ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Uservorstellung - Abschied - kaufberatung

Uservorstellung - Abschied - kaufberatung

Themenstarteram 16. Oktober 2013 um 21:48

Hallo Leute ,

Erstmal stelle ich mich kurz vor.

Ich bin Sven , 16 Jahre alt und komme aus NRW.

Meine Hobbys sind Kartfahren , Mountainbike fahren und natürlich Autos.

Vor kurzem haben wir unseren Mercedes W211 E240 durch einen Motorschaden verkaufen müssen.

Weshalb Motorschaden?

Während wir an der Ampel standen , gab es lautes geklapper im Motorraum. Auch hatte er Leistungsverluste und während man Gas gab , wurde das Geräusch unerträglich laut.

ADAC gerufen und er sagte uns , dass hört sich stark nach Motorschaden an.

In der Werkstatt wurde uns dann gesagt , dass ein Pleuel gebrochen sei. Der Wagen hatte erst 126.000km auf der Uhr und war echt voll in Schuss.

 

Wir haben hier noch einen Mercedes W124 E200 T-Modell von 05/93 stehen.

Aber meine Mum brauchte dringends ein Auto. Also haben wir für sie einen Opel Vectra 1.8 mit 'Coupe-Heck' (???) und Vollausstatung von 2001 gekauft.

Mein Vater würde sich jetzt gerne einen schönen Luxusschlitten in die Garage stellen.

Rausgesucht hatte ich einen Cadillac Seville STS (Northstar Motor mit 305PS und 4.6L V8) von 2002 mit 143.000 km und Vollausstattung.

Ich bin momentan in der Auszubildung zum KFZ-Mechatroniker.

Ich habe gehört , Reparaturen sollen an dem Fahrzeug sehr hoch sein (höher als S-Klasse und 7er?) in einem Jahr kann ich Sachen bestimmt schon selber machen (Die Gesellen und der Meister werden mir natürlich helfen)

Wie sieht es mit Ersatzteilen aus? Kann man diese leicht in Deutschland bestellen?

Vom Motor habe ich gehört , dass dieser bei guter Pflege und Wartung fast unzerstörbar ist.

Gibt es am und im Fahrzeug Teile , die mal schneller Kaputt gehen?

Habe da was von durchgebrannten Sitzheizungen gelesen , kann dazu jemand was sagen?

Bei Fragen , stellt diese , ich bin für alles offen.

Dann noch einen schönen Tag und schon mal danke für die Antworten!

Gruß Sven

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Memphis_Belle

Zitat:

Original geschrieben von DonC

Der Seville wurde als Lexus-Clone mit Cadillac Genen gebaut als Lexus-Gegener.

Ihr scheint immer wieder zu vergessen, dass der Cadillac Seville nicht mit der vierten oder fünften Generation auf den Markt kam und General Motors das Fahrzeugkonzept nicht erst in den '90er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelte.

1975, als Cadillac die erste Generation des Seville lancierte, gab es die Marke Lexus noch gar nicht, denn diese wurde erst 1989 aus der Taufe gehoben. Davon aber abgesehen war die Seville Baureihe mit einem Basispreis von 12.479,00 US$ (1975) das teuerste Auto im Cadillac Programm und lag preislich über dem Mercedes /8 und dem BMW E3, die damals recht erfolgreich in den USA angeboten wurden.

Wir reden hier aber weder über einen Oldtimer noch über ein aktuelles Modell.

Sondern wir reden über den Seville wie oben beschrieben.

Und darauf passt meine Antwort 100%.

Ich glaube, dass es hier im Forum gerade mal 2-3 User gibt, die sich mit dem Seville 1998-2002 so gut auskennen wie ich - was nicht heissen soll, dass ich alles weiss. Aber doch ne ganze Menge :)

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Hallo Sven,

 

erstmal herzlich willkommen bei MT und danke für deine ausführliche Vorstellung. Sowas macht sich erstens gut, zweitens bekommt die US-Car-Gemeinde immer gerne Nachwuchs!

 

Zum Thema: Ich habe mir vor wenigen Wochen ebenfalls einen Seville gekauft (Ist aber ein SLS). Ich habe mein Wissen zum SLS bisher hauptsächlich aus dem Internet und dem Forum hier, daher ist das u.U. mit Vorsicht zu genießen.

 

Das wichtigste hast du bereits angesprochen: Der Motor! An sich ein toller Motor. Durchzugsstark, kultiviert, sparsam. Allerdings gab es ein ganz gravierendes Problem: Die Gewinde der Zylinderkopfschrauben geben v.a. bei Überbelastung schnell den Geist auf. Diese Problematik wurde wohl zur Jahrtausendwende angegangen , allerdings nicht beseitigt. Soweit ich weiß wurde 2002 nochmals einiges verändert, vondaher wäre das Produktionsdatum eures Auserwählten sehr interessant (Nicht das Erstzulassungsdatum!). Die überarbeiteten Motoren halten wohl länger, andererseits kommt es bei der Reparatur schneller zu defekten Motorblöcken.

 

Letztenendes kann man bei einem Seville sagen: Lieber ein Wagen mit 200.00km, der immer vernünftig gepflegt wurde (Damit ist nicht gemeint, ihn regelmäßig zu waschen und zu polieren) als ein verheizter mit 100.000 auf der Uhr.

 

Die Elektrik ist wohl relativ anfällig (Aber wo ist sie das nicht..) , ansonten Kleinigkeiten wie Benzindruckregler.

Die Ersatzteile sind teuer! Vor allem für amerikanische Verhältnisse, vernünftige Werkstätten gibt es laut einem anderen User hier in D kaum.

Da du aber mit Sicherheit bald auch selber viel Schrauben wirst, wären deine Anlaufstellen www.rockauto.com und Konsorten. In Deutschland gäbe es z.B. US-Parts-Online, US Speedshop, KTS und co.

 

Ich komme seit dem Kauf nicht mehr aus dem Grinsen heraus und hoffe, dass das nach dem Motorausbau auch noch so bleibt :)

 

 

Themenstarteram 16. Oktober 2013 um 22:41

Vielen dank , dass du dir soviel Zeit genommen hast.

Gut zu wissen , dass es doch aktive Cadillac Seville-Fahrer hier im Forum gibt. :-)

Mein Vater will sich den nur zum Cruisen kaufen , wofür er ja auch gebaut wurde.

Im Jahr werden wir damit nicht mehr als 5000Km fahren.

 

Produktionsdatum ist laut Verkäufer der 27.März 2002

Scheckheftgeflegt ist der Wagen.

 

Aber an dem Wagen kann man mit ein wenig Erfahrung auch selbst was machen?

 

Danke für die Links , werde ich mir am Wochenende mal anschauen. :-)

Wenn es wirklich zum Kauf kommen sollte , werde ich hier mal ein paar Fotots reinstellen :-)

 

Hast du das Problem mit dem Zylinderkopf oder wieso hast du deinen Motor auseinander gebaut bzw. ausgebaut?

Zitat:

Im Jahr werden wir damit nicht mehr als 5000Km fahren.

Wenn Ihr einen gepflegten (technisch & optisch) bekommt, sollten die Elektronikprobleme eher selten sein.

Dazu noch zivilisierte Fahrweise - perfekt!

Ist bei meinem auch so.

Als einziges Zipperlein trat bisher (seit 2008) der Tankgeber in Erscheinung und hat sich auch innerhalb von einigen Wochen selbst geheilt:cool:

Selbst warten/reparieren ist mit ein bißchen Zeit, Talent und Erfahrung schon möglich.

An einiges kommt man halt eher schlecht ran, was bei jedem dermaßen ausgestattetem Wagen so ist.

Themenstarteram 18. Oktober 2013 um 19:55

Danke für den Beitrag. :-)

Das beruhigt mich schon mal.

Du hast doch auch einen Cadillac Seville STS mit 305 PS oder?

Wie ist das Fahrverhalten?

Kann er mit S-Klasse (W220) und dem 7-er BMW (E65) mithalten?

Stimmt es , dass der Wagen trotz den 305 PS 'nur' 240 fährt?

gibt es bei dem Wagen bestimmte Schwachstellen? -Rost etc? :-)

 

Danke für deine Antwort

Gruß :-)

Der STS fährt "nur" 240 km/h. Wenn du ein Auto suchst, um auf der Autobah schnell zu fahren bist du beim STS allerdings gänzlich falsch. Motor und Getriebe sind für diese Belastung auf Dauer nicht ausgelegt. 

Je älter der Ami, desto weniger schnell will/soll man mit ihm fahren. Die lieben mehr die Geraden bzw. das Cruisen.

Und auch für modernere Autos sind 240 nicht wenig - man bedenke das Leistungsgewicht.

Hallo

Geht es dabei ggf um den Seville aus Duisburg ??

240 oder 250 ist in der Praxis Banane.

Der ist halt ein wenig eher abgeregelt - fertig.

Und ja, wenn man cruisen möchte, dürfte einen diese Differenz nicht stören.

Was den "Wettbewerb" anbelangt, kann ich nix sagen, da noch nie gefahren (wozu auch).

Vielleicht kann man die mehr in die Kurve prügeln.

Aber erstens leidet beim Europäer wie beim Ami die Technik darunter - man bedenke mal die Belastung durchs Leergewicht.

Zweitens genießt man den Cadillac (am besten bei niedrigen Blubberdrehzahlen sowie Bluegrass) und will nicht so schnell wie möglich wieder aussteigen.

Der Seville ist keine Landjacht mehr wie früher aber doch eine andere Welt.

Wer sich Sorgen macht, ob dieser Wagen mit anderen "mithält", sollte sich die anderen kaufen.

Klingt hart ist aber einfach so.

Rostanfällig?

Zumindest die Exportversionen dürften als vorbildlich in Sachen Rostschutz zu bezeichnen sein.

Wenn ich mich an die W220 erinnere, welche von mir rein interessehalber angeschaut wurden........

Themenstarteram 19. Oktober 2013 um 23:59

Den Topspeed kann man heutzutage sowieso fast nirgendwo mehr ausfahren.

Es war rein interessehalber.

Auch soll er nicht als Sportwagen Ersatz dienen , dafür ist er mit über 5 Metern einfach zu lang und zu schwer.

Er ist einfach zum rumcruisen gedacht , wozu er auch gebaut wurde.

 

@STS-Northstar Ja geht es :-D

 

 

Mit dem Wagen ist man im Straßenverkehr mehr als ausreichend Motorisiert und S-Klasse und 7er sind oft keine Gegner , da die meisten eh S320 CDI oder 730d seien werden.

Aber auf Rennen kommt es gar nicht an.

Und auch wenn jemand mal schneller fahren will , ich werde ihn nicht dran hindern und wenn er mich nicht gefährdet , ist es mir auch egal.

 

am 20. Oktober 2013 um 9:54

Zitat:

Original geschrieben von Sven9701

Er ist einfach zum rumcruisen gedacht , wozu er auch gebaut wurde.

Mir ist auf der ganzen Welt kein Auto bekannt, das vom Hersteller¹ für's cruising gebaut wurde, auch wenn sich das eine oder andere Auto perfekt dafür eignet.

General Motors hat mit dem Seville ein luxuriöses Auto mit kompakten Abmessungen auf den Markt gebracht, um in den USA ein Pendant zu den immer erfolgreicher werdenden Mercedes W114 / W115 und BMW E3 im Portfolio zu haben. Da der Seville nun schon mal europäische Abmessungen hatte, bot er sich auch für den Export in europäische Staaten an, und so kam der Seville ab der dritten Generation dann auch auf den alten Kontinent, und auch hier konkurrierte er gegen die Luxuslimousinen von Mercedes und BMW, und das nicht nur in Ausstattung, Motorisierung und Abmessungen, sondern auch im Einsatzgebiet als äußerst bequeme und hervorragend ausgestattete Reiselimousine - ganz sicher aber nicht als Poser-Karre für irgendwelche Teenager auf Partnersuche.

¹ Vielleicht einmal von Einzelstück-Herstellern wie Blastolene abgesehen.

Hallo

Das Auto aus Duisurg ist schon mal von einem user hier auf dem Board besichtigt und nicht unbedingt für erstrebenswert bewertet worden. Das Auto steht seit deutlich mehr als einem Jahr im Internet - noch Fragen ?? Zudem ist es KEIN 2002 er Modell !!!! Das 2002 er Modell hat die Navi mit dem grossen Bildschirm und 17 Zoll Leichtmetallräder.

Zum Fahreverhalten des Seville STS : ich kann nie das Gemäkel am Fahrwerk / den Fahrleistungen diese Auto`s nachvollziehen !!?? Fakt ist, daß das Getriebe keine Vollgasorgien über längere Strecken mag - thermisch magt das Getriebe das nicht. Und schnell fahren kann man mit dem Auto auch wenn man das will - klar kann das ein vergleichbarer BMW / Mercedes besser ( sportlicher ? ) aber man kann einen Seville verdammt zügig bewegen ( insoweit man das mit einem großen Auto halt adäquat kann ). Und wer viel flott fährt muß einfach mehr Aufwand in die Wartung des Seville stecken : früher / öfter Getriebeöl wechseln, Kerzen nicht bis 160.000 KM fahren, braucht öfter neue Bremsen etc etc

Und noch etwas grundsätzliches : amerikanische Autos sind mal für die Bedürfnisse / Ansprüche in USA gebaut worden !!!!! Wenn man das akzeptieren kann und entsprechen mit dem Auto umgeht hat man viel Freude an den Autos.

Gruß

Jörg

Zitat:

Original geschrieben von Memphis_Belle

Zitat:

Original geschrieben von Sven9701

Er ist einfach zum rumcruisen gedacht , wozu er auch gebaut wurde.

Mir ist auf der ganzen Welt kein Auto bekannt, das vom Hersteller¹ für's cruising gebaut wurde, auch wenn sich das eine oder andere Auto perfekt dafür eignet.

General Motors hat mit dem Seville ein luxuriöses Auto mit kompakten Abmessungen auf den Markt gebracht, um in den USA ein Pendant zu den immer erfolgreicher werdenden Mercedes W114 / W115 und BMW E3 im Portfolio zu haben.

Leider nicht ganz richtig.

Der Seville wurde als Lexus-Clone mit Cadillac Genen gebaut als Lexus-Gegener.

BMW und Mercedes spielen in den USA in einer völlig anderen Liga -auch preislich.

Aber Lexus hat Cadillac sehr viele Kunden abgeluchst und macht das auch heute noch, da sich Cadillac auf den Irrweg begeben hat, BMW und Audi Konkurrenz machen zu wollen - ohne es zu können.

BMW und Audi sind in ihren Entwicklungs- und Qualitätsabteilungen doch noch recht weit von GM entfernt.

Gut, GM lernt recht schnell, aber meiner Meinung nach ist es gerade in Europa das Exotische, das ebenso exotische Fahrer eben mögen. Fahren sich jetzt Cadillacs wie BMWs - saufen aber 3 Liter mehr auf 100 km - so ist genau das ein No-Go und der BMW Händler hat soeben verkauft oder eben auch verleast - was mit einem Cadillac eigentlich aufgrund des hohen Wertverlustes nicht möglich ist.

Zitat:

Original geschrieben von DonC

Der Seville wurde als Lexus-Clone mit Cadillac Genen gebaut als Lexus-Gegener.

Ihr scheint immer wieder zu vergessen, dass der Cadillac Seville nicht mit der vierten oder fünften Generation auf den Markt kam und General Motors das Fahrzeugkonzept nicht erst in den '90er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelte.

1975, als Cadillac die erste Generation des Seville lancierte, gab es die Marke Lexus noch gar nicht, denn diese wurde erst 1989 aus der Taufe gehoben. Davon aber abgesehen war die Seville Baureihe mit einem Basispreis von 12.479,00 US$ (1975) das teuerste Auto im Cadillac Programm und lag preislich über dem Mercedes /8 und dem BMW E3, die damals recht erfolgreich in den USA angeboten wurden.

Zitat:

Original geschrieben von Memphis_Belle

Zitat:

Original geschrieben von DonC

Der Seville wurde als Lexus-Clone mit Cadillac Genen gebaut als Lexus-Gegener.

Ihr scheint immer wieder zu vergessen, dass der Cadillac Seville nicht mit der vierten oder fünften Generation auf den Markt kam und General Motors das Fahrzeugkonzept nicht erst in den '90er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelte.

1975, als Cadillac die erste Generation des Seville lancierte, gab es die Marke Lexus noch gar nicht, denn diese wurde erst 1989 aus der Taufe gehoben. Davon aber abgesehen war die Seville Baureihe mit einem Basispreis von 12.479,00 US$ (1975) das teuerste Auto im Cadillac Programm und lag preislich über dem Mercedes /8 und dem BMW E3, die damals recht erfolgreich in den USA angeboten wurden.

Wir reden hier aber weder über einen Oldtimer noch über ein aktuelles Modell.

Sondern wir reden über den Seville wie oben beschrieben.

Und darauf passt meine Antwort 100%.

Ich glaube, dass es hier im Forum gerade mal 2-3 User gibt, die sich mit dem Seville 1998-2002 so gut auskennen wie ich - was nicht heissen soll, dass ich alles weiss. Aber doch ne ganze Menge :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Uservorstellung - Abschied - kaufberatung