• Online: 2.338

Mazda MX-5 RF 2.0 SKYACTIV-G 160 Test

21.02.2017 16:56    |   Bericht erstellt von Rowdy_ffm

Testfahrzeug Mazda MX-5 4 (ND) RF 2.0 SKYACTIV-G 160
Leistung 160 PS / 118 Kw
Hubraum 1998
HSN 7118
TSN AGZ
Aufbauart Cabrio/Roadster
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 2/2017
Nutzungssituation Bei einer Aktion von MT und Mazda war ich einer der glücklichen ... mehr
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von Rowdy_ffm 4.0 von 5
weitere Tests zu Mazda MX-5 4 (ND) RF anzeigen Gesamtwertung Mazda MX-5 4 (ND) RF 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Zuerst mal zu den negativen Aspekten: Ich hätte mir bei einem Roadster eine direkte knackigere Lenkung gewünscht, bin aber da vielleicht von der elektro-mechanischen Lenkung meines Audi etwas verwöhnt. Zudem habe ich erwartet, dass ein Roadster ein wenig straffer gefedert ist. Dass im Februar die Fahrzeuge mit Winterreifen ausgerüstet sind, ist natürlich verständlich, dennoch fand ich die Reifen im Grenzbereich doch recht schmierig.

 

Die Verarbeitung des MX5 fand ich durchaus ordentlich, an den Materialien wurde m.E. aber ein wenig zu sehr gespart. Eine Sonnenblende aus reinem Hartplastik und ein kaum geschäumtes Armaturenbrett sind nicht mehr unbedingt state of the art. Andererseits. Es soll ja ein Roadster sein! Der darf das dann auch ein wenig.

 

Für Personen über 1,85 ist der Wagen nicht wirklich gut geeignet. Ich selbst bin eher ein Sitzriese und hatte bei 1,80 so das Glück, dass ich nicht ganz so lange Beine habe. Dadurch konnte ich doch mit dem Sitz etwas vorrücken und die Lehne etwas weiter nach hinten stellen. Für die richtige Sitzposition auf der Rennstrecke oder dem Slalomparcours hätte ich mir aber das Lenkrad gute 5 cm näher ranziehen müssen.

 

 

 

Genug kritisiert: Einige der negativen Punkte von oben sind aber genau auch wieder positive.

 

Gerade durch die nicht zu zackige Lenkung und das etwas weicher abgestimmte Fahrwerk ließen sich die Grenzbereiche in den Kurven sehr schön ertasten. Nicht umsonst werden Rennwagen oder Rennmotorräder bei Nässe weicher abgestimmt. So konnte man genau erfühlen, an welchem Rad die elektrischen Helferlein gerade eingreifen. Vielleicht wäre der eine oder andere Rennstrecken-Unerfahrene mit einem knackigen Kart-ähnlichen Fahrzeug etwas überfordert gewesen und es hätte vielleicht mehr als nur diesen einen kaputten MX5 gegeben. Letztendlich ist es kein Rennwagen, sondern ein Fahrzeug, dass auf kruvenreichen Straßen diesseits des Grenzbereiches jede Menge Spaß machen soll.

 

Der Motor zieht sehr sauber aus niedrigen Drehzahlen an und hat auch keinerlei Mühe bis an den roten Bereich auszudrehen. Das ist nicht immer so. Viele Motoren, die gut unten antreten, mögen keine hohen Drehzahlen und viele hochdrehende Motoren haben das Loch unten herum, wo man sich im Alltag doch meist bewegt. Der 2.0 Skyativ mit 160 PS schafft hier einen hervorragenden Spagat.

 

Die Bremsen sahen optisch für mich eher nach Sparprogramm aus, ich musste mich aber eines besseren belehren lassen. Warum gröper dimensionieren? Erhöht nur die ungefederten Massen. Und selbst unter Cyndie Allemanns gandenlosen Bremspunkten gab es keinen Moment, wo die Bremse geschwächelt hätte. Schon beeindruckend, wie ein Rennfahrer - in dem Fall eine Rennfahrerin - mit dem Standard-MX5 noch einen Gang hochschaltet, wo ein Normalo bereits den Anker wirft. Hatten bei mir schon an der einen oder anderen Kurve die Helferlein mal kurz eingegriffen, fuhren Cyndie und Patrick mit ausgeschaltetem ESP noch ne ganze Latte flotter rum. Und der MX5 hat das klaglos mitgemacht.

 

Als Beifahrer im "Renntaxi" (leider war der Cup-Racer schon hinüber) kam mir die Enge des Fahrzeuges wieder zugute, denn ich konnte in den Sportsitzen entspannt sitzen und mich mit den Knien links und rechts ohne Anstrengung gut abstützen. So war ich zumindest als Beifahrer mehr Teil des Fahrzeuges statt Passagier und konnte jeden Meter neben einer Profirennfahrerin genießen. Dabei bin ich normal soooo ein schlechter Beifahrer. Noch ein positiver Punkt: Das Bodenblech hat gehalten, ich hab's nicht durchgetreten beim Mitbremsen. :D Auch Kupplung und Getriebe des MX5 haben den Stress unter den Händen und Füßen von Rennfahrern auf einer Rennstrecke klaglos durchgehalten. Kein Bremsenfading, kein Kupplungsrutschen, stattdessen knallharte Schaltvorgänge von Cyndie, die meine Kopf anfangs etwas hart an die Kopfstütze anschlagen ließen. Ein tolles Erlebnis!

 

Ein tolles Erlebnis, damit komme ich zum Fazit:

 

Vielen Dank MT und Mazda für einen erlebnisreichen Tag auf dem Bilster Berg. Eine solche Probefahrt hätte mir kein Mazda-Händler in der Republik ermöglicht oder gar erlaubt. Wenn ich nicht ständig ein 2t-Fahrzeug mit jeder Menge Luft durch die Atmosphäre stanzen müsste, wäre der MX5 sicherlich eine Überlegung wert. Für was braucht man mehr, um Spaß zu haben? 160 PS bei 1120 kg, 7,5 Sekunden von 0 auf 100 und 215 km/h reichen doch für einen Roadster Allemann ..... äääh .... allemal aus, oder? So ein Auto kauft man doch nicht um stundenlang Knallgas auf der Bahn zu hetzen oder ständig jenseits der StVO zu bewegen. So ein Auto kauft man, um damit tolle kurvenreiche Strecken zu fahren und zu riechen, was man sieht. Und genau DAS kann einem der MX5 gewähren.

Karosserie

2.0 von 5

Das Platzangebot hinten kann man natürlich nur mit "eng" einstufen, da es sich um einen reinen 2-Sitzer handelt. Aber auch vorne ist das Platzangebot für Fahrer über 1,80m doch eher beengt, da der Sitz nicht weit genug nach hinten verstellt werden kann. Fährt man die Sitzfläche so weit nach hinten, dass die Beine angenehm ausgestreckt sind, muss die Lehne des Sitzes zu aufrecht stehen, als dass man noch ausreichend Platz nach oben hätte. Vielleicht wäre eine Sitzhöhenverstellung hier hilfreich.

Die Übersichtlichkeit nach seitlich vorne leidet etwas unter den formschönen Kotflügeln, die etwas hoch stehen. Man erkennt dadurch zwar schön die Breite des Fahrzeugs, aber es behindert trotzdem das Gefühl, wieviel Platz man zur Seite (Gehweg) hat. Nach hinten ist die Übersichtlichkeit gut. Selbst die schrägen Ausläufer des Daches beim RF stören die Gesamtübersicht nicht.

Die Qualität des Fahrzeuges macht durchaus einen guten Eindruck, das verwendete Material deutete aber etwas den Sparkurs an. Ein Armaturenbrett, dass nur im Kniebereich geschäumt und mit Ziernähten versehen ist, auf der Oberfläche jedoch kaum Polsterung aufweist oder einfache Hartplastik-Sonnenblenden hätte ich heutzutage in einem solchen Fahrzeug nicht mehr erwartet. Vielleicht wurde hier auch am Purismus eines Roadsters etwas übertrieben.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Schöne schnittige Karosserie, die dem Thema "Roadster" absolut entspricht.
  • + Sehr sportlicher Auftritt
  • - Fahrgastraum könnte 5-10cm länger sein, damit auch groß gewachsene Personen ausreichend Platz finden.

Antrieb

4.5 von 5

Auf einer Rennstrecke konnte ich natürlich nichts zur Reichweite oder dem Verbrauch ertesten. Somit muss ich mich mit meinen Aussagen auf die Werksangaben verlassen. Hier fand ich die Werte dem Gebotenen angemessen.

Gut hat mir gefallen, dass der Motor aus niedrigen Drehzahlen kraftvoll antritt und auch kurz vor dem roten Bereich noch nicht den Eindruck macht, dass er müde wird. Ein durchzugskräftiger Motor, der dennoch gerne durchzieht. Genau das richtige für das bevorzugte Einsatzgebiet eines Roadsters, nämlich kurvige Landstrassen.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Der Motor ist mit 160 PS für dieses Fahrzeug absolut ausreichend stark
  • + Ein Aggregat, dass gut von unten raus zieht, dennoch hohe Drehzahlen nicht scheut.
  • + Kein Leistungseinbruch über das gesamte Drehzahlband

Fahrdynamik

4.5 von 5

Der MX-5 beschleunigt mit 160 PS jederzeit kraftvoll, tritt kräftig an und dreht ohne Schwächen in hohe Bereiche.

Gerade für einen Roadster würde ich mir eine etwas knackigere Lenkung mit etwas direkterer Übersetzung wünschen. Das würde das Kartfeeling noch etwas stärken.

Die Federung ist komfortabel und das Fahrzeug zeigt auch nie Schwächen wegen zu schwammigem Fahrwerk, aber auch hier würde ich mir eine etwas härtere Dämpfung wünschen. Zum Cruisen sehr angenehm, um etwas flotter ums Eck zu fahren bitte etwas strammer. Wie wäre es mit einem verstellbaren Fahrwerk mit unterschiedlichen Fahrdynamikprogrammen gegen Aufpreis?

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Auch nach mehreren schnellen Runden auf der Rennstrecke gaben die Bremsen keinen Grund zur Klage, kein Fadinig.
  • + Dank Heckantrieb angenehm kleiner Wendekreis
  • + Auch bei Bremsungen am Regelbereich des ABS immer spurstabil, selbst in Kurven.
  • + Die elektrischen Helferlein leisten zum Teil merklichen, aber jederzeit zuverlässigen Eingriff, falls nötig.
  • - Lenkung würde ich mir etws direkter übersetzt wünschen.
  • - Federung dürfte auch etwas sportlicher sein

Komfort

4.0 von 5

Wie schon bei "Fahrdynamik" angemerkt, würde ich mir eine etwas sportlichere Federungsabstimmung wünschen. Das Fahrzeug liegt jederzeit stabil, aber die Rollbewegungen der Karosserie finde ich etwas zu groß.

Auf einer Rennstrecke kann man natürlich nicht viel zum Komfort sagen, aber das Räubern über die Randsteine hat das Fahrzeug und seinen Fahrer nie in Verlegenheit gebracht. Weder wurde man durchgeschüttelt, noch geriet das Fahrzeug ins Schlingern. Von daher muss ich dem Fahrwerk eine gute Abstimmung zusprechen.

Die Sitze vorne bieten ausreichenden Seitenhalt und sind bequem. Aber auch hier: Für großgewachsene Personen ist es etwas eng.

Zu der Lenkradhöhenverstellung würde ich mir noch eine Längsverstellung wünschen, um das Lenkrad für eine fahraktive Sitzposition etwas näher zu mir nehmen zu können.

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • - Das Fahrzeug ist für Personen über 1,80m leider etwas knapp bemessen.

Emotion

4.5 von 5

Die Designer haben sich wirklich Mühe gegeben, dieses Fahrzeug attraktiv zu gestalten. Scharfe Winkel vorne, lange Motorhaube, gute Proportionen im Verhältnis vorne/hinten. Da gibt es überhaupt nichts zu mäkeln. Wem es nicht gefällt ...... Naja, Geschmäcker sind unterschiedlich, aber "gefällt mir gar nicht" oder "langweilig" wird vermutlich nicht so häufig bei der Beschreibung des Fahrzeuges vorkommen.

Vermutlich kann man mit dem MX-5 auch gemütlich unterwegs sein, seine Berufung ist aber wohl eher die kurvenreiche Landstrasse, die er dann auch mit sportlichem Temperament unter die Räder nimmt.

Der MX-5 hat schon seit seinem Erscheinen immer ein positives Image gehabt und er musste sich auch nicht vor deutlich teureren Fahrzeugen verstecken. Der neueste MX-5 als Roadster oder als RF wird diese Tradition sicherlich fortsetzen können.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Schnittige sportliche Karosserie mit feinen Lichtkanten. Blickfänger!

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der MX-5 ist ein formschöner Roadster mit einigen pfiffigen Ideen. Er verkörpert einfach das, was man sich unter einem Roadster vorstellt. Pur, schnittig, spritzig, ohne viel Schnickschnack und im Grunde auch eine Fahrmaschine. Ein Fahrzeug bei dessen Betrachtung man sofort an landschaftlich schöne Fahrten und kurvenreiche Straßen denkt.

Die Motorisierung enttäuscht einen dabei nicht. Sie erlaubt schaltfaules Cruisen und ambitionierte Kurvenhatz.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Der größte Wermutstropfen an diesem schicken Roadster sind seine doch etwas zu beengten Platzverhältnisse. Fahrern über 1,80m oder etwas größerer Körperfülle würde ich dieses Fahrzeug nicht unbedingt empfehlen. Da könnte der MX-5 leider nicht das bieten, was er eigentlich kann. Nämlich Fahrfreude vermitteln.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests