ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Vergleich Opel Ampera / Renault Fluence / Toyota Prius Plug-In

Vergleich Opel Ampera / Renault Fluence / Toyota Prius Plug-In

Themenstarteram 18. Febuar 2012 um 18:40

Hallo Autofans,

gerade bin ich bei Autobild auf folgende Artikel gestoßen:

http://www.autobild.de/.../ampera-fluence-z.e.-prius-test-2866493.html <--- der Vergleich o.g. Fahrzeuge.

http://www.autobild.de/.../...-plug-in-hybrid-fahrbericht-2868863.html <--- Toyota Prius Plug-in Einzeltest.

Beim Vergleich ist mir sofort der verbrauch auf 100 Kilometer aufgefallen.

Opel Ampera: 3,9 l Super + 12,4 kWh

Toyota Prius: 4,1 l Super + 3,3 kWh

Ich bin mir nicht sicher ob ich es richtig verstanden habe und möchte gerne die Meinung der Experten hier zu dem Thema hören.

So wie es da steht, verstehe ich nur das der Ampera fast 4 mal soviel kWh braucht wie der Prius, aber nur unwesentlich (0,2 Liter) weniger Benzin. Diese Angaben beziehen sich nur auf die ersten 100 Km Fahrt mit geladener Batterie. Wie hoch ist der Verbrauch auf den nächsten 100 Km wenn die Batterie leer ist? Müsste sich der Verbrauch des Ampera nicht verdoppeln sobald die Batterie Leer ist (bei 44Km E-Reichweite)? Und wie siehts beim Prius aus wenn der Akku leer ist (bei 20Km E-Reichweite)?

Desweiteren werden in der Tabelle unten die jährlichen Kosten beider Fahrzeuge miteinander verglichen. Der Opel Ampera spart 220 Euro im Jahr gegenüber dem Prius. Ich finde das ist nicht gerade viel wenn man bedenkt das der Ampera auch c.a.6000 Euro mehr kostet und man c.a.30 Jahre fahren muss um das wieder reinzufahren.

Zwar hat der Ampera die doppelte E-Reichweite des Prius, dafür fährt der Prius längere Strecken mit "5 anstatt 7 Liter?" Verbrauch und hat auch noch eine wesentlich höhere V/Max sowie VIEL mehr Kofferraum.

Wenn man noch bedenkt dass ein evtl. Austausch der Batterie in 10 Jahren beim Ampera 3 mal soviel kostet wie beim Prius dann muss ich mich ernsthaft fragen was der Ampera denn soviel mehr zu bieten hat als der Prius? Ich fand den Ampera anfangs noch sehr interessant und hab viel darüber gelesen. Je mehr ich darüber lese desto mehr fällt mir auf dass der Ampera eigentlich nicht viel mehr kann als ein Prius!?

Ich meine damit, das auch ein Prius per Genrator die Batterie laden und ausschließlich mit dem E-Motor betrieben werden kann, so denn es auch Sinn macht (klärt mich auf wenn ich das nicht richtig verstanden haben sollte). Der Ampera hat eine größere Batterie und somit eine größere E-Reichweite. Heisst das, ein Prius mit einer gleich hohen Batteriekapazität KÖNNTE genauso fahren wie ein Ampera (Benziner treibt Generator an und E-Motor treibt Auto an) aber tut es nicht weil es weniger Sinn macht? Oder hat der Ampera technische Unterschiede die íhm ermöglichen "anders" oder "besser" zu fahren als der Prius?

Mit anderen Worten:

Was kann der Ampera was der Prius nicht kann? Ist es nur die größere Batterie im Ampera? Könnte der Prius seinen Verbrenner nicht genauso als Range-Extender einsetzen und nur "rein elektrisch" fahren wenn er eine genauso große Batterie wie der Ampera hätte und das wollte?

Wie teuer schätzt Ihr die Kosten für einen Batterie Austausch bei beiden Fahrzeugen im Defektfall? Die Opel Garantie soll ja ziemlich viele "Wenns und Abers" haben, so dass ich mir nicht sicher wäre, in 5 Jahren von Opel eine neue Batterie eingebaut zu bekommen.

Fragen über Fragen.....

Den Renault habe ich mit Absicht rausgelassen da dieser keinen Vebrenner besitzt und somit für mich nicht vergleichbar ist.

Helau und Alaaf,

ein AutoNARR

 

 

Ähnliche Themen
16 Antworten

Kommt doch draif an wo und wieviel man fährt.

Ampera mit 90% Stadt täglich und max 30 km ist der sicher besser als der Prius von der Verbrauchsseite her, täglich 80 km Landstrasse oder mehr wird der Prius besser sein.

Ist ja nun auch nicht anders wie beim Diesel / Benziner ... je nach Nutzung ist mal der eine sinnvoller mal der andere.

Am günstigsten fährt man sicher von allen Autos auf dem Markt bei einem Neuwagen mit einem Dacia, denke ich mal - zumindest solange Israel sich nicht aktiv mit dem Iran kabbelt :D

Zitat:

Original geschrieben von checkHimForTicks

Desweiteren werden in der Tabelle unten die jährlichen Kosten beider Fahrzeuge miteinander verglichen. Der Opel Ampera spart 220 Euro im Jahr gegenüber dem Prius. Ich finde das ist nicht gerade viel wenn man bedenkt das der Ampera auch c.a.6000 Euro mehr kostet und man c.a.30 Jahre fahren muss um das wieder reinzufahren.

Den Ampera kannst Du auch noch mit dem Golf 1,4 TSI vergleichen (ebenfalls in der Tabelle).

Da spart der Ampera zwar sogar 613,80€ pro Jahr an Energiekosten, der Mehrpreis beträgt allerdings 26.700,-€!! Musst nach Deiner Rechnung also über 43 Jahre Ampera fahren.:mad:

Themenstarteram 22. Febuar 2012 um 11:42

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Kommt doch draif an wo und wieviel man fährt.

Ampera mit 90% Stadt täglich und max 30 km ist der sicher besser als der Prius von der Verbrauchsseite her, täglich 80 km Landstrasse oder mehr wird der Prius besser sein.

Ist ja nun auch nicht anders wie beim Diesel / Benziner ... je nach Nutzung ist mal der eine sinnvoller mal der andere.

Am günstigsten fährt man sicher von allen Autos auf dem Markt bei einem Neuwagen mit einem Dacia, denke ich mal - zumindest solange Israel sich nicht aktiv mit dem Iran kabbelt :D

Ist der Ampera damit ein Auto das sich nur lohnt wenn man 90% in der Stadt fährt? Wozu dann den Range-Extender in 90% der Fahrten unnötig mitschleppen? Zum Thema Benziner vs. Diesel ist die Sache für mich klar:

Diesel: nur wenn ich hauptsächlich Autobahn mit hohen Geschwindigkeiten fahre und minimum 20.000 KM im Jahr

Benziner: in allen anderen Fällen

Zu Zeiten des DB W123 / W124 war ein (Saug) Diesel langlebiger und nicht wesentlich komplizierter/teurer in der Wartung. Heute sind Dieselmotoren hochgezüchtet und dadurch sehr anfällig,wodurch sich das ganze umgekehrt hat. Benziner gelten aktuell als wesentlich langlebiger und zuverlässiger als Diesel, was sich auch mit meinen eigenen Erfahrungen deckt. Ein Diesel lohnt sich in den meisten Fällen nur ab einer bestimmten Laufleistung und NUR wenn Turbos / Injektoren / Einspritzsysteme / Getriebe halten. Mein Golf 3 TDI war ein wirklich guter und robuster Diesel (bis auf die Automatik).

Heute fahr ich lieber Benziner. Soviel Sprit kann ich mit einem Diesel garnicht sparen um damit einen defekten Turbo oder ein verschlissenes Getriebe zu ersetzen. Von den hohen Steuern mal abegesehen.

Zurück zu den Hybriden und zum Dacia. Jemand der eine S-Klasse kauft wird nicht mit SsangYong und Yugo vergleichen sondern mit A8 und 7er.

Wer sich für einen Hybriden oder ein Elektroauto interessiert, wird den Markt nach solchen Fahrzeugen durchforsten und eben solche Fahrzeuge miteinander vergleichen. Deswegen ist in dem Vergleich von Autobild auch kein Dacia dabei sondern nur EVs und Hybride.

Angenommen ein Autokäufer interessiert sich für einen BMW 320D.

Was glaubst du mit welchen Autos er vor dem Kauf vergleichen wird?

A: Audi A4 - Mercedes C-Klasse - VW Passat

B: Ssangyong Musso - Dacia Logan - Lamborghini Countach

??

Wenn der Käufer nun feststellt, dass ein Audi A4 6000.-€ Taler weniger kostet als ein BMW 320D und nahezu das selbe bietet, wird er sich zurecht fragen warum der BMW soviel mehr kostet. Dem braucht dann auch niemand mit einem Dacia zu kommen da er sich offensichtlich nicht dafür interessiert.

Meine Frage was der Ampera kann, was der Prius nicht kann ist leider unbeantwortet geblieben. Ich frage, weil viele erwartet haben das der Ampera die neue Generation von Hybrid-Fahrzeugen darstellt und besser sein würde als die restlichen Hybride.

Umso erstaunlicher fand ich dann die Verbrauchsangaben aus dem Vergleich. Da beim Ampera ja immer mit einem Verbauch von sagenhaften 1,6 Liter/100Km geprahlt wurde, empfinde ich es als schockierend zu lesen das er tatsächlich 3,9 Liter auf 50 KM!! verbraucht. Und das auch noch auf den ersten 100 KM. Ich bin mal gespannt was den Käufern des Ampera/Volt durch den Kopf gehen wird wenn sie anstatt der magischen 1,6 eine ernüchternde 7,8 auf dem Bordcomputer sehen werden.

Themenstarteram 22. Febuar 2012 um 11:48

Zitat:

Original geschrieben von Noris123

Zitat:

Original geschrieben von checkHimForTicks

Desweiteren werden in der Tabelle unten die jährlichen Kosten beider Fahrzeuge miteinander verglichen. Der Opel Ampera spart 220 Euro im Jahr gegenüber dem Prius. Ich finde das ist nicht gerade viel wenn man bedenkt das der Ampera auch c.a.6000 Euro mehr kostet und man c.a.30 Jahre fahren muss um das wieder reinzufahren.

Den Ampera kannst Du auch noch mit dem Golf 1,4 TSI vergleichen (ebenfalls in der Tabelle).

Da spart der Ampera zwar sogar 613,80€ pro Jahr an Energiekosten, der Mehrpreis beträgt allerdings 26.700,-€!! Musst nach Deiner Rechnung also über 43 Jahre Ampera fahren.:mad:

Siehe meinen Beitrag oben:

"Wer sich für einen Hybriden oder ein Elektroauto interessiert, wird den Markt nach solchen Fahrzeugen durchforsten und eben solche Fahrzeuge miteinander vergleichen. Deswegen ist in dem Vergleich von Autobild auch kein Dacia dabei sondern nur EVs und Hybride.

Angenommen ein Autokäufer interessiert sich für einen BMW 320D.

Was glaubst du mit welchen Autos er vor dem Kauf vergleichen wird?

A: Audi A4 - Mercedes C-Klasse - VW Passat

B: Ssangyong Musso - Dacia Logan - Lamborghini Countach

??"

Alles klar? :-)

Zitat:

Original geschrieben von Noris123

Zitat:

Original geschrieben von checkHimForTicks

Desweiteren werden in der Tabelle unten die jährlichen Kosten beider Fahrzeuge miteinander verglichen. Der Opel Ampera spart 220 Euro im Jahr gegenüber dem Prius. Ich finde das ist nicht gerade viel wenn man bedenkt das der Ampera auch c.a.6000 Euro mehr kostet und man c.a.30 Jahre fahren muss um das wieder reinzufahren.

Den Ampera kannst Du auch noch mit dem Golf 1,4 TSI vergleichen (ebenfalls in der Tabelle).

Da spart der Ampera zwar sogar 613,80€ pro Jahr an Energiekosten, der Mehrpreis beträgt allerdings 26.700,-€!! Musst nach Deiner Rechnung also über 43 Jahre Ampera fahren.:mad:

Ich lese hier von theoretischen 30 und 43 Jahren (die sowieso niemand sein Auto fährt),

finde das aber immer noch zu optimistisch, glaube eher an den "St. Nimmerleinstag":

Abgesehen von den in diesem Zeitraum sicher mehrmals anfallenden horrenden "Akku+Entsorgungskosten"

wird dabei immer keine später zu erwartende KFZ-Steuer mit eingerechnet ...

Der Staat wird doch nie, nie, nie auf "seine" KFZ-Steuer verzichten, wenn einmal genügend E-Autos herumfahren ...

Was soll denn das für ein Argument sein? Dass sich ein Auto "nicht rechnet" gegenüber einem gebrauchten Dacia trifft auf 99,9% zu.

Rechnet sich denn Dein Auto gegenüber einem 3-Jahre alten gebrauchten Dacia oder Brilliance?

99,9% der Auto rechnen sich nie gegen das günstige Modell am Markt - bei allen gibt es eben etwas das man "Einrechnen" muss.

Wenn die erste Generation der E-Autos schon in den Bereich kommt, dass sich das nach ~ 250 tkm oder 300 tkm (bei aktuellen Strom und Spritpreisen) "rechnet" - dann ist das doch schon verrückt günstig für eine neue Technologie.

Ich denke den Early Adaptorn ist eben das EV Fahren als erster en paar Tausender wert - genauso wie eben manche einen VW statt eines Dacias fahren auch einige Tausender wert ist.

Dass die Rechnung recht oberflächlich ist ist schon klar.

Aber was hast Du denn immer mit Deinem gebrauchten Dacia:rolleyes: Da wurde ein neuer Opel mit einem neuen VW verglichen.

P.S.

Zu Deinen nachgeschobenen Sätzen: Um mehr als 25.000,-€ Preisdifferenz in dieser Klasse für "verrückt günstig für eine neue Technologie" zu halten muss man schon ganz schön verrückt sein.:D

Das zeigt eben jedes Auto ist viele Tausende "zu teuer" auch der Golf ist ein Verschwenderauto. Weil man kann viele viele Tausender billiger fahren als mit dem Golf.

Ob der Volt nun noch ein paar Tausender mehr verbrät und der Golf ein paar Tausender weniger verbrät - sie sind beide Geldvernichter und völlig unwirtschaftlich, wenn man das mit anderen Autos durchrechnet.

Und das ist eben das grundsätzliche Problem bei solchen Vergleichen - wer wirklich rein wirtschaftlich rechnen will für den kommt weder ein Golf noch ein Volt in Frage - da fallen beide durch.

man muss eben trennen ist dem Käufer der Anschaffungspreis besonders wichtig, die Technik oder die laufenden Betriebskosten.

Wenn man sagt nur die Gesamtrechnung zählt, wird man unter Garantie nichts bei Opel, VW, Audi & Co finden, das da konkurrenzfähig ist.

Themenstarteram 22. Febuar 2012 um 19:45

Zitat:

Original geschrieben von Rambello

Zitat:

Original geschrieben von Noris123

 

Ich lese hier von theoretischen 30 und 43 Jahren (die sowieso niemand sein Auto fährt),

finde das aber immer noch zu optimistisch, glaube eher an den "St. Nimmerleinstag":

Abgesehen von den in diesem Zeitraum sicher mehrmals anfallenden horrenden "Akku+Entsorgungskosten"

wird dabei immer keine später zu erwartende KFZ-Steuer mit eingerechnet ...

Der Staat wird doch nie, nie, nie auf "seine" KFZ-Steuer verzichten, wenn einmal genügend E-Autos herumfahren ...

Soviel ich weiß werden Lithium Akkus zu 100% recyclet. Wäre da noch etwas anderes zu entsorgen? Zwar hält so ein Akku im Auto bestimmt viel länger als im Handy oder Notebook, kaufen würde ich einen 5 Jahre alten Ampera oder Prius PlugIn dennoch nicht. Und wenns sein muss dann lieber den Prius weil seine Batterie 3 mal kleiner und somit 3 mal günstiger ist als die des Ampera. Einen Hybriden mit NiMH Akku würde ich auch noch nach 10 Jahren kaufen, da Toyota bewiesen hat das dort keine Probleme zu erwarten sind. Siehe auch hier:

"Gebrauchte Hybridautos"

"Dieses Auto ist uns unheimlich"

http://www.autobild.de/artikel/gebrauchte-hybridautos-774045.html

 

Bei meinem Bekannten kaufen regelmäßig Schrotthändler PKW und LKW Batterien auf. Ich denke nicht das irgendjemand einen riesen Akku aus einem PKW einfach achtlos wegwirft ;-)

Die Steuer dürfte wohl das kleinste Problem sein und ist mMn. nicht der Rede wert, da es noch ziemlich lang hin ist bis das E-Auto den durchbruch schafft und der Staat handeln muss.

Themenstarteram 22. Febuar 2012 um 20:34

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Das zeigt eben jedes Auto ist viele Tausende "zu teuer" auch der Golf ist ein Verschwenderauto. Weil man kann viele viele Tausender billiger fahren als mit dem Golf.

Ob der Volt nun noch ein paar Tausender mehr verbrät und der Golf ein paar Tausender weniger verbrät - sie sind beide Geldvernichter und völlig unwirtschaftlich, wenn man das mit anderen Autos durchrechnet.

Und das ist eben das grundsätzliche Problem bei solchen Vergleichen - wer wirklich rein wirtschaftlich rechnen will für den kommt weder ein Golf noch ein Volt in Frage - da fallen beide durch.

man muss eben trennen ist dem Käufer der Anschaffungspreis besonders wichtig, die Technik oder die laufenden Betriebskosten.

Wenn man sagt nur die Gesamtrechnung zählt, wird man unter Garantie nichts bei Opel, VW, Audi & Co finden, das da konkurrenzfähig ist.

Ich glaube du betrachtest das ganze etwas zu theoretisch und wirfst verschiedene Dinge in einen Topf. Betrachte das Ganze doch mal aus der Sicht eines Autokäufers und versuch dich in ihn hineinzuversetzen.

Angenommen John Mueller Smith möchte ein Auto kaufen und macht sich auf dem Weg ins Autohaus. Dort findet er sowohl gebrauchte als auch neue Autos. Außerdem stehen dort Autos diverser Marken aus Inzahlungnahmen. Nun steht Johnny völlig verwirrt im Autohaus und kann sich nicht entscheiden. Er fährt wieder Heim und versucht die Spreu vom Weizen zu trennen. Er entscheidet sich für einen Neuwagen und macht sich wieder auf dem Weg zum Opel Autohaus um einen neuen Astra zu bestellen. Unterwegs kommt er an einem VW Autohaus vorbei und schnuppert mal rein. Dort steht ein Golf der ähnlich viel kostet wie ein Astra, ein Polo und ein Passat. Nun hätte er wieder ein Problem wenn er sich nicht schon für die Astra Klasse entschieden hätte.

Jetzt muss er sich nur noch zwischen Golf und Astra entscheiden und nicht zwischen Astra, Corsa, Insignia, Golf, Polo und Passat.

Wenn der Golf nun 40.000.-€ kostet und der Astra 34.000 € und er sich nicht wirklich entscheiden kann, gehts wahrscheinlich über den Preis.

Warum sollte er sich dann noch mit einem gebrauchten Dacia rumschlagen wenn er doch einen neuen Astra oder Golf will?

Jetzt sag mir mal bitte warum in diesem Fall der Preis keine Rolle spielt?

Natürlich kann KEIN Neuwagen sich gegen einen gebrauchten rechnen und wenn man es genau nimmt dann ist das Fahrrad wohl die günstigste Variante. Hier das Beispiel E-Bike / Pedelec:

Jemand interessiert sich für ein Pedelec für 2200.-€ und schaut sich im Geschäft um was es da noch so gibt. Dort entdeckt er ein anderes Pedelec für 1600.-€. Nun fragt er den Verkäufer warum es soviel günstiger ist als das erste. Der Verkäufer fordert ihn daraufhin auf, sich doch ein gebrauchtes Hollandrad zu kaufen weil man damit am billigsten fährt. Meinst du wirklich das ein Käufer sich für derlei Vergleiche interessiert? Der Kunde möchte die unterschiede zwischen den beiden E-Bikes wissen und nicht wie sich das E-Bike gegen das olle Hollandrad schlägt. Nun musst du nur noch den Ampera und den Prius miteinander vergleichen wenn du nicht wie Johnny verwirrt im Autohaus stehen willst.

 

Vorteile Ampera:

40 KM E-Reichweite gegen 20 KM beim Prius

Vorteile Prius:

Geringerer Anschaffungspreis

5 anstatt 4 Sitzplätze

größerer Kofferraum

WESENTLICH geringere Ladezeit (3 zu 10 Stunden)

Geringeres Akkugewicht

3 mal weniger Kosten bei Batterietausch im Defektfall

kleinerer Akku muss weniger gekühlt / beheizt werden

180 KM/H gegen 160 KM/H im Ampera

Nur 5 Liter anstatt knapp 8 Liter beim Ampera im Verbrennermodus

 

Die Liste kann gerne weiter ergänzt werden da bestimmt nicht komplett.

So kann sich doch jetzt jeder ausmalen was ihm wichtiger ist. Entweder man will die doppelte Reichweite oder eine kurze Ladezeit in Kombination mit VIEL geringeren Kosten. Ich denke es gibt viel mehr Personen für die ein Prius die besser Wahl ist. Der Ampera macht nur Sinn wenn man ausschließlich elektrisch fährt und das Auto in der Arbeit laden kann. Sobald der Benziner im Ampera anspringt gehts in die Verlustzone.

Wenn ich aber eh vorhabe nur rein elektrisch zu fahren, hol ich mir lieber ein reines EV mit viel höherer Reichweite und geringerem Kaufpreis.

 

 

Ja wieso saollte er sich dann nach Deiner Argumentation dann mit einem Golf rumschlagen wenn er einen EV/Hybrid will?

Sorry aber wieso jemand der sich für einen Hybrid oder EV Antrieb interessiert nun unbedingt sich mit einem Golf rumschlagen soll aber ein Golf Käufer nicht mit einem Dacia - was soll denn das nun für einen objektiven Grund haben?

Wer ein Elektroauto will der vergleicht nicht mit dem Golf denn den gibt's nicht damit.

Wenn ich ein Cabrio will schau ich ja auch nicht was kostet ein VW Bus - sondern vergleich das mit anderen Cabrios.

Klar mit dem Prius macht der Vergleich eher Sinn - aber doch eher mit dem kommenden PlugIn - der "normale" Prius ist ja vom Ampera schon ein ganzes Stück vom EV Fahren weg.

Das sind ja schon recht unterschiedliche Ansätze - finde ich zumindest. Der Ampera ist ja auf rein elektrischen Betrieb konzipiert mit möglichst 0 Verbrennungsmotoreinsatz - während bei Prius der Verbrenner ja (bis auf den Mini EV Modus-Spass) immer läuft.

Wenn beim Ampera der Verbrenner oft angeht hat man ja eigentlich das falsche Auto.

Themenstarteram 22. Febuar 2012 um 21:11

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Ja wieso saollte er sich dann nach Deiner Argumentation dann mit einem Golf rumschlagen ewnn er einen Hybrid will?

Wenn ich es richtig in Erinnerung hab bist du der einzige der hier Golf und Dacia mit Hybriden vergleicht. Ich hab jetzt einfach Golf und Astra genommen anstatt Ampera und Prius. Es läuft aber aufs selbe hinaus.

Leute entscheiden sich für einen Fahrzeugtyp und vergleichen den mit vergleichbaren Autos. Und dabei spielt der Preis eben doch eine Rolle. Sonst könnte man ja gleich sagen: fahr Fahrrad oder hol dir ein Auto für egal welchen Preis.

Deine Argumentation verstehe ich so:

Wenn man eh schon Geld "verschwendet", spielt es auch keine Rolle mehr ob man nun 30 oder 40 Tausend Euro ausgibt.

Angenommen jemand überlegt ob er sich einen ML 500 oder einen ML 63 AMG holen soll. Der ML 500 kostet 80.000.-€ und der ML 63 AMG kostet

100.000.-€. Jetzt entscheidet er sich für den ML 500 weil der viel günstiger ist und nahezu dasselbe bietet wie der AMG und weniger Unterhalt verursacht. Nach deiner Argumentation ergibt seine Entscheidung keinen Sinn da ein ML 500 eh schon die reinste Verschwendung ist. Für den Käufer aber war der Preisunterschied das Zünglein an der Waage. Und er ist froh das keiner ihm vorschlägt sich einen Lada Niva zu holen weil der sogar noch viel billiger ist als der ML.

Die Menschen wissen meist genau was sie wollen und haben oft die Wahl zwischen eine handvoll Konkurrenten die sich alle preislich und technisch sehr ähnlich sind. Die werden genau zwischen diesen 4 bis 5 Autos entscheiden und oftmals spielt der Preis eine entscheidende Rolle. Nur weil Preis im Vergleich dieser 5 Autos eine Rolle spielt müssen die sich doch nicht gleich mit dem Totschlagargument "wenn der Preis dir wichtig ist dann kaufe doch lieber einen Dacia" rumschlagen.

Was spricht dagegen zu sagen: "Ich habe mich für eine Mercedes S-Klasse für 80.000.-€ entschieden weil mir ein Bentley für 120.000 zu teuer ist"?

Na so einem runtergenudelten Bentley für 120k den will ja eh keiner mehr :D da drin bringen höchstens noch streunende Katzen ihre Jungen zur Welt.

Ich sag halt wer eine Elektroauto kaufen will wird keinen Golf in Betracht ziehen, weil es denn nur als Benziner und Diesel gibt - er wird zwischen einem PlugIn-Prius, einen iMiev einen Leaf oder Ampera wählen.

Und zwischen den Autos macht dann eine Kostenrechnung Sinn.

Themenstarteram 22. Febuar 2012 um 22:14

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Na so einem runtergenudelten Bentley für 120k den will ja eh keiner mehr :D da drin bringen höchstens noch streunende Katzen ihre Jungen zur Welt.

Ich sag halt wer eine Elektroauto kaufen will wird keinen Golf in Betracht ziehen, weil es denn nur als Benziner und Diesel gibt - er wird zwischen einem PlugIn-Prius, einen iMiev einen Leaf oder Ampera wählen.

Und zwischen den Autos macht dann eine Kostenrechnung Sinn.

Ich glaub wir haben aneinander vorbeigeredet denn wir sind voll auf einer Linie was das angeht :D

Was das hier angeht:

"Klar mit dem Prius macht der Vergleich eher Sinn - aber doch eher mit dem kommenden PlugIn - der "normale" Prius ist ja vom Ampera schon ein ganzes Stück vom EV Fahren weg.

Das sind ja schon recht unterschiedliche Ansätze - finde ich zumindest. Der Ampera ist ja auf rein elektrischen Betrieb konzipiert mit möglichst 0 Verbrennungsmotoreinsatz - während bei Prius der Verbrenner ja (bis auf den Mini EV Modus-Spass) immer läuft.

Wenn beim Ampera der Verbrenner oft angeht hat man ja eigentlich das falsche Auto."

Der Ampera ist natürlich nur mit dem PlugIn Prius zu vergleichen, da hast du recht. Der Autobild Vergleich ist ja auch mit dem Prius PlugIn.

Im Bezug auf "nur elektrisch fahren" ist der Ampera aufgrund der Reichweite und des stärkeren E-Motors dem Prius auch überlegen.

Ich möchte ja nicht den Ampera schlechter machen als er ist. Er hat schon seinen Sinn da er das größte Problem der E-Autos schon elegant gelöst hat, nämlich das Risiko mit leerem Akku stehen zu bleiben.

Der Punkt ist folgender:

Wenn man schon einen Verbrenner an Board hat, macht es doch auch Sinn, den Verbrenner immer dann einzusetzen wenn es effiezenter ist als mit Strom zu fahren. Und das ist mMn. sehr häufig der Fall. Es macht also keinen Sinn, ein Auto mit Verbrenner und Elektromotor darauf zu optimieren möglichst mit "0 Verbrennungsmotoreinsatz" zu fahren. Und hier liegt mMn. der große Vorteil des Prius. Er ist darauf ausgelegt das beste der beiden Welten miteinander zu verbinden und erzielt damit auch den weitaus besseren Verbrauch.

Kurz und Knapp:

Ein Prius mit dem gleichen E-Motor und dem gleichen Akku des Ampera ist aufgrund des um Welten niedrigeren Verbrauchs der wesentlich bessere Hybrid / das bessere E-Auto. Das bedeutet im Umkehrschluss das die einzigen Vorteile des Ampera lediglich mit einem stärkeren E-Motor und einem größeren Speicher beziffert werden können.

Wo ist da die versprochene Innovation? Manche redeten gar von einer Revolution und das der Ampera DER Hoffnungsträger von GM und Opel ist.

Und jetzt die Preisfrage: können die Vorteile die nachteile ausgleichen?

Vorteile: Mehr Reichweite und bessere Leistung bei vollem Akku

Nachteile: Höherer Preis und Batterieaustauschkosten sowie höherer Aufwand zum kühlen oder Beheizen des großen Akkus

Nur noch 82 PS Leistung bei entladener Batterie bei einem 1,7 Tonnen Auto (oder hab ich da´was falsch verstanden?)

Worauf ich eigentlich hinaus will ist Folgendes:

GM/Opel verkaufen etwas als Innovation das eigentlich ein alter Hut ist.

Schon der erste Prius ist technisch in der Lage per Verbrenner/ Generator die Batterie zu laden und damit rein elektrisch zu fahren.

Was dem Prius zum Ampera fehlte sind etwas größere E-Maschinen, ein größerer Akku sowie ein Ladegerät und die dazu nötigen Steuergeräte.

Der Ampera ist also nichts anderes als ein Prius mit Lademöglichkeit und größere Akku/E-Maschinen. Man könnte ohne weiteres einen Prius aus 1997 mit großem Akku und Lademöglichkeit aufrüsten und könnte damit alles machen was auch der Ampera kann. Umgekehrt kann der Ampera nicht so sparsam fahren wie ein 15 Jahre alter Prius.

Die versprochene Innovation ist also bloß eine gedopte und technisch unterlegene Kopie des Prius. Technisch unterlegen deshalb, weil der Prius PlugIn mit einer gleichgroßen Batterie / E-Maschine alles könnte was der Ampera kann und dabei wesentlich sparsamer ist. Hätte Opel nicht gleich mit einem Wunderverbauch von 1,6 Liter hochgestapelt, müsste jetzt keiner enttäuscht sein. Bei 2,5 Liter hätte ich noch geklatscht.

Zugute halten kann man dem Ampera noch das er als E-Auto vollwertiger ist als der Prius da bei ihm der Verbrenner seltener anspringt. Ob es aber Sinn macht mit der E-Maschine hohe Drehzahlen zu fahren ist eine andere Frage. Soviel ich weiß verbrauchen E-Maschinen unter Volllast unverhältnismaßig viel Energie. Das wird sich auf Dauer nicht positiv auf die Lebenserwartung des Akkus auswirken. Vielleicht ist das einer der Gründe warum beim Prius bei hoher Last der Verbrenner so oft anspringt.

Der Andere Grund könnte sein das es schlicht und einfach wirtschaftlicher ist Hohe Last mit dem Verbrenner zu bedienen?

Schon wieder ein langer Text ohne viel Inhalt :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Vergleich Opel Ampera / Renault Fluence / Toyota Prius Plug-In