Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Winterauto

Winterauto

Hallo Ihr!

Ich bin auf der Suche nach einem Winterauto. Und zwar sollte es maximal 1,6 Liter Hubraum haben [Steuer], so um die 75 PS [oder anders: Verbrauch darf nicht über 10 Litern liegen] und günstige Ersatzteile sollten verfügbar sein. Ich kann viel selbst machen, wäre aber trotzdem froh, wenn nicht allzuviel anfällt, arbeiten muss man ja auch noch..

Ich möchte halt gern etwas sparen mit dem Vehikel. Letzten Winter hatte ich mir einen 2.0 Sierra gekauft, für 250 Euro mit Frontschaden. Am Ende habe ich mit dem Kaufpreis 1100 Euro reingesteckt [Motorschaden, Reperaturen ohne Ende], sowas muss nicht nochmal sein. Auch wenn der Heckantribe wirklich viel Spass macht im Winter! ;)

Mir ist klar, dass man sowas schwer verallgemeinern kann, es gibt aber schon Tendenzen [manche nennen es auch Klischees, z.B. Opel rostet.. ] ;)

Vielleicht könnt Ihr auch einfach ein paar Tipps geben, worauf man bei der Suche in Autoscout oder Mobile achten sollte, ich würde mich aber auch sehr über gezielte Empfehlungen für Autos freuen.

Der Preis sollte deutlich unter 1000 Euro liegen [am besten sogar unter 500], Winterreifen wären Vorraussetzung.

Meine sonstigen Ansprüche sehen folgendermaßen aus: ABS und Servo wären Minimum, Airbag und Zentralverriegelung wären schön. Achja, Steuer, hier wäre Euro1 das Miniumum und Euro2 schön, wird aber sicher schwierig.. Versicherung wäre noch ein Aspekt, die sollte auch möglichst günstig sein.

Noch was zum Verbrauch: Gibt es eigentlich Benziner, die deutlich weniger als 6 Liter verbrauchen und mit meinen Vorstellungen konform gehen? Ich scheue mich übrigens auch nicht vor einem Auto, das älter als BJ. 90 ist, da wird es aber sicher schwer mit meinen Sicherheitsansprüchen..

 

Grüße

Namxi

14 Antworten

Re: Winterauto

 

Zitat:

Original geschrieben von namxi

Hallo Ihr!

Ich bin auf der Suche nach einem Winterauto. Und zwar sollte es maximal 1,6 Liter Hubraum haben [Steuer], so um die 75 PS [oder anders: Verbrauch darf nicht über 10 Litern liegen] und günstige Ersatzteile sollten verfügbar sein. Ich kann viel selbst machen, wäre aber trotzdem froh, wenn nicht allzuviel anfällt, arbeiten muss man ja auch noch..

 

Der Preis sollte deutlich unter 1000 Euro liegen [am besten sogar unter 500], Winterreifen wären Vorraussetzung.

Meine sonstigen Ansprüche sehen folgendermaßen aus: ABS und Servo wären Minimum, Airbag und Zentralverriegelung wären schön. Achja, Steuer, hier wäre Euro1 das Miniumum und Euro2 schön, wird aber sicher schwierig.. Versicherung wäre noch ein Aspekt, die sollte auch möglichst günstig sein.

Noch was zum Verbrauch: Gibt es eigentlich Benziner, die deutlich weniger als 6 Liter verbrauchen und mit meinen Vorstellungen konform gehen?

Grüße

Namxi

So etwas gibt es nicht!

Nein, mal im ernst:

Letzten Winter hatte ich einen Escort von nem Kumpel für 500,- gekauft und nach dem Winter für 500,- verkauft. Außer einem Ölwechsel war nichts! Es kann aber durchaus passieren, daß der nächste Escort nach 10km einen Motorschaden hat. Es kommt immer auf den Pflegezustand an. Am besten ist ein gepflegtes Familienauto, daß wegen einem kleinen Unfallschaden oder Mangel fast verschenkt wird. Unter 6l kommen nur Kleinwagen in Frage. Die wirst du aber nicht mit ABS finden und die Sicherheit läßt zu wünschen übrig.

Ich werde diesen Winter warscheinlich einen R19 fahren. Kosten ca. 250€ +100€ für eventuelle Reperaturen. Mit KLR auch mit Euro2 (132€) Steuer und 7-8l Verbrauch.

Es könnte aber auch genauso ein Golf 2, Astra oder Escort sein.

Hör dich einfach mal im Bekanntenkreis um, wer demnächst ein älteres Auto günstig abgibt.

Fahr mal zum Schrottplatz und schau welche Modelle dort am meisten vertreten sind... denn dann kannst Du damit rechnen, dass Du günstige Ersatzteile bekommst...

Ausser VW wäre da noch Opel Astra, der sehr günstig im Verbrauch und auch in der Reparatur ist... allerdings wäre ich mit Rost sehr vorsichtig... auch ein Vectra A 1,6 wäre drin... aber auch dort gibt es Probleme mit Rost...

Renault 19 ist auch ein robustes Auto, dennoch weiß ich nicht wie es aufm Schrottplatz aussieht. Die ETeile sind beim Händler bestimmt nicht billig!

Weitere Vorschläge:

- alter Mazda 323 oder 626 (sollen auch im hohen Alter sehr zuverlässig sein)

- Nissan Sunny oder Primera

da würde ich mich aber auch erstmal erkundigen, ob die Ersatzteilversorgung gut ist...

Gruß

Danke für die Tipps bisher!

Mal noch was anderes: Gibt es Autos, die für mich passen und Euro2 haben? Eher nicht oder?

 

Grüße

Namxi

Zitat:

Original geschrieben von namxi

Mal noch was anderes: Gibt es Autos, die für mich passen und Euro2 haben? Eher nicht oder?

Such mal im Inet nach Kaltlaufreglern. Man kann eine Vielzahl von Euro1-Autos einfach mit Kaltlaufreglern auf Euro2 bringen. Pass auch auf, daß dir Kein E2 als Euro2 angedreht wird. E2 ist Euro1.

Hallo zusammen!

Ich habe mir als Winterauto letztes Jahr einen Nissan Micra K10 zugelegt! Baujahr 1989, 90.000km, 1,2ccm!

Er braucht ca. 8 Liter Super, hat null Rost und fährt einwandfrei! Bezahlt habe ich für das ganze Zeugs 200Euro.

Er hat gerade am Freitag neuen TÜV bekommen...!

 

Gruss

Pascal

Mit etwas Glück ... vor 2 Jahren hab ich mal für 550 Euro 'nen Polo 86c gekauft, TÜV neu. Hab den 1 Jahr lang gut 50.000 gefahren, dabei 100 Euro Reparaturen gehabt (Hallgeber Zündung), und am Ende Tüv wieder neu gemacht und für 750 Euro verkauft. Unterm Strich relativ preiswertes Fahren, na gut, Steuer, Versicherung und Sprit wären ja bei jedem Auto fällig gewesen. Verschleißteile hab ich keine gewechselt bis auf 3 x Ölwechsel + Filter; die Kerzen etc. haben durchgehalten, Reifen waren 8 beim Kauf dabei, wovon 4 am Ende noch gut waren für noch mal TÜV ... nein, keine Kosten sonst, die mir auf Anhieb einfielen.

barkas

Warum habt ihr denn alle Winterautos? Man macht nach dem Winter eine Unterbodenwäsche und fertig. Wenn ich einen Porsche oder ein Cabrio hätte, okay, aber warum soll ich mir nur eigens für den Winter ein Auto kaufen?

Zitat:

Original geschrieben von driver.87

Warum habt ihr denn alle Winterautos? Man macht nach dem Winter eine Unterbodenwäsche und fertig. Wenn ich einen Porsche oder ein Cabrio hätte, okay, aber warum soll ich mir nur eigens für den Winter ein Auto kaufen?

Weil sicher einige hier Klassiker oder getunte Autos haben, denen sie das Salz nicht antun wollen. Außerdem ist es gar nicht so teuer wie man denkt, immerhin gibt es ja Saisonkennzeichen.

MfG Marcus (dessen Camaro den Winter auch in einer trockenen Garage verbringt)

Mhm bei Oldtimern, teuren Sportwagen oder Cabrios seh ich das ja ein. Aber wie ich schon sagte, wenn man regelmäßig in die Waschstraße fährt und eine Unterbodenwäsche machen lässt, ist es trotzdem noch billiger. :)

Und wenn man das macht, wird man keinen Unterschied zwischen einem Auto sehen, was auch im Winter benutzt wurde und einem Auto, welches nicht im Winter benutzt wurde.

was ich noch gelten lassen würde, dass man Angst von Beulen hat, die man sich im Winter wegen glatten Straßen leichter holt als im Sommer.

mfg

Also ich hole mir ein Winterauto aus mehreren Gründen.

1. Liebe ich mein [übrigens nicht getuntes] Auto und möchte es ungern solchen Witterungsbedingungen aussetzten. Die Beulengeschichte spielt da auch mit rein, ich könnte es mir nie verzeihen, wenn ich mit meinem Baby irgendwo reinrutschen würde.

Manchmal ist der Materielle Wert eben nicht ausschlaggebend..

2. Hab ich keine Winterreifen. Da ein vernünftiger Reifen in der entsprechenden Dimension gut 130 Euro kosten würde [ja, ein Reifen!] kann ich mir auch für 520 Euro ein Winterauto kaufen.

3. Fahre ich im Sommer 10W60 und müsste auf dünneres Öl wechseln, hab aber gerade erst nen frischen Kanister 10W60 für schmerzhafte 50 Euro eingefüllt, zum spülen wär mir das zu Schade.. ;)

4. Versicherung, Steuer und Verbrauch sind meist deutlich günstiger, es kann nie Schaden, in einer Saison immer etwas zu sparen.

Klar hat man dabei immer die Gefahr, dass man mit dem Winterauto reinfällt und ständig was kaputt ist. Aber dann hat man immer noch seinen Liebling geschont.

 

P.S.: Da fällt mir grad noch was ein, wo wir grad beim Thema sind: Wo stellt Ihr Eure Sommerautos unter? Mietet oder kauft Ihr Garagen, oder nur Stellplätze? Oder habt Ihr Freunde mit großen Höfen? Und was kosten die jeweiligen Lösungen so im Schnitt?

Ich hatte letztes Jahr das Glcük einen kostenlosen Platz in einer Halle zu bekommen, geht dieses Jahr leider nicht..

 

Grüße

Namxi

Zudem kann man den Winterwagen mal so richtig schlecht behandeln.

Was du mit dem regulären Wagen niemals machen würdest, ist mit dem Winterwagen kein Problem. Kalt hochdrehen, Feldwege, Waldeinsätze usw.

Ich kenne einen, der sich fast mehr auf sein Winterwagen freut als auf den, den er nach dem Winter wieder scharf macht. Oder warum sollte der sonst jetzt schon mit dem Winterwagen unterwegs sein?

Bei einem 50€ oder 100€ Winterwagen ist die auch jede Delle, Beule und Kratzer egal. Der Bock muss ja nur 4 oder 5 Monate halten.

Moin,

Driver ... denk mal weiter *fg* Im Winter gibt es das permanente Risiko ... das die jemand der nicht fahren kann, oder Angst hat ... z.B. auf Schnee ins Auto rauscht ...

Das hat mich im letzten Winter einen Alfa 75 3.0 V6 gekostet :(

MFG Kester

Naja solange ich keinem reinrutsche...

Zahlt doch die Versicherung des anderen, wenn der der Verursacher ist. Klar, ist ärgerlich und traurig, wenn einem das Auto unterm Hinter platt gefahren wird.

Ich ärgere mich über jeden Kratzer an einem Auto, egal ob der Wagen 500 Euro oder 50.000 Euro gekostet hat.

Wenn der 200 Euro Wagen die 5 Monate überstanden hat, hat man natürlich ein gutes Geschäft gemacht. Man muss sich allerdings schon sehr gut mit Gebrauchtwagen auskennen, um nicht auf die Nase zu fallen. Dann kanns schnell sehr teuer werden.

Sach mal, Rotherbach, verfolgst du mich? :confused:

Moin,

Nö ... warum sollte Ich dich verfolgen ?! Du postest nur da ... wo Ich grundlegend ewig und drei Tage schon unterwegs bin ...

Das Problem ist aber ... eine Versicherung zahlt dir nur den ZEITWERT eines Fahrzeuges. Der Versicherung ist es a) egal wie häufig die entsprechenden Fahrzeuge im Angebot sind und b) werden sehr wenige Massnahmen am Fahrzeug als wertsteigernd angesehen.

z.B. ein Golf II GTI 16V in Originalzustand, ggf. mit viel Liebe wieder hergerichtet und neu lackiert ... wird dir von der Versicherung mit Ach und Krach 2000 Euro bringen ... tendenziell eher weniger. Dafür treibst du aber kein passendes ERSATZFAHRZEUG auf.

MFG Kester

Deine Antwort