ForumScirocco 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Scirocco & Corrado
  6. Scirocco 3
  7. VW Scirocco sporadischer Leistungsverlust und Ruckler im Leerlauf

VW Scirocco sporadischer Leistungsverlust und Ruckler im Leerlauf

VW Scirocco 3 (13)
Themenstarteram 6. August 2015 um 11:30

Hallo,

mein Scirocco (Erstzulassung Jun 2009, 1.4 160 PS Benzin, knapp über 90t km) hat zwei sporadische Fehler, die unabhängig voneinander auftreten:

Leistungsverlust zwischen 2600 – 2800 Umdrehungen. Es ist mir auf der Autobahn aufgefallen, wenn das Auto schon lange gelaufen ist. Beim Gas geben fühlt es sich plötzlich so als würde er nur noch die Hälfte der Leistung haben. Knapp über 2800 Umdrehungen zieht er wieder wie gewohnt.

Dieses Phänomen tritt für wenige Sekunden auf und ist dann wieder weg. Das Problem kam das erste Mal vor 8 Wochen vor und trat seit dem 4-5 mal auf.

Zusätzlich kam vor rund 3 Wochen folgendes Problem (nach meiner Beobachtung unabhängig von dem 1. Fehler) hinzu:

nach dem Motorstart ruckelt und wackelt das Auto im Leerlauf. Ich habe beobachtet, dass die Umdrehung im Leerlauf dann zwischen 600-800 hin und her springt. Nach einiger Zeit (und ich habe den Verdacht wenn er bei knapp 90°C Öltemperatur ist) bewegt sich die Drehzahl im Leerlauf wieder bei rund 1.000 und das Auto ruckelt nicht mehr.

Wenn der Fehler auftritt kann ich das Auto im 1. oder 2. Gang ohne Gas nicht rollen lassen, da ich das Gefühl habe er würgt jeden Moment ab. Tritt der beschriebene Fehler auf, leuchtet die Motorkontrolllampe in ganz wenigen Fällen ein paar Mal hintereinander kurz auf und ist dann wieder weg.

Wenn das Problem weg ist – ist es für eine unbestimmte Zeit weg. Es tritt dann nach Stunden (wenn das Auto wieder kalt wird) oder Tagen auf.

Bei mir Stand ein Ölwechsel diese Woche an. Eigentlich wollte ich das zum ersten Mal nicht bei VW machen lassen - aber nachdem die Fehler aufgetreten sind bin ich doch zu VW.

Ich habe von dem Problem erzählt. Wir haben eine gemeinsame Probefahrt gemacht aber da kamen die Fehler natürlich nicht vor. Spontan konnte der Herr mir nicht sagen, was das Problem sein könnte. Mir wurde dann die Fehleranalyse (=Fehlerspeicher checken und Probefahrt…) für 120€/Stunde angeboten...als ich beinahe vom Stuhl gefallen bin hat der Herr gesagt, dass ich das erst mal weiter beobachten soll und wenn sich die Probleme häufen soll ich noch einmal vorbei kommen.

Er rief mich am nächsten Tag an und berichtete mir, dass der Ruckel-Fehler für einige Sekunde da war, als sie das Auto zum Ölwechsel bewegen wollten. Allerdings wüssten sie trotzdem nicht was das sein könnte und ich solle es weiter beobachten und dann wieder kommen.

Ich hatte jetzt 3 Tage Ruhe und heute morgen hat das Auto wieder gewackelt.

Kann mir verraten,

- ob er/sie ähnliche Probleme hatte und was es war?

- was ich machen soll? Den Fehler weiter beobachten oder für die Analyse investieren?

- ob ich mit dem 6 Jahre alten Fahrzeug für so etwas wirklich zu VW sollte – ich denke da an Kulanz falls mein Motor oder etwas anderes größeres „in Gefahr ist“ – oder ob ich mir etwas Geld sparen kann und einen vergleichbaren Service in einer alternativen Werkstatt bekomme?

Vielen Dank!!!

Ähnliche Themen
10 Antworten
am 10. August 2015 um 14:51

Hallo.

Meiner (1,4 tsi 122 ps) macht dies ähnlich. Ich habe keine durchgängige leistungsentfaltung. vor allem auf längeren autobahnfahrten fällt der turbo zeitweilig gänzlich aus und kommt dann 2 min später wieder "zurück".

Bei mir macht es auch einen unterschied ob ich vollgas gebe (bzw. beinahe vollgas) oder das gaspedal langsam betätige, sprich langsam steigere.

Nach Auskunft verschiedener vw werkstätte und meinungen aus foren klemmt hier das westgate gestänge, welches soweit ich verstanden habe die klappen zum turbo steuert.

Diese sind meist verrust bzw. verdreckt.

Mir wurde geraten keinen billigst treibstoff mehr zu tanken und zumindest jede zweite tankfüllung einen höherwertigen sprit zu nehmen ( zb 100 oktan ultimate...).

Zusätzlicher tipp der Werkstatt: einmal ein "sprit-aditiv" besorgen und bei niedriger drehzahl (ca. 2000 touren) eine std. autobahn fahren. So wird der motor angeblich extrem heiß, die heißen abgase bleiben aufgrund des geringen turboeinsatzes länger im motor (!?) und die rückstände vom alten sprit können sich tlw lösen.

Ich versuche das jetzt einmal am wochenende und werde euch berichten ;)

Aber rein technisch betrachtet: macht das eurer Meinung nach Sinn?

Lg aus dem heißen Wien

Heiße Abgase bei geringem Turboeinsatz länger im Motor? Häh?

Die Verweilzeit der Abgase hängt eigentlich nur von der Drehzahl bzw. der AGR-Rate ab. Letztere macht der TSI aber nur über Ventilüberschneidung (interne AGR) und da sind die Rückführraten eher gering.

Wastegate ist nicht für die Zuleitung der Abgase um Turbo zuständig, sondern eher für die Ableitung. Das heißt bei Turbobetrieb ist der Wastegate geschlossen, wenn du dann das Gaspedal lupfst, wird es geöffnet, damit der Turbo nicht zu schnell wird (wenig Luft angefordert am Motor, aber noch hohe Abgasenthalpie). Das Abgas strömt am Turbo vorbei. Daher auch der Name "Wastegate". Immer wieder 100 Oktan zu tanken ist mMn auch ein ziemlich blöder Tipp. Das wird auf Dauer ziemlich teuer. Da würde ich eher auf Kulanz pochen.

Themenstarteram 23. Mai 2017 um 12:49

Hallo,

ich möchte euch kurz das Ende der Geschichte berichten:

Vom sporadischen Fehler entwickelte sich das ganze in einen dauerhaften Fehler. Das Ruckeln trat immer wieder auf, das Auto ging immer öfter in den Notlauf, bis er eigentlich nur noch im Notlauf war. Darüberhinaus stieg der Ölverbrauch enorm. Ein Blick unter die Motorabdeckung zeigte, dass das Auto keinen erhöhten Ölverbrauch hat, sondern Öl "spuckt".

Ich war zwischenzeitlich in 5 Werkstätten, 3 davon VW. Keiner hatte eine Lösung, wusste aber immer genau was zu tun ist. Beispiele:

- wir säubern den Motorraum und verstreuen Pulver, um festzustellen wo das Öl herkommt (VW)

- wir tauschen den Turbolader (ATU)

- wir machen nichts, verkaufen sie den Schrott und tun sie so als hätten sie nichts von dem Fehler gewusst

- wir machen eine Tiefenanalyse mit unserem Tester und bereiten die Ergebnisse. 4 Stunden (VW)

Ich habe keines der Lösungsvorschläge angenommen und bin zufällig im Bekanntenkreis an einen Schrauber gekommen. Dieser fragte mich, ob eine der Werkstätten die Kompression gemessen hätte. Das war nicht der Fall, also lies ich ihn das machen.

Ergebnis: wenig Druck auf 2. und 4. Zylinder

Daraufhin schraubte er den Motor auseinander und da kam das richtige Übel zum Vorschein: der 2. und 4. Zylinder waren völlig verrust und sind regelrecht "geschmolzen". Also zu gar nichts mehr zu gebrauchten. Er meinte, er hätte so etwas noch nie gesehen.

Erklärung sporadischer Leistungsverlust: bei bestimmten Temperaturen hat sich das Material gedehnt. Dadurch hat das ganze gedichtet, es konnte genug Druck aufgebaut werden. Bei anderen Temperaturen spritze nach und nach Öl raus. Es war nicht genug Druck aufgebaut. Leistungsverlust. "Ölverbauch"

Mit Ersatzteilen und Reparatur wäre ich sehr teuer dran gewesen. Mit einem Austauschmotor war ich immer noch sehr teuer dran. Aber alles andere (Schrottpresse?) hätte sich noch mehr nicht rentiert.

Also lies ich in einer darauf spezialisierten Werkstatt in Hannover einen Austauschmotor einsetzen. Ein Jahr Garantie.

Kulanzantrag bei VW:

Da das Auto ca. 6 Monate aus der Garantiezeit raus war, war auch der Kulanz-Button im VW Autohaus nicht anklickbar. Also habe ich Wolfsburg direkt angeschrieben. Und die Bilder geschickt.

Zurück kamen 2 Seiten blabla....alles wurde geprüft....Auto liegt außerhalb der Garantie....keine Qualitätsmängel....kein Geld...sie hoffen ich bleibe treuer Kunde

Ich habe KEINEN CENT erstattet bekommen.

Ich bin immer in VW Werkstätten gewesen, zu jedem Kundendienst, Bremsenwechsel und alllem anderen, weil ich Angst hatte, im Fall der Fälle alleine da zu stehen. Das Auto war super gepflegt, aus erster Hand, wenig km, wenig Kurzstrecke....wie können da zwei Kolben "schmelzen"????? Dass sich VW bei so einem eindeutigen Fall dumm stellt und alles abblockt....das hätte ich nie gedacht und macht mich echt sauer.

Ich denke, ich bin nicht die einzige Betroffene, oder?

Auch wenn es sich jetzt hart anhört und es bestimmt nicht die Antwort ist, die du hören willst:

Wer offenbar 2 Jahre mit einer bekannten Fehlfunktion rumfährt und mehrere Angebote zur Fehleranalyse von mehreren Werkstätten ablehnt, kann und darf m.M.n. nicht mit Kulanz rechnen, da kann ich VW völlig verstehen.

Themenstarteram 23. Mai 2017 um 13:20

Unter den Umständen könnte ich VW auch völlig verstehen.

Aber das war nicht so, der Fehler wurde ca. 3-4 Wochen nach meinem Eintrag behoben, sobald eine eindeutige Diagnose vorlag. Ich habe mich abgesichert, dass VW den Fall kulanztechnisch auch dann prüft, wenn ich die Reparatur nicht bei VW selber machen lasse. Die Bestätigung lag vor. Haben sie ja auch gemacht.

Es war wie gesagt keine der Werkstätten in der Lage eine kundenorientierte Analyse des Fehlers zu machen. Es war eher nach dem Motto ah machen wir mal auf Gut-Glück dies und dann das. Pulver. Putzen. Turbo. Luftdrosselklappe. Zündkerze. Schrottpresse.

Auch wenn ich keine Ahnung von Autos hab und auch wirklich nie Lust hatte mich tiefer damit zu beschäftigen....solchen Experten vertraue ich nicht blind. Das sollte keiner.

Ich habe den Eintrag völlig vergessen und wollte jetzt Monate später das Thema auch hier abschließen.

Was denkst du denn, wie eine Werkstatt solch einen Fehler feststellen soll, wenn du zu (sorry für den Ausdruck) "geizig" bist, die Kosten für eine Fehleranalyse zu tragen?

Auch die hätten erst einmal Kompressionen messen und danach ggf. den Motor auseinander nehmen müssen. Bei einer 4-stündigen Fehlersuche (die dir ja von einer der Werkstätten angeboten wurde) wäre der Fehler bestimmt auch gefunden worden. Aber das war dir ja zu teuer.

Hattest nun natürlich Glück, dass es ein Bekannter (scheinbar kostenlos?) für dich übernommen hat.

Aber vielleicht hätte VW ja eine andere (günstigere) Lösung für das Problem gehabt, als einen Austauschmotor?

Warum soll VW die Kosten von wahrscheinlich mehreren tausend € übernehmen, wenn sie es auch für 800€ (zzgl. Fehlersuche) machen könnten?

Hast du überhaupt, nachdem dein Bekannter den Motor auseinander genommen hatte, einer Werkstatt den gefundenen Fehler mitgeteilt und gefragt, was sie in dem Fall machen können?

Hast du eigentlich auch erfahren, was das Schmelzen der Kolben letztendlich verursacht hat?

am 6. Juni 2018 um 14:15

Ich glaube hyrai ist von je persönlich.

am 6. Juni 2018 um 14:18

Ich glaube hyrai ist Von vw persönlich

Glauben kannst du in der Kirche ^^

Jungs nicht streiten !! Ich hab auch ein Problem

 

Und zwar ist folgendes passiert :

Ich war mit 235 km/ h auf der Autobahn unterwegs, habe dann abgebremst bis auf ca 210 km/h. Wollte nochmals beschleunigen, als ich das gaspedal bewegt habe, hat sich die EPC LEUCHTE Eingeschaltet und gleichzeitig hat die motorkontrollleuchte geblinkt. Darauf habe ich den Schalthebel auf N gestellt und bin am Stand streifen stehen geblieben. Habe ein Moment gewartet und das Auto abgeschaltet und nochmals angemacht. Die leuchten waren weg... doch die Leistung war nicht mehr da und das Auto hat sich so stumpf angehört, habe das Auto dann abschleppen lassen. Am nächsten Tag habe ich das Auto ausgelesen und folgendes kam raus:

4 Fehlercodes gefunden:

000768 - Verbrennungsaussetzer erkannt

P0300 - 001 -

Umgebungsbedingungen:

Fehlerstatus: 01100001

Fehlerpriorität: 2

Fehlerhäufigkeit: 1

Verlernzähler: 255

Kilometerstand: 120776 km

Zeitangabe: 0

Datum: 2018.06.16

Zeit: 02:58:51

Umgebungsbedingungen:

Drehzahl: 5463 /min

Last: 43.5 %

Geschwindigkeit: 212.0 km/h

Temperatur: 90.0°C

Temperatur: 42.0°C

Druck: 1000.0 mbar

Spannung: 13.843 V

000771 - Zylinder 3

P0303 - 001 - Verbrennungsaussetzer erkannt

Umgebungsbedingungen:

Fehlerstatus: 01100001

Fehlerpriorität: 2

Fehlerhäufigkeit: 1

Verlernzähler: 255

Kilometerstand: 120776 km

Zeitangabe: 0

Datum: 2018.06.16

Zeit: 02:58:51

Umgebungsbedingungen:

Drehzahl: 5463 /min

Last: 43.5 %

Geschwindigkeit: 212.0 km/h

Temperatur: 90.0°C

Temperatur: 42.0°C

Druck: 1000.0 mbar

Spannung: 13.843 V

004874 - Zylinderabschaltung

P130A - 001 - - Sporadisch

Umgebungsbedingungen:

Fehlerstatus: 00100001

Fehlerpriorität: 2

Fehlerhäufigkeit: 1

Verlernzähler: 255

Kilometerstand: 120776 km

Zeitangabe: 0

Datum: 2018.06.16

Zeit: 02:58:52

Umgebungsbedingungen:

Drehzahl: 5458 /min

Last: 66.6 %

Geschwindigkeit: 213.0 km/h

Temperatur: 90.0°C

Temperatur: 42.0°C

Druck: 1000.0 mbar

Spannung: 13.716 V

000770 - Zylinder 2

P0302 - 001 - Verbrennungsaussetzer erkannt

Umgebungsbedingungen:

Fehlerstatus: 01100001

Fehlerpriorität: 2

Fehlerhäufigkeit: 1

Verlernzähler: 255

Kilometerstand: 120778 km

Zeitangabe: 0

Datum: 2018.06.16

Zeit: 03:39:16

Umgebungsbedingungen:

Drehzahl: 941 /min

Last: 36.1 %

Geschwindigkeit: 0.0 km/h

Temperatur: 82.0°C

Temperatur: 65.0°C

Druck: 1010.0 mbar

Spannung: 13.462 V

 

Kann mir jemand sagen was das sein kann ?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Scirocco & Corrado
  6. Scirocco 3
  7. VW Scirocco sporadischer Leistungsverlust und Ruckler im Leerlauf