU-Recht nicht vertragen.

Ich frag mich halt ob wir nicht einfach mal auf das EU-Recht pfeiffen sollten. Die Engländer machen ja auch schon immer was sie wollen und wir zahlen eh das meiste. Sollen die uns doch rauswerfen, machen die eh nicht :D

 

Ich frag mich aber schon irgendwie ob es den ganzen Aufwand wert ist. Der Bayernfuzzi ist halt ein Populist und viele springen drauf an weil sie einmal pro Jahr zahlen müssen. Kotzt mich auch an, klar. Aber wenn ich mal gegenrechne was mich das kostet... Ich will nicht wirklich soviel zahlen wie ein Ösi.. Den Slowenen gehört mal auf die Finger gehauen.. Italien und Frankreich haben Private Bahnen..


26.11.2013 23:26    |    TuningStylerMen

Zitat:

Ich wundere mich wie all die Laender in der ganzen Welt ohne Euro ueberhaupt funktionieren koennen :D

Ich wundere mich, dass es offensichtlich noch weitere Staatenbündnisse in der Welt gibt, die so umfassend auf allen Gebieten zusammenarbeiten, von denen ich überhaupt nichts wusste.

 

Deutschland hat sich wie jedes andere europäische Land dem vereinigten und friedlichen, gemeinschaftlichen Europa verpflichtet. Bisher scheint es zu funktionieren.

 

Natürlich sollte dennoch jeder Staat wieder seine eigene Währung einführen, auf Europawahlen verzichten und am Besten gleich noch ehemalige Staatsgebiete wie Elass Lothringen zurückerobern.

Nur dann haben wir auch in Zukunft die Chance auf eine friedliche Staatengemeinschaft.

 

Herzlichen Glückwunsch.


26.11.2013 23:32    |    mozartschwarz

Ich bin für eine Maut ab 3,5 Tonnen. Die per Box. Wohnmobile kann man rausnehmen. Was jucken mich die paar ausl. Autos. Sollen erstmal alle die zahlen die mit der Bahn auch Geld verdienen.


27.11.2013 00:14    |    raymankhan

Hallo Leute.

 

Diese ganze Geschichte gilt doch nur für Leute und Fahrzeuge, die aus dem Ausland nach Deutschland fahren und die Straße bzw. die Autobahn nutzen mit ausländischem Kennzeichen. Oder für diejenigen die halt für die gewissen Tage nach Deutschland zu Besuch kommen mit dem Auto und die Autobahn benutzen, die werden dann wahrscheinlich zur Kasse gebeten.

 

Das betrifft uns doch überhaupt nicht, so wie ich das verstanden habe. Also diejenigen, die hier in Deutschland ein Ordnungsgemäß zugelassenes Fahrzeug haben und hier die Autobahn nutzen,zahlen ja nix dafür. Wir zahlen ja nur die anfallenden Jahressteuern für das Auto, was halt zugelassen ist. Die Kfz-Steuern. Und die Kfz-Versicherung. Das war's. Oder habe ich da was nicht mitgekriegt???

 

Habe zwar auch irgendwie mitbekommen, dass die Kfz-Steuer gesenkt wird und dann anstatt dafür bei Benutzung jedesmal der Autobahn eine Gebühr fällig wird.

 

Das ist doch absolute Mehrbelastung dann für uns, oder habe ich was falsch verstanden???

 

Ich meine, wenn ich schon die Autobahn nutzen will, dann nach meinen eigenen Bedürfnis, und habe ja auch schließlich die Kfz-Steuer für das ganze Jahr bezahlt. Warum das ganze hin und her???

 

Viele Grüße.


27.11.2013 00:17    |    steel234

Wer´s glaubt, wird selig ;)


27.11.2013 00:18    |    raymankhan

Wie meinst du das???

 

Ich raff gar nix mehr.


27.11.2013 00:22    |    xy_freising

Zitat:

Ich bin für eine Maut ab 3,5 Tonnen. Die per Box. Wohnmobile kann man rausnehmen. Was jucken mich die paar ausl. Autos. Sollen erstmal alle die zahlen die mit der Bahn auch Geld verdienen.

Aha ... es sollen die zahlen die mit der Bahn Geld verdienen. Gut gelacht, denn die zahlen wohl nur in den seltensten Fällen dafür. Also zunächst einmal zahlt schon der Transportunternehmer, das ist richtig. Aber der verrechtet die Mautgebühren gleich an den Auftraggeber weiter, denn der Transportunternehmer kann bei dem selbstzerstörierischen Wettbewerb in der Brache die Kosten nicht auch noch zusätzlich aus eigener Tasche stemmen. Und was macht der Auftraggeber? Du wirst es ahnen ... Geht es z. B um Lebensmittel oder andere Dinge des täglichen Bedarfs legt der die Kosten selbstverständlich auf die verkauften Waren um.

 

Also nochmal von vorne: Wer zahlt?


27.11.2013 00:24    |    steel234

Habe ich oben was dazu geschrieben.

 

http://www.motor-talk.de/.../...en-sich-auf-pkw-maut-t4762919.html?...

 

Zudem: es steht fest, die deutschen Autofahrer werden nicht mehr belastet.

Belastet als wer? In welcher Form? ;)

 

Auf Kurz oder Lang kommt da was auf uns zu, und dann kann die Politik ja sagen es war ja so gewollt.


27.11.2013 00:59    |    raymankhan

Hallo steel234.

 

Danke für den Link. Habe es gerade gelesen. Ich verstehe das jetzt so, dass die Bundesregierung bzw. die Angela Merkel trotz Statement vor der Kamera bei dem TV-Duell jetzt was ganz anderes meint, als das, was die gesagt hat, oder wie jetzt??? Werden wir jetzt von der Bundesregierung offiziell auf den Arm genommen, oder was???

 

Über die Mehrbelastung wird doch gemeint, so wie ich das verstehe, dass wenn zum Beispiel eine Person mit seinem PKW aus dem Niederlanden hier nach Deutschland zu Besuch kommt, das der dann halt zur Kasse gebeten wird, um die Mehrkosten, die sein Fahrzeug hier verursacht, zu minimieren. Da der ja auf unseren Autobahnen fährt, obwohl der ja Steuern in den Niederlanden bezahlt und nicht hier in Deutschland die Steuern bezahlt. Da nutzt der ja die deutsche Autobahn, und wenn aufgrund seines Fahrzeugs die Straße abgenutzt wird und gar einen Schlagloch bekommt übertrieben gesagt, dann müssen ja unsere Städte dafür das Geld ausgeben, um die Schlaglöcher wieder zu reparieren. Deshalb wurde wahrscheinlich diese Sache mit der PKW-Maut gemeint und die Anspielung dafür sein, oder???

 

Man kann ja natürlich nicht jeden einzelnen Niederländischen Fahrer, oder egal wen aus der EU dafür verantwortlich machen. Aber das wird doch für die vielen Fahrer gemeint sein, die aus dem anderem EU-Land hierher kommen und die Straße nutzen.

 

Habe ich da jetzt was falsch verstanden und bin ich total neben der Spur???


27.11.2013 01:08    |    steel234

Klar, es ist so gewollt, aber wie es umgesetzt wird, ist fraglich. Fakt ist- man kann nicht die Ausländer abkassieren und eigene Bevölkerung nicht. Das wäre gegen EU Recht.

 

Man kann aber auch nicht den deutschen KFZ-Steuerzahlern einfach ne Vignette zuschicken. Es würde - indirekt - Benachteiligung sein für die, die derzeit gar keine oder sehr wenig Steuer zahlen, zB Elektroautos, sparsame Kleinwägen oder auch Behinderte. Die stell man den auf eine Stufe mit Vertreterpassat, welcher im Jahr 100000 auf AB läuft.

 

Also ich bin auf die Umsetzung gespannt. Hinzu kommt noch, dass die Erhebung von AB-Gebühr teurer wäre als die Einnahmen.

 

Die Politik hat uns schon so viel gelogen- ich glaube denen kein Wort was es angeht.


27.11.2013 01:19    |    raymankhan

Ich bin auch gespannt, was da passieren wird. Man bekommt schon über verschiedene Statistiken die Berichte und es wird schon im Vorfeld berechnet, dass es eine Ermäßigung der Kfz-Steuer geben wird, aber dafür das Geld anders herum abkassiert wird. Ich hoffe, dass das nicht so wird. Denn die aktuellen Kfz-Steuer-Berechnungen für die Fahrzeuge, die hier zugelassen werden, sind verständlich.

 

Viele Grüße.


27.11.2013 07:08    |    mozartschwarz

Zitat:

Zitat:

 

Ich bin für eine Maut ab 3,5 Tonnen. Die per Box. Wohnmobile kann man rausnehmen. Was jucken mich die paar ausl. Autos. Sollen erstmal alle die zahlen die mit der Bahn auch Geld verdienen.

 

Aha ... es sollen die zahlen die mit der Bahn Geld verdienen. Gut gelacht, denn die zahlen wohl nur in den seltensten Fällen dafür. Also zunächst einmal zahlt schon der Transportunternehmer, das ist richtig. Aber der verrechtet die Mautgebühren gleich an den Auftraggeber weiter, denn der Transportunternehmer kann bei dem selbstzerstörierischen Wettbewerb in der Brache die Kosten nicht auch noch zusätzlich aus eigener Tasche stemmen. Und was macht der Auftraggeber? Du wirst es ahnen ... Geht es z. B um Lebensmittel oder andere Dinge des täglichen Bedarfs legt der die Kosten selbstverständlich auf die verkauften Waren um.

 

 

 

Also nochmal von vorne: Wer zahlt?

Klar zahlt der Verbraucher, also wir. Der Wettbewerb ist aber auch verzerrt. Durch die Maut ab 40 Tonnen. Die ganzen Laster mit 18Tonnen fahren ja noch umsonst, genau wie jeder Sprinter 7,5 Tonner usw. Die Lücke wird genutzt. Man kann sich sowieso Streiten ob es so toll ist mit einem "privaten" Mautsystem vor allem Geld in Industriekassen zu spülen und das auf staatlichen Straßen.

Ein "gerechtes" Mautsystem für PKW wird letztlich alle teuer kommen und trotzdem unterm Strich nicht viel Geld in die Staatskasse spülen. Bringt aber vordergründig Arbeitsplätze und das freut die Mutti doch immer und um jeden Preis...


27.11.2013 07:36    |    topshooter

Mit Neuwahlen wäre das Thema vom Tisch gewesen...

 

SPD, tssss....


Deine Antwort auf "Union und SPD einigen sich auf Pkw-Maut"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.03.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor

denis_g_v denis_g_v

schreibt...


 

Besucher/-innen

  • anonym
  • 8V17
  • drsam
  • dbech
  • DMS030
  • Sayat123
  • sturdybirdy
  • se97mlm
  • Micha88NR
  • bytebat

Blogleser (68)

Langzeittest: Verbrauch des A3

Blog Ticker

Twitter