• Online: 4.020

VW Passat B7 (3C) 2.0 TDI Variant Test

06.01.2013 02:43    |   Bericht erstellt von ConnorSky

Testfahrzeug VW Passat B7/3C 2.0 TDI Variant 4motion
Leistung 140 PS / 103 Kw
Hubraum 1968
HSN 0603
TSN BDH
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 8577 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 2/2012
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von ConnorSky 4.0 von 5
weitere Tests zu VW Passat B7/3C anzeigen Gesamtwertung VW Passat B7/3C (2010 - 2014) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Auf der Suche nach einem Familienwagen kamen wir natürlich nicht um einen VW Passat herum.

 

Und so konnten wir eine ausgiebige Testfahrt absolvieren.

 

Das von uns geteste Modell war ein Variant mit 2.0 TDI (140 PS) und 6 DSG mit Highline Ausstattung, Klimaautomatik, Park & Sound, Automatische Distanzregelung ACC und Umfeldbeobachtungssystem, elektr. Differentialsperre XDS etc.

Karosserie

3.5 von 5

Der Passat bietet vorne wie hinten reichlich Platz. Der räumliche Eindruck war luftig, lediglich die Dachhöhe (Maße zwischen Sitzfläche und Dachhimmel) könnte für Großgewachsene zum Problem werden, vorne ist alles noch halbwegs im Grünen, wobei es hinten schon beengt am Kopf werden kann. Normalgewachsene können sich darüber sicherlich nur wundern.

 

Der Kofferraum ist eine Schau. Prima über die weit zu öffnende Klappe zu be- und entladen, dabei reichlich Platz für Gepäck, dass eine vierköpfige Familie so mit sich rumschleppt.

 

Die Verarbeitung des von uns getesten Fahrzeuges war wirklich top, keine kleinen Schlampereien oder Nachlässigkeiten.

 

Wenn es was zu meckern gibt, dann die Übersichtlichkeit. Nach hinten, sieht man, wie bei fast allen Kombi's nicht wirklich wo das Auto aufhört. Aber auch nach vorne raus wird es schwierig, da man die flache Motorhaube, auch mit langem Hals, einfach nicht einsehen kann und so ein Abschätzen zur sportlichen Übung wird. Von daher sind "Parkwächter" dringend anzuraten, um Rempler zu vermeiden.

 

So waren wir dann auch froh, dass mit der Highline - Ausstattung der "Park Pilot" serienmäßig mit an Bord war. Der "Park Assist" (aktive Einparkhilfe) hätte uns mal sehr interessiert, doch der Vorführwagen hatte diese System nicht dabei, schade, da das System lediglich 310,- € extra kostet.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + tolle Verarbeitung
  • + reichlich Platz für. Gepäck und Passagiere, sehr großer - gut nutzbarer Kofferraum
  • - nach vorne und hinten schlechte Übersichtlichkeit
  • - Design bieder (persönlicher Geschmack)

Antrieb

4.0 von 5

Der 2 Liter Common-Rail-Diesel mit 140 PS lief brummig aber dennoch über sämtliche Geschwindigkeitsbereiche leise und angenehm. Das 6 Gang DSG lies sich hervorragend schalten, lediglich die Abstufung war recht lang ausgelegt, so dass man an Steigungen auf Autobahnen schon mal öfter schalten muss, bzw. geschaltet wurde. Vorteil der langen Übersetzung, bei mittleren Autobahngeschwindigkeiten (120-150 km/h) war das Drehzahlniveau niedrig, was dem Verbrauch und der Geräuschentwicklung zu Gute kam.

 

Und so waren wir von den niedrigen Verbräuchen angetan. Wir hatten im Mittel 5,5 l bis 5,9 l auf 100 km verbraucht. Bei zurückhaltender Fahrweise waren es auch 5,1 l und bei Volllastfahrten auf der Autobahn bei gut 200 km/h haben wir den Durst nicht über 8,2 l im Mix pressen können. In der Summe jedoch ein phantastisches Ergebnis, da im "Alltag" (wir hatten den Wagen ja nur ein Wochenende) der Verbrauch regelmäßig unter 6 l lag.

 

Die 140 PS fühlten sich recht kräftig an, zumal man nicht den Eindruck hatte, das irgendwo ein paar Pferde verloren gegangen wären (ein Gefühl wie man es oft bei Automatik-Fahrzeugen findet). Auch die Vmax von ca. 208 km/h (Tacho ca. 220 km/h) haben wir locker mit etwas Anlauf erklimmen können.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + starker Dieselmotor
  • + niedirge Durchschnittsverbräuche (5,1 - 8,2 l/100 km je nach Fahrweise)
  • + gut arbeitendes und schnelles 6 Gang DSG
  • - etwas lange Übersetzung des DSG

Fahrdynamik

4.5 von 5

Das Fahrverhalten war ohne Fehl und Tadel. Eher komfortbetont abgestimmt, genügte es auch sportlichen Ansprüchen, wenn man es mal eiliger hatte. Wir hatten das Serienfahrwerk ohne adaptive Regelung DCC.

 

Das Auto vermittelt ein sehr sicheres Fahrgefühl, wozu auch die knackigen und standfesten Bremsen beitrugen.

 

In schnellen Kurven schiebt das Heck schon mal, Kombi halt, aber kein Problem Dank ESP etc..

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + sicheres Fahrverhalten
  • + Durchzugsstark
  • + knackige Bremsen
  • - etwas träge einlenkend, Kombi-typisch

Komfort

4.0 von 5

Ein sehr komfortables Fahrzeug, wozu auch die tollen Sitze beitrugen. Als schön empfand ich auch die breite und in der Höhe einstellbare Mittelarmlehne. Die Türverkleidungen fassen auch fette 1,5 l Flaschen ohne Probleme. Lediglich hinten störte die unter den Fronsitzen aufragenden Belüftungshutzen, da man die Füße nicht so weit drunter schieben konnte. Kinder wird das weniger stören.

 

Zum Wohlfühlempfinden trug neben der komfortablen Federung auch das sehr niedrige Geräuschniveau bei.

 

Negativ viel uns die nervöse Klimaautomatik auf (vielleicht auch nur ein Einzelfall unseres getesteten Wagens), die sich in ständigen Regelintervallen erging und im Automatikmodus, mal kräftig Kälte in den Raum blies, mal zuheitzte, vorallem arbeitete sie nicht ganz zugfrei, es nervte ungemein. Wie gesagt, kann ein Einzelfall sein.

 

Positiv vielen uns die vielen Sicherheitsfeatures auf, die aber in der Regel teuer zugekauft werden müssen. Sinnvoll fanden wir den gut arbeitenden Spurwechselassistenten "Side Assist" (Überwachung Toter Winkel), aber auf den Spurhalteassistenten "Lane Assist" kann man getrost verzichten, mich nervte das "rattern" am Lenkrad nur (persönlicher Eindruck).

 

Wir hatten im Fahrzeug das "Fahrassistenz Paket" mit Xenon und LED Tagfahrlicht (darin ist auch der Lane Assist enthalten - leider). Die Ausleuchtung war erstklassig Dank Xenon. Leider verfügte das Paket nicht über den "Dynamic Light Assist" (Fahren mit Dauerfernlicht), was ich damals gerne getestet hätte. Doch das aktive Kurvenlicht funktionierte sehr gut und war hilfreich.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + toller Sitzkomfort vorne
  • + geringes Geräuschniveau
  • + komfortable Federung
  • + starkes Xenon Licht, LED Tagfahrlicht
  • - Klimaautomatik regelte nervös und auffällig

Emotion

4.0 von 5

Ein schwieriges Feld: wie soll man ein Auto beschreiben, das fast alles richtig macht aber auch nicht herausragend ist? Ein Auto das hundertausendfach erprobt über europäische Strassen düst und dessen Image als Vertreterauto förmlich in Blech gestanzt ist? VW wagt mit dem Passat keine Design-Experimente und entwickelte den Passat anhand bestehender Modelle behutsam weiter, sicher eines der VW-Erfolgsgeheimnisse (der Konzern mutet dem Kundenauge nicht all zu viel zu?).

 

Ich war erstaunt, wie gut der Passat funktioniert und wie sparsam man über die Autobahn heizen und den Alltag meistern kann.

 

Doch der überreichliche Chromzierrat und das recht biedere Ambiente sind nicht ganz mein Geschmack, wenngleich es ein Auto zu sein scheint, dass seine Besitzer über viele Jahre glücklich machen kann. Ein Raumriese ist der "beständige Wind" (auch italienisch "Passata" = Überfahrt) auf alle Fälle, man braucht als Familie nicht unbedingt einen wuchtigen Van, wenn man einen Passat fährt.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + ein Dauerbrenner, hunderttausendfach erprobt
  • + komfortabler Reisekombi mit Platz
  • + schnell und sparsam
  • + viele Sicherheitsfeatures
  • - Vertreter-Image in Blech gestanzt
  • - biederes Design in reichlich Chrom gefasst (persönliche Meinung)
  • - viele sinnvolle Sicherheitsausstattungen nur gegen Aufpreis
  • - deftige Aufpreisliste

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Raumriese für Familie und Vertreterjobs.

Bieder aber technisch ausgereift und sicherheitstechnisch auf höchstem Niveau verwöhnt der Passat mit Komfort und niedrigen Durchschnittsverbräuchen.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0