ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. thema von mercedes v6 motoren?

thema von mercedes v6 motoren?

Themenstarteram 11. Dezember 2007 um 17:17

hallo

gabs nicht mal ein thema warum mercedes keine v6 motoren mehr baut??

hab die suche schon benutzt aber es ist wirklich nichts zu finden!!!

Beste Antwort im Thema

@ongelbaegger,

Seebohn war der erste oder zweite CDU-Verkehrsminister der Bundesrepublik Deutschland. Ihm verdanken wir den "Seebohm-Lastzug" von 1956, wo das zulässige Gesamtgewicht von 40 t auf 28 und die Länge von 20 m auf 14 reduziert wurde. Das brachte die einheimische Lkw-Industrie fast um, sie hatte nicht so leichte Autos und 1961 musste auf Druck der EWG das Gesamtgewicht auf 32, dann auf 38 t erhöht werden. Maurermeister Georg "Schorsch" Leber war 1966 der erste SPD-Verkehrsminister und genau so Anti-Lkw. Heute wird gern vergessen, dass in der Bundesrepublik eine Verkehrspolitik gegen den Straßengüterverkehr so alt wie das Staatsgebilde selber ist.

gruß f

392 weitere Antworten
Ähnliche Themen
392 Antworten

Hier kannst du dir ein Bild davon machen was in der Zukunft bei Mercedes verbaut wird.

Der Motorblock ist der gleiche, nur die Anbauteile werden sich unterscheiden um in den verschiedenen Lander die Abgaswerte einzuhalten.

http://www.detroitdiesel.com/engines/default.aspx

Rudiger

am 12. Dezember 2007 um 18:38

sry rüdiger habs nich so mit (d)englisch .....

aber ich denke nicht das der genau so zu 100% übernommen wird ....

Matze, der Motorblock ist der selbe, nur verschiedene Anbauteile, i.e. Ad Blue, particel filter oder EGR werden den verschiedenen Abgasnormen angepasst. EU = Euro 5, USA Tier 2.

Rudiger

Zitat:

Original geschrieben von Matze1390

sry rüdiger habs nich so mit (d)englisch .....

aber ich denke nicht das der genau so zu 100% übernommen wird ....

am 12. Dezember 2007 um 19:18

haja, andere lima, lüfter, etc pp

Rüdiger bist du den Motor jetzt eigentlich schon mal Probe gefahren?

Die Frage ist ja vor allem, wer den Motor wirklich entwickelt hat.

Ob nur Detroit Diesel drauf steht und der in Stuttgart entwickelt wurde oder ob es wirklich ein

amerikanischer Motor ist.

Ich hoffe nicht, dass es ein US Motor ist, denn wenn sich das rumspricht, wäre die Marke

Mercedes-Benz stark lediert. Wäre ja ein Armutszeugnis für die deutschen Ingenieure.

Aber vielleicht ist es ja so ähnlich, wie bei den F 1 Motoren. Die baut zwar auf dem Papier Ilmor, aber in Wirklichkeit

mit support aus Stuttgart.

Vielleicht will Mercedes ja in den USA erstmal testen, ob das neue Motörchen was taugt. Wenn nicht, kann man immer noch sagen, ist ja nur ein DD :)

Zitat:

Original geschrieben von Zoker

Rüdiger bist du den Motor jetzt eigentlich schon mal Probe gefahren?

Zoker, der Eimer zieht keinen Hering vom Teller.

vergangene woche

Letzte woche haben wir das ganze nochmal gemacht. Wir haben die "old lady" mal wieder missbraucht um DDC zu blamieren.

In den vergangenen zwei wochen haben wir uber 3500 mls im vergleich gefahren.

Immer zwischen 65 und 80 tonns auf dem Buffalo - Boston Turnpike (Geschwindigkeit um die 70 mph oder was angeschrieben ist -GPS +5mph-).

Das gesamtgewicht wurder mit einem %%% satz berucksichtigt. Die MLS haben wir zwischen beiden Fahrzeugen im Mittelwert genommen (Reifenverschleiss). Der Brennstoffverbrauch wurde uber Messuhren Vor und Rucklauf (ist wert) und nachgetankter Menge (uberprufung) ermittelt.

Unsere / meine Meinung uber DDC.

Der Motor muss "drehen" um Leistung zu zeigen/haben.

Motor fallt im Berg stetig ab.

Cat fallt 2 bis3 mls, dann "beisst" der Cat in den Berg. Cat minimaler unterschied im Verbrauch ob die Maschiene "dreht bei 1700 RPM (Fun Factor), zieht bei 1500 RPM oder bei 1200 RPM mir die fillings aus den Zahnen schuttelt.

Der DDC hatte bei den Gewichten und Drehzahlen orgien fast 25% mehr verbrauch.

Cat 1.28 million Mls gelaufen, 140000mls after in frame,

DDC 150000 mls gelaufen. Beide eingefahren.

Ich habe nicht glauben wollen das der DDC so ungunstig im Vergrauch wird, wenn der immer am limit lauft.

NEIN, das war in beiden wochen die old lady. Hatte kurzzeitig mit dem gedanken gespielt einen von unseren aufgewarmten C18 zu benutzen.

Copy von Corospondens

Vor zwei wochen.

Ich, wir wollen gar nichts mit DDC zu tun haben. Die Verkaufer und Ingeneure gehen uns so auf die Nerven, das ich mich opfern musste mit der old Lady einen neuen 525 DDC in grund und Boden zu Fahren.

Der Ingeneure von DDC hat das Handtuch geworfen als ich uber die waage bin mit 80 tonns, er hatte nur 65tonns und mein Verbrauch war 10% besser und ich musste auf einer Strecke von ~500mls 45 minuten warten bis das der gute ankam.

Danach hat er kalte Fusse bekommen, als der Wetterdienst eine Blizzard ankundigte vom Lake Erie. Windgeschwindigkeit um die 60 mls, Schneeflocken side ways, und Blitz und Donner. Innerhalb von 2 minuten hatte ich auf der Passengerseite eine Eisschicht von 5cm. Nachdem ich den zweiten Trailer abgekuppelt hatte bin ich mit dem Ersten nach Virginia nahe Richmont. 600 mls in 9 Std straight mit Fuel, Truckwash, shower, dinner um 0300h. im Morgen. Danach zur ausladestelle und mittags zuhause.

 

Ich hatte normal das beste wochenende im Jaht. Weib war Chrismas shoping in NY, seit Donnerstag und ist Dienstag zuruckgekommen.

Ich musste DDC mal wieder blamieren. ( Nachste mal nehme ich einen von unseren aufgewarmten C18 und mache das Typenschild von einem C15 475Hp drauf)

Konnte sowieso nicht an meiner Modellbahn arbeiten. Hatte mir den Samstag nach Thanks giving ein Stuck von meinem Linken Mittelfinger mit der Kreissage abgeschnitten. Oh well, shit hapendes.

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

 

Unsere / meine Meinung uber DDC.

Der Motor muss "drehen" um Leistung zu zeigen/haben.

Motor fallt im Berg stetig ab.

Ich würde mal behaupten das entspricht dem Charakter von Mercedes

Mal schaun was die bei Daimler daraus basteln.

Zoker,

Freightliner mit DEM Stern auf dem Lenkrad. Der DDC lauft im Standgas und wenn der Motor hochgedreht wird wie eine Turbine. Wenn der Motor hart ziehen muss, lauft der Motor als wenn der nicht genug Brennstoff bekommt. Kein kerniges, hammerndes gerausch.

Mein Cat fangt sofort an zu pfeifen vom Turbo, sobald ich das Pedal auch nur etwas runter trete. Mit 2X15cm offenen Rohren ist mein Cat in den Bergen oder wenn ich mehr wie 75% load am Motor habe am "Ballern" unterstutzt vom pfeifen des Turbos.

Ich habe den DDC 279 mls gefahren.

DDC hat gleichzeitig mit der old Lady mal einen richtigen Truck gefahren.

Wenn ich im Schatten auf der Strasse meine Stacks sehen kann, sehe ich immer ein Hitzeflimmern wie eine Krone auf den Rohren und eine durchgehende "Rauchfahne".

Als ich mit dem DDC der Old Lady gefolgt bin, to out run here, I gave up after 100 yards, habe ich an der old Lady nur hellen grauen Rauch gesehen, und die hitze Krone.

Bei dem DDC Motor kam nichts.

Wenn wir das nur uber eine kurze Strecke gemacht hatten, wurde ich sagen das der Motor nicht richtig eingestellt war.

Wir hatten einen 4 Tage raum zwischen dem ersten und dem zweiten Test.

Ich hatte sofort bei den ersten Ergebnissen meinen Truck auf dem Chassie dyno, und am Computer um zu uberprufen ob etwas nicht richtig functioniert.

Am Getriebe kann es auch nicht gelegen haben, DDC fuhr 18 Gang, ich fuhr 13 Gang.

DDC teilte mir mit das der Motor auf 525HP auf dem dyno hatte. Ich habe nur 475HP auf den Drives.

Moglicherweise hat es daran gelegen das ich immer meine Cat oder Peterbilt Cap anhatte, eine Cat Veste, ein Cat sweet shirt und Cat workboots. (schei$$e Kalt, -20)

Ich weiss nicht, die Mercedes Motoren, MBE 4000 und der DDC benotigt eine richtige uberarbeitung. Angst vorm Berg, und nicht richtig ziehen im Berg.

Zoker, als wir den Test beendet hatten, bin ich mit normalem Gewicht von der Canadian Grenze I 81, I 83, nach Richmont VA Exit 104 I 95 in 9 Std gefahren, 600 mls.

Durch den Verkehr musste ich 4 mal in den directen Gang, sonst in high gear.

Damit kann ich auch in einer 65 mls strecke mit +3 mls einen guten durchschnitt fahren.

 

Rudiger

Anhang, refueling after a night run by -20

 

Zitat:

Original geschrieben von Zoker

Zitat:

Original geschrieben von Rudiger

 

Unsere / meine Meinung uber DDC.

Der Motor muss "drehen" um Leistung zu zeigen/haben.

Motor fallt im Berg stetig ab.

Ich würde mal behaupten das entspricht dem Charakter von Mercedes

Mal schaun was die bei Daimler daraus basteln.

am 12. Dezember 2007 um 21:53

der motor war neu oder rüdiger????

wenn ja, ist es klar .... 30 000-50 000km einfahren ...

und ziehen lassen, ziehen ziehen ziehen ab dem 5 000km runterlassen mit den drehzahlen bis ab dem bereich wo er von 50% auf 20 % abfällt dann schalten und hochdrehen dann geht die mühle ...

aber bei euch is ja alles anderst .. :D

Hi Matze, das schrieb Rüdiger:

Zoker, der Eimer zieht keinen Hering vom Teller.

Cat 1.28 million Mls gelaufen, 140000mls after in frame,

DDC 150000 mls gelaufen. Beide eingefahren.

Alles klar?

Allzeit gute Fahrt

tuxadi

Der 6Zylinder über den ihr Hier redet ist ein DB meint ihr , Ist er aber nicht . Er ist ein MAN D2876 mit 460PS welcher bei MAN eingestellt wurde und nun als neuste DB Errungenschaft verkauft wird. Da der Vertrag von MAN und DB im Motorbau ausgelaufen ist kann er nun auch bei DB gebaut werden . DB hat V Motoren eingebaut weil im Vertag Festgelegt war das MAN Die Reihenmotoren für alle Fahrzeuge von DB und MAN baut , DB alle Vmotoren für DB und MAN.

Innerhalb kurzerzeit hat MAN den 6zylinder aufgeladen und mit 280PS verkauft und keinen Vmotor eingebaut diese Motorbaureihe wurde Jahrelang laufend ausgebautund weiterentwickelt . Dieser Motor war erheblich Sparsamer als die Vmotoren (Sauger) die wesendlch weniger weiterentwickelt wurden weil es einfach nicht möglich war. Die MAN und DB Vmotoren waren so Baugleich das nur die Pleulstangen und die Kolben nicht untereinander zu Tauschen waren. Selbst die Zylinderköpfe welche kleine Unterschiede hatten konnte man Tauschen wobei der Hauptunterschied der kleinere Auslasskanal des DBmotors war ,aber der Auspffkrümmer passte schon wieder.

Ich habe bei vielen DBmotoren MAN Teile eingebaut die besser waren als DB Teile es gab nichts was nicht Paste . Ich kenne einen Kolegen der hat sogar MAN Kurbelwellen in DB 12 Zylinder eingebaut weil sie Billiger waren. DB hat auser im Bus nie einen Reihenmotor eingebaut. Genau so war es bei den APachsen. Wenn ich keine Teile bei MAN bekomme hole ich sie bei DB. Übrigens wird der Vmotor heute bei Doosan-Daewoo gebaut von 6-12 Zylinder teilweise mit Commonrail dabei aber mit anderen Zylinderköpfen. Die älteren Motoren mit 125mm Bohrung die neueren mit128 mm

Den Motor (Baureihe OM400 D25XX ) wollten damals die Russen in Lizens bauen für der Kamaz dieses wurde aber von der Regierung (USA) aus Strategischen gründen verhindert.

Wschraub, du meinst den MBE4000.

Wir haben den Vergleich gefahren mit dem DD15.

Den MBE 4000 hatten wir auch mal als Demo. Der kleine 12 l Cat ist dem weggefahren in allen situationen. Der MBE 4000 hatte auch angst vor Bergen.

 

MAN D2876

12,816 L

Bore 128mm

Stroke 166mm

http://www.man.com.au/.../...ro%203%20480%20-%20530%20HP%20Engines.pdf

 

MBE 4000

12.8l

Bore 128mm

Stroke 166mm

http://www.detroitdiesel.com/engines/mbe4000/specs.aspx

 

DD15

14,8 l

Bore 139 mm

Stroke 163mm

http://www.detroitdiesel.com/engines/dd15/default.aspx

Rudiger

Jetzt werden wir mal auf unsere MAN und Mercedes Teileaustauscher warten, und deren meinung dazu hohren.

Ich muss mich mal langsam zum dinner und ins Bett bewegen. Muss morgen spaten morgen in Ohio sein, umsattel und wieder zuruck.

Naja Rüdiger, die Frage ist ja, ob deine Vergleiche überhaupt aussagekräftig sind.

Denn offensichtlich testest du immer mit extremen Zuggewichten von bis zu 80 Tonnen.

Möglicherweise ist dazu ja der CAT wirklich besser geeignet.

Das besagt aber noch lange nicht, das der DD nicht im Rahmen einer normalen üblichen Belastung nicht besser ist.

Mach den Vergleich doch mal mit 40 oder 50 Tonnen.

Nur in den Rockys mit 80 Tonnen zu testen, halte ich jedenfalls für wenig Aussagekräftig.

Und wenn der DD wirklich so extrem schlecht wäre, dann dürfte ihn ja kein Mensch kaufen wollen.

Die Verkaufzahlen hingegen sprechen aber eine andere Sprache. Alleine deshalb können deine Schlußfolgerungen aus den Vergleichen in dieser Deutlichkeit nicht automatisch Allgemeingültigkeit besitzen.

Wenn du alle beiträge von Rüdiger lesen würdest wüstest du das 80 Tonnen in den Staaten keine seltenheit sind.

Wo soll man denn sonst testen? Auf der Ebene? Das sagt doch gar nichts aus, da rollt die kiste ja nur. Am Berg trennt sich die Spreu vom Weizen. Da merkst du ob ein Motor gut zieht oder nicht, ob er sich so richtig in den Berg reinbeist.

 

P.s. Ich wuste gar nicht das du Verkaufszahlen von DD in Amerika zur hand hast.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. thema von mercedes v6 motoren?