ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Welcher Wagen hatte diese Nebel-/ Blinkleuchten-Kombi?

Welcher Wagen hatte diese Nebel-/ Blinkleuchten-Kombi?

Themenstarteram 10. Oktober 2013 um 12:41

Dies ist ein Pressefoto des ersten Bertone-BMW von 1960, 2 Jahre später als 3200CS in Produktion gegangen. Er unterschied sich in einigen Details vom späteren Serienwagen, u.a. den vorderen Blink-/ Nebelscheinwerfern (vielleicht sind es auch bloß Standleuchten).

Vermutlich griff Bertone hier, wie bei den Rückleuchten, einfach ins Regal, und suchte welche aus die von der Form her zum Wagen passten. Aber woher stammen sie, bwz. in welchen Wagen wurden sie verbaut??

In der späteren Serie wurden die vom Borgward P100 verwendet - ob das eine glückliche Wahl war, bleibt dahingestellt. Vielleicht wollte man auch etwas von einem deutschen Hersteller (hier: Hella) verbauen.

Bei den Rückleuchten griff Bertone zu denselben runden Lampen, die Zagato für den Lancia Flaminia Sport ausgesucht hatte (Hersteller: Lucas). Auch hier verbaute BMW in der Serie die vom großen Borgward. Die runden Rückleuchten der späteren "02-Serie" waren sehr ähnlich.

 

Ähnliche Themen
11 Antworten

Hallo an Dich, Taunide,

die ehemals zeitnahen Automagazine sind keine Hilfe, die KB-Fachbücher auch nicht.

Über das Querlesen zur Zeitgeschichte ergibt sich folgende Lage:

01. Der E335-3200CS läuft zwar als Bertone, als erste Arbeit gezeichnet hat ihn aber ein seit 1960 neu im Hause tätiger Angestellter namens Giorgetto Giugiaro, welcher sich 1968 selbstandig machte.

02. Als Nachfolger für die E330-/331-3200L/S sollte eine auf BMW-Signien umgerüstete Lancia-Flaminia-Li4-Karosserie kommen. Diese passte genau auf die Fahrgestelle der besagten 'Barock-Engel'. Einzig, für jene, im Durchschnitt 5 > 8 cm größeren Mittel- & Nord-Europäer erwies sich der Karosserie-Innenraum als zu niedrig. So blieben die Engel ohne Nachfolger, da für eigene Neuentwicklungen das Geld fehlte.

Bis zur Einstellung des Projektes um den Jahrzehntwechsel 1960/61 liegt es nahe, das man sich bei den sonstigen Planungen, so auch KB-Bertone auf BMW-Geheiß, aus dem Lancia-Lager zu bedienen hatte.

Überhaupt gab es um die Front-Optik des E335 viel "Gezuchtel". Aber das ist eine andere Thematik. Wie es BMW letztendlich in eigener Zuständigkeit regelte, konnte man 603x auf den Straßen dieses Planeten sehen.

Hier der Ur-Flaminia in der Front-Optik:

https://www.google.de/search?...

Das Kopieren in die BMW-Front konnte zu Recht nicht überzeugen. Auch mussten die Zusatz-Leuchten im Innenleben den westdeutschen Bestimmungen angepasst werden.

03. Die Grundidee zur Scheinwerfer-Anordnung wird man sich wohl bei Facel-Vega abgeschaut haben:

https://www.google.de/search?...

Soweit die Erkenntnisse nach 50> Jahren ...,

... mit vielen Grüßen von mir zu Dir,

FrankWo ;)

Nachtrag zu ^^^:

Einen Schreibfehler gilt es zu berichtigen:

statt: im Durchschnitt 5 > 8 cm größeren Mittel- & Nord-Europäer

richtig: im Durchschnitt 5 > 8 % größeren Mittel- & Nord-Europäer

Ich bitte zu entschuldigen - mit Wochenende-Grüßen, Frank :D

Themenstarteram 11. Oktober 2013 um 10:23

Hallo FrankWo, Also im Buch "Vom Kochtopf zur neuen Klasse", das schon sehr eingehend recherchiert ist, steht nichts von dieser Lancia-Flaminia Geschichte. Klar ist, das Design von BMW war in den frühen 1960ern sehr italienisch, das ist aus heutiger Sicht auch gut so - aus damaliger wohl eher nicht, denn die Teutonen kauften lieber die chromüberladenen Schlachtschiffe aus Stuttgart - italienisch heisst in diesem Fall "zu mindestens 50% Lancia-beeinflusst". Beziehungsweise von deren Karossiers.

Auch die Übereinstimmung der Rückleuchten mit dem Flaminia Sportcoupé wird in den schlauen Büchern nicht erwähnt (vielleicht kennen die Buchschreiber nur deutsche Autos?)

Fakt ist doch, BMW war 1960 finanziell derart am Boden, dass niemand über einen Nachfolger des Barockengel mehr ernsthaft nachdachte. Die entsprechenden Pläne stammen alle noch aus den mittleren 1950'ern. 1960 war der Zug abgefahren. Wenn, dann hätte auch der Motor dringend auf obenliegende Nockenwellen umgebaut gehört, die entsprechenden Versuche wurden eingestellt wegen Problemen, wahrscheinlich mit der Temperatur - die hatte der "kleine" V8 ja leider generell.

Man hat den 3200CS ja vor allem deshalb gebaut, weil man noch ein "Flaggschiff" brauchte, und er nichts zusätzlich kostete. Den aufwendigen Karosseriebau hatte man außer Haus. Motoren und Fahrwerke waren "eh da". Selbst Werbung war zu teuer. Bertone wird sich von der bayrisch-norditalienischen Coproduktion vielleicht mehr erhofft haben.

Ja, der 1960er Prototyp wurde von Giugiaro gezeichent, das steht auch so bei Wikipedia. Damals (wahrscheinlich noch heute) wurde der Name eines so jungen Angestellten kaum erwähnt, im Vordergrund stand der seines Brötchengebers.

Über die - angeblich noch vor den Presse-Bildern - umgestaltete Front des Bertone Coupé gibt es ja einiges wichtige Gemurmel, aber niemand weiss was konkretes. Angeblich scheinen die BMW Nieren ja gefehlt zu haben. Dann ist doch nur die Frage: war der Kühlergrill geteilt (also wie beim 507) oder einteilig (wie beim Iso Rivolta 300, auch von Giugaro). Ich habe aber nie eine Zeichnung gesehen. Ob der Wagen so hübscher ausgesehen hätte oder origineller, kann man da ruhig bezweifeln.

Wenn die durchschnittliche Größe der Nordeuropäer massgeblich gewesen sein sollte, erhebt sich die Frage, warum hat BMW sie nicht beim Entwurf des 503 (erst recht beim 507) nicht schon beachtet?? - Viele "heutige" Deutsche passen übrigens kaum noch in ihre Oldtimer, die für ihre Vorfahren vor 40-50 Jahren noch recht bequem waren. Dies liegt aber weniger an der Größe als am gestiegenen Durchschnitts-Leibesumfang...

Und die Vorschriften der Deutschen STVZO hätte sowohl ein Bertone mit Nebel- wie auch mit Standlichtern recht gut eingehalten. Echte Doppelscheinwerfer wie beim Facel Vega können diese Lämpchen ja nun wirklich nicht sein. Hätte man welche gewollt, hätte Giugiaro sie sicher gezeichnet.

Aber die Frage ist noch: wo waren die Lämpchen vorne serienmässig verbaut? Bertone hat hier doch in irgendein Regal gegriffen. Sie sind doch ein Karosserie- kein Lampenhersteller.

Viele Grüße, T.

Das Lancia-Thema ist bei HP Rosellen/1983 zu finden - vielleicht braucht es ~600 Seiten, um auch so etwas unterzubringen.

Ansonsten kann man beim BMW-V8-Club nachfragen. Sie betreuen auch die E335-Geschichte (HJ Theis & W. Niefanger).

Mit Grüßen, Frank.

Themenstarteram 11. Oktober 2013 um 16:18

Die hab ich natürlich schon gefragt. Immerhin bin ich in demselben Club.

Die Lancia Geschichte erscheint mir nach wie vor nicht schlüssig, vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Situation BMW's jener Jahre. Ich hab sie auch sonst noch nie gehört, auch nicht im V8 Club. Es gab doch überhaupt keine Geschäftsbeziehung zu Lancia. Nicht alles was in Fanbüchern steht, stimmt auch. Der Karlheinz Lange nennt seine Quellen und beschreibt die verzweifelten Jahre recht nüchtern und ausführlich. Es ist verständlich, wenn der Konzern oder BMW-Fans das heute nicht mehr so wahrhaben wollen (sie wollen es sowenig wahrhaben dass sie die ganzen Wagen von 1950-1965 am liebsten vergessen würden!). Es gab keine "Rettungsanker" für die V8 Großwagen. Die waren schlicht zu teuer für die produzierten Stückzahlen. Wenn sie besser gewesen wären als die Mercedes, hätten die Kunden sie auch stärker gekauft. Es mag immer einzelne blöde Kunden geben, aber nie ist der ganze "Markt" blöd. Der Misserfolg des Bertone am Markt hat doch genau gezeigt, dass "Karosserie-Kosmetik" nicht genügte um aus dem Wagen ein Erfolgsmodell zu machen. Was hätten sie denn noch tun sollen bei BMW? Servolenkung, 5-Gang-Getriebe und Luftfederung auch noch einbauen und dann noch 10.000,- mehr für den Wagen fordern, bei Stückzahlen von 120 pro Jahr?

BMW musste ein moderner Automobilhersteller werden, anstatt eine Automobil-Handfertigungsbastelbude, das hat geholfen. Das ist mit der "Neuen Klasse" (und dem Geld von Quandt) dann ja auch gelungen.

Themenstarteram 25. November 2013 um 9:09

Na, da haben wir es doch: Alfa Romeo 2000, 1958 (Limousine, Coupe und Spider), allerdings scheint der Blinker meist im unteren Element gewesen zu sein. Sind offenbar doch alles keine echten Kenner italienischer Fahrzeuge, die BMW Freunde...

http://www.autopaedia.com/.../...0Spider%29%20%2801%29%20%5BAC1%5D.jpg

Auf dem ersten Foto, ist nicht ein Glas?

Themenstarteram 25. November 2013 um 17:06

Nein. Der Glas sieht so aus, Design ist von Frua.

http://www.taunusreiter.de/Car/Glas_v8_02.jpg

Das weiß ich schon. Aber gab es nicht mal einen Glas der genauso aussah?

Themenstarteram 25. November 2013 um 19:09

Na gut, überzeugt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Welcher Wagen hatte diese Nebel-/ Blinkleuchten-Kombi?