• Online: 6.019

11.09.2012 20:56    |    schipplock    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Argentinien, Coupe, Ford, GT, SP, Taunus

Man kennt das ja; man laeuft im Sommer mit seiner Freundin durch die Stadt und auf einmal erhascht das Auge ein hinreißendes weibliches Geschoepf. Es dauert nicht lange und man verspuert einen leichten Schmerz an der Schulter, weil die Freundin es bemerkt und zugeschlagen hat. Zugegeben; ich habe zu viele Filme gesehen, aber in den Grundzuegen spielt es sich so ab. Jeder kennt das auch, man erlebt das immer wieder und kann einfach nichts dagegen machen; es ist unmoeglich wegzugucken; und wenn es nur ein kurzer Blick ist.

 

Doch nicht nur bei Frauen gibt es diese Momente; selbstverstaendlich auch bei Autos.

 

Nichtsahnend lese ich mir die technischen Daten des Taunus TC3 auf den Seiten der Wikipedia durch und auf einmal erhascht mein Auge ein Bild von einem Taunus, wie ich ihn in meinem Leben noch nie gesehen hatte! Nicht ohne Grund, denn dieses wunderschoene Coupé gibt es nur in Argentinien und wurde auch nur dort gebaut und angeboten.

 

Den Taunus TC3, also der Taunus, der hier von 1979 bis 1982 angeboten wurde, gab es hier nur als 2-tuerige Limo, nicht aber als reinrassiges Coupé. In Argentinien hat man aber das Taunus TC(1) Coupé mit der Front des TC3 gebaut. Dass das Heck trotzdem nicht identisch mit dem des TC1 Coupés ist, stimmt natuerlich, aber mir gefaellt diese Mischung extrem gut.

 

Es dauerte auch nicht lange und ich hatte mich auf dem "Ebay" fuer Argentinien nach so einem Taunus umgesehen und erstaunlicherweise ist das Angebot groeßer als erwartet, aber die Preise sind gesalzen. Gefunden hatte ich meist nur Exemplare mit 2.3L Reihenvierzylinder Motor und wie ich spaeter lernte, gab es eben die beruehmten 2L V6 mit 90PS aus Koeln dort nie. Es wurden ausschließlich Motoren aus Nordamerika verbaut bzw. Motoren, die darauf basieren. Da es in Argentinien nicht unueblich ist voellig andere Motoren in, dafuer nicht vorgesehene, Autos zu bauen, weil man einfach die Moeglichkeit hat, sollte man das natuerlich pruefen, aber mein allgemeiner Eindruck war, dass viele Wert auf Originalitaet legen und ihre Taunus auch, mehr oder weniger, pflegen.

 

Nach einiger Recherche wusste ich dann, dass der Ford Taunus in Argentinien bereits, wie auch in Deutschland, als Klassiker wahrgenommen wird. Das wird untermauert von Clubs, die sich um diese Autos kuemmern, sie erhalten und die Nachwelt mit Informationen bedienen.

 

Viel mehr moechte ich auch schon gar nicht ueber dieses Auto schreiben; es ist ein Taunus, er hat ein amerikanisch gestyltes Cockpit und wenn man Ford USA und Lincoln aus den 70ern/Anfang 80er kennt, wird man einige Details wiedererkennen und sich sofort in dieses Design verlieben, denn diese Cockpits sind sehr "gemuetlich" und laden immer ein, dahinter Platz zu nehmen.

 

Ich habe einige Bilder angehaengt; gute und weniger gute Exemplare. Schaut sie euch an.

 

Das argentinische Ebay ist btw. mercadolibre und folgende Clubseite ist auch ganz interessant: http://www.clubtaunus.com.ar

 

Ich kenne die Moeglichkeiten nicht solch ein Auto aus Argentinien zu importieren, aber ich informiere mich erst gar nicht, da ich sonst auf den Geschmack komme :).

 

Einen schoenen Abend noch.

 

M.f.G.

Andreas.


14.02.2009 23:35    |    schipplock    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Argentinien

Ein Renault im AMC Rambler American aehnlichem Kleid mit eigener Motortechnik aus Argentinien und hauptsaechlich auch in Argentinien gebraucht, gefertigt und modifiziert. Ja, solche Autos wird man bei einer Reise in Argentinien wohl oefter sehen und das es wie ein AMC Rambler American aussieht kommt auch nicht von ungefaehr, denn es basiert auf der gleichen Plattform des Rambler Classic von 1966 und geschichtlich gesehen ist es ja eigentlich auch kein Renault, sondern "made by" IKA oder auch Industrias Kaiser Argentina.

 

Der Torino wurde von 1966 bis 1982 als Sedán und als Coupé gebaut. Es fanden zwei Reihensechszylinder Platz mit jeweils 3 und 3.8L bzw. 3.77L Hubraum. Meiner Meinung nach ist das Coupé deutlich huebscher in der Form und das, obwohl ich sonst eher Sedans bevorzuge. Beim Sedan habe ich persoenlich das Gefuehl, als wenn das Coupe eher fertig war und hier lediglich zwei weitere Tueren verbaut wurden.

 

Und wenn man sich so die Bilder ansieht, hat man das Gefuehl ein recht unscheinbares Auto zu haben, aber die Wahrheit ist, dass diese Torinos oft dazu gebraucht werden, um mal etwas hastiger geradeaus zu fahren und das ist nicht zuletzt der relativ starken Motoren zu verdanken. Hinzu kommt das Potential des Tunings, was viele gerne praktizieren und wenn man auf Youtube ein wenig stoebert, wird man auch schnell auf aufgenommene Schandtaten stossen. Aber auch mit originalem Motor hat man fast europaeische Fahrleistungen auf dem Tacho.

 

Hier ein paar interessante Videos:

- http://www.youtube.com/watch?v=3a52N_z6xw8

- http://www.youtube.com/watch?v=hxpUFGE7kU0

- http://www.youtube.com/watch?v=nR-Nz_nuolU

- http://www.youtube.com/watch?v=Z7OI3Kr8cu4

- http://www.youtube.com/watch?v=y4cqBYvU9OE

 

Fuer mich ist dieses KFZ sehr interessant, da es fuer die Fahrleistungen ein recht unscheinbares Blechkleid hat, was ich an Autos sehr schaetze. Das krasse Gegenteil, also sportliches Blechkleid und keine Motorleistung, finde ich deutlich schlimmer. Fuer europaeische Verhaeltnisse sind die Torinos guenstig zu bekommen. Fuer ca. 4000 EUR bekommt man ein brauchbares Exemplar, aber eben nicht hier, sondern in Argentinien.

 

 

Soso, das war und ist also der Renault Torino...er wird sicherlich noch lange in Argentinien ueberleben.


Blogautor(en)

schipplock schipplock

Audi

 

Banner Widget