d_tunez d_tunez

7 (AU)

VW Golf 7 oder doch lieber eine Mercedes A Klasse?

Zitat:

Original geschrieben von freakAholic

Zumal ich mich mit dem neuen Golf optisch nicht anfreunden kann. Wird also kein Impulskauf mehr, wie beim 6er ;-)

Also ich kann nur als 5er Fahrer sagen, dass mich der 6er nicht aus der Reserve gelockt hat. Hat mich 0,0 dazu in irgendeiner hinsicht verleiten lassen den 5er zu verkaufen. Beim 7er ist das schon anders. Aber ich glaube, wenn ich mir erst kürzlich nen 6er zugelegt hätte, dann wär ich auch nicht so scharf auf den 7er, wie ich es jetzt bin.

 

Von V auf VII ist dann doch schon ein gewaltiger Schritt.

 

grüße


mr. technik mr. technik

7 (AU)

Zitat:

Original geschrieben von TheMarsToolVolta

Zitat:

Original geschrieben von gttom

 

 

das ist auch kein wunder. die kernkompetenz von Volkswagen ist der Golf.

der Golf ist über die generationen evolutionär gereift zu dem was er heute ist;)

 

die kernkompetenz von Mercedes sind die E und S-Klasse. deshalb hat es der Phaeton in diesem segment auch so schwer.

Mal abgesehen davon, wer welche Kernkompetenzen hat: Im Straßenbild habe ich die neue A-Klasse bislang deutlich häufiger als den Golf VII gesehen. Das hätte ich so nicht unbedingt erwartet.

 

Der Golf VII ist leider an Biederkeit wieder mal kaum zu überbieten. VW hat damit sicherlich viele Leute enttäuscht. Und ich glaube, Biederkeit wollen einfach viele Kompakt-Wagenfahrer nicht mehr. Mittlerweile ist die Auswahl einfach zu groß, so dass man aus Tradition immer wieder zum Golf greifen müsste. Im eigenen Haus gibt es bereits ernsthafte Konkurrenz die optisch mutiger und wesentlich sportlicher daherkommt (-> Seat Leon).

2 Fragen:

 

- welches repräsentative Strassenbild? München oder Hamburg? Berlin oder Dortmund?

 

- möchte der Kompaktwagenfahrer einen 2+2 Sitzer mit zu kleinem Kofferraum?

 

Der Golf ist nun mal ein Golf. Im Positiven wie im Negativen (Stichwort: mangelnde Progressivität).

 

Wie viele Stückzahlen kann MB mit der A-Klasse in Dtld. erreichen. Maximal so viele wie Audi oder BMW mit dem A3/1er...das ist aber immer noch deutlich weniger als der Golf?!


wwballin wwballin

7 (AU)

Stichwort "mangelnde Progressivität": Ich verstehs einfach nicht. Inwiefern mangelt es dem Golf an Progessivität. Sind die Motoren veraltet, das Fahrwerk, das Getriebe oder die neuen Assistenzsysteme?

 

Auch wenn viele es nicht erkennen wollen: Auch die Karosserie ist dem aktuellen Modetrend "flacher, breiter" ein gutes Stück gefolgt.

 

Welche vergleichbaren Konkurrenten würdest Du denn als "progressiv" bezeichnen? Etwa die A-Klasse, weil Sie mit dem Vorgänger eigentlich nichts mehr gemein hat als den Namen. Oder Kia/Hyundai weil sie endlich anfangen nach was auszusehen?

 

Ich behaupte, ein sog. "progressives" Design nur um der (angeblichen) Progressivität Willen, würde beim Golf-Publikum gar nicht gut ankommen und ist auch gar kein Mehrwert an sich.

 

Dass einem der Golf nicht gefällt, ist eine andere Sache. Ihm mangelnde Progressivität vorzuwerfen, halte ich für ein ziemliches Klischee (der langweilige, biedere Golf, bevorzugt gefahren von deutschen Spießern)


Ein Argument pro MB gibt es allerdings schon. Dort sind mehrere Motoren in Euro 6 Ausführung erhältlich, auch ein Diesel, bei VW nur einer. (nur falls das für jemand wichtig ist ;) )


mr. technik mr. technik

7 (AU)

Ruhig Blut ;)

 

Ich bin ganz Deiner Meinung...schließlich schlafen grade 2 6er in meiner Garage. Ich wollte damit nur die Gedanken der A-Klasse-Befürworter aufgreifen.

 

Ich kann mit dieser Pseudo-Sportlichkeit auch nichts anfangen. Für das Geld einer A-Klasse bekomme ich "sportlichere Fahrzeuge" wie z.B. einen Audi TT etc.

 

Viele lassen sich halt vom Halo-Effekt, den die A-Klasse erzeugt, blenden. Dass das Gewicht, die Bremsen und teils die Motoren im Golf "sportlicher" sind, bemerkt keiner. Ferner bietet das Golf Fahrwerk mehr Reserven. Getreu der Faustregel: "So hart wie nötig, so weich wie möglich". Bei der A-Klasse ist es genau umgekehrt. Vom Erfinder des Automobils erwarte ich etwas anderes.

 

Aber der Endverbraucher glaubt halt, er ist mit dem guten A besser unterwegs, weil er bei fetziger Musik durch die Werbung slidet :p


Sternenbill Sternenbill

Mercedes

VW Golf 7 oder doch lieber eine Mercedes A Klasse?

Abgesehen davon das ich keine 25 oder 30 TSD € für ein Auto ausgeben

würde , jedenfalls nicht so lange ich dafür jeden Tag zur Arbeit muß ,

fiele meine Wahl zu Gunsten des Golf aus.

 

Fassen wir mal zusammen:

 

shredzone schrieb:

Zitat:

Konfiguriere dir einfach mal im Rahmen deines Budgets deinen Traumwagen bei VW und Mercedes zusammen, vergleiche die Ausstattung, mache eine Probefahrt mit beiden Modellen, und dann kaufst du dir, was dir unterm Strich für das Geld besser gefällt.

Genau richtig ! Nur so kann man fest stellen welcher Wagen zu einem passt.

 

Castro67 schrieb:

Zitat:

Denn: Ein Mercedes ist eine E- oder S-Klasse, die Pseudokisten mit A/B/C haben damit in etwa soviel gemein wie ein Golf mit einem Dacia.

...Wobei deine A-Klasse hat ja den 1.6l Motor, der kommt ja von Renault und wird dort im Dacia verbaut :-)

Von daher hat die A-Klasse sogar mehr mit dem Dacia gemein als der Golf.....

Allein das würde mich schon abhalten eine A-Klasse zu kaufen.

 

gttom schrieb:

Zitat:

die kernkompetenz von Mercedes sind die E und S-Klasse. deshalb hat es der Phaeton in diesem segment auch so schwer.

hinzu kommt, das Mercedes bei der A und B klasse ein entscheidendes alleinstellungsmerkmal früherer zeiten aufgegeben hat: den heckantrieb und eigene Mercedesmotoren. damit ist die A-klasse eben nicht mehr der klassische Mercedes, den die leute im geistigen auge vor sich haben.

Ebenfalls meine Meinung.

 

Scimidar schrieb:

Zitat:

Hätten den Wagen einen Tag fahren können , sind raus , habe das Einparken ausprobiert und noch 500m gefahren , dann meinte meine Frau , zurück das wird nie im Leben ein Wagen für uns und Ende.

Das hat meine Frau nach einer Probefahrt auch gesagt.

 

Mein Fazit: Ich bleibe bei meinem Budget von 10 bis 12 TSD €.

Fahre eine gebrauchte E-Klasse mit angenehmen Extras ,Komfort und Sicherheit. Mit einem extrem laufruhigen 6 Zylinder und 5 Gang Automatic gefertigt von Mercedes in Deutschland.

Der Mehrverbrauch an Sprit ist zu verkraften , da günstiger Anschaffungspreis.

Und E-Klasse ist eh Klasse......


Genau diese "Progressivität" ist es, welche unsere Fahrzeuge permanent praxis-untauglicher macht. 

 

-schlechte Rundumsicht

-fehlende Reserveräder

-erheblicher Mehraufwand, Leuchtmittel selbst zu wechseln

-Wischer, welche sich nur in Wartungsstellung abklappen lassen

-mit Funktionstasten überfrachtete Lenkräder

-permanent steigende Aussenmaße und sich verkleinernde Innenräume


Drummer72 Drummer72

7 (AU)

Hallo und guten morgen miteinander. Ich bin zwar schon etwas länger im Forum angemeldet, habe bislang jedoch keine Beiträge verfasst.

 

Ich habe bei Autos Probe Gefahren und sowohl einen Golf 7 als 1.4 mit DSG (122 ps), als auch einen a180 cdi mit 7g-dct bestellt.

 

Beides tolle Autos. Der Golf ist und bleibt der Vernunft-Wagen. Sorry, aber ich habe seit dem 2 er alle besessen: er ist nunmal in meinen genutzten Varianten ein wenig langweilig.

 

Die neue a klasse finde ich jedoch echt gelungen. Ja, der Wagen ist hinten ein wenig enger und unübersichtlicher als der Golf, aber er fährt Super und die Optik und das Wohlfühlen im Auto ist über jeden Zweifel erhaben...

 

Wenn ich nur einen Wagen fahren würde, hätte ich auch zum Golf gegriffen, da er wohl etwas größer und praktischer ist. Da kommt der mercedes eher an sein grenzen.

 

Aber so....

Michael


Zitat:

Original geschrieben von Drummer72

Die neue a klasse finde ich jedoch echt gelungen. Ja, der Wagen ist hinten ein wenig enger und unübersichtlicher als der Golf, aber er fährt Super und die Optik und das Wohlfühlen im Auto ist über jeden Zweifel erhaben...

Ich habe die neue A-Klasse in einem Ausstellungsraum gesehen, und er gefiel mir sofort nicht. Das Design empfand ich außen wie innen viel zu unruhig und geschwungen. Für den Golf 7 habe ich mich gerade wegen des zeitlosen Designs entschieden. Langweilig vielleicht, aber ich finde, man sieht sich nicht so schnell satt daran.

 

Zum Glück sind Geschmäcker verschieden, sonst hätten wir alle das gleiche Auto. :)


Argamon Argamon

7 (AU)

Also ich bin 25 Jahre BMW gefahren und 2007 auf einen Golf V umgestiegen und habe es bis heute nicht bereut. BMW gefällt mir bis auf den Z4 nicht mehr und ist mir auch zu teuer geworden. Habe eine Golf VII Highline mit 122 PS bestellt der Anfang April kommt - freu mich schon darauf. Der VW ist für mich das praktischere Alltagsauto und die Optik von einem 1er BMW ist nicht berauschend besonders die Lichter sind voll daneben.

Was sagt und dies, jeder wie will er, hauptsache will er ;-)


Argamon Argamon

7 (AU)

VW Golf 7 oder doch lieber eine Mercedes A Klasse?

Ich will auch Spießer sein :-))))))))))

 

Zitat:

Original geschrieben von wwballin

Stichwort "mangelnde Progressivität": Ich verstehs einfach nicht. Inwiefern mangelt es dem Golf an Progessivität. Sind die Motoren veraltet, das Fahrwerk, das Getriebe oder die neuen Assistenzsysteme?

 

Auch wenn viele es nicht erkennen wollen: Auch die Karosserie ist dem aktuellen Modetrend "flacher, breiter" ein gutes Stück gefolgt.

 

Welche vergleichbaren Konkurrenten würdest Du denn als "progressiv" bezeichnen? Etwa die A-Klasse, weil Sie mit dem Vorgänger eigentlich nichts mehr gemein hat als den Namen. Oder Kia/Hyundai weil sie endlich anfangen nach was auszusehen?

 

Ich behaupte, ein sog. "progressives" Design nur um der (angeblichen) Progressivität Willen, würde beim Golf-Publikum gar nicht gut ankommen und ist auch gar kein Mehrwert an sich.

 

Dass einem der Golf nicht gefällt, ist eine andere Sache. Ihm mangelnde Progressivität vorzuwerfen, halte ich für ein ziemliches Klischee (der langweilige, biedere Golf, bevorzugt gefahren von deutschen Spießern)


kleinermars kleinermars

Zitat:

Original geschrieben von Gummihoeker

Genau diese "Progressivität" ist es, welche unsere Fahrzeuge permanent praxis-untauglicher macht. 

 

-schlechte Rundumsicht

-fehlende Reserveräder

-erheblicher Mehraufwand, Leuchtmittel selbst zu wechseln

-Wischer, welche sich nur in Wartungsstellung abklappen lassen

-mit Funktionstasten überfrachtete Lenkräder

-permanent steigende Aussenmaße und sich verkleinernde Innenräume

So ist es. Bei VW sehe ich aber leider die Bestrebung, den Weg mitzugehen. So hat sich auch der Golf 7 den falschen Idealen des Premiumsegments weiter angenähert. Inzwischen ist der Golf nicht einmal mehr ein Kompaktwagen. Zwar waren auch die Baureihen 5 und 6 schon grenzwertig, aber der 7er ist definitiv nicht mehr in dieser Klasse.


wwballin wwballin

7 (AU)

Die paar zusätzlichen cm in der Länge finde ich ganz gut. Mich stört die spürbar geringere Höhe.

 

Da werden wohl einige auf den Nachfolger des Golf+ warten (hoffentlich sieht der dann nicht so pummelig aus wie der aktuelle).


darkneSs88 darkneSs88

7 (AU)

Die neue A Klasse hatte mich auch interessiert aber der sieht erst richtig schick mit den geilen Diamantgrill und bissl Ausstattung aus. Aber dann musste man gleich erstmal den größten (ich glaube a250) nehmen und dann war der Preis schon auf R Golf Preis. Und das ist dann doch sehr übertrieben. Ein highline golf , meinetwegen 140 ps tsi mit dsg und bisschen Ausstattung kommt man doch deutlich preiswerter mit sehr guter Ausstattung. Und und !!! Natürlich hat man ab den "grösseren" motoren im golf auch keine starre Hinterachse :D


Zitat:

Original geschrieben von mr. technik

2 Fragen:

 

- welches repräsentative Strassenbild? München oder Hamburg? Berlin oder Dortmund?

 

- möchte der Kompaktwagenfahrer einen 2+2 Sitzer mit zu kleinem Kofferraum?

 

Der Golf ist nun mal ein Golf. Im Positiven wie im Negativen (Stichwort: mangelnde Progressivität).

 

Wie viele Stückzahlen kann MB mit der A-Klasse in Dtld. erreichen. Maximal so viele wie Audi oder BMW mit dem A3/1er...das ist aber immer noch deutlich weniger als der Golf?!

Von einem repräsentativen Straßenbild habe ich nichts geschrieben. Ich habe lediglich meine subjektiven Eindrücke von Stadt und Landkreis München geschildert. Und da ist es einfach so, dass mir die neue A-Klasse bislang wesentlich häufiger untergekommen ist.

 

Ich habe hier auch keineswegs behauptet, dass der Golf VII ein schlechtes Auto und die neue A-Klasse überlegen wäre. Im Gegenteil: Wer meine Posts genau liest, müsste eher zu dem Schluss kommen, dass die A-Klasse noch viel weniger interessant für mich wäre. Auch habe ich nur erwähnt, dass mir der Golf VII von der Außenoptik her zu bieder und langweilig ist. Es handelt sich dabei aber nur um meine individuelle Meinung. Das kann jeder für sich anders beurteilen. Ich finde es daher erstaunlich, dass sich so viele Leute gleich immer auf den Schlips getreten fühlen und meinen, ihre Kaufentscheidung auf jede Art und Weise rechtfertigen zu müssen. Jeder wird schon seine Beweggründe haben, warum er sich für Modell X von Hersteller X entscheidet.

 

Verkaufszahlen sind mir übrigens komplett egal. Ich persönlich habe nichts davon, wenn Hersteller X eine möglichst große Anzahl eines Modells absetzt.

 

Mir persönlich geht es nur darum, dass ich mir ein Auto kaufe, das meine persönlichen Kriterien [gute und zuverlässige Technik, ansprechendes Design, einigermaßen stimmiges Preis-/Leistungsverhältnis (was meiner Meinung nach bei der A-Klasse im Vergleich zu den Kompakten der Wettbewerber nicht gegeben ist), etc.] am ehesten erfüllt und mich meine Kaufentscheidung nicht bereuen lässt. Beim Golf VII wäre das nicht der Fall, weil ich die Außenoptik - auch von GTD und GTI - einfach unerträglich langweilig finde. Aber da kann natürlich jeder anderer Meinung sein - also bitte nicht aufregen. ;)


Deine Antwort auf "VW Golf 7 oder doch lieber eine Mercedes A Klasse?"

zum erweiterten Editor
VW Golf 7 - Kaufberatung: VW Golf 7 oder doch lieber eine Mercedes A Klasse?

Ähnliche Themen zu: VW Golf 7 oder doch lieber eine Mercedes A Klasse?

schliessen zu
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen