ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Verkehrskontrolle

Verkehrskontrolle

Themenstarteram 27. Juli 2020 um 11:10

Hallo Community,

letzte Woche. Ich, mein Auto, 30er Zone, irgendwie gepennt und – bähm – kam die Kelle und ich durfte erst mal rechts ranfahren ... Ich war zum Glück nicht so derb zu schnell und es gab nur ein Bußgeld ... und dann noch ne Belehrung der Art „Moralpredigt“… Ich muss sagen, dass ich echt ein bissl nervös war, weil ich gar nicht so genau wusste wie viel ich wirklich auf meinem Tacho stehen hatte. Und auch sonst so mit allgemeinen Verkehrskotrollen habe ich nicht gerade die besten Erfahrungen gemacht …

Jetzt wollte ich mal hören, wie ihr solche Verkehrskontrollen erlebt? Wie waren die Situationen so und wie haben sich die Polizisten verhalten? Habt ich besonders positive oder negative Kontrollen erlebt?

Bin auf eure Erfahrungen gespannt!

Ähnliche Themen
96 Antworten

Zitat:

@Mopsi5355 schrieb am 27. Juli 2020 um 11:10:16 Uhr:

 

Jetzt wollte ich mal hören, wie ihr solche Verkehrskontrollen erlebt? Wie waren die Situationen so und wie haben sich die Polizisten verhalten? ...

wie haben sich die Polizisten verhalten:

ruhig, freundlich, sachlich - es gab nichts zu beanstanden und es wurden auch nur die Papiere kontrolliert und grobe äusserliche Sichtkontrolle des Kfz ;

das einzige, das ich aufällig fand, war, dass der Polizist (Zivilstreife) seinen Ausweis genauso gehalten hat, das man eigentlich nichts darauf lesen konnte, v.a. nicht seinen Namen.....

Gruß, rmx

Ich hab nix gegen Kontrollen. Und ich bin - wohl ob der nicht ganz unauffälligen Fahrzeugwahl - immer wieder mal dabei. In der Regel sind die Polizisten sachlich freundlich, wenn’s Kack-Wetter ist auch mal grantig. Aber so richtig negativ habe ich eine Kontrolle noch nicht wahrgenommen. Ich hab ne Fahrerlaubnis, einen korrekten Wagen, insofern kann ich der Kontrolle ohne Stress entgegen sehen.

Da ich aber tatsächlich häufig rausgezogen werde, habe ich den letzten mal gefragt (freundlich scherzhaft). Der hat dann gemeint, dass der Wagentyp schon von weitem ihre Aufmerksamkeit erregt hat. Und ich dann irgendwie nicht dazu gepasst habe optisch und sie mich deshalb kontrollieren. Da hab ich dann rückgefragt „also Gesichtskontrolle nicht bestanden“ und der Polizist hat gelacht und ja gesagt. Alles easy.

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 27. Juli 2020 um 11:18:44 Uhr:

Ich hab nix gegen Kontrollen. Und ich bin - wohl ob der nicht ganz unauffälligen Fahrzeugwahl - immer wieder mal dabei. In der Regel sind die Polizisten sachlich freundlich, wenn’s Kack-Wetter ist auch mal grantig. Aber so richtig negativ habe ich eine Kontrolle noch nicht wahrgenommen. Ich hab ne Fahrerlaubnis, einen korrekten Wagen, insofern kann ich der Kontrolle ohne Stress entgegen sehen.

Deckt sich mit meiner Erfahrung.

ich finde Kontrollen nur gut, wenn mich eine Polizistin abtastet;)

Alle meine Kontrollen waren durchweg positiv. Ich war freundlich aber nicht schleimig und dementsprechend überträgt sich die Ruhe auch auf die Person gegenüber.

 

Und die von dir war absolut notwendig wenn du laut eigener Aussage nicht weißt wie schnell du unterwegs warst. Kleines wachrütteln schadet nicht.

Ich kann nicht mitreden, weil meine letzte Kontrolle fast 30 Jahre zurückliegt. Vielleicht bin ich zu langweilig :(

Zitat:

@Hannes1971 schrieb am 27. Juli 2020 um 13:00:46 Uhr:

Ich kann nicht mitreden, weil meine letzte Kontrolle fast 30 Jahre zurückliegt. Vielleicht bin ich zu langweilig :(

Ich habe das gleiche Problem. Aber wir könnten in der Ferienzeit ja noch ein paar Themen eröffnen, um hier den Traffic zu erhöhen. Wie man z.B. die Bezahlvorgänge an den Tankstellen erlebt oder ob man im Parkhaus lieber am Automaten oder an der Kasse zahlt, wurde auch noch nicht diskutiert. ;)

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@Hannes1971 schrieb am 27. Juli 2020 um 13:00:46 Uhr:

Ich kann nicht mitreden, weil meine letzte Kontrolle fast 30 Jahre zurückliegt. Vielleicht bin ich zu langweilig :(

Ja, kann schon sein :D

"Deine" Gegend kann aber auch langweilig sein.

Nix auffälliges, keine auffälligen, keine/wenig Kontrollen.

Bin jetzt knapp 15 Jahre hier in Bayern, zwischen M und RO, und da auch meistens unterwegs. In der Zeit wurde ich 2 mal kontrolliert. Einmal mit dem Roller, einmal PKW. Beide male war unspektakulär, Papiere, Alkomat, kurz Auto/Roller ansehen, fertig. Freundlich und ruhig.

Warum ich ausgewählt wurde ?

Da ich ein Opa-Auto fahre (original Zitat einer 10-jährigen, die öfter mitfährt), und auch der Roller völlig normal ist, schätze ich: Zufall.

Gruß Jörg.

 

 

Als junger Fahrer hatte ich auch gehörig Schiss wenn ich mal rausgezogen wurde, selbst wenn ich gar nix verbrochen hatte und wußte, mit meinem Kfz ist alles ok. Man fühlte sich so ausgeliefert.

Mit der Zeit wurde das aber total entspannt. Man muss halt wissen dass Polizisten auch ganz normale Menschen sind, die genau wie die große Mehrheit aller anderen auch versuchen, ihren Job bestmöglich zu machen. Sie haben nix gegen dich persönlich. Und Willkür habe ich noch nie erlebt.

Selbst wenn man mal was ausgefressen hat, sollte das Motto immer sein, einfach freundlich bleiben und ggf. halt einfach nix zur Sache zu sagen. Damit bin ich immer gut gefahren. Und seit dem meine Schwester mit einem (der zur GSG9 will) angebandelt hat, kriegt man auch mal deren Sicht mit, was sehr interessant ist. :)

Ich wurde vor etwa zwei Jahren angehalten nachdem ich bei rot über eine Ampel gefahren bin. Die Kreuzung ist sehr unübersichtlich und ich war in Gedanken. Da ich sehr freundlich war und zugegeben habe, in Gedanken gewesen zu sein, hat man es bei einer Belehrung belassen, was mich selbst erstaunt hat. Ich vermute, die Kollegen haben erkannt, dass ich kein Rowdy bin. Dazu kam, dass ich niemanden ernsthaft gefährdet habe, weil der Polizeiwagen, dem ich quasi die Vorfahrt genommen habe, weit und breit das einzige andere Auto war.

Ich bin überzeugt, dass es anders ausgegangen wäre, wenn ich abgestritten und eine Diskussion angefangen hätte.

Zitat:

@Ostelch schrieb am 27. Juli 2020 um 13:14:43 Uhr:

Zitat:

@Hannes1971 schrieb am 27. Juli 2020 um 13:00:46 Uhr:

Ich kann nicht mitreden, weil meine letzte Kontrolle fast 30 Jahre zurückliegt. Vielleicht bin ich zu langweilig :(

Ich habe das gleiche Problem. Aber wir könnten in der Ferienzeit ja noch ein paar Themen eröffnen, um hier den Traffic zu erhöhen. Wie man z.B. die Bezahlvorgänge an den Tankstellen erlebt oder ob man im Parkhaus lieber am Automaten oder an der Kasse zahlt, wurde auch noch nicht diskutiert. ;)

Grüße vom Ostelch

Bezahlen mit dem Handy an der Säule bei einer Kette funktioniert super, aber man fuchtelt immer erstmal ein paar Minuten mit dem Handy rum. Dann aber "ohne zu Zahlen" zu Fahren ist jedes mal amüsant. Manche schauen etwas doof. :D

Meine Kontakte mit der Polizei (Kontrollen oder zum Unfall gerufen) waren immer positiv. Freundlich und Hilfsbereit. Mit einer Ausnahme: In Berlin war man in beiden Fällen zwar auch freundlich, aber davon einmal nicht sonderlich motiviert und erst auf mein Drängen wurde die Fahrerflucht verfolgt.

Eine Verkehrskontrolle ist eine Chance, den Tag für einen schlecht bezahlten und oft in unsachlicher und unbegründeter Pauschalkritik stehenden Beamten, ohne deren Arbeit es viel schlimmer auf unseren Straßen wäre, zu einem guten und erfolgreichen Tag zu machen. Beamte halten mich an, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen - also gebe ich ihnen nach Möglichkeit das Gefühl, genau das zu erreichen. Unangenehme Probleme mit Beamten hatte ich nie. Ich habe auch viel zu viel Respekt vor unseren Ordnungshütern, um unnötigen Stress anzufangen.

Mal überlegen, angehalten und kontrolliert? Eigentlich immer, wenn ich was falsch gemacht hatte (sprich ein wenig zu schnell war). Und ausnahmslos immer nur korrektes Verhalten der Ordnungshüter erlebt.

Dafür das ich ca. 10 Jahre jedes Wochenende zwei Mal in irgendwelches Diskos gefahren bin, wurde ich viel zu selten kontrolliert. Einmal auf der Vahrenwalder in Hannover weil ich am schnellsten von der Ampel weg war. Keine Kunst mit Allrad bei Regen. „Können sie sich denken warum wir sie angehalten haben?“ habe ich mit „Ich habe einen Verdacht aber ich glaube den muß ich ihnen nicht verraten.“ beantwortet. Die wollten dann noch Warndreieck und Verbandskasten sehen, es gab eine kleine Belehrung. Einmal Personenkontrolle als wir morgens von einem Großrave weg wollten. Da ging es aber wohl um Minderjährige, die wollten noch nicht mal die ABE der Räder sehen.

Die „kritischste“ war in Hannover. Wochenende. Auf dem Weg zu einem Technoevent. 4 Leute im Auto. Kommen in einem Wohngebiet auf eine Kreuzung zu. Da sah man 6 Polizisten. Schutzwesten, MP am Mann, alles etwas „bedrohlicher“ als man es von Streifenpolizisten so kennt. Die kontollierten gerade ein paar Südländer. Dachte mir eigentlich das wir nicht zum Beuteschema passen. Drei von uns blasse Milchbrötchen, einer dunkelhäutig, allesamt nie was ausgefressen, unterwegs in Papas Astra. Trotzdem stellt sich einer der Cops auf die Strasse, ich also angehalten. Der kommt rum, zweiter Kollege kam von der anderen Seite. Frag uns wo wir hin wollen. „Wir suchen den ???? Rave“ (Kann mich nicht mehr erinnern). „Der ist da und da“. Seine nächste Frage „Hatte einer von ihnen schon mal mit der Polizei zu tun?“ dreimal kam ein (wahrheitsgemässes) „nein noch nie“, von hinten kam ein „aktuell nicht“, das führte zu „alle austeigen, Papiere bitte, mein Kollege passt auf sie auf während ich die Personalien abfrage, im eigenen Interesse sollten sie hektische Bewegungen besser bleiben lassen.“

Mein ältester Kumpel, in Indien geboren, sportlich durchtrainiert, als Säugling hierheradoptiert und von einem Gymnasialehepaar aufgezogen wollte witzig sein. Der Cop kommt zurück. „Herr XX, sie hatten noch nie mit der Polizei zu tun, keiner von Ihnen. Herr XX finden sie das witzig?“ ein seeehr kleinlautes „Jetzt nicht mehr, es tut mir leid“. Wir dürften dann zu unserem Rave. Das ist ca. 15 Jahre her. Das „aktuell nicht“ muß er sich immer wieder anhören. Bis. zum. Ende. aller. Zeiten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen