• Online: 3.896

22.10.2014 08:53    |    schipplock    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: F56, Kurztest, MINI, MiniCooper

Ich hatte die unfreiwillige Gelegenheit einen aktuellen Mini Cooper zwei Tage lang zu fahren. Ich bewegte ihn exakt auf der gleichen Strecke, die ich sonst täglich auch mit meinem BMW 318d E90 LCI unterwegs bin. Somit konnte ich einen sehr guten Vergleich anstellen.

 

Die Eckdaten

 

Der Mini Cooper hat einen 1.5L 3-Zylinder Benzinmotor mit Turbo, Direkteinspritzung und vollvariabler Ventilsteuerung. Der Motor leistet 136PS und hat ein Drehmoment von 220NM zwischen 1250- und 4000rpm. Es handelt sich hierbei um den B38A15 Motor von BMW; die PSA-Motoren gibt es nun bei Mini nicht mehr.

 

Der Cooper beschleunigt in 7.9 Sekunden auf 100km/h und bei 210km/h ist dann Schluss. Mein Exemplar hat ein 6-Gang Schaltgetriebe verbaut. Man hat die Wahl zwischen Sport, Mid und Green. Je nach Modus verändert sich die Gasannahme spürbar. Bei 130km/h dreht der Motor bei ca. 2500rpm; bei 160km/h dreht der Motor ca. 3000rpm.

 

Der Mini hat ein Leergewicht zwischen 1090- und 1250 kg.

 

 

Der erste Kontakt

 

Der erste Kontakt war...nun...mit Vorurteilen behaftet. Ich stand vor dem Auto und dachte: ohje! Und dann dieser klobige Schlüssel!

 

Ich öffnete die Tür und merkte gleich, dass das kein Mini im klassischen Sinne ist. Selbst der Türgriff fühlt sich hochwertig an, die Tür ist schwer und fällt auch satt zu. Die Türpappen sind weich; kein Hartplastik.

 

Die nicht serienmäßigen Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, passen meinem Rücken perfekt, jedoch empfand ich die Sitzfläche als zu schmal. Ich bin aber vermutlich auch etwas zu fett für diesen Sitz.

 

Das Cockpit an sich sieht optisch erst mal verspielt und billig aus, aber die Materialien brauchen sich nicht zu verstecken. Alles "weich" und schön anzufassen. Außerdem knarzt es nicht. Nach kurzer Zeit findet man sogar Gefallen an dem "runden" Monitor in der Mitte. Genutzt habe ich es jedoch nicht. Der Radiosender wird ja auch im BC angezeigt. Für die Navigation ist es aber passend.

 

Die Klimabedienung ist selbsterklärend. Kein Bedarf jemals das Handbuch zu lesen. Auch die Menüs des BC geht man ohne Probleme durch. Es ist aber auch ähnlich zu das meines BMW.

 

Die Tankanzeige gefällt mir nicht. Da leuchtet mir alles viel zu sehr in mein Gesicht. Aber egal.

 

Der Schalthebel ist viel zu fett, auch wenn Mini behauptet, dass es beim Vorgänger noch fetter und klobiger war. Ich finde ihn weiterhin zu klobig.

 

Ich persönlich hätte das Cockpit näher an meiner Nase erwartet. Die hoch stehende Frontscheibe hätte ich gerne etwas näher gehabt. Das fühlt sich komisch an. Dadurch wirkt das Auto aber auch geräumig.

 

Positiv hervorzuheben ist jedoch die Kopffreiheit. Das ist wirklich unglaublich, wie viel Platz man da noch hat. Vorausgesetzt man stellt den Sitz nach ganz unten. Hauptsächlich liegt das aber an der Dachkonstruktion. Keine so extrem schräge A-Säule. Das finde ich sehr gut.

 

Die Armlehne empfand ich als Hindernis beim Schalten. Verrückt oder? Ich schalte ungerne von oben herab. Das ist nicht sehr gut abgestimmt. Die Armlehne müsste für mich viel tiefer sitzen. Verstellen kann man das leider nicht. Ich hatte mich aber recht schnell an die neue Position gewöhnt.

 

Das Fahrerlebnis

 

Der Motor...ja der Motor! Downsizing ist schlecht und 3-Zylinder sowieso und das Ganze dann auch noch mit Turbo! Ohje! Start/Stop schon ganz vergessen...bah!

 

Ich kann dazu nur sagen: Oh Ja! Bis auf Start/Stop!

 

Der Motor fährt sich enorm gut. Ich kann anfahren, ohne Gas zu geben. Sogar in meiner Auffahrt komme ich hoch, ohne zu beschleunigen. Turboloch? Nope! Es geht sofort los.

 

Der Motor hängt außerdem extrem gut am Gas; egal in welchem Gang. Ich hätte fast eine Mülltonne gerammt, weil der im 3. Gang noch so gut Gas annimmt.

 

Der kleine Motor hat weniger PS-Leistung und deutlich weniger Hubraum als mein BMW, jedoch, ich muss es zugeben, fährt er sich deutlich spritziger in der Stadt.

 

Die einzige Kritik ist die Start/Stop-Automatik. Wenn der Motor startet, fühlt sich das an wie Durchfall mit harten Resten. So als ob der Motor unten rausfällt. Der Leerlauf ist jedoch sonst seidenweich. Sowas hätte ich bei einem 3-Zylinder niemals erwartet.

 

Man kann die Start/Stop-Automatik nach dem Starten des Motors deaktivieren, jedoch aktiviert sie sich nach einer Weile wieder von ganz alleine. Das empfand ich als unsinnig.

 

Und auch der Sound dieses Motors kann wirklich überzeugen. Dreht man den kleinen hoch, klingt das sehr gut! Es macht richtig Spaß damit zu fahren. Ich konnte das selber nicht glauben.

 

Die Kupplung tritt sich sehr leicht und vermittelt fast keinerlei Gefühl. Sie verhält sich aber jedes Mal gleich, so dass man keinerlei Probleme damit haben wird.

 

Die Lenkung ist sehr direkt und ich erwischte mich dabei die Straße bestmöglich auszunutzen, was mit dem kleinen Floh auch perfekt funktioniert.

 

Auch der Verbrauch überzeugt. Bei identischem Fahrprofil verbrauchte ich mit dem Mini 6.5L Super. Man kann zwar argumentieren, dass es sich hier nur um einen 1.5L 3-Zylinder handelt, aber das ist für mich irrelevant. Der Motor leistet 136PS und fährt sich sehr flott. Da ich kein Spritsparer bin, kann man den Verbrauch sicher noch drücken. Ich verbrauche mit meinem BMW 318d bei gleicher Fahrweise und identischer Strecke immer um die 5.8L Diesel.

 

Der kleine Motor ist bei 160km/h noch sehr leise und bei 130km/h quasi unhörbar. Windgeräusche habe ich kaum welche wahrgenommen. Die kleinen Scheibenwischer sind nett anzusehen und vor allem nicht so laut wie bei meinem BMW. Vermutlich, weil sie kleiner sind.

 

Das Fahrwerk ist straff abgestimmt. Ich wäre vorsichtig mit übergroßen Felgen. Die montierten 16 Zöller waren nicht sehr holprig, aber auch nicht so schön weich, wie man das von Mercedes e.g. kennt. Insgesamt aber war das akzeptabel.

 

Negativ ist lediglich der Lenkeinschlag. Da kann ich selbst mit meinem BMW besser auf der Straße wenden. Ich hatte den direkten Vergleich, da ich an der gleichen Stelle gewendet hatte. Aber Frontantrieb und so; ist entschuldigt.

 

Das Fazit

 

Ich war von der Qualität des Mini Cooper und vor allem vom Motor extrem positiv überrascht. Das Auto fühlt sich sehr erwachsen an. Man hat eine gute Rundumsicht, das Auto fühlt sich hochwertig an, man sitzt bequem, es lenkt sich direkt, der Motor spricht extrem gut an, der Verbrauch ist gut usw... Kurz: das Auto macht Spaß.

 

Preislich ist er für mich leider völlig irrelevant. Mit den Sitzen und der Ausstattung müsste ich vermutlich ca. 25k EUR bezahlen und nein, dafür würde ich den nicht kaufen.

 

Als ich gestern meinen BMW wieder abholte, war ich trotzdem wieder irgendwie froh in meinem Auto zu sitzen, auch wenn ich anfangs etwas schockiert darüber war wie laut doch der Dieselmotor ist :).

Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

22.10.2014 11:58    |    M.Hunter

Danke,

für den netten Bericht und Vergleich.

Bei einem Autokauf wäre der Mini für mich oben auf der Liste.

Mfg

Frank


22.10.2014 15:16    |    coopersportback

... endlich mal ein nicht voreingenommener Bericht eines 'privaten Testers'! Danke dafür! In den Mini-Foren (auch außerhalb von MT) spalten sich die Lager in die F56-Basher, denen der Wagen schon optisch nicht gefällt und deswegen von vornherein durchfällt, und in die Vernarrten, die alles von MINI bedingungslos akzeptieren und sogar lieben. Viele von beiden Lagern haben den F56 noch gar nicht gefahren und sich trotzdem schon ein abschließendes Urteil gebildet.

 

Wir haben den Vorgänger als Cabrio (R57) und blicken schon neugierig den F56-Modellen in freier Wildbahn hinterher. Zu 100 % will mir das Modell noch nicht gefallen, aber das war damals bei den ersten R56 auch so. Den viel höherwertigen Eindruck vom Innenraum und den Türen können wir dank Probesitzens im Showroom aber schon bestätigen. Weiter vermag ich mir aber noch kein Urteil zu bilden, deswegen nochmal Daumen hoch für deinen Bericht. Wenn der neue Clubman beim Händler steht, werden wir mal eine Probefahrt wagen. Und vielleicht ist das dann sogar der Ersatz für meinen A3...


22.10.2014 16:12    |    golffreiburg

Warum blickst Du denen hinterher ? Der Vorgänger ist wesentlich schöner.


22.10.2014 16:20    |    Schlawiner98

Ein schöner Bericht, sehr informativ und toll geschrieben. Mir gefällt das Retro-Konzept des Mini zwar nicht, trotzdem hat es mir Spaß bereitet, deinen Artikel zu lesen ;)


23.10.2014 18:10    |    xHeftix

Schöner BMW. Ein Mini sieht anders aus :D


23.10.2014 20:37    |    ChefvonAllem

Interessanter Bericht, vor allem was du über den Dreizylinder geschrieben hast. Und vor allem danke für diesen Satz: "Ich bin aber vermutlich auch etwas zu fett für diesen Sitz." :D


23.10.2014 22:09    |    Rostlöser40402

Die Start/Stop Funtion sollte man deaktivieren können, per Codierung ;)


24.10.2014 08:10    |    schipplock

@xHeftix,

mir ist es eigentlich egal, ob der Mini in seiner Ursprungsform ein Schuhkarton mit 4 Raedern und Gummipuffern als Stoßdaempfer war. Der aktuelle Mini ist sicher gewachsen, aber ein BMW ist es deswegen noch lange nicht, auch wenn der Mini natuerlich von BMW gebaut wird. Dass der klassische Mini vielleicht mehr Fahrspaß bot halte ich fuer moeglich, ich weiß es jedoch nicht. Ich vergleiche den aktuellen Mini nur in Relation zu anderen modernen Autos und da grenzt er sich spuerbar ab.

 

Der aktuelle Mini Cooper ist ja trotz seines Wachstums immer noch ein relativ leichtes Auto. Ein 1er BMW mit 2 Tueren und 136PS wiegt mindestens 1370kg.

 

Der Mini Cooper (auch 136PS) wiegt mindestens 1090kg. Und ja, mir ist bewusst, dass Mini in einer anderen Klasse einzustufen ist, aber das Gewicht und die PS-Zahl gibt es nicht ueberall in einer so doch recht hochwertigen Form zu kaufen.

 

Ich wuesste nicht mal, womit ich den Mini vergleichen soll. Bei VW gibt es den Polo als BlueGT und 150PS zu kaufen, jedoch wiegt der kleine Floh bereits mindestens 1224kg. Ein Citroen DS3 wiegt mindestens 1150kg.

 

Den Mini als BMW betiteln wird ihm einfach nicht gerecht :). Setz dich in einen 1er oder 3er und dann in einen Mini. Ganz anders. Auch das Fahren ist anders. Die hohe Scheibe, die tiefen Sitze, die hohe Tueroberkante, die lustige Motorhaube mit den 2 Beulen links und rechts. Wenn du dich danach in einen BMW setzt, denkst du, dass du dich auf dein Auto gesetzt hast. Man denkt, man sitzt ganz weit oben; gefuehlt.

 

@ChefvonAllem ,

das mit den "Sportsitzen" ist immer so eine Sache. Sie vermitteln zwar Seitenhalt und sind in der Regel auch im Ruecken sehr angenehm, aber genau dadurch fuehlte ich mich auch immer etwas beengt. Ich hatte in meinem Audi 80 serienmaeßige Sportsitze und am Ende seiner Lebenszeit saß ich dann schon auf dem Gestaenge, weil mein fetter Arsch das Polster durchgescheuert hatte...das war dann sehr unangenehm. Ich wuerde beim Mini vermutlich auf die Sportsitze verzichten ;).

 

@chriscom91 ,

ja, sicher kann man das, aber diese Frage habe ich ja gar nicht erst gestellt :). Bei BMW wird man dir das in der Regel auch nicht dauerhaft deaktivieren. Dass das technisch geht, steht außer Frage. Es handelt sich ja schließlich nur um Software und Elektrik.


09.12.2014 23:10    |    Maternusgold

Prima Bericht, danke dafür!

Ja, MINI spaltet einerseits die Auto-Welt (MINI gegen normale Autos) und aktuell auch immer noch die MINI-Welt (Ablehnung des F56 durch die alten MINI-Fans).

 

Wenn für den F56 genug neue Käufer auch kaufen, ist das neue Konzept sicher der richtige Weg.

Den neuen Dreizylinder fnde ich auch prima; für die MINI-Mittelklasse jedenfalls hat der das Zeug zum Erfolgsfaktor.

Was ich vom 2l im S nicht behaupten würde, der ist irgendwie langweilig und austauschbar.

 

Abseits davon mag ich den F56 optisch absolut nicht, das ist aber wie immer Geschmackssache.

 

Nicht so ganz nachvollziehen kann ich Deine Beurteilung der Türgriffe. Gerade die finde ich am neuen extrem billig.

 

Was mich gerade erstaunt:

Die SSA schaltet sich wirklich während einer Fahrt von selbst wieder zu?

Das ist mir bei der Probefahrt nicht aufgefallen und wäre für mich ein weiterer Grund, das Ding niemals zu kaufen. Mir reicht es schon, die SSA beim R58 bei jedem Start deaktivieren zu müssen.

 

Ist schon komisch. Vor 20 Jahren gab es bei jeder IAA dutzende neue Modelle, die ich gern gekauft hätte. In den letzten Jahren werden es immer weniger, obwohl ich jetzt besser "könnte" als damals. MINI fällt inzwischen leider auch raus.

Vielleicht wird es doch noch mal ein Youngtimer. 2002ti oder so ;)


10.12.2014 11:48    |    schipplock

Zitat:

Nicht so ganz nachvollziehen kann ich Deine Beurteilung der Türgriffe. Gerade die finde ich am neuen extrem billig.

nunja, man fasst an Chrome und nicht an Plastik, die Griffe sind nicht locker sondern straff gefuehrt _und_ die Griffe sind beleuchtet :). Ich vergleiche ja nur mit meinem BMW E90. Da sind es halt nur lackierte Plastegriffe, die nicht beleuchtet sind. Ich kann ja nur die Version bewerten, die ich gefahren bin. Ich finde, dass e.g. das Lenkrad in der Basisvariante schrecklich billig aussieht. Das Lederlenkrad aber laesst keine Spur von "billig" aufkommen. Es kommt vermutlich auf die Kreuzchen an, die man beim Kauf machen kann :).

 

Zitat:

Die SSA schaltet sich wirklich während einer Fahrt von selbst wieder zu?

Ja, ich habe sie deaktiviert und nach einer langen Autobahnfahrt war sie wieder aktiviert. Ich bin auch erst davon ausgegangen, dass ich irgendwie mit dem Knie angekommen bin, aber das ist mir mehrmals aufgefallen und mit dem Knie kommt man da auch nicht wirklich ran.

 

Eine Fehlfunktion kann ich natuerlich nicht ausschließen, aber noch habe ich keine Wahnvorstellungen :). Aber vielleicht kann das ein F56 Fahrer von sich aus mal berichten.


17.12.2014 20:33    |    Emmet Br0wn

Ich hatte den auch schon als Werkstattersatzwagen für unseren JCW.

 

Kann alles zum Motor geschriebene nur bestätigen, sehr guter Durchzug für die geringe Leistung, kein Vergleich zum alten Cooper; auch der Sound war gar nicht mal so übel. :)

 

Nur das Fahrgefühl und Handling des Mini Cooper sind im Vergleich zum Vorgänger subjektiv sehr träge und indirekt. Komfortabel und gut gedämmt ja, aber fast kein Mini-typisches Gocart-Feeling und fühlt sich subjektiv 200 kg schwerer an als der Vorgänger.

 

Der fährt sich fast wie ein kleiner Golf. Manche (Muttis) werden das gut finden, ich find's shice. :(


17.12.2014 21:12    |    schipplock

ich kann das nur in Relation zu meinem BMW 3er E90 vergleichen. Mein 3er ist dagegen ein fetter Sack :). Hat zwar mehr PS, aber in der Stadt merkt man davon dank Turboloch nichts.

 

Auf der Autobahn macht der 318d im Vergleich eine etwas bessere Figur. Beim Cooper merkt man ab 160 km/h dann doch, dass da was fehlt, aber realistisch betrachtet ist das den 136 ps entsprechend. Ich war bei 160 im 5. unterwegs :). Der 6. ist extrem Spargang...da geht nichts :).

 

Zum Gewicht:

 

Euer jcw ist fuer die Ur-Minifahrer sicher auch eine fette Tonne :). Es ist immer relativ. Mit dem neuen Modell werden vllt. einige ungluecklich, aber so fettetonnenfahrer wie ich sind damit besser bedient. Ich wuerde den Mini dem 1er immer vorziehen, weil leichter und billiger (ja, andere Klasse, aber im Vergleich zum 2-Tuerer 1er nicht mehr so ganz).

 

Der Cooper ist fuer ein modernes Fahrzeug immer noch vergleichsweise leicht. Das merkt man auch.

 

Mein Test zeigte vor allem mir selbst, dass ich auch mit weniger Auto bestens klar komme.

 

Und seit ich die Erfahrung mit dem Lincoln Continental Mark IV gemacht habe, weiß ich, dass ich kein schweres Auto mehr will.

 

Couch habe ich im Wohnzimmer. Will ich im Auto nicht. Und schon gar nicht auf 4 Raedern :).

 

Ich bin noch immer vom 1.5l R3 begeistert. Jeder, der fragt, der bekommt immer die gleiche Antwort: geil :).

 

Aber noch haelt mein e90 ;).


27.12.2014 23:38    |    flex-didi

So ist das wohl mit den neuen 3-Zylindern. Ich war bei den vollmundigen Versprechen von Opel auch skeptisch.

Allzu gern hätte ich auch mal div. unmittelbar aufeinander folgend im Test.

Also den besagten hier vom MINI, dann noch den ecoboost (Ford). Beide mir leider noch fremd.

 

Toll das sich bei den Kleinen was feines tut.

Und man nicht zwingend erst Ü-4, 6 oder mehr Zylinder gehen/bezahlen muß um gewissen Fortschritt direkt erleben zu können.


22.01.2015 19:24    |    isarwurm

Es wurde ja viel in letzter Zeit im Motorenbau gemacht. Da gibt es schon eine handvoll ruhiglaufender Dreizylinder.


23.01.2015 18:40    |    M.Hunter

HAHA


23.01.2015 18:41    |    M.Hunter

HAHA


23.01.2015 18:42    |    M.Hunter

HAHA

Das war witzig!

War das ein Dreizylinder, äh Dreizeiler?


24.01.2015 09:53    |    schipplock

wohl eher wieder ein Bug von MT; sowas sieht man ja oefter, dass ein identischer Beitrag mehrmals direkt hintereinander gepostet wird.


Deine Antwort auf "Kurzbericht Mini Cooper 2014 F56 mit 1.5L 3-Zylinder und 136 PS"

Blogautor(en)

schipplock schipplock

Audi

 

Banner Widget