ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Unfall - gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr usw. :(

Unfall - gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr usw. :(

Themenstarteram 25. Juni 2008 um 1:07

Hallo!

Hatte vor einigen Wochen einen Unfall bei dem mir ein Golf in meinen Omega gefahren ist (von hinten). Vorgeschichte... er bog vormir in die Straße A ein ich fuhr hinterher. Dann bremste der Kerl ohne zu blinken und fuhr auf einen Garagenvorhof/Fussweg (vermutlich um dort zu wenden da er immer auf der gegenüberliegenden Seite parkt) ich hupte ihn an von wegen "haste keinen Blinker" er hupte zurück also trötete ich auch nochmal .... (ich weiß darf man nicht) währenddessen war ich an ihm vorbei und er "schoss" quasi hinter mir her! Ich blinkte bremste und bumms... grrrrr dachte ich mir der "stand" doch eben noch na ja auf Polizei gewartet und er erzählte denen ich hätte ihn überholt und würde immer wie ein Bekloppter da lang rasen usw. ich hätte auch ohne zu blinken ne Vollbremsung gemacht (235er Reifen und warmes Wetter machen bei 30kmh keine Bremsspur m.M. nach) das einzige was sein kann ist das durch das "anschubsen" eine "Rutschspur" entstanden ist. Die Grünen waren dann der Meinung ich hätte eine Teilschuld. Daraufhin habe ich gesagt macht was ihr wollt ich lasse das per Anwalt klären. Ich am nächsten Tag zur guten Frau hin und nach vielen Briefen usw. teilte mir die Anwältin mit das u.a. die STAATSANWALTSCHAFT gegen MICH ermittelt wegen "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" - solange würde die Versicherung vermutlich nicht zahlen! Grund: Der Grüne Mann hat in sein Protokoll geschrieben ich hätte rumgedruckst und nicht gewusst was ich sagen soll, dann hat der andere ja behauptet ich hätte ihn ÜBERHOLT (soll ich warten bis der aussteigt und fertig ist mit parken!?!?) Mein Dad kann das bezeugen - saß neben mir. Desweiteren sind wohl einige Nachbarn der Meinung ich rase da immer wie doof lang (ok fahre nicht immer 30 das geb ich zu aber sicher auch keine 50 oder gar 60).

Puh jede Menge Text....

Wie sieht sowas aus wenn es doof für mich läuft was ich nicht hoffe? Strafe? Führerschein weg wäre extrem doof aber ich will nicht so Gitter vor den Fenstern... :-(

Achso ganz wichtig! NIEMAND verletzt! Nur Blechschaden!

MfG Flo

Beste Antwort im Thema

So wie Du das schilderst stand der Andere, fuhr dann wieder los und Dir hinten drauf.

Wenn sich das Ganze so ereigent hat wie der Andere behauptet, dann hätte er aufgrund Deiner deutlich höheren Geschwindigkeit doch Zeit zum Bremsen gehabt.

Du fährst angenommene 50 km/h, Vollbremsung mit 8m/s² gibt einen Anhalteweg von 12m (bei 60km/h komme ich auf 17m).

Er fährt 30 km/h, 1sec Reaktionszeit + Vollbremsung mit 8 m/s² komme ich auf Anhalteweg von 12m.

Du müsstest also schon neben ihm gebremst haben und vollbremsend vor ihm eingeschert sein, dann gibt es sicher einen versetzten Aufprall. Das müsste sich doch anhand der Schadensbilder ermitteln lassen? War der Aufprall "gerade", also beide Fahrzeuge hintereinander als Du die angebliche Vollbremsung hingelegt hast hättest Du aufgrund der deutlich höheren Geschwindigkeit bis zur Vollbremsung schon einige Meter vor dem Anderen sein müssen.

Ich würde über meinen Anwalt die Sicherung der Schadensbilder und Hinzuziehen eines Unfallgutachters beantragen, und zwar schnell, bevor das Andere Fahrzeug repariert ist. Beim Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sollte das hilfreich sein. Falls die Anstoßpunkt und Lage der Fahrzeuge gesichert wurde ließe sich auch die Geschwindigkeit der Fahrzeuge zum Zeitpunkt des Unfalls ermitteln. Wird aber i.d.R. meines Wissens nicht gemacht.

Solltest Du uns etwas verschwiegen oder "geschönt" dargestellt haben kann das aber nach hinten losgehen.

65 weitere Antworten
Ähnliche Themen
65 Antworten
Themenstarteram 12. Dezember 2009 um 22:15

sooooo UPDATE: das letzte dazu!

 

Nachdem die Wahrheit dann ans Licht gekommen ist und er zugegeben hat das er ca. 5-7m Abstand hatte (vor dem Richter) und dies auf Nachfrage mehrfach bestätigte hat der Richter sich alles noch genau angehört und dann als schnelle Lösung nach ca. 1,5Jahren!!! 75/25 vorgeschlagen was ich eignetlich immernoch unfair finde aber so hatte ich wenigstens "schnell" mein Geld und hab mir davon einen neuen schöneren usw. gekauft! Seine 25% hat meine Versicherung gezahlt und ich dann an sie zurück somit bin ich schadenfrei :) und kann den neuen noch viel günstiger fahren - mal abgesehen vom höheren Spritverbrauch!

 

MfG Flo

Zitat:

Original geschrieben von FirefighterME4

sooooo UPDATE: das letzte dazu!

Nachdem die Wahrheit dann ans Licht gekommen ist und er zugegeben hat das er ca. 5-7m Abstand hatte (vor dem Richter) und dies auf Nachfrage mehrfach bestätigte hat der Richter sich alles noch genau angehört und dann als schnelle Lösung nach ca. 1,5Jahren!!! 75/25 vorgeschlagen was ich eignetlich immernoch unfair finde aber so hatte ich wenigstens "schnell" mein Geld und hab mir davon einen neuen schöneren usw. gekauft! Seine 25% hat meine Versicherung gezahlt und ich dann an sie zurück somit bin ich schadenfrei :) und kann den neuen noch viel günstiger fahren - mal abgesehen vom höheren Spritverbrauch!

MfG Flo

Das ist ja interessant, dann wird also "Falschaussage vor Gericht" auch noch honoriert !?

Themenstarteram 13. Dezember 2009 um 11:33

das stimmt eigentlich..... wobei eigentlich hat es in der ersten Verhandlung das A**** von Richter eh nicht interessiert! Für den war nur wichtig ich mach den fertig und lass den zu fuss gehen .....

 

 

MfG Flo

Zitat:

Original geschrieben von F213

Zitat:

Original geschrieben von Linus66

 

Im Prinzip mag ich Dir nicht völlig widersprechen in Bezug auf Kleinigkeiten, Hochschaukeln und unnötig - unsinniges Verhalten. Wobei ich da durchaus eine Art Einsicht - wenn auch trotzige Einsicht - beim TE zu erkennen meine.

Nach der Schilderung des TE geht es hier aber um etwas Anderes: nämlich daß ihm ein Fehlverhalten angelastet wird daß er nach seiner Schilderung nicht begangen hat. Sollte tatsächlich die "Verfolgung" seines Nachbarn zu dem Unfall geführt haben und er sollte dafür auch noch belangt werden, evtl. gar wegen gefährlichen Engriffs in den Straßenverkehr, dann wäre das eine Art rechtstaatlich sanktionierte Selbstjustitz. Das kann nie der richtige Weg sein - unabhängig davon ob der TE einen Denkzettel verdient hätte oder nicht (was ich mir hier nicht anmassen mag zu entscheiden).

Da stimme ich Dir völlig zu Linus.

Doch folgende Fragen scheinen mir dennoch sehr wichtig zu sein:

Warum kommt der Nachbar auf die Idee den TE derart zu beschuldigen ?

Weil man von Unfallgegnern immer beschuldigt wird wie ein blöder gerast zu sein oder sonstige bösartige/vorsätzliche Dinge getan zu haben...damit lenkt man von sich ab und baut schonmal vor....ist doch Standard....

Gruß

Marc

edit: wie löscht man hier beiträge?

Angeblich kann man das selbst

Zitat:

Original geschrieben von Trollaccount

edit: wie löscht man hier beiträge?

Angeblich kann man das selbst

Nein, Beiträge LÖSCHEN kannst Du nicht, lediglich innerhalb einer Frist nachbearbeiten.

 

 

Ich verhelfe dem Thread dann auch zu seiner endgültigen Ruhe

 

 

R.I.P

 

 

twindance

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Unfall - gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr usw. :(