• Online: 6.074

Cupra Ibiza Studie: Bilder, Details - Das Carbon-Kupfer-Konzept

verfasst am

Seat gründet die Sportmarke Cupra und macht den Ateca flott. Das nächste Projekt existiert schon als Studie: Der Cupra Ibiza wird das zweite Auto mit Tribal-Logo.

Cupra Ibiza: Der Kleinwagen existiert bisher nur als (seriennahe) Studie Cupra Ibiza: Der Kleinwagen existiert bisher nur als (seriennahe) Studie Quelle: Cupra

Barcelona – Die Sportpause bei Seat ist vorbei. Über viele Monate war der Leon der einzige Spanier, der den Cupra-Schriftzug trug. Jetzt wird aus der Ausstattung eine eigene Marke. Und die soll möglichst viele Autos bekommen. Klar: Sport verkauft sich prächtig, unabhängig von der Basis.

Den Anfang mach der Cupra Ateca, ein Allrad-SUV mit 300 PS und böser Optik. Wenig später will Cupra einen Kleinwagen nachlegen. Die Sportversion des Ibiza existiert bereits als Studie. Erste Bilder des Cupra Ibiza legen nahe, dass bis zur Serie nicht mehr viel passiert.

Cupra Ibiza: Kleiner Sportler mit cooler Optik

Cupra-Heck: Zwei Endrohre, Spoiler, Diffusor Cupra-Heck: Zwei Endrohre, Spoiler, Diffusor Quelle: Cupra Zum flotten Kleinwagen gehören große Schürzen, breite Schweller und zwei dicke Endrohre. Dreiecke in den Kühlergrills greifen die Form des Cupra-Logos auf. Das Heck bekommt einen Spoiler und einen angedeuteten Diffusor. Farblich orientiert sich der schnelle Ibiza am Leon Cupra R: Er bekommt Akzente in Kupfer und Carbon.

Im Innenraum sind Sportsitze mit Leder-Alcantara-Bezug zu erkennen. Ziernähte und Kunststoff-Spangen tragen einen ähnlichen Farbton wie das Kupfer auf der Karosserie. Armaturenbrett, Sitzwangen und der Pralltopf bekommen ein Carbon-Muster, der Lenkradkranz einen Bezug aus Alcantara.

Seat zeigt die Studie mit Vollausstattung. Dazu gehören das große Navi, Klimaautomatik und Tempomat. Ganz neu im Ibiza: Die Cupra-Studie hat digitale Instrumente. Die gibt es bisher nur im Schwestermodell Arona.

Cupra Ibiza mit 2.0 TSI und Frontantrieb

Digitale Instrumente und ein DSG im Cupra Ibiza Digitale Instrumente und ein DSG im Cupra Ibiza Quelle: Cupra Zur Technik verrät Seat, pardon – Cupra, noch nichts. Einziger Hinweis: Der DSG-Wählhebel in der Studie. Zuletzt teilte sich der Ibiza Cupra seine Technik mit dem VW Polo GTI. Das könnte wieder passieren. Dann würde ein 2,0-Liter-Turbobenziner mit 200 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment unter der Haube stecken. Der Polo sprintet damit in 6,7 Sekunden auf Tempo 100 und rennt 237 km/h Spitze.

Die Seat-Sportmarke könnte allerdings einen kleinen Bonus bekommen. Wir rechnen mit 210 oder 220 PS und 340 Newtonmeter im Ibiza. Vielleicht sogar mit einer mechanischen Differenzialsperre. Falls der Ibiza so sportlich wird, würde er allerdings deutlich mehr kosten als ein Polo GTI. Der startet aktuell bei knapp 24.000 Euro.

Nach dem Ibiza startet noch der Cupra Arona. Zudem zieht der starke Leon zur neuen Marke um. Der Rennwagen Leon TCR fährt bereits mit dem neuen Logo.

*****

In eigener Sache: Wir verschicken unsere besten News einmal am Tag (Montag bis Freitag) über Whatsapp und Insta. Klingt gut? Dann lies hier, wie Du Dich anmelden kannst. Es dauert nur 2 Minuten.

Avatar von SerialChilla
Ford
59
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
59 Kommentare: