ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV / Pickerl im Ausland machen

TÜV / Pickerl im Ausland machen

Themenstarteram 10. Oktober 2020 um 16:24

Hallo,

kurze Frage von einem Auto-Laien :)

Wenn man ein Auto mit slowakischen Kennzeichen hat, kann man dann das Pickerl auch in Österreich machen oder muss das Pickerl "immer" in dem Land gemacht werden, in dem es zugelassen ist?

LG

Ähnliche Themen
22 Antworten

Zitat:

@HDsports schrieb am 10. Oktober 2020 um 19:48:21 Uhr:

Ich wollte hier gar keine Diskussion auftreten, aber trotzdem interessant.

Das heißt mit einem Slowakischen Kennzeichen kann ich nur in der Slowakei das Pickerl machen?

Wenn du - wie man gem. der Überschrift annehmen kann - mit Pickerl das Gegenstück zum deutschen TÜV meinst, dann ist die Antwort ja. Das geht eben nicht in ÖSterreich, sondern nur bei den dafür vorgesehenen Stellen in der Slowakei.

Ich hatte das Problem nämlich auch schon mit einem in Deutschland zugelassenen Auto im Ausland (war dann eben einige Monate dort ohne Rückreise nach D und der TÜV war dadurch 2 Monate überfällig. Also alles nicht schlimm und noch machbar, aber ärgerlich, da bei Grenzübertritt meine erste Fahrt zum TÜV ging.

Zitat:

@MZ-ES-Freak schrieb am 10. Oktober 2020 um 20:00:39 Uhr:

...

Übrigens ist das keine Wettbewerbsverzerrung. Ich wüsste auch nicht, dass hoheitliche Tätigkeiten im Wettbewerb stehen.

Klar ist das eine Wettbewerbsverzerrung, wenn z.B. der in D ansässige Spediteur einen erheblich höheren Aufwand & damit höhere Kosten hat als sein Mitbewerber, der seine Fahrzeuge im Ausland zugelassen hat.

Wobei der Tag kommen wird genau so wie z.B. in der Kreuzfahrtbranche -seit der Ausflaggung der MS Deutschland (seit 2015 unter der Billigflagge der Bahamas) gibt es kein einziges deutsches Kreuzfahrtschiff mehr-, wo es keinen deutschen Fernverkehrs-LKW mehr geben wird... entweder ausflaggen oder zusperren.

Bei den günstigen Brummis aus dem Ausland muss man aber auch ehrlich zugeben, wer profitiert von denen am meisten? Das Exportlandland Nr. 1 Deutschland und letztendlich auch der LIDL Käufer weil die umgelegten frachtpreise hier so günstig sind.

Nicht zu vergessen die ganzen "kostenlose Versand/Retoure" Käufer, das läuft nicht ohne Fahrer aus Rumänien die für 800 EUR im Monat arbeiten??

...

Auf dem Bau kann man schon seit Jahren die berüchtigten "Polensprinter" rumdüsen sehen ... Wer profitert davon, der einheimische Bauherr/Bauunternehmen von günstigen Transportkosten ...

Nein, es profitiert nicht Das Exportlandland Nr. 1 Deutschland, es profitieren Branchen bzw. Leute die auf Kosten der inländischen deutschen Spediteure und deren Mitarbeiter / Fahrer ihre Profite steigern, indem sie ihren Krempel von ausländischen Spediteuren zu Dumpingpreisen fahren lassen... und damit auch noch für die katastrophalen menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen der Fahrer / ausländischen Fahrer verantwortlich sind.

Außerdem geht diese Profitgier eben auf Kosten der Sicherheit... indem eben zu Hauf ausländische LKWs auf unsere Straßen geholt / angeheuert werden.

Verteufelt wird aber jetzt komischerweise der deutsche böse Spediteur, wenn er für sich gleiche Bedingungen z.B. HU / SP bei ausländischen Prüforganisationen / Sachverständigen zu den ausländischen Standards fordert.

Zitat:

@HDsports schrieb am 10. Oktober 2020 um 20:01:23 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 10. Oktober 2020 um 20:00:08 Uhr:

Genau. Slowakischer Staatsbürger fährt mit seinem in der Slowakai zugelassenen Fahrzeug zu ein dort ansässigen Prüforganisation

Und wenns kein Slowakischer Staatsbürger ist? Also Firmenauto

Dann fährt der deutsche oder was auch immer Staatsbürger in die Slowakai und holt sich dort die Plakette.

Kann doch nicht so schwer sein.

Oder du läßt das deinen Fuhrparlmanager erledigen.

Zitat:

@gast356 schrieb am 10. Okt. 2020 um 20:28:23 Uhr:

Verteufelt wird aber jetzt komischerweise der deutsche böse Spediteur, wenn er für sich gleiche Bedingungen z.B. HU / SP bei ausländischen Prüforganisationen / Sachverständigen zu den ausländischen Standards fordert.

Das ist ebenfalls müßig.

 

In anderen Ländern muss man sogar jährlich mit dem PKW zur HU. Beispielsweise Polen. Und nun, ist das jetzt gerecht? Wettbewerb?

 

Die Diskussion ist obsolet, sonst muss alles in Frage gestellt werden. Maut, Steuer, Zulassung, Mehrwertsteuer usw. So funktioniert das nicht.

Im übrigen, wird dazu keiner gezwungen. Muss keiner ein Auto kaufen, und wem es in einem anderen Land günstiger erscheint darf da auch hin.

 

Im übrigen fühle ich mich mehr im Wettbewerb verzerrt, wenn ich im Ausland unterwegs bin ;)

 

Immerhin sind wir nun so weit, dass die HU aus einem anderen Mitgliedstaat anerkannt wird, wenn auch nur bei der Zulassung.

Zitat:

@gast356 schrieb am 10. Oktober 2020 um 20:28:23 Uhr:

Nein, es profitiert nicht Das Exportlandland Nr. 1 Deutschland, es profitieren Branchen bzw. Leute die auf Kosten der inländischen deutschen Spediteure und deren Mitarbeiter / Fahrer ihre Profite steigern, indem sie ihren Krempel von ausländischen Spediteuren zu Dumpingpreisen fahren lassen... und damit auch noch für die katastrophalen menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen der Fahrer / ausländischen Fahrer verantwortlich sind.

Außerdem geht diese Profitgier eben auf Kosten der Sicherheit... indem eben zu Hauf ausländische LKWs auf unsere Straßen geholt / angeheuert werden.

Verteufelt wird aber jetzt komischerweise der deutsche böse Spediteur, wenn er für sich gleiche Bedingungen z.B. HU / SP bei ausländischen Prüforganisationen / Sachverständigen zu den ausländischen Standards fordert.

Das ist mir alles zu viel Stammtisch schwarz/weiß Denken/Gequatsche ....Sorry...:rolleyes:

Ist ja nicht so das die ausländischen Speditionen hier den Markt geziehlt übernehmen, es sind die großen deutschen Speditionen die auf der einen Seite jammern, aber auf der anderen Seite selber die Aufträge weiterreichen an Subi´s ... die sie dann auf ihren eigenen Lobbyveranstalltungen als so böse darstellen ...

Auf Arbeit in der Firma werden regelmäßig Paletten versendet, Angebote und Aufträge werden vergeben an deutsche Speditionen Dachser, DB Schenker, Kunzendorfer, Emons, DHL .... u.s.w. und was steht nicht selten vorm Tor zur Abholung? der polnische oder rumänische Brummi ....

Schenker gehört ja zur Bahn und damit untersteht es dem Mehrheitsanteileigner dem Bund und die haben einen riesen Flotte mit ausländisch zugelassenden Trucks...

Übrigens sind das eigentlich Brummis in top Zustand, also das die "ostblock Brummis" perse im schlechten Zustand oder 3 Wahl Export Zugmaschine+Auflieger:D sind, ist einfach nur falsch ....;)

Leute, wie wär's mit BTT?

@TE: Oben meine Antwort bei der ich mir auch 100% sicher bin, da ich viel im Ausland unterwegs bin, insbesondere BeNeLux, F, AT, CZ, SVK, HU.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV / Pickerl im Ausland machen