ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?

Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?

Themenstarteram 11. Mai 2007 um 9:31

Tempolimit ja oder nein

Hallo,

ich möchte mal dieses Thema mit einer Umfrage verknüpfen....generelles Tempolimit auf Autobahnen ja oder nein??

Da ich als Threadersteller keine Meinung vorgeben will,werde ich meine Position dazu in einem separaten Post schreiben....auf gehts;)

Ich bitte dabei um sachliche Postings zum Topic und keine Streitereien zu diesem durchaus kontrovers diskutierten Thema...

Grüße Andy

MT-Moderation

***Das Thema wurde geschlossen***

hier kann es weitergeführt werden--> Klick

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 11. Mai 2007 um 9:31

Tempolimit ja oder nein

Hallo,

ich möchte mal dieses Thema mit einer Umfrage verknüpfen....generelles Tempolimit auf Autobahnen ja oder nein??

Da ich als Threadersteller keine Meinung vorgeben will,werde ich meine Position dazu in einem separaten Post schreiben....auf gehts;)

Ich bitte dabei um sachliche Postings zum Topic und keine Streitereien zu diesem durchaus kontrovers diskutierten Thema...

Grüße Andy

MT-Moderation

***Das Thema wurde geschlossen***

hier kann es weitergeführt werden--> Klick

127892 weitere Antworten
Ähnliche Themen
127892 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Tempomat

LeiderHeiser, Du bist neu hier und auf solches `Frischfleisch´ stürzen sich sich hier die Wortführer mit aggressivsten Vorwürfen, Unterstellungen und Beleidigungen.

:D  Du kennst das Sprichwort mit dem Rufen und dem Wald?

Wer so reintrampelt wie LeiderHeiser muß auch mit dem Echo rechnen.Wobei ich mir relativ sicher bis das er genau wusste was kommt als er hier den ersten Beitrag reinschrieb.

Wenn nicht sollte man sich mal Gedanken über das eigene Auftreten machen.

Zitat:

Original geschrieben von wolf24

 

Hi Patti,

typisch Wolf: Ich brauche hunderte Worte und Du sagst, dasselbe mit einem Satz! THX!

Gruß aus der selbstherrlichen (:D) Pfalz!

Wolf24

Als selbstherrlicherer Berliner muss ich doch aber deinen Zitierstil kritisieren.:D

Zitat:

Original geschrieben von proeppsche

Und ich verstehe auch nach 1773 Seiten immer noch nicht was Drängeln, zu dicht Auffahren und unangepasste Geschwindigkeit mit einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung zu tun hat.

Liegt das an mir?

Nein. Aber irgendwie müssen die Befürworter doch ihre "Erfahrungen" einbringen um diese dann als Argument einzubringen.

Ich vermute, sie versuchen zu ärgern (die aTLB). Ich persönlich schmunzele darüber und überlege manchmal, wann eigentlich mal wieder eine Autobahnfahrt ansteht, bei der ich mehr als nur 3km unlimitiert habe.

Zitat:

Original geschrieben von letzterlude

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Um mal etwas abzulenken:

In diesem Thread scheint folgendes Buch noch garnicht erwähnt worden zu sein:

http://www.rasen-im-treibhaus.de/

Für Limitianer sicherlich lesenswert, nicht Limitianer wird es vermutlich mal wieder auf die Palme bringen.....

Ja, der Autor sieht mir auch etwas nach "Öko-Fundamentalist" aus, aber ganz uninteressant ist das Buch sicherlich nicht, insbesondere wg. dem Kapitel 3 "Der Kampf gegen das Tempolimit: eine Chronologie". (http://www.rasen-im-treibhaus.de/inhalt/)

Ich finde, 12Euro kann man da mal investieren....

Wer jetzt meckern will ohne das Buch gelesen zu haben sollte sich bitte ggf. etwas zurücknehmen oder ein besseres/anderes Buch zu dem Thema empfehlen.

Mir hat das kurze überfliegen der von Dir angegebenen Website gerreicht... Klassische Grünkern-Gutmenschenideologie...:rolleyes:

Der Wahrheitsgehalt der Fakten in diesem Pamphlet steht vermutlich auf einer Stufe mit den Ausführungen des Baron Münchhausen...:D

Die 12 Euro investiere ich lieber in einen lecker Chianti...:D Aber als Glaubensbekenntnis für den ein oder andren "Tempolimit-Taliban" taugt es sicher...;)

Nabend die Herren !

Ich hab das Buch mittlerweile gekauf und gelesen und muss sagen:

Ich find`s TOP !

Recht hat der Mann.

Fast auf jeder Seite und fast in allen Punkten.

Nennt mich nun "Tempolimit-Taliban", aber vielleicht sollten sich diejenigen, die für das Buch nichts als ein müdes Lächeln übrig haben und es hier ungelesen "zerreissen" wollen wenigstens einmal das Kapitel 3 studieren (Chronolgie der Tempolimitsdebatte).

Jetzt übrigens auch als PDF - für LAU ! ( -> http://www.rasen-im-treibhaus.de/ )

Prost !

Grüsse

Roland

Themenstarteram 22. April 2009 um 23:57

Zitat:

Original geschrieben von bauklo

Ist diese Stellungnahme des VCD hier eigentlich schonmal diskutiert worden?

Ich zitiere und kommentiere mal ein wenig:

Argument:

"Ein Tempolimit taugt nicht zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bzw. ist unerheblich:"

Sehe ich anders. 3% Einsparung im Straßenverkehr läppern sich:

120 km/h auf Autobahnen - 9%

100 km/h auf Autobahnen - 19%

120 km/h Pkw im Gesamtnetz - 3%

100 km/h Pkw im Gesamtnetz - 5%

Die Menge von 3,4 Millionen Tonnen CO2, die bei einem Tempolimit von 120 km/h eingespart würde, ist jedoch weit mehr als der gesamte CO2-Ausstoß, den der Schienengüterverkehr mit 2,4 Millionen Tonnen heute verursacht. Die gesamte Emission aller in Deutschland betriebenen Busse beträgt ca. 3,3 Millionen Tonnen CO2. Rechnerisch ließe sich also der gesamte Busverkehr mit der Menge Kraftstoff abwickeln, die bei einem

Tempolimit von 120 km/h eingespart würde.

Quelle: Umweltbundesamt

Argument:

"Die Autobahnen sind Deutschlands sicherste Straßen. Durch Verlagerung des Verkehrs auf Landstraßen würden die Unfallzahlen eher steigen."

Sehe ich auch so, das kann ich mir durchaus Vorstellen - Senkung des Tempolimits auf Landstraßen und bessere Überwachung sollte daher Priorität haben vor einem allgemeinen Tempolimit auf Autobahnen!

[...] machen die Autobahnen im Vergleich zum gesamten deutschen Verkehrsnetz nur einen relativ kleinen Teil aus und eine Limitierung auf 90 km/h auf Landstraßen hätte einen größeren Effekt auf die Unfallzahlen.

Quelle: Transport Research Laboratory

Argument:

"Tempolimit auf Autobahnen führt zu Unterforderung und unaufmerksamem Fahren und dadurch zu mehr Todesopfern!"

Das scheint so nicht zu stimmen:

Bezogen auf das gesamte Autobahnnetz quantifizierte die Bundesanstalt für Straßenwesen 1984 die sicherheitserhöhende Wirkung eines Tempolimits dahingehend, daß aus einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 130 km/h ein Rückgang der Anzahl der Getöteten um 20% und bei einer Beschränkung auf 100 km/h um 37% zu erwarten wäre.

Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen

Da sowohl das Verkehrsaufkommen als auch das Geschwindigkeitsniveau seitdem deutlich zugenommen haben, dürften die relativen Linderungseffekte heute noch höher sein. Neuere Untersuchungen hierzu liegen jedoch nicht vor.

Quelle: Umweltbundesamt 2003

Argument:

"Tempolimit führt zu mehr Staus und Verstopfung der Autobahnen!"

Stimmt nicht:

Die höchste Leistungsfähigkeit einer Autobahnspur wird bei einer Geschwindigkeit von 85 km/h erreicht.

Große Geschwindigkeitsunterschiede, [...], werden von der Verkehrswissenschaft einhellig als einer der entscheidenden Faktoren bei der Staubildung angesehen.

[...] werden mit der geringeren Zahl von Unfällen automatisch die Zahl unfallbedingter Staus verringert.

Quelle: "Verkehrswissenschaft"?

Argument:

"Keiner will ein allgemeines Tempolimit, es wird als Bevormundung durch den Staat und Gleichmacherei verstanden:"

Stimmt so nicht, die Mehrheit der Bevölkerung will ein allgemeines Tempolimit. Das hier in einem Autoforum ein anderes Ergebnis erzielt wird verwundert nicht.

Im Februar 2007 befürworteten 60 Prozent der Befragten eine Geschwindigkeitsbeschränkung.

Quelle: forsa-Umfrage für das Magazin Stern

Am 16. März sprachen sich 54 Prozent der Befragten für ein Tempolimit von 130 km/h und weitere 10 Prozent für ein niedrigeres Limit aus.

Quelle: Politbarometer des ZDF

Argument:

"Ein allgemeines Tempolimit erhöht die Sicherheit nicht, da bereits jetzt alle gefährlichen Stellen limitiert sind."

Stimmt nicht, im Gegenteil: Vor allem die unlimitierten Strecken "erzeugen" viele Todesopfer:

70 Prozent aller tödlichen Unfälle ereignen sich auf Autobahnabschnitten, die keine Geschwindigkeitsbegrenzung haben.

[...] also auf solchen Autobahnabschnitten, die als »sicher« gelten für unbegrenztes Schnellfahren, als hinreichend ausgebaut und unbelastet von topografischen und wetterbedingten Einflüssen.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Ich habe hier sehr, sehr häufig und immer wieder gelesen, dass alle, aber auch wirklich alle Argumente für ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen komplett und restlos widerlegt seinen und nur hartnäckige "Gutmenschen", Dummköpfe, Ignoranten, Oberlehrer, Neider, reaktionsschwache Autofahrer etc. (leider nur die Spitze des Eisberges der Begriffe die hier bereits genannt wurden) nach wie vor unbelehrbar seien.

So ganz so restlos scheint mir das aber immer noch nicht geklärt.:rolleyes:

Ich hoffe, ich habe Quellen angegeben, die als wenigstens so seriös angesehen wird, wie die jeweils eigene Meinung der hier Fechtenden.

Das war jetzt ein ganzes Stück Arbeit: Toll wäre, wenn jemand sich die Mühe machen könnte, mit Quellen die jeweiligen Gegenargumente einzubringen, vielleicht (knapp) kommentiert, evtl. der Übersichtlichkeit halber als Sammlung in der gleichen Reihenfolge?

Das wäre der Meinungsbildung sicherlich zuträglicher als Beleidigungen und Anfeindungen. Vielleicht fühlt sich jemand der hier etwas besonnener argumentierenden Diskutanten ja berufen mal etwas Arbeit zu investieren;)

sorry Bauklo,

da haste Dir ja richtig Arbeit gemacht,jedoch ist es noch mehr Arbeit die ganzen Quellenangaben ohne Link zu bewerten,denn viele Aussagen die aus dem Kontext entnommen werden,sind ohne den Zusammenhang zu kennen schwer nachvollziehbar;)

 

mfg Andy

Zitat:

Original geschrieben von bauklo

Ist diese Stellungnahme des VCD hier eigentlich schonmal diskutiert worden?

 

Ich zitiere und kommentiere mal ein wenig:

 

Argument:

"Ein Tempolimit taugt nicht zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bzw. ist unerheblich:"

 

 

Ich habe hier sehr, sehr häufig und immer wieder gelesen, dass alle, aber auch wirklich alle Argumente für ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen komplett und restlos widerlegt seinen und nur hartnäckige "Gutmenschen", Dummköpfe, Ignoranten, Oberlehrer, Neider, reaktionsschwache Autofahrer etc. (leider nur die Spitze des Eisberges der Begriffe die hier bereits genannt wurden) nach wie vor unbelehrbar seien.

 

So ganz so restlos scheint mir das aber immer noch nicht geklärt.:rolleyes:

Ich hoffe, ich habe Quellen angegeben, die als wenigstens so seriös angesehen wird, wie die jeweils eigene Meinung der hier Fechtenden.

 

Das war jetzt ein ganzes Stück Arbeit: Toll wäre, wenn jemand sich die Mühe machen könnte, mit Quellen die jeweiligen Gegenargumente einzubringen, vielleicht (knapp) kommentiert, evtl. der Übersichtlichkeit halber als Sammlung in der gleichen Reihenfolge?

 

Das wäre der Meinungsbildung sicherlich zuträglicher als Beleidigungen und Anfeindungen. Vielleicht fühlt sich jemand der hier etwas besonnener argumentierenden Diskutanten ja berufen mal etwas Arbeit zu investieren;)

Grüß Dich Bauklo,

 

Du hast jetzt wunderschön meine eigenen Standpunkte, weswegen ich bei meinem Votum gegen ein TL  gerade 50,1 gegen ein Limit hatte, dargestellt! Danke!

Gegen ein Limit votierte ich damals tatsächlich nur deshalb, weil ich selbst, nach knapp 40 Jahren endlich meinen Traum eines V-Max > 250 km/h Fahrzeuges erfüllt hatte und mich einfach darüber freute, richtig schön und mit erheblicher Zeitersparnis auf den ABen lang zu blasen. Natürlich war das egoistisch. Nur nennt mir doch mal jemand, der nicht egoistisch ist?

 

Nahezu alle die von Dir genannten Argumente hätten auch von mir kommen können. Im Laufe der Posts hier stellte ich häufiger fest, daß diese, auch von Dir als Belege für ein TL bewerteten Argumente nicht wirklich stichhaltig sind.

 

Z.B. (nicht abschließend) ist tatsächlich selbst unter den Wissenschaftler der Welt keine Einigung darüber zu finden, inwieweit der menschlich bedingte CO2 Anteil tatsächlich für die Klimaveränderung verantwortlich ist.

 

Hinzu kommt, daß bei einer kompletten Einstellung des gesamten Verkehrs in D, also Straße, Fluss,-, Meer- und Luftverkehrs, von jetzt auf nachher, die insgesamt 2 % human bedingten, weltweiten CO2 Problems sich Veränderungen in einem nicht meßbaren Bereichs ergeben würden! So etwa 0,000001235257298347598237 %!

 

Ich sehe gerade einen sehr interessanten Bericht im ZDF, "Abenteuer Wissen", aus dem ersichtlich ist, daß der Einfluss der Algen im Meer in Verbindung mit dem Eisengehalt im Meer, offensichtlich sehr wichtig für die CO2 Problematik ist!

 

Angesichts eines Experiments vergrößerte sich die Algenmasse durch eine Einbringung von Eisen. Müsli Propheten aus D verhinderten dieses sehr wichtige Experiment beinahe.

 

Ach ja und zurück zum Thema. Inzwischen gehe ich als gelernter Wissenschaftler, der diese von dir bauklo genannten Argumente sehr wohl kritisch prüfte, davon aus, daß die Gültigkeit dieser Argumente nicht über die einer sogenannten face-validity gehen. Und leider ist diese Gültigkeit die am wenigstens zuverlässige.

 

Und irgend so einenPoster und Schlaumeier, der glaubt, alles besser zu wissen, meinte schlaue Sprüche abzulassen, ab wann man "gelernter Verkehrsforscher" sei. Er ist mir zu dumm, um diesbezüglich überhaupt ernstgenommen zu werden. Um ihm nicht wehzutun, nenne ich seinen Namen nicht. Ist ohnehin unbedeutend!

 

 

Ich kann es Dir verraten: 4 Jahre studieren, studieren, studieren. Eine von der deutschen Forschungsgesellschaft, mit 1980 großem Etat von 70000 DM, gesponserte und mit der bestmöglichsten aller Noten fabrizierte, bzw. bewertete Diplomarbeit, abliefern. Und dann dummerweise, statt auf Karriere zu setzen und darauf aufbauende ne Unikarriere zu machen, erst mal 4 Monate in Portugal rumflippen, scheint mir Legitimation genug zu sein! 

 

Wer also rumstänkern will, möge bitte ansatzweise eine gleichwertige Qualifikation in die Waagschaale werfen oder weiter die Bildzeitung oder irgendein Grünenblättchen als Bibel betrachten!

 

Wolf24 

Zitat:

Original geschrieben von proeppsche

Und ich verstehe auch nach 1773 Seiten immer noch nicht was Drängeln, zu dicht Auffahren und unangepasste Geschwindigkeit mit einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung zu tun hat.

 

Liegt das an mir?

Ich glaube nicht. Mir geht es genauso! ;) Vielleicht können wir es deshalb nicht verstehen, weil Irrationalität einfach nicht zu verstehen ist! Wäre sie zu verstehen, wäre es nicht mehr Irrational!

 

 

prost Feierabend!

 

Wolf24

Zitat:

Original geschrieben von wolf24

Zitat:

Original geschrieben von LeiderHeiser

 

43% aller schweren Unfälle auf Autobahnen haben als Ursache unangepasste Geschwindigkeit

70% der Unfälle mit tödlichen Folgen passieren auf unlimitierten Autobahnabschnitten.

Hi LeiderHeiser,

also Kopfrechnen schwach, Religion sehr gut. Nach mir vorliegenden Zahlen, die Du gerne mal selbst rausguggeln kannst, hatten wir 2008 ca. 4500 tödl. Verunglückte im gesamten Straßenverkehr. Davon auf den ABen insgesamt, ca. 600 Tote. 

Auf unlimitierten Strecken, wie bereits vor einigen und vor einigen tausend Post weiter oben, dargestellt, hatten wir ca. 200 Verkehrstote.

70% von 4500 % wären allerdings weder 600 noch 200 tödl. Verunglückte, sondern 3150. Und 200 Tote von insgesamt 600 auf den ABen tödlich Verunglückten wären ca. 33 % auf unlimitiert, und 66 % auf limitierten ABen.

1. Wie kommst Du auf 70 %? Absicht oder Fehlinformation?

2. Geschwindigkeit ist eine 100%ige Unfallursache! Ohne Bewegung mindestens eines der Beteiligten Fahrzeuge gäbe es keine Unfälle! Eine 100%ige Ursache ist aber völlig nutzlos und besagt soviel aus, wie ne Tautologie eben aussagt! NICHTS!

3. Unangepasste Speed kann jede V, innerhalb jedes Geschwindigkeitsbereiches sein! Z.B. 10 km/h in ner Spielstraße oder 80 km/h bei Glatteis und Nebel auf ner unlimitierten oder limitierten AB. Mit welchen Geschwindigkeiten waren denn die 43 % schweren Unfälle bauenden Fahrer tatsächlich unterwegs? Zahlen auf den Tisch!

Nochmal die Quelle stat. Bundesamt:

http://www.destatis.de/.../Verkehrsunfaelle.psml

 

Und ein nettes Bildchen: S.u.

 

Wolf24

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

Wieviele von den 4500 tödl. Verunglückten sind deshalb tot, weil sie zur "Speedfreak-Fraktion" gehörten und sich als solcher entweder selbst zerlegt und/oder andere mit in den Tod gerissen haben? Ein fehlendes Tempolimit trägt sicherlich einen signifikanten Anteil an der Entstehung dieser Autofahrergattung und gewiss auch am Bau entsprechender Autos.

 

Themenstarteram 23. April 2009 um 0:24

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Zitat:

Original geschrieben von wolf24

 

Hi LeiderHeiser,

also Kopfrechnen schwach, Religion sehr gut. Nach mir vorliegenden Zahlen, die Du gerne mal selbst rausguggeln kannst, hatten wir 2008 ca. 4500 tödl. Verunglückte im gesamten Straßenverkehr. Davon auf den ABen insgesamt, ca. 600 Tote. 

Auf unlimitierten Strecken, wie bereits vor einigen und vor einigen tausend Post weiter oben, dargestellt, hatten wir ca. 200 Verkehrstote.

70% von 4500 % wären allerdings weder 600 noch 200 tödl. Verunglückte, sondern 3150. Und 200 Tote von insgesamt 600 auf den ABen tödlich Verunglückten wären ca. 33 % auf unlimitiert, und 66 % auf limitierten ABen.

1. Wie kommst Du auf 70 %? Absicht oder Fehlinformation?

2. Geschwindigkeit ist eine 100%ige Unfallursache! Ohne Bewegung mindestens eines der Beteiligten Fahrzeuge gäbe es keine Unfälle! Eine 100%ige Ursache ist aber völlig nutzlos und besagt soviel aus, wie ne Tautologie eben aussagt! NICHTS!

3. Unangepasste Speed kann jede V, innerhalb jedes Geschwindigkeitsbereiches sein! Z.B. 10 km/h in ner Spielstraße oder 80 km/h bei Glatteis und Nebel auf ner unlimitierten oder limitierten AB. Mit welchen Geschwindigkeiten waren denn die 43 % schweren Unfälle bauenden Fahrer tatsächlich unterwegs? Zahlen auf den Tisch!

Nochmal die Quelle stat. Bundesamt:

http://www.destatis.de/.../Verkehrsunfaelle.psml

 

Und ein nettes Bildchen: S.u.

 

Wolf24

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

Wieviele von den 4500 tödl. Verunglückten sind deshalb tot, weil sie zur "Speedfreak-Fraktion" gehörten und sich als solcher entweder selbst zerlegt und/oder andere mit in den Tod gerissen haben? Ein fehlendes Tempolimit trägt sicherlich einen signifikanten Anteil an der Entstehung dieser Autofahrergattung und gewiss auch am Bau entsprechender Autos.

dem steht entgegen das trotz leistunsfähigerer Auto denn je,und höherer Verkehrsdichte denn je,die Opferzahlen auf dem niedrigsten Stand seit der Erhebung der Zahlen überhaupt sind und jedes Jahr weiter sinken??

deine Argumentation hinkt an diesem Punkt;)

mfg Andy

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

was aber NICHT gleichsam heißt, das wenn man diese strecke limitiert, das es dann dort KEINE unfälle mehr gibt (genau das scheinen viele tl-befürworter nämlich zu vernachlässigen).....

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Zitat:

Original geschrieben von letzterlude

 

Mir hat das kurze überfliegen der von Dir angegebenen Website gerreicht... Klassische Grünkern-Gutmenschenideologie...:rolleyes:

Der Wahrheitsgehalt der Fakten in diesem Pamphlet steht vermutlich auf einer Stufe mit den Ausführungen des Baron Münchhausen...:D

Die 12 Euro investiere ich lieber in einen lecker Chianti...:D Aber als Glaubensbekenntnis für den ein oder andren "Tempolimit-Taliban" taugt es sicher...;)

Nabend die Herren !

Ich hab das Buch mittlerweile gekauf und gelesen und muss sagen:

Ich find`s TOP !

Recht hat der Mann.

Fast auf jeder Seite und fast in allen Punkten.

Nennt mich nun "Tempolimit-Taliban", aber vielleicht sollten sich diejenigen, die für das Buch nichts als ein müdes Lächeln übrig haben und es hier ungelesen "zerreissen" wollen wenigstens einmal das Kapitel 3 studieren (Chronolgie der Tempolimitsdebatte).

Jetzt übrigens auch als PDF - für LAU ! ( -> http://www.rasen-im-treibhaus.de/ )

Prost !

Grüsse

Roland

Ich steige lieber auf Öko-Strom um, fahre zur Arbeit und zur Schule Rad (sonst komme ich nie zu Sport) und mache gleich den PC aus. Alles, damit ich dann nach KA nicht nach acht Stunden kurz vorm Ziel die Kiste gegen den Baum fahre.

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

 

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

Wieviele von den 4500 tödl. Verunglückten sind deshalb tot, weil sie zur "Speedfreak-Fraktion" gehörten und sich als solcher entweder selbst zerlegt und/oder andere mit in den Tod gerissen haben? Ein fehlendes Tempolimit trägt sicherlich einen signifikanten Anteil an der Entstehung dieser Autofahrergattung und gewiss auch am Bau entsprechender Autos.

Wie signifikant ist denn der Anteil genau?

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

was aber NICHT gleichsam heißt, das wenn man diese strecke limitiert, das es dann dort KEINE unfälle mehr gibt (genau das scheinen viele tl-befürworter nämlich zu vernachlässigen).....

Mir kommt es vor, als würden sie es glauben, sich einreden, wünschen, was weiß ich.

Zitat:

Original geschrieben von andyrx

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

 

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

Wieviele von den 4500 tödl. Verunglückten sind deshalb tot, weil sie zur "Speedfreak-Fraktion" gehörten und sich als solcher entweder selbst zerlegt und/oder andere mit in den Tod gerissen haben? Ein fehlendes Tempolimit trägt sicherlich einen signifikanten Anteil an der Entstehung dieser Autofahrergattung und gewiss auch am Bau entsprechender Autos.

dem steht entgegen das trotz leistunsfähigerer Auto denn je,und höherer Verkehrsdichte denn je,die Opferzahlen auf dem niedrigsten Stand seit der Erhenung der Zahlen überhaupt sind und jedes Jahr weiter sinken??

deine Argumentation hinkt an diesem Punkt;)

mfg Andy

Ich sehe nicht, wo die Argumentation hinkt, denn die Zahl der tödlich Verunglückten würde mit weniger Speedfreaks und weniger in Umlauf befindlichen PS-Boliden mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit weniger hoch sein.

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Zitat:

 

Auch wenn es "nur" 200 Tote auf unlimitierten Strecken sind, so sind es 200 Tote zuviel.

Die 100%ige Todesursache kennst Du? Ja, Nein?

 

Ich verrate sie Dir: Die Geburt! Sie führt 100%ig zum Tode!

 

Wenn Du also 200 Tote also "zu viel" betrachtest, hast Du nur eine 100%ige Sicherheit, wenn Dir dies unerträglich erscheint und diese besteht darin 200  Geburten, wie auch immer, vielleicht durch Apfelessen anstatt GV (?) ;),  zu verhindern!

 

Hast Du es denn immer noch nicht kapiert? Es gibt keine zu schnelle Geschwindigkeit! Es gibt nur ein zu kleines Hirn! Und offensichtlich bildet sich unser Hirn, wenn es nicht entsprechend gefordert und gefördert wird zurück!

 

Weshalb fahren wir hier in Deutschland im allgemeinen weltweit am besten? Weil wir Schlafmützen sind oder weil wir uns durch permanente Herausforderung in unserer fahrerischen Kompetenz fördern?

 

Wolf24 

 

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Ich sehe nicht, wo die Argumentation hinkt, denn die Zahl der tödlich Verunglückten würde mit weniger Speedfreaks und weniger in Umlauf befindlichen PS-Boliden mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit weniger hoch sein.

was ps-boliden und speedfreaks mit unfällen zu tun haben, müsstest du mal genauer erklären.... :confused:

die mehrzahl der tödlichen unfälle wird ja bekanntlich von "fahrern u25 männlich" verursacht, also reden wir hier von "ps-boliden" mit 75-90ps und "speedfreaks" die sich mit um die 80-110kmh auf landstraßen um plötzlich auftauchende bäume wickeln.....ferner stellt eine ebenfalls sehr große todesgruppe die fraktion der 60+ dar die ebenfalls nur sehr selten schneller als 150kmh unterwegs ist....

Themenstarteram 23. April 2009 um 0:44

Zitat:

Original geschrieben von roland_t

Zitat:

Original geschrieben von andyrx

 

dem steht entgegen das trotz leistunsfähigerer Auto denn je,und höherer Verkehrsdichte denn je,die Opferzahlen auf dem niedrigsten Stand seit der Erhenung der Zahlen überhaupt sind und jedes Jahr weiter sinken??

deine Argumentation hinkt an diesem Punkt;)

mfg Andy

Ich sehe nicht, wo die Argumentation hinkt, denn die Zahl der tödlich Verunglückten würde mit weniger Speedfreaks und weniger in Umlauf befindlichen PS-Boliden mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit weniger hoch sein.

eine nicht zu beweisende Behauptung,wäre nicht unredlich wenn ich im gleichen Atemzug behaupte,wenn allen Autos ohne ABS/ESP/Airbags die Betriebserlaubnis entzogen würde....könnten wir so und soviel Opfer weniger rechnen;)

nicht jedes Auto was schnell fahren kann wird halsbrecherich bewegt;)

meine Hobby Sportwagen schaffen die 100km/h in rund 6 Sekunden,wird aber oft nur mit 130km/h gefahren (wenn das Dach unten ist) und stellt somit für niemanden eine Gefahr dar:D

mfg Andy

783
Themenstarteram 23. April 2009 um 0:50

nebenbei sehen uns die Nachbar Länder in der EU gar nicht als so schlechte Autofahrer;)

denn bei einer Umfrage in Eurpopa wuirden die deutschen Autofahrer ganz vorne platziert--->Klick

 

:cool:

so dämlich stellen wir uns doch gar nicht an:o

mfg Andy

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage Tempolimit--> ja oder nein?