ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Zugunglück Braunschweig - LKW-Fahrer wollte Zeit sparen

Zugunglück Braunschweig - LKW-Fahrer wollte Zeit sparen

Themenstarteram 20. Januar 2010 um 18:11

Zugunglück bei Braunschweig weil ein LKW-Fahrer eine "Abkürzung" über die Bahnschienen nehmen um auf ein Firmengelände zu kommen nachdem das Haupttor einer Mühle noch geschlossen war.

Er Umfuhr das Gelände und führ den Bahnschienen nach bis er nach ca. 50 Metern im Kiesbett stecken blieb.

Er ging dann wohl nach Hilfe suchen, in der Zeit fuhr der Zug in den nicht abgesicherten LKW.

Der Fahrer blieb unverletzt dagegen wurden 16 Passagiere des Zuges verletzt

Klasse so was blödes, nunja teuer dürfte es für Ihn werden, so als gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr mit mehreren Verletzten Personen.

Da dürfte die Haftpflicht schon versuchen Geld wieder zu bekommen. Das ist ja nicht mal mehr als Grob-Fahrlässig einzustufen.

Neben den Zivilklagen wegen fahrlässiger Körperverletzung

Beste Antwort im Thema
am 20. Januar 2010 um 19:08

Guckst du www.nonstopnews.de

Da steht das der Fahrer ein verschlossenes Tor "umfahren" wollte...

Also bei aller Liebe, wegen Tor zu so´n Sch**ß machen,will mir nicht in Kopf,dem sollte sofort der Lappen auf Lebenszeit entzogen werden,und nicht nur Kl II,sondern sogar Radfahren verbieten.

Was ist nur mit den Kraftfahrern los,der eine spielt Eisenbahn,der nächste brückt nachts auf der Bundesstraße ab...

Was kommt als nächstes,Trucker wendet auf Rollbahn und wird von A 380 erfasst...

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

als Busfahrer kann ich diesen " zeitstress" sehr

gut nachvollziehen, aber um die gleise drumherumzufahren:

Nur mit waffengewalt...

Dumme oder grobfahrlässige FEHLER machen auch andere

V.teilnehmer ( meiner Meinung nach radfahrer ),aber

gestern ein Lkwfahrer : bleibt mitten auf der Strasse stehen

( a.g.Ortschaft )wo man 100 fährt, fährt rückwärts 10 m zurück,weil

es die Ausfahrt verpasst hat:mad:

Für mich als nach.verkehr sah es aus als ob es stehen blieb und Links abbiegen wollte: ich voll auf die eisen und mit warnblinker

fahrzeuge hinter mir gewarnt,damit die mich nicht überholen sollten

( hätte einen schweren crash gegeben )--

der trucker 1km weitergefahren, so hätte e am kreisel

locker und sicher drehen können

naja

gute fahrt

Themenstarteram 21. Januar 2010 um 10:30

an dem Verhalten ist aber nichts auszusetzen, er hätte auch halten Dürfen

woher soll der Fahrer denn wissen dass es in unbekannter Entfernung einen unbekannten Kreisverkehr gibt?

richtig, von dem dem kreisel wusste er vielleicht nichts,da

könnte das Verkehrsministerium in zukunft ( als hilfe für Fahrer

grosser fahrzeuge ) hinweisschilder anbringen...>Kreisverkehr

in 1-2 km>Wendemöglichkeit;)....

aber halten mitten auf einer schnell befahrenen Strasse??

zu gefährlich...wenn da einer in den Trailer rast...

auch ( kostspielige) Weiterbildungsseminare

werden solche und ähnliche Fälle nicht verhindern..

und nochmals auf den "Eisenbahn"trucker zurückzukommen:

Runter von dem Bock!

Gruss

Themenstarteram 21. Januar 2010 um 10:41

halten auf Land und Bundesstraßen ist NICHT verboten, ebenso wenig wie das Rückwärts fahren (es sei denn es ist eng oder unübersichtlich)

Parken darf man natürlich nicht

am 21. Januar 2010 um 11:17

no comment:

wohne ziemlich nahe der A2,befahre die A2-Hann-Kreuz-A7 richtung HH,mein erster satz bevor ich los fahre: nun gegebe ich mich in den RECHTSFREIEN raum!!! offensichlich kennen die wenigsten die STVO. die arroganz und überheblichkeit einiger sogenannter supermarkt fahrerlaubnisinhaber ist typisch für unsere zeit- erst ICH dann nochmal ICH und danach komm immer noch ICH- Dabei sagt § 1 schon alles, sollte doch in der Fahrschule gelehrnt worden sein.Hinzu kommt, auf der ganzen strecke nicht ein Polizeifz. zu sehen,weil das land muss sparen,dafür weniger A8-A10 besoldete aber ab A13- und höher reichlich, die fahren aber ja keine streife mehr.

Bei einigen dieser Spezies hilf auch keine Owig od. Bußgeld und Flenburg sondern nur Lappen weg und zwar wenn nicht für immer dann doch für längere Zeit. Fürs laufen zum Bus braucht niemand eine Fahrerlaubnis.

am 21. Januar 2010 um 12:48

Zitat:

Original geschrieben von 20W40

richtig, von dem dem kreisel wusste er vielleicht nichts,da

könnte das Verkehrsministerium in zukunft ( als hilfe für Fahrer

grosser fahrzeuge ) hinweisschilder anbringen...>Kreisverkehr

in 1-2 km>Wendemöglichkeit;)....

 

aber halten mitten auf einer schnell befahrenen Strasse??

zu gefährlich...wenn da einer in den Trailer rast...

 

auch ( kostspielige) Weiterbildungsseminare

werden solche und ähnliche Fälle nicht verhindern..

 

und nochmals auf den "Eisenbahn"trucker zurückzukommen:

Runter von dem Bock!

 

Gruss

Noch mehr Schilder? Aber mal ersthaft wenn ich irgendwo vorbeigefahren bin fahre ich so lange bis ich eine geeinete Stelle ( Kreisverkehr) gefunden habe. Wofür gibts denn eigentlich Navis?????

Themenstarteram 21. Januar 2010 um 12:54

ich glaub kaum, dass du wegen 10 Metern, also einer knappen Zuglänge um die du an der Abfahrt vorbei gekommen bist, warum auch immer, weiter fährst bis du irgendwann mal wenden kannst :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Örnie

dem sollte sofort der Lappen auf Lebenszeit entzogen werden,und nicht nur Kl II,sondern sogar Radfahren verbieten.

Bin da ganz deiner meinung, sowas gehört nicht auf die straße, aber in meinen LKW unterricht unter die rubrik die dümmsten LKW fahrer der welt :D.

Gruss

Maik

am 21. Januar 2010 um 20:31

Zitat:

Original geschrieben von der-schrittmacher

ich glaub kaum, dass du wegen 10 Metern, also einer knappen Zuglänge um die du an der Abfahrt vorbei gekommen bist, warum auch immer, weiter fährst bis du irgendwann mal wenden kannst :rolleyes:

Da kannst Du dich aber drauf verlassen, daß ich bis zur nächsten Kreuzung oder Kreisverkehr fahre!

Bevor ich hinter mir einen Fußgänger oder Radfahrer im toten Winkel über den Haufen mähe, ist mir die Variante auf jeden Fall lieber!!

Wenn man deine Beiträge so liest, dann hältst Du dich ja auch immer an die Gesetze und weisst das man ohne Einweiser nicht rückwärts fahren darf;););)

Gruß

Eric

Themenstarteram 21. Januar 2010 um 20:59

yepp weis ich hab auch meist nen Beifahrer dabei, also kein Problem für mich

am 22. Januar 2010 um 9:49

yepp, das sind dann auch solche Pkw und Lkw fahrer die dann auch auf der BAB den standstreifen rückwärts benutzen weil sie just an der abfahrt vorbei sind. die paar meter zurück, macht doch nix merkt doch keiner, anstatt bis zur nächsten anschlussstelle ab und wieder auf zufahren, in unseren schilderwald gibt es auch für den nächsten kreisel od. ähnl. hinweise genug, man muß sie nur sehen und lesen können. ist wie grenzübergang frankfurt/oder, wo einem dann plötzlich nen trecker oder sattelzug entgegen kommt, alles schon dagewesen. schon allein die tatsasche auf dem schotterbett herumzugurken bescheinigt die unfähigkeit nicht nur dieses sogn. TRUCKERS

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Zugunglück Braunschweig - LKW-Fahrer wollte Zeit sparen