ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV verschieben möglich?

TÜV verschieben möglich?

Themenstarteram 24. August 2009 um 14:35

Da ich ein spezielles Problem habe, wäre ich für eine Antwort dankbar.

Wir haben einen Opel Astra Baujahr 1992 mit ca. 180.000 km.

Im September ist der TÜV fällig. Laut Auskunft der Reparaturwerkstatt sind ca. 400-500 Euro an Reparaturkosten erforderlich, um die TÜV-Plakette zu erhalten.

Da wir auf dem Land wohnen, benötigen wir dringend das Auto für Fahrten zum Arzt etc. Wir fahren keine weiten Strecken.

Leider sind wir derzeit finanziell nicht in der Lage, soviel für die Reparatur zu zahlen, da ich eit Jahren arbeitslos bin und überhaupt kein Einkommen habe, meine Frau nur eine kleine Pension. Gibt es beim TÜV/DEKRA eine Möglichkeit, die TÜV-Abnahme zu verschieben, bis wir uns in ca. 6 Monaten ein gebrauchtes Auto kaufen können?

Beste Antwort im Thema

Mal so als weiteren Denkanstoß für weitere Überlegungen zum Thema TÜV. Es ist festzustellen, dass die meißten Menschen meinen, der Wagen müsse nur zum TÜV verkehrstauglich sein. Dem ist allerdings nicht so (zum Glück!). Vor jeder Fahrt hat der Halter/Fahrer sicherzustellen, dass der Wagen verkehrstüchtig ist. Ist die Beleuchtung defekt, muss das sofort gemacht werden und nicht erst in 2 Jahren beim nächsten TÜV. Wo kommen wir denn da hin. Geldmangel hin oder her, aber die Sicherheit von dir und anderen Verkehrsteilnehmern geht nunmal vor.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Klare Antwort: Es gibt keine Möglichkeit die HU zu " verschieben " .

Zitat:

Gibt es beim TÜV/DEKRA eine Möglichkeit, die TÜV-Abnahme zu verschieben, bis wir uns in ca. 6 Monaten ein gebrauchtes Auto kaufen können?

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß es keine legale Möglichkeit gibt, den TÜV zu 'verlängern'. Du kannst natürlich ohne Prüfung weiterfahren, aber wenn Du dann 'erwischt' wirst, kann es sehr teuer werden. Außerdem würde ich das überhaupt nicht empfehlen, wenn man 400-500 Euro investieren muß, um für das Fahrzeug eine TÜV-Abnahme zu bekommen. Da muß dann schon einiges kaputt sein, was die Verkehrssicherheit (nicht nur der eigenen, sondern auch der anderen) beeinträchtigt.

Daher würde ich hier keine Kompromisse eingehen, sondern versuchen, das Geld aufzutreiben.

Hast Du vielleicht die Möglichkeit, bei der Werkstatt eine Ratenzahlung zu vereinbaren? Wenn Ihr finanziell so knapp seid, würde ich mich auch mal bei der Gemeinde über Zuschüsse erkundigen. So können z.B. die notwendigen Arzt-Fahrten mit anderen Verkehrsmitteln gemacht und bezahlt werden.

Um dir einmal dein Vorhaben vor Augen zu halten:

Du willst eine Fristverlängerung, damit du legal mit Schäden, die offenbar andere Verkehrsteilnehmer oder die Umwelt gefährden können, am Wagen durch die Gegend fahren kannst.

Ist doch klar, dass das nicht funktioniert...

Allerdings:

Auf eigene Gefahr kannst du natürlich weiterhin fahren. Damit riskiert man natürlich den Versicherungsschutz und muss, wenn man erwischt wird, eine moderate Strafe bezahlen (womöglich wird der Wagen dann an Ort und Stelle stillgelegt), aber im Endeffekt musst du das selbst entscheiden.

Kannst du den Wagen nicht gegen einen kleineren (geringerer Verbrauch, geringere Steuer) eintauschen? Fahrzeuge mit baldiger HU, die es nicht mehr über den Winter schaffen (HU im Dezember oder Januar) sollten eigentlich nicht teuer sein.

Wenn du nicht die 500€ fuer eine Reparatur aufbringen kannst, frage ich mich ernsthaft wie dein neues Gebrauchtauto aussehen soll. In der Preisklasse wie du dann kaufst, stehen die næchsten Reparaturen sicher auch gleich an. Denn niemand Verkauft ein Auto fuer Lau was Tip Top ist. Spreche mit deiner Werkstatt in wie weit sie dir entgegen kommen kønnen damit dein Auto HU bekommt.

 

gruss

Zitat:

Original geschrieben von kerberos

Außerdem würde ich das überhaupt nicht empfehlen, wenn man 400-500 Euro investieren muß, um für das Fahrzeug eine TÜV-Abnahme zu bekommen. Da muß dann schon einiges kaputt sein, was die Verkehrssicherheit (nicht nur der eigenen, sondern auch der anderen) beeinträchtigt.

Hi

 

 

Das ist aber auch völliger Quatsch. 4-500€ sind schnell erreicht. Da muss nichts gröberes kaputt sein. Hier und dan ne Schelle. Mal was geschweisst und aufgefüllt ne Achsmanschette oder Bremsbelag und schon ist der Betrag voll.

Oder auch nur eine gebrochene Feder oder auch ein defekter Stoßdämpfer, gerne auch mal eine runtergefahrene Bremsscheibe.

Da wir es nicht wissen, sind sowohl Deine als auch meine Vorschläge Spekulatius ;)

Mal so als weiteren Denkanstoß für weitere Überlegungen zum Thema TÜV. Es ist festzustellen, dass die meißten Menschen meinen, der Wagen müsse nur zum TÜV verkehrstauglich sein. Dem ist allerdings nicht so (zum Glück!). Vor jeder Fahrt hat der Halter/Fahrer sicherzustellen, dass der Wagen verkehrstüchtig ist. Ist die Beleuchtung defekt, muss das sofort gemacht werden und nicht erst in 2 Jahren beim nächsten TÜV. Wo kommen wir denn da hin. Geldmangel hin oder her, aber die Sicherheit von dir und anderen Verkehrsteilnehmern geht nunmal vor.

Hi

 

 

Da hilft letztendlich nur Geld verdienen und nicht ausruhen.

Zitat:

Original geschrieben von bsenf

Hi

 

Da hilft letztendlich nur Geld verdienen und nicht ausruhen.

Es soll auch Leute geben, die sich nicht ausruhen und trotzdem keine Gelegenheit bekommen, Geld zu verdienen. Ich zitiere mal den Threadersteller:

Zitat:

da ich eit Jahren arbeitslos bin und überhaupt kein Einkommen habe, meine Frau nur eine kleine Pension.

Ich bezweifle, daß er freiwillig in dieser Situation ist.

Hi

 

 

Ich seh das wie so so oft etwas anders. Ich kenne auch viele die sagen nichts zu finden. Ebenso kenne ich genau soviele welche eben diese suchen die angeblich nichts finden. Ich will hier nichts unterstellen aber ich will auch nicht ständig auf neutral und verständnisvoll machen.

Zitat:

Original geschrieben von bsenf

Hi

 

Ich seh das wie so so oft etwas anders. Ich kenne auch viele die sagen nichts zu finden. Ebenso kenne ich genau soviele welche eben diese suchen die angeblich nichts finden. Ich will hier nichts unterstellen aber ich will auch nicht ständig auf neutral und verständnisvoll machen.

Genau, bevor man was unterstellt, müsste man die tatsächlichen Gegebenheiten (die uns aber nix angehen) kennen ;)

Hi

 

 

Wies aber nunmal so ist in nem Forum. Unangebrachte oder unangenehme Kritik bewegt den einen oder anderen trotzdem aktiver zu werden.

am 24. August 2009 um 20:08

@Threadersteller

natürlich nich so schön, Deine Situation, aber

wenn man sich die 500€ nicht leisten kann, das Auto auf Vordermann zu bringen, dann muß das Auto weg, so hart dies klingt

Artzbesuche kann man auch mit Bus, Bahn, Fahrrad oder Taxi erledigen

Ihr werdet ja nicht 3 Mal am Tag zum Doc fahren müssen.

Wenn Ihr sowieso dran denkt in nem halben Jahr was anderes zu holen (mal davon agbesehen, wie Ihr an das Geld dafür kommt), dann wird das doch das halbe Jahr auch ohne Auto gehen.

Versicherung, Steuer und Sprit wird dadurh gespart.

am 24. August 2009 um 21:19

Zitat:

Original geschrieben von helscha

Da ich ein spezielles Problem habe, wäre ich für eine Antwort dankbar.

Wir haben einen Opel Astra Baujahr 1992 mit ca. 180.000 km.

Im September ist der TÜV fällig. Laut Auskunft der Reparaturwerkstatt sind ca. 400-500 Euro an Reparaturkosten erforderlich, um die TÜV-Plakette zu erhalten.

Da wir auf dem Land wohnen, benötigen wir dringend das Auto für Fahrten zum Arzt etc. Wir fahren keine weiten Strecken.

Leider sind wir derzeit finanziell nicht in der Lage, soviel für die Reparatur zu zahlen, da ich eit Jahren arbeitslos bin und überhaupt kein Einkommen habe, meine Frau nur eine kleine Pension. Gibt es beim TÜV/DEKRA eine Möglichkeit, die TÜV-Abnahme zu verschieben, bis wir uns in ca. 6 Monaten ein gebrauchtes Auto kaufen können?

Wenn ihr keine weiten Strecken fahrt, dann fahrt doch Fahrrad. Ist eh viel gesünder :).

Deine Antwort
Ähnliche Themen