ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche das günstigste Auto aber welches?

Suche das günstigste Auto aber welches?

Themenstarteram 31. Mai 2015 um 16:39

Hallo,

da ich nun meine 125 zur seite packen möchte und keinen Großen Anspruch brauche suche ich nur ein zuverlässiges Auto was in der Anschaffung günstig ist in der Versicherung und in den Steuern. Gedacht hatte ich an einem Renault Twingo, aber gerne lasse ich mich von jemanden besser belehren der auch erfahrungswerte hat.

Welches Auto ist Technisch einer der besten lösungen um so anspruchslos wie möglich durch den altag zu kommen um mobil zu sein.

Ich bedanke mich schon mal hier für alle kommende Antworten.

Beste Antwort im Thema

Moin,

Ich probier es mal diplomatisch (obwohl es mir wirklich schwerfällt) - kauf dir weder einen Aygo, noch einen C1 oder 107er Peugeot (auch anzuwenden auf VW Up, Skoda Citigo und Seat Mi). Die fahren zwar, sind billig aber DAS war es auch. Der ist in jeder Hinsicht billig, die Materialauswahl ist billig, die Kisten stinken nach übler Chemie, Ästhetik und Freude am Fahren waren den Entwicklern offenbar verboten (oder sie mussten 24/7 Helene Fischer hören). Diese Autos befinden sich auf dem Niveau der frühen 90er Jahre (außer der Motor - der hat seinen Charme). Nachhaltigkeit ist auch kein Thema für das Auto, du wärst quasi zu einem neuen (oder einem zweiten Auto) gezwungen, wenn du dir einen Hund zulegst, du regelmäßig einen Beifahrer hast oder gar noch ein Kind mitnehmen möchtest.

Wenn du also als Fortschritt nicht nur ein Dach über dem Kopf haben willst, dann kauf dir kein Auto, bei dessen Entwicklung der Bleistift so irre spitz war, um den geringstmöglichen Preis erreichen zu können. Bei bis 8000 Euro gibt es mehr als genug Alternativen die einfach VIEL bessere Autos sind, aber kaum teurer sind.

Nehmen wir mal das bessere Auto, mit beinahe identischer Technik - der Toyota Yaris - mit dem kannst du tatsächlich auch mal weiter als 30 km fahren oder zu dritt fahren, ohne dass du anschließend einen Tag Urlaub brauchst. Ebenfalls sehr zuverlässig aber er bewegt sich auf einem deutlich höheren Level des Komforts, der Sicherheit und er ist als Auto sehr viel besser - aber nicht drastisch im Unterhalt teurer und für 6-8000 Euro findest du eine große Auswahl an Autos. Du findest auch bei Ford im Fiesta und bei Opel im Corsa und sogar im Adam sehr viel bessere Autos, bei Fiat bekommst du beim 500 und Punto auch ziemlich gute Autos. Dann würde ich auch Modelle von Hyundai und Kia wie i10, i20 und i30 oder Picanto, Rio und Ceed vorziehen.

Wenn dir der Twingo gefällt - der aktuelle überzeugt mich übrigens ähnlich wenig wie Aygo und Co - der Platz ist arg beschränkt, der Komfort nicht auf dem Niveau des Vormodells und nach meiner Auffassung stehen die Fahrleistungen und der Verbrauch in keinem guten Verhältnis zueinander - er ist im Vergleich zu Kokurenzmodellen lahm und säuft vergleichsweise stark. Dann lieber einen gut ausgestatteten Twingo II/Ph2 (das Facelift) - der ist mit 75 PS munter unterwegs, aber da musst du aufpassen - Twingos wurden vorallem über den Rabatt verkauft - es gibt z.T. sehr kurios ausgestattete Modelle z.B. mit Sonnendach aber ohne ESP.

MFG Kester

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

...nur gebraucht oder auch neu?

Budget?

Themenstarteram 31. Mai 2015 um 17:14

Hallo,

Gerne auch neuwagen jedoch sollten die 8000€ nicht übersteigen.

Sonst wäre ich mehr an gebrauchtwagen interessiert bis zu 3500 € maximal.

Da ich kein Freund von Kredite bin möchte ich es gerne selber bezahlen.

Gruß

Gebraucht am besten einen der technisch identischen Drillinge Toyota Aygo, Citroen C1 und Peugeot 107, die gibts auch schon um 3500€.

Moin,

Ich probier es mal diplomatisch (obwohl es mir wirklich schwerfällt) - kauf dir weder einen Aygo, noch einen C1 oder 107er Peugeot (auch anzuwenden auf VW Up, Skoda Citigo und Seat Mi). Die fahren zwar, sind billig aber DAS war es auch. Der ist in jeder Hinsicht billig, die Materialauswahl ist billig, die Kisten stinken nach übler Chemie, Ästhetik und Freude am Fahren waren den Entwicklern offenbar verboten (oder sie mussten 24/7 Helene Fischer hören). Diese Autos befinden sich auf dem Niveau der frühen 90er Jahre (außer der Motor - der hat seinen Charme). Nachhaltigkeit ist auch kein Thema für das Auto, du wärst quasi zu einem neuen (oder einem zweiten Auto) gezwungen, wenn du dir einen Hund zulegst, du regelmäßig einen Beifahrer hast oder gar noch ein Kind mitnehmen möchtest.

Wenn du also als Fortschritt nicht nur ein Dach über dem Kopf haben willst, dann kauf dir kein Auto, bei dessen Entwicklung der Bleistift so irre spitz war, um den geringstmöglichen Preis erreichen zu können. Bei bis 8000 Euro gibt es mehr als genug Alternativen die einfach VIEL bessere Autos sind, aber kaum teurer sind.

Nehmen wir mal das bessere Auto, mit beinahe identischer Technik - der Toyota Yaris - mit dem kannst du tatsächlich auch mal weiter als 30 km fahren oder zu dritt fahren, ohne dass du anschließend einen Tag Urlaub brauchst. Ebenfalls sehr zuverlässig aber er bewegt sich auf einem deutlich höheren Level des Komforts, der Sicherheit und er ist als Auto sehr viel besser - aber nicht drastisch im Unterhalt teurer und für 6-8000 Euro findest du eine große Auswahl an Autos. Du findest auch bei Ford im Fiesta und bei Opel im Corsa und sogar im Adam sehr viel bessere Autos, bei Fiat bekommst du beim 500 und Punto auch ziemlich gute Autos. Dann würde ich auch Modelle von Hyundai und Kia wie i10, i20 und i30 oder Picanto, Rio und Ceed vorziehen.

Wenn dir der Twingo gefällt - der aktuelle überzeugt mich übrigens ähnlich wenig wie Aygo und Co - der Platz ist arg beschränkt, der Komfort nicht auf dem Niveau des Vormodells und nach meiner Auffassung stehen die Fahrleistungen und der Verbrauch in keinem guten Verhältnis zueinander - er ist im Vergleich zu Kokurenzmodellen lahm und säuft vergleichsweise stark. Dann lieber einen gut ausgestatteten Twingo II/Ph2 (das Facelift) - der ist mit 75 PS munter unterwegs, aber da musst du aufpassen - Twingos wurden vorallem über den Rabatt verkauft - es gibt z.T. sehr kurios ausgestattete Modelle z.B. mit Sonnendach aber ohne ESP.

MFG Kester

"Er packt eine 125er zur Seite", -keine G Klasse

Mit einem Aygo ist er also mehr als gut bedient und auch dort kann man zu dritt unterwegs sein. Ich würde dir ja sogar noch einen Smart vorschlagen - ist ja von den Unterhaltungskosten fast wie ein Moped. Aber im Großen und Ganzen bin ich der Meinung von Stratos Zero, wozu 8000 verballern, wenn die Drillinge sehr zuverlässig sind, 4-5 Liter schlucken, sich in der Automobilwelt extrem bewährt haben und zudem in Versicherung und Teilekosten lächerlich günstig sind.

 

Solche Fahrzeuge sind genau für Leute, wie der TE, die schreiben, dass sie kaum Ansprüche haben und zudem noch vor Kurzem "nur" mit einem Motorrad unterwegs waren.

 

Ahja, einem Motorradfahrer würden wir nur vergeblich etwas über Sicherheit erzählen, Airbags blasen die nur bei Geburtstagsfeiern auf...

Moin,

Wenn du meinst ... die Teile sind die pure automobile Katastrophe ... da kannst du dir auch für 2500€ nen Corsa C kaufen.

Der Nutzwert dieser Kisten ist minimal, der Komfort bescheiden, das Sicherheitsgefühl mieserabel, sie sind laut, die Haltik eine Katastrophe, das Fahrverhalten und die Bremsen Steinzeit. Zwischen - ich KANN und es ist angenehm liegen da deutliche Unterschiede.

Die Unterhaltskosten zu einem wesentlich kompetenteren Kleinwagen liegen minimal niedriger (fällt nicht ins Gewicht) und auch die Anschaffungskosten sind kaum höher. Denn für 3500€ bekommt man einen der frühesten Aygo und Co., wenn man etwas überlegt kauft man bei höherem Budget eh etwas neueres und selbst bei 3500€ finde ich gleichwertige andere Autos die in jeder Beziehung bessere, kompetentere und nachhaltigere Autos sind, die ich nicht nach spätestens 1-2 Jahren wieder loswerden will, weil sie meinen Ansprüchen nicht mehr genügen.

Und versuch mal im Aygo ohne anschließend Rückenschmerzen zu haben oder ein Fuss ins Gesicht bekommen zu haben ein Kleinkind in einen Kindersitz zu packen - da wünsche ich viel Vergnügen, der Türausschnitt, der beim Vorklappen der Sitze überbleibt ist nämlich viel zu klein.

Das Auto mag ausreichen ... aber das ist nur das eine und nicht der Weisheit letzter Schluss. Selbst ein Daihatsu Cuore bietet mehr Nutzwert als die drei und ist gebraucht sogar günstiger.

Es gibt keinen objektiv greifbaren Grund einen Aygo irgendeinem anderen Auto vorzuziehen, wenn man Auswahl hat. Wie gesagt - wenn das Ziel NUR ist ein Dach über dem Kopf als Fortschritt zu haben, dann reichen die Kisten. Sollnder Fortschritt größer sein, dann nicht.

Passend dazu fällt mir der Kommentar eine Bekannten ein,, sie hat einen Mitsubishi Space Star (nun auch kein Autowunder gekauft) - Der C1 ist irgendwie eine Karikatur eines Autos.

Ergänzung: Es sagt doch alles, dass der Aygo aktuell mit bis zu 35% Rabatt verschleudert wird, sich trotz Modellwechsels nur knapp 1300 Aygo verkauft ließen, im gleichen Zeitraum aber beinahe 10x mehr Yaris - davon mit 850 Hybridyaris fast soviele wie Aygos.

MfG Kester

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 1. Juni 2015 um 07:13:32 Uhr:

 

Ergänzung: Es sagt doch alles, dass der Aygo aktuell mit bis zu 35% Rabatt verschleudert wird, sich trotz Modellwechsels nur knapp 1300 Aygo verkauft ließen, im gleichen Zeitraum aber beinahe 10x mehr Yaris - davon mit 850 Hybridyaris fast soviele wie Aygos.

MfG Kester

Nein, solche Rabattaktionen haben nichts mit dem Fahrzeug selbst zu tun. Häufig nur mit der Verkaufs- bzw. auch Marketingstrategie. Denkst du, nur weil Jahr für Jahr VW den geringsten Rabatt auf die Golf Modelle gewährt hat, dass diese automatisch gute Autos sind?

Und, dass der Yaris sich besser verkauft, als der Aygo ist nur bei den privaten Zulassungen der Fall, was auch absolut nachvollziehbar ist. Da wären wir ja beim Kernpunkt der Diskussion - was sind meine Ansprüche und Kriterien an einem KFZ und der Yaris hat eine deutlich größere Kundengruppe zum ansprechen, sprich zB eine 4 -köpfige Familie tendiert ja eher zum Yaris als zum Aygo. Ich fuhr ihn ein Jahr bei den "Johannitern" und mir hat er gefallen, ich stimme aber auch auf deine Punkte vom ersten Post ein(nur nicht so übertrieben). Er reicht vollkommen und ist einfach mehr Auto, als die Kandidaten unter 1500 mit BJ unter 2000.

Jemand, der keine Ansprüche an ein Fahrzeug setzt und SO GÜNSTIG, wie es nur möglich ist, unterwegs sein möchte, der ist mit den Drillingen perfekt bedient. Zumal er vorher nur mit einem Motorrad mobil war.

Moin,

DAS sage ich doch! Der Aygo und Co. sind minimalistische Autos, die nix weiter als den Grundbedarf erledigen. Sprich - eine überdachte Zündkerze. Sonst bietet dieses Auto nix. Keinen Platz, keinen Komfort - alles Nada. Wien chon erwähnt dann mag das reichen

Und Nein - das ist die Überschrift - er nannte ein Auto im Text und zwar den Twingo. Und schon der kann abgesehen von Platz alles besser als der Aygo und kostet vielleicht 5% mehr Unterhalt (wenn überhaupt).

Und weil der Aygo außer billig sein nichts weiter liefert kann er auch objektiv keine Empfehlung darstellen. Billig ist nun echt nicht alles.

Und sicher spiegeln Rabattaktionen Entwicklungen in den Verkaufszahlen wieder. Rabatte gibt es immer dann besonders große, wenn die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurück bleiben und man teure Produktionskapazitäten ungenutzt hat, man gar Fahrzeuge auf Halde stehen hat oder Lager- und Restbestände auflösen muss/möchte. Jeder der ungewöhnlich hohe Rabatte auf ein gut gehendes Modell gibt hat nicht genug in BWL aufgepasst. Sonst macht das kein Wirtschaftsunternehmen, da dies den Rohertrag schmälert und jeder Hersteller und ich de Vertriebsorganisation an diesen Zahlen gemessen wird. Wer es anders macht - dem geht es wie Praktiker ...

Und günstige Modelle gehen auf dem Markt aktuell schlicht und einfach gut - und das international. Offensichtlich sieht es so aus, als ob dieses Modell sich auf dem Deutschen Markt sich gegen ähnlich teure Konkurrenten nicht so durchsetzen kann. Es scheint in der Tat so zu sein, dass die Hauptkundschaft für dieses Modell bis vor kurzem Pflegedienste gewesen sind, denn da ist gefühlt jeder zweite ein Aygo oder C1. Bei dem Toyotahändler an dem ich auf dem Heimweg vorbeifahre stehen übrigens noch zwei alte Aygo "Neuwagen" mit großem 5990 € Schild - allerdings auch schon länger.

Und klar - eine gewisse Schnippigkeit ist da schon bei gewesen - auch weil dieses Auto mit schöner Regelmäßigkeit als ganz toll dargestellt wird - dabei kann daran echt nur ein absoluter Zahlenfetischist was finden. Ich kenn nicht mal ne Frau, die die Front Süss findet ...

Gruß Kester

Minimalistische Autos für ein minimales Budget, sowie minimale Ansprüche - sprich das was du bezahlst, bekommst du auch, oder nicht?

 

Und ein Aygo ist genau allein wegen des extrem geringen Unterhalts, seine Anschaffungskosten auch wert.

Und was kann der Twingo alles besser als der Aygo? Der Twingo ist zwar mein Liebling unter den "billig" Autos, da die Teile nichts kosten, aber da hast du immer wieder mal etwas, was kaputtgeht. Des Weiteren ist das nicht gerade ein CityFlitzer, obwohl er genau hierfür gemacht ist, was der Aygo wohl um Welten besser macht.

Wenn ich mich zwischen einem Twingo und einem Aygo entscheiden müsste, würde ich wohl auch den Aygo wählen. Gerade, weil du das Geld was du für den Kauf mehr ausgegeben hast mit dem Unterhalt locker wieder reinbekommst.

Moin,

Für das kolportierte Budget bekomme ich einen neuwertigen vielleicht 1-2 Jahre alten Twingo mit guter Ausstattung - es wurden bis zu 8000€ genannt - da kauft man sicherlich keinen alten Twingo I mehr, viel eher einen Twingo II Phase2. Er hat das bessere Fahrwerk, bessere Bremsen, bessere Sitze, eine wirklich gute Klimaanlage und keine Materialauswahl Marke Toaster 1992 billig Hardplastik und eine brauchbare Schalldämmung. Mit dem kannst du ohne Probleme auch mal 300km fahren (schon gemacht) - das macht mit einem Aygo schon keine Freude.

Unterhalt - Versicherung beim Twingo ist günstiger, Verbrauchsunterschied 0.3L je 100km zum Vorteil des Aygo. Das macht den Kohl nicht wirklich fett, dafür ist das Auto besser. Lasst den Twingo mal 10-15€ im Monat teurer sein, das ist vertretbar. Hinzu kommt, das Wartung bei Renault und Verschleißteile billiger als bei Toyota sind (wobei wir uns hier natürlich auch auf einem eher niedrigen Niveau befinden).

MfG Kester

Ich verstehe dich kein Bisschen. Noch im letzten Thread sollte sich Jemand doch einen Corsa B holen, da er vollkommen ausreicht und ich war wohlgemerkt gegen solch eine Entscheidung, da er viel Strecke zurücklegt und noch sparen bzw. mehr ausgeben sollte.

Heute komnt Jemand, der NULL Ansprüche an ein Auto setzt und seine bisherige Mobilität, nur ein Motorrad war - und er soll sich bloß keinen Aygo holen, sondern 8000 Tacken ausgeben?

Ich habe nichts Sachliches und Richtiges wahrgenommen - immer nur "Technik aus 1990, alles nur Toaster Plastik" usw.

Ich habe sogar mit dem Twingo I an einem Tag 1950KM auf der BAB zurückgelegt, und der war auch vom TE gemeint. Trotzdem ist der Aygo die bessere Partie.

Moin,

Bist du dir sicher, dass du das was ich geschrieben habe wirklich verstanden hast? Ich sagte nicht er soll einen Corsa kaufen, sondern dass ein Corsa, wenn man NUR 1500 Euro hat und nicht mehr ausgeben KANN, aber ein Auto benötigt eine Option sein kann - auf denCorsa hast einzig und allein DU dich versteift, obwohl JEDER von den Angebiten abriet, ich hatte sogar noch auf Saxo und Logo hingewiesen. Wenn ich nur das Geld für ein End of Life Auto habe, dann kann ich mir nix besseres kaufen, als das was mir der Markt bietet unter diesen Umständen kaufe ich das Auto, dass für 1500€ den besten Zustand für das Geld bietet - wenn es soweit ist DANN auch einen Aygo, weil es zu diesen Rahmenbedingungen nur auf Funktion ankommt.

HIER ist die Sache anders gelagert - das Budget ist ausreichend hoch und die Auswahl an Fahrzeugen in gutem Zustand so groß, dass ich Auswahl habe und MEHR Kriterien berücksichtigen kann, entsprechend kann ich das vom Nutzwert bessere Auto kaufen. Das ist eine Frage des gestellten Problems UND des vorhandenen Angebots. Du würdest doch auch niemandem mit einem 25t € Budget für die Strecke Köln Aachen einen Dacia Duster für 11.000€ vorschlagen, sondern eher zu Focus, Golf, Astra, Passat, 3er usw. raten, das so18-22.000€ kostet.

Wäre die Frage hier z.B. Ich habe maximal 3000€, kann nur rund 100€ ausgeben und wohne in einer Großstadt - dann würde sich das Scoring durchaus ändern, da man beim Aygo dann das jüngste mit und vermutlich noch Herstellerwerkstatt gelflegte Auto aus 1./2. Hand bekäme. Was dann fraglose Vorteile wären. Es gibt halt nicht EINE Antwort auf jedes des beliebige Problem.

MfG Kester

Es geht doch hier aber darum, dass er NULL Ansprüche an ein Auto stellt, und der Unterhalt der GÜNSTIGSTE sein soll.

Oder kaufst du dir einen Ultimate-Gamer PC für 1500 Euro, obwohl du nur ein Office Gerät brauchst, nur weil das Geld "da ist".

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche das günstigste Auto aber welches?