• Online: 10.311

bado8978

Blog vonbado8978

Thu May 17 09:23:08 CEST 2018    |    bado8978    |    Kommentare (0)

Ein kleines Zwischenfazit nach ~7000 km:

 

Es gibt viel Licht. Zum Fahrzeug ist ja alles schon gesagt daher hier ein kleines Resumé zum Antrieb und was mir bei der Ausstattung aufgefallen ist:

 

Zum Hybridantrieb:

Komme im Pure Modus wirklich runde 40 km weit. Dann sind knapp über 10 kWh aus der Steckdose fällig.

Zur Leistung im rein elektrischen Modus kann man sagen das diese bis Landstraßentempo in den meisten Fällen ausreichend ist. Eng wird es an steilen Anstiegen in denen gerne mal der Verbrenner dazu kommt.

Was mir aufgefallen ist, ist dass man wenn man weiß das man definitiv längere Strecken zurück legen wird als rein elektrisch möglich es sinnvoller ist auf Hybrid zu bleiben. Warum? In Pure wird der Akku wirklich fast vollständig entladen. Dies hat zur Folge das z.B. beim segeln der Motor zunächst erstmal nicht abgestellt wird.

Was sich anbietet ist bei längeren Strecken zunächst in Hybrid zu fahren und kurz vor Ziel auf Pure zu wechseln. Das gibt dann nochmal etwa 5 km elektrische Reichweite und man hat den Akku voll genutzt.

Auf der Autobahn hat sich für mich eine Reisegeschwindigkeit von 120 km/h (75 mph) eingestellt. Das System scheint hier sehr stark optimiert worden zu sein. Wenn man hier den Fuß vom Gas nimmt ist der Motor sofort aus. Der Verbrauch bewegt sich dann im Bereich von 8 l/100km. Wenn man schneller wird dann geht z.B. der Verbrenner beim segeln nicht mehr aus und somit der Verbrauch etwas hoch. Denke der Wagen wurde einfach für den internationalen Markt gebaut und daher auch die 75 mph (US max. Geschwindigkeit auf den Highways).

Was gibt es sonst noch zu sagen? Der Wagen erzieht, auch wenn er anders kann, zur Gelassenheit und fördert den Spieltrieb. Wie lange schaffe ich es elektrisch zu fahren? Wie weit bekomme ich den Verbrauch runter?

 

Gesamt liege ich nunmehr bei 6,2 l/100km (inkl. 1500 km Wohnwagenfahrten) und 13,7 kWh/100km. Für mich absolut fantastisch bei einem so großen und schweren Auto. Letzte Tankfüllung waren knapp über 1000 km und ~45 l E10 dafür. Das ist ein Wort!

 

Kurzum, mit dem Antrieb bin ich mehr als zufrieden. Ob es sich wirtschaftlich lohnt, häufig diskutiert, sei jedoch dahin gestellt. Aber wirtschaftlich ist ein XC90 so oder so nicht wirklich.

 

Wo ist das bisschen Schatten? Insgesamt nichts tragisches, ich bekomme eine Meldung das On Call einen Service benötigt. Jedoch funktioniert alles wie es soll, bis auf eben diese Meldung im Fahrzeug. Das war es dann auch schon.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Sat Apr 14 07:07:57 CEST 2018    |    bado8978    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: T8, Wohnwagen, XC90

Hier ein kleines Resümee von knapp 1000 km Wohnwagenfahrt mit den T8.

 

Zu allererst, er eignet sich sehr gut als Zugmaschine für unseren Wohnwagen (Adria Aviva 563 PT, zul. Gesamtgewicht 1800 kg, 2,45 m Breite).

 

Der Verbrauch ist für einen Benziner absolut OK, liegt bei Tempomat auf 110 kmh bei rund 14,5 l/100 km. Bei Tempomat 90 bei rund 10 l/100km. Im Gesamdurchschnitt lag ich über die 1000 km bei 12 l/100km. Für mich, wie gesagt ein guter Wert wenn kann die Größe und das Gewicht des Gespanns betrachtet.

Die Frage bleibt, ob es nicht Sinn macht lieber mit 90 kmh zu fahren, viel Sprit zu sparen und nicht dauernd wegen Lastwagen die Spur auf der BAB wechseln zu müssen. Aber das ist eine Frage die sicherlich jeder für sich selber beantworten muss. Für mich wird es eher heißen 90 statt 110, so kommt man weiter mit einem Tank, schont die Umwelt und letztlich auch den Geldbeutel.

 

Zum Fahrverhalten kann man nur sagen dass es sehr gut ist. Man merkt schon das Gewicht hinten dran. Aber es ist nie so dass man das Gefühl bekommt das Auto muss sehr kämpfen um vom Fleck zu kommen.

 

Für mich alles in allem ein sehr gutes Zugfahrzeug! Was sicherlich praktisch ist einen zweiten CEE Adapter dabei zu haben um das Auto am Stellplatz zu laden. Habe es jetzt immer mit 6 A an der Vorzelt Steckdose geladen. Ist aber Sucre Suboptimal wenn der Platz nur mit 10 A abgesichert ist fliegt da schnell mal eine Sicherung raus wenn zum Beispiel die Kaffeemaschine an geht.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Wed Nov 29 09:23:40 CET 2017    |    bado8978    |    Kommentare (0)

Zum Update:

 

Verbrauch:

Ich bin sehr zufrieden mit dem Auto. Der Verbrauch hat sich jetzt bei rund 750 km Gesamtstrecke bei rund 8 l/100km E10 eingestellt. Für einen neuen Motor wirklich ok, der Diesel hatte hier immer eher 8,5 l/100km. Wenn man den Akku gut nutzt ist sicher noch mehr drinnen.

 

Komfort:

Super! Das erste Auto in dem ich mich auch im Stand in der Garage rein setze um mich bei einem guten Lied massieren zu lassen :)

 

Was sonst:

Leider habe ich ein kleines Softwareproblem mit dem Cross Traffic Alert. Der braucht nach einlegen des Rückwärtsganges zu lange um sich zu aktivieren. Mein Händler weiß bescheid.

Der Innengriff der Fahrertür knackt etwas. Auch hier ist der Händler dran.

Bis auf diese zwei absoluten Kleinigkeiten alles super!

 

Neues Update:

 

Der Verbrauch ist sehr "Variabel" aber immer ok.

Auf der letzten Tankfüllung hat er sich 4,9 l/100km gegönnt. Dabei eine längere Strecke von 200 km und viele kürzere Stecken bis max 50 km.

Über alles liegt er jetzt bei 7,8 l/100km. Dabei eine etwa 250 km lange Wohnwagenfahrt.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Wed Nov 22 12:40:00 CET 2017    |    bado8978    |    Kommentare (19)    |   Stichworte: 2 (L), Volvo, XC90

Der Austausch ist vollzogen.

 

Hier meine ersten Erfahrungen nach den ersten Kilometern mit dem Neuen:

 

Fangen ich mal mit dem wichtigsten an, dem Antriebskonzept:

 

Genial! eigentlich könnte man hier schon aufhören. Aber dennoch im Detail:

 

E-Reichweite: Für meinen Zweck ausreichend. Wohne in einem Dorf im osthessischen Mittelgebirge, eingebettet zwischen Rhön und Vogelsberg. Hier geht es ordentlich rauf und runter. Trotzdem schaffe ich, jetzt im Winter mit Heizung, Sitzheizung, Lenkradheizung usw. gute 35-40 km rein Elektrisch bei vorsichtigen Gasfuß. Tempo liegt hier bei kurvigen Landstraßentempo (also zwischen 50-100km/h). Das Fahren rein elektrisch ist eine Wonne, eine Insel der Ruhe (wenn man zwei Babys zu hause hat lernt man dies zu schätzen). Auch die Reichweite ist für mich absolut ausreichend.

 

Hybridbetrieb: Ist der Akku leer, man beschleunigt stark oder ist schneller unterwegs springt der Verbrenner an. Dies merkt man aber im Auto an sich erstmal nicht. Bei höheren Drehzahlen merkt man den Verbrenner dann schon, aber nicht störend und deutlich zurückhaltender als der D5.

 

Zum Kraftstoffverbrauch kann ich noch nicht viel sagen. Dafür bin ich bisher zu wenige Kilometer gefahren.

 

Allgemeines: Mir scheint das Volvo viele Detailverbesserungen zu meinem 2016 XC90 D5 vorgenommen hat. Geht beim Luftfahrwerk los. Das Alte war ok, hat aber teilweise gepoltert. Beim neuen davon keine Spur. Auch scheint mir die Dämmung des Fahrgastraumes deutlich besser geworden zu sein. Zumindest ist es, was Abrollgeräusche angeht, viel leiser geworden.

 

Zu den neuen Ausstattungsfeatures des Neuen: Die B&W Anlage ist echt der Wahnsinn. Klingt sehr sehr gut und ausgewogen. Nicht wie viele Anlagen der konkurenz a la Bose, H&K nicht zu basslastig. Des klingt wie es soll. Ob sie den doch recht happingen Aufpreis wert ist? Imho schon da der Klang super ist und sie den Innenraum auch optisch abrundet.

Die Sitze haben leider immer noch die unbrauchbare Sitzlängenverstellung. Aber ich sitze sehr gut in diesen. Die Belüftung ist sehr angenehm, ach wenn noch nicht bei hohen Temperaturen getestet. Die Massagefunktion ist für mich insbesondere im Nackenbereich sehr angenehm.

Ingesamt muss man auch sagen, dass der Innenraum insgesamt hochwertiger wirkt. Dies ist sicherlich durch die B&W, aber auch durch den Nubuk-Texil Dachhimmel, Lederoptik-Artmaturenbrett und den Glasschaltknauf. Besonders den Nubuk-Textil schaft in meinen Augen eine besonders "wohnliche" Atmosphäre. Kann ich nur jeden empfehlen.

 

Am Wochenende steht die erste längere Fahrt an. Danach kann ich sicherlich etwas über den Verbrauch sagen. Werde dann den Blog entsprechend ergänzen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Sat Aug 05 18:59:29 CEST 2017    |    bado8978    |    Kommentare (0)

Dies wird, auch wenn ein Jahr vergangen ist ein kurzer Blogeintrag.

 

Letztes Jahr waren wir mit dem Dicken im Sommerurlaub mit Wohnwagen. Hier hat er sich sehr gut und Souverän fahren lassen. Verbrauch war OK mit runden 11 l. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.

 

Insgesamt gab es das letzte Jahr keinerlei Probleme mehr mit meinem Auto. Allerdings hat sich bei uns Nachwuchs eingestellt und so wurde mein Wunsch nach der 4 Zonen Klimaanlage immer größer. Nachrüsten geht ja leider nicht, aber mein Händler konnte mir ein sehr gutes Angebot für einen T8 machen. So kommt es das mein derzeitiger D5 diesem Herbst/Winter zu einem T8 ausgetauscht wird.

 

Ansonsten hat mein jetziger nun auch Pilot Assist bei der letzen Inspektion bekommen. Ein Traum. Es ist wirklich eine sehr gute Assistenz.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Wed May 25 14:44:54 CEST 2016    |    bado8978    |    Kommentare (2)

Mit Winterreifen Mit Winterreifen

Wie ja sicherlich einige gelesen haben, es gab das ein oder andere Problem mit meinem Wagen. Aber die sind inzwischen alle behoben und nach einem regen Mailaustausch mit meinem Händler und Volvo wegen einer Entschädigung der anfangs doch recht regelmäßigen Werkstattaufenthalte haben wir eine sehr gute Einigung gefunden. Nur so viel: Selten ein so kulantes Verhalten bei einer Kundenbeschwerde erlebt.

 

Nun zum eigentlichen, dem Auto:

 

Ja ich bin zufrieden. Meine alte E-Klasse war schon ein echt bequemes Reiseauto. Der XC90 setzt hier aber noch eines drauf. Derart entspannt und mit einem sicheren Gefühl bin ich noch nie gefahren. Erfreut mich noch jedes mal wenn ich in den Wagen einsteigen darf und mal eine weitere Strecke habe. Es ist einfach als ob man in einem wunderschönen Wohnzimmer sitzt. Der Innenraum ist derart schön, schlicht und elegant das man gar nicht mehr aussteigen will. Ebenfalls sehr gut ist der große Innenraum. Wenn man die Rückbank umlegt dann erhält man eine 2m lange Ladefläche. Diese eignet sich ideal um auch mal ein Campingbett rein zu legen wenn man mit Frau und Hund auf einer Party ist. Ja, man kann wirklich bequem drinnen schlafen. Wirklich top.

 

Während der Fahrt beginnt man die Assistenten wirklich zu schätzen. Auch ohne einen echten Autopilot kann man gerade auf der Autobahn gut entspannen und viel der "Arbeit" vom Auto erledigen lassen. Auch der Motor tut sein übriges zu dem entspannen dazu. Man kann wen man will schnell fahren, aber dann muss man ja das schöne Wohnzimmer früher verlassen. Also Tempomat auf 130 und gemütlich das Auto fahren lassen. Dabei kann man sich freuen das der Verbrauch für so ein Dickschiff echt human ist. Rund 7,5l/100km. Da kann man sich nicht beschweren.

 

Alles in allem bin ich wie gesagt wirklich zufrieden. Mal sehen wie er diesen Sommer mit einem Wohnwagen klar kommt und wie die erste Inspektionsrechnung ausfällt (auch wenn man es kaum glauben kann, bin da von meiner alten E-Klasse sehr verwöhnt, die war sehr preiswert in der Wartung (günstiger als mein Opel Astra davor)). Auch gespannt bin ich darauf ob der Autopilot bis 130 km/h im 16er Modelljahr nachrüstbar sein wird.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

Mon Jul 06 17:34:34 CEST 2015    |    bado8978    |    Kommentare (42)    |   Stichworte: 2 (L), Volvo, XC90

Bin jetzt mit meiner Frau die ersten 2000 km gefahren. Einmal zum Comer See und zurück. Hier die Eindrücke.

 

Wo Licht ist ist auch Schatten, aber lass uns mit dem Licht anfangen.

 

Lass mit dem Licht anfangen:

 

Der Motor ist auch auf langen Strecken sehr harmonisch. Wirkt nicht angestrengt und passt auch auf den zweiten Blick sehr gut zum Auto. Die Reichweite ist durch den rund 70 l großen Tank und runden 7,5 l/100km (bei 1/3 sehr gleichmäßiger Nachtfahrt auf der Autobahn Tempo rund 130 km/h, 1/3 Stadtverkehr am Comer See (hier ist alles wie Stadt zu werten, V Durchschnitt runde 25-30 km/h, max 70 km/h vmax) und 1/3 Autobahn mit rund 150-160 km/h, je nachdem wie es ging und einem sehr langen Stau). Für mich ist der Verbrauch daher absolut ok.

 

Der Innenraum ist gut gedämmt (vergleichbar mit der E-Klasse) und bietet einen ausgezeichneten Langstreckenkomfort. Durch die vielen Einstellmöglichkeiten der Sitze ist es aber nicht ganz einfach seine perfekte Sitzposition zu finden. Meine Frau fand sie auf Anhieb, ich erst nach und nach.

 

Die Klimaanlage hat wesentlich mehr Leistung als die meiner E-Klasse. Das Auto heizt sich bei Sonne und Hitze nicht extrem stark auf (weiße Farbe, Verbundglas). Durch die recht Steil stehenden Fenster sitzt man auch nicht in der prallen Sonne. Das ist beides wesentlich besser als in der E-Klasse.

 

Der Sound von USB oder Radio (wenn es denn mal geht) ist sehr gut.

 

Die Pilot Assist Funktion ist im Stau sehr angenehm. Der Adaptive Tempomat macht seinen Job hervorragend und der Spurhalteassi ebenfalls.

 

Nun zum Schatten:

 

Mein Radio spinnt. Oft habe ich nur einen Sender zur Auswahl, manchmal mehrere, die aber zum Teil nur für wenige Minuten. Wenn ich die Senderfrequenz manuell eingebe finde ich aber alle Sender. Das ist besonders ärgerlich da dadurch TMC nicht richtig geht (und wir voll in eine Vollsperrung der A5 rein gefahren sind) und es auch keinen klassischen automatischen Sendersuchlauf gibt. Das Auto sollte einem eigentlich immer alle verfügbaren Sender in einer Liste anzeigen.

 

In Italien hat das GPS teilweise massive Störungen gehabt. Teilweise haben wir gar keine Position bekommen und das über Zeiträume von bis zu 60 min. Das ist sehr ärgerlich. Witzigerweise waren auf dem Hin- und Heimweg gar keine Probleme zu erkennen.

 

Der kleine Mikroschlüssel scheint recht störempfindlich zu sein. Hat man diesen alleine in der Hosentasche hat man keine Probleme mit dem Ver- und Entriegeln des Autos. Wenn aber noch ein Handy oder ein anderer Metallgegenstand (meine Geldbörse ist aus Metall) in der Tasche ist braucht es oft 2-3 Versuche die Türen oder insbesondere die Heckklappe zu öffnen. Mit dem großen Schlüssel passiert dies nicht.

 

Fazit:

 

Die Schattenseiten klingen schlimm. Aber ich denke das ist alles gut zu beheben. Das ist eben der Preis den man als Early Adapter schon immer zahlen musste und auch immer noch muss. Ich habe mit kleinen Problemen gerechnet. Von allen aufgeführten Problemen ist das Radioproblem wegen des fehlenden TMC das dringendste (auch wenn hier im September online Verkehrsmeldungen kommen werden).

 

Anbei noch ein paar Impressionen.

 

Update 15.07.15:

 

Hatte jetzt wegen des Radios und GPS ein Update. GPS kann ich noch nicht beurteilen, aber das Radio funktioniert immer noch nicht wie es soll. Eher wurde es verschlimmbessert, da ich seitdem auch nicht mehr über das Handy oder mein WLAN ins Internet mit dem Auto komme.

Mein :) will jetzt mit Volvo Kontakt aufnehmen. Mal sehen was die sagen.

 

Update 8.9.15:

Es war eine defekte Lötverbindung. Wer hätte es gedacht. Endlich habe ich ein technisch einwandfrei funktionierendes Auto.

Hat Dir der Artikel gefallen? 28 von 29 fanden den Artikel lesenswert.

Thu Jun 25 14:11:23 CEST 2015    |    bado8978    |    Kommentare (28)

Für einen richtigen Testbericht ist es noch zu früh. Aber ein erstes Fazit meines dicken Schweden kann man schon fällen.

 

Karosserie

Über Geschmack lässt sich sicherlich immer Streiten. Aber der XC90 ist von Außen wirklich sehr gelungen. Insgesamt stimmiges Design. Der Wagen ist groß, aber wirkt nicht wie ein Klotz auf 4 Rädern. Eher sehr elegant.

Die Qualität des Blechkleides lässt keine Wünsche offen und voll auf dem Niveau der deutschen Premium Konkurrenz. Gleichmäßige Spaltmaße, alles passgenau verarbeitet. Der Lack macht soweit einen sehr guten Eindruck.

 

Innenraum

Die Wucht. Man fühlt sich im Designerhimmel. Es ist eine geniale Mischung aus Luxus, Qualität, Haptik, Bedienungsfreundlichkeit. Hier gibt es nichts was man vermisst. Die Sitze sind soweit ich es bisher beurteilen kann sehr bequem und sehr vielfältig einstellbar. Das Bedienkonzept ist sehr durchdacht. Eigentlich war ich immer ein Feind von Touchscreens im Auto. Aber hier wurde es so perfekt umgesetzt, dass man nicht nur nichts vermisst, sonder es einfach praktisch ist. Das Auto hat derart viele Funktionen das eine konventionelle Knopf Bedienung zu einem Overkill an eben diesen geführt hätte. So ist alles an seinem Platz. Und alles sieht sehr schick und schlicht, aber sehr elegant aus. So schön das man fast gar nicht mehr ankommen und aussteigen will (zum Glück finde ich mein Haus auch schön :) ). Um es mit Steve Jobs Worten zu sagen: “Design is not just what it looks like and feels like. Design is how it works.”

 

Technik

Unmengen!!! Welche genau kann man ja bei Volvo nachlesen. Das beste ist, alles funktioniert so wie es sollte und besser. Nehmen wir erstmal den Abstandstempomaten. Dieser fährt genauso wie man auch fahren würde. Also keine abrupten Brems oder Beschleunigungsmanöver. Der Totwinkelassi schaut sinnvoll auch nach hinten und warnt vor sich schnell nähernden Verkehr. Kommen wir nun zum Pilot Assist. Das ist eine echte Killerfunktion. Wenn man im Kolonnenverkehr bis 50 km/h fest sitzt dann fährt das Auto von alleine. Bremsen, Lenken, Gas alles wie von Geisterhand. Und das beste, kombiniert mit dem Spurthalteassistenten der einen immer sanft auf der Fahrbahn hält fährt er auch noch bei 50+ km/h teilautonom. Also er bleibt von alleine auf der Straße auch wenn man mal nicht lenkt. Anfangs gewöhnungsbedürftig, aber das geht sehr schnell.

Das alles hat seinen (kleinen) Preis. Man muss sich einmal mehr als 5 Minuten mit dem Senus System beschäftigen. Aber alles ist logisch und intuitiv. Wer ein Tablet oder ein Smartphone sein eigen nennt wird sicherlich auf Anhieb klar kommen.

Wieder Steve Jobs: “That’s been one of my mantras — focus and simplicity. Simple can be harder than complex; you have to work hard to get your thinking clean to make it simple.”

 

 

Motor

"It just works" So könnte man den Motor umschreiben. Er pass zum Auto. Der XC90 ist kein sportliches SUV (was imho schon nicht zusammen passt) und will es auch nicht sein. Der XC90 ist voll auf Komfort getrimmt und nicht zum Kurvenräubern oder mit jenseits den 200km/h über die Autobahn zu blasen. Er soll einen stressfrei und entspannt von A nach B bringen. Am besten wird diese Einstellung vielleicht in den Routenoptionen deutlich. Wo es bei den meisten die Optionen schnellste Route, sparsamte Route und kürzeste Route gibt so findet man beim XC90 auch die schnellste und sparsamste Route. Aber dann gibt es noch die "Landschaftlich reizvollste Route". Ich denke das sagt viel aus. Und genau für diesen Einsatzzweck ist der Motor ideal. Er ist nicht zu laut, nicht zu schwach, laufruhig und soweit ich es bis jetzt beurteilen kann auch sparsam. Es ist ein sinnvoller Motor für dieses Auto. In einem Porsche Cayenne wäre er sicherlich genauso deplaziert wie dessen Motor in einem XC90. Also in meinen Augen alles richtig gemacht.

 

Fazit

“Innovation distinguishes between a leader and a follower.” (Steve Jobs)

 

Der XC90 fühlt sich an wie ein Auto aus der Zukunft. Er geht einen Schritt weiter. Denkt voraus, zeigt wo der Weg hin geht.

 

P.S. Ich bin KEIN Apple Fan, aber Steve Jobs war ein großer Geist der mit einer ehemals kleinen Firma viel im Markt bewegt hat. Genau das ist meiner Meinung nach der XC90. Ein Produkt einer kleinen Automarke welche es wagt gewohnte Konventionen zu überdenken und ggf. über Bord zu werfen. Ich hoffe das Volvo diesen Weg bei behält und sein Profil als antipod der etablierten Autoindustrie schärft. “It’s better to be a pirate than to join the navy.” (Steve Jobs)

Hat Dir der Artikel gefallen? 35 von 38 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

bado8978 bado8978