ForumAutoverkauf
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Verkauf ins EU-Ausland - wie Zahlung abwickeln > 20.000 EUR

Verkauf ins EU-Ausland - wie Zahlung abwickeln > 20.000 EUR

Themenstarteram 12. Juni 2021 um 15:46

Servus,

ich möchte ein Auto mit einem Wert > 20.000 EUR verkaufen, Interessent ist im EU-Ausland. Barzahlung schwierig wegen Zoll- und Geldwäschegrenzen. Überweisung hat halt das bekannte Risiko, von einem gehackten Konto zu stammen und dann zurückzugehen.

Wie würdet ihr sowas abwickeln?

Ähnliche Themen
19 Antworten

Solange der Interessent das Bargeld bei der Einreise ordentlich anmeldet, gibt es keine Probleme. Allerdings sollte die Zahlung des Kaufpreises als direkte Einzahlung bei (d)einer Bank erfolgen, damit dir keine Blüten untergejubelt werden.

Kryptowährung nach Wahl, geht nahezu in Echtzeit 24/7 und was in deinem Wallet ist, ist safe ...;)

Ich habe unseren Golf für 18000.- nach Holland verkauft

Käufer war Händler und hat ihn gegen Barzahlung hier abgeholt. Vorab wurde mir eine Kopie des Perso geschickt.

Wieso sollte es Probleme mit dem Zoll geben ?

Wegen dem Geldwäschegesetz habe ich bei meiner Bank angerufen. Ich brauche dabei nichts beachten, wenn kommt die Bank auf mich zu. Kaufvertrag würde denen als Nachweis aber reichen.

Bei unserem Geldautomaten gibt es eine Höchstgrenze pro Tag für Einzahlungen. Ich habe noch den meiner Frau bei einer anderen Bank in Anspruch genommen.

Themenstarteram 12. Juni 2021 um 20:18

Zitat:

@Tappi 64 schrieb am 12. Juni 2021 um 18:00:42 Uhr:

Wieso sollte es Probleme mit dem Zoll geben ?

Es gilt dasselbe wie bei Bankeinzahlungen: alles über 10.000 EUR muss angegeben werden, innerhalb der EU aber nur auf Nachfrage (https://www.zoll.de/.../anzeigepflicht-eu-mitgliedstaaten_node.html)

Aber ja, i.d.R. macht das kein Problem; aber ggf. muss der Kaufvertrag eben vorher ausgehandelt sein, damit der Käufer im Fall der Fälle eben die Verwendung der Gelder nachweisen kann.

Aber soweit Danke, es gilt also wie immer: Nur Bares ist Wares.

Zitat:

@Gast0ne schrieb am 12. Juni 2021 um 20:18:57 Uhr:

...

Aber soweit Danke, es gilt also wie immer: Nur Bares ist Wares.

??? Wenn man im vorherigen Jahrhundert hängen geblieben ist, dann wohl Ja...:D:D

Das man Angst vor neuen Methoden hat ok, aber eine Überweisung die es schon seit Jahrzehnten gibt und je nach Banken in Echtzeit via smartphone ausgeführt werden können.

Ich sehe eher Bargeld als störend, kann auch falsch sein, man muss es einzahlen, überprüfen lassen ... sei den man möchte es unters Kopfkissen deponieren ... wer es braucht...

Themenstarteram 13. Juni 2021 um 11:21

Zitat:

@tartra schrieb am 13. Juni 2021 um 10:44:11 Uhr:

??? Wenn man im vorherigen Jahrhundert hängen geblieben ist, dann wohl Ja...:D:D

Ich würde eine Überweisung per Smartphone live akzeptieren.

Allerdings geht das a) am Wochenende nicht, b) muss der Käufer erstmal akzeptieren, dass ich auf sein Bankkonto mit draufschaue, c) gibt es i.d.R. ein Limit von 15.000 EUR am Tag, d) kann das verwendete Konto immer noch ein gehacktes sein - dann ist das Geld zwar kurzfristig auf meinem Konto aber nur virtuell ;).

Und mir sind die Nachteile von Bargeld durchaus klar, deshalb ja überhaupt der Beitrag hier. Aber dennoch danke für's Erinnern.

Was ich wirklich nicht weiß? Was ist wenn was mit dem bargeld nicht stimmt? Aus iligalen Quellen oder z.B. gestohlen, kann einem das dann auch wieder weg genommen werden? Nach meiner Logik durchaus, wenn unrechtmäßige Überweisungen kassiert werden können??

Warum nicht Sofort Überweisung? Das bieten ja inzwischen viele (fast alle) Banken.

Weil eine (Sofort-)Überweisung eben nicht 100% sicher ist. Erst Recht nicht aus dem Ausland, aber noch nicht einmal innerhalb Deutschlands von einem Konto aufs andere...

Zitat:

@jof schrieb am 13. Juni 2021 um 23:51:31 Uhr:

Weil eine (Sofort-)Überweisung eben nicht 100% sicher ist. Erst Recht nicht aus dem Ausland, aber noch nicht einmal innerhalb Deutschlands von einem Konto aufs andere...

Und was ist 100% sicher? Außer natürlich dem Tod....

Ich habe vor ein paar Jahren mein KFZ (über 35K€) nach Italien verkauft.

Sofortüberweisung war innerhalb einer Stunde auf dem Konto gut geschrieben. Wir ware in der Zwischenzeit das Auto ummelden auf Ausfuhrkennzeichen und die Steuer entrichten beim Zoll.

Der Käufer musste diese Überweisung bei seiner Hausbank voranmelden. Ein Anruf und es war erledigt. Die Bank hat die Überweisung auch gleich per Email bestätigt.

War alles kein Problem.

Welches Risiko gibt es denn wenn man vor Ort bei der Fahrzeugübergabe quasi Zug um Zug analog Bargeld die Überweisung tätigt? Das geht doch in Minuten. Der Verkäufer wartet bis es auf seinem Konto ist. Ich sehe dort kein Risiko. Man wartet halt ggf. etwas bis die Transaktion. durch ist. Aber Instant Payment geht halt sehr schnell, wenn die Banken auf Käufer und Verkäuferseite dies bieten. Selbst die Gebühren sind niedrig in der EU. Da ist Bargeld riskanter. Also, wo ist konkret das Risiko? Rein zu Testzwecken kann man vorher eine Testüberweisung machen über 1 € oder so. Dann sieht man wie schnell das geht. Innerhalb von D sind es nur Minuten. Man braucht nur Onlinebanking und ein Smartphone.

Wieso ist Bargeld riskanter? Mir wären Euroscheine in der Hand lieber als eine Überweisung, die vielleicht nach 3 Tagen zurückgebucht wird weil Gutschrift unter Vorbehalt...

Bargeld muss zur Bank und kann durchaus gestohlen werden. Wie willst du denn eine Rücküberweisung veranstalten als Käufer, wenn das Geld schon beim Empfänger auf dem Konto ist?

Ich trage nicht so gern 20.000 € mit mir rum. Und beim Empfang sollte eine Bank zur Prüfung in der Nähe sein, ob es Falschgeld ist. Also so trivial ist Bargeld in größerer Höhe nun auch nicht. Ist aber logischerweise auch eine gebräuchliche Lösung. Für hochpreisige Autos aber auch nicht so optimal.

Ich wüsste jetzt nicht wie eine bereits eingegangene Überweisung auf meinem Konto stornierbar wäre,

ohne das Zutun der empfangenen Bank bzw. des Empfängers. Lass mich aber gerne anders belehren.

Die fehlende Nutzung liegt doch eher in der Tatsache dass es nicht Zug um Zug geht bei einer normalen Überweisung durch den Zeitverzug. Der entfällt aber beim Instant Payment.

Bei Bargeld war mir persönlich so ab 20.000 € etwas mulmig. Egal wie das Geschäft auch konkret abläuft.

Selbst beim Autokauf zum Händler würde ich Sofort Zahlung inzwischen präferieren. Auch hier ist ein Zug um Zug Geschäft ja sonst etwas schwierig. Die Geldbeträge aber in der Regel hoch.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Verkauf ins EU-Ausland - wie Zahlung abwickeln > 20.000 EUR