ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Stilllegung droht wegen HU, ein paar Tage gewinnen

Stilllegung droht wegen HU, ein paar Tage gewinnen

Themenstarteram 20. Dezember 2010 um 19:14

ich habe die HU-Frist von August 2010 verschlampt, wurde per Politesse daran erinnert und hatte 7 Tage um beim TÜV vorzufahren. Fahrzeug war nicht verkehrsuntüchtig, aber einiges zu erledigen und ich dachte, den HU-Bericht beim Straßenverkersamt vorzulegen, brächte einen Montat Luft, wie beim TÜV zur wiederholten Vorführung. Ich habe aber nur müdlich 2 Wochen zugestanden bekommen obwohl ich um 3 Wochen gebeten hatte. Ich habe einen 25jährigen Citroen und jetzt fehlen mir noch so 2~3 Tage um alle Teile zu bekommen und einbauen zu lassen.

Wie schnell geht denn so eine Stilllegung?

Wie läuft sie überhaupt ab?

Kann sie rückgängig gemacht werden, wenn sie einmal angestoßen ist?

Wenn das Fahrzeug einmal (zwangsweise) stillgelegt worden ist, muss ich dann eine Vollabnahme vorlegen, um es wieder anzumelden?

Dank und Gruß

Johannes

Beste Antwort im Thema

Hallole

Du hast die Geduld schon deutlich überstrapaziert. Eine zwangsweise Stillegung ist zum einen Teuer ,zum anderen drohen Probleme bei der Wiederzulassung.

Der einzige Weg dem Dilema ist dem Amt zuvorzukommen und selber stillzulegen, so sparst Du richtig Geld und die Strafe wenn

wirklich Passiert. Dann hast Du Zeit genug und brauchst nur ein Kurzzeitkennzeichen für die Abnahme beim Tüv.

Das ganze kostet zwar auch , wird aber billiger wie die jetzige Alternative mit Strafe und Abmeldekosten durch das Amt denn die lassen sich das richtig bezahlen. Habe mal was von 180 Euronen gehört aber so genau weis ich das nicht da sowas nicht bei mit Vorkommt. Der Tüv mit AU kommt dann auch noch dazu plus die Reparaturen ... ein Fetter Batzen.

Überlege was Du tust und hoffe nicht auf Verständnis von anderen denn ein Halbes Jahr ist genug Zeit. Schlimm genug wenn Du so herumfährst .

Jol.

7 weitere Antworten
Ähnliche Themen
7 Antworten

Da ich rechtlich keinen Schnall habe, ob es verschiebbar ist, oder nicht würde ich folgendes tun. Ich würde das sagen, was gerade alle sagen.

"Wegen den aktuellen Witterungsverhältnissen war/ist es nicht möglich/ zu gefährlich" mit dem Auto zu fahren.

Einfach beim Straßenverkehrsamt anrufen, und fragen, ob's klappt.

Hallole

Du hast die Geduld schon deutlich überstrapaziert. Eine zwangsweise Stillegung ist zum einen Teuer ,zum anderen drohen Probleme bei der Wiederzulassung.

Der einzige Weg dem Dilema ist dem Amt zuvorzukommen und selber stillzulegen, so sparst Du richtig Geld und die Strafe wenn

wirklich Passiert. Dann hast Du Zeit genug und brauchst nur ein Kurzzeitkennzeichen für die Abnahme beim Tüv.

Das ganze kostet zwar auch , wird aber billiger wie die jetzige Alternative mit Strafe und Abmeldekosten durch das Amt denn die lassen sich das richtig bezahlen. Habe mal was von 180 Euronen gehört aber so genau weis ich das nicht da sowas nicht bei mit Vorkommt. Der Tüv mit AU kommt dann auch noch dazu plus die Reparaturen ... ein Fetter Batzen.

Überlege was Du tust und hoffe nicht auf Verständnis von anderen denn ein Halbes Jahr ist genug Zeit. Schlimm genug wenn Du so herumfährst .

Jol.

Zitat:

Original geschrieben von jloethe

Überlege was Du tust und hoffe nicht auf Verständnis von anderen denn ein Halbes Jahr ist genug Zeit. Schlimm genug wenn Du so herumfährst .

Wir wollen es mal nicht übertreiben. Als ich noch jung (ca. 10 Jahre alt) war habe ich oft den Scherz gemacht und aussteigenden Autofahrern gesagt, schickes auto, aber ihr TÜV ist abgelaufen. Es sind fast alle drauf reingefallen.

Zieht man mal die Schrecksekunde ein mal ab, glaube ich, das immer noch viele nicht wissen wann der TÜV wirklich zuende ist. Somit unterstelle ich niemandem etwas.

Ich bin auch mal mit einem Motorrad im Juni zum TÜV gefahren, obwohl es im Februar abgelaufen war. Das Ding steht nur in der Garage rum, seit dem ich die andere habe, und ich habe mich mit der Jahreszahl geirrt. Mir ist es zum glück vor der Fahrt noch aufgefalen, und habe die andere genommen. Ich wusste nicht, wie ich zum TÜV kommen sollte, also nach dem Wochenende einen Anhänger geschnappt, Motorrad drauf, und ab zum TÜV. Wenn ich damals das Fachwissen von heute hätte, dann hätte ich für die Fahrt noch das Nummernschild abgeschlaubt, damit keiner die Plakette sieht. ;)

Zitat:

Original geschrieben von MvM

Zitat:

Original geschrieben von jloethe

Überlege was Du tust und hoffe nicht auf Verständnis von anderen denn ein Halbes Jahr ist genug Zeit. Schlimm genug wenn Du so herumfährst .

Wir wollen es mal nicht übertreiben. Als ich noch jung (ca. 10 Jahre alt) war habe ich oft den Scherz gemacht und aussteigenden Autofahrern gesagt, schickes auto, aber ihr TÜV ist abgelaufen. Es sind fast alle drauf reingefallen.

Zieht man mal die Schrecksekunde ein mal ab, glaube ich, das immer noch viele nicht wissen wann der TÜV wirklich zuende ist. Somit unterstelle ich niemandem etwas.

Ich bin auch mal mit einem Motorrad im Juni zum TÜV gefahren, obwohl es im Februar abgelaufen war. Das Ding steht nur in der Garage rum, seit dem ich die andere habe, und ich habe mich mit der Jahreszahl geirrt. Mir ist es zum glück vor der Fahrt noch aufgefalen, und habe die andere genommen. Ich wusste nicht, wie ich zum TÜV kommen sollte, also nach dem Wochenende einen Anhänger geschnappt, Motorrad drauf, und ab zum TÜV. Wenn ich damals das Fachwissen von heute hätte, dann hätte ich für die Fahrt noch das Nummernschild abgeschlaubt, damit keiner die Plakette sieht. ;)

Hallole nochmal

Bei Motorrädern oder Anhängern kann das passieren kein Tema das kann ich auch nachvolziehen. Da der TE aber von einer freundlichen Politese darauf hingewiesen wurde muß ich annhemen das der TE das Fahrzeug wie üblich und gewohnt täglich nutzt. Hier wurde weder von einer Garage oder eingefriedetem Grundstück gesprochen sondern vom öffentlichen Verkehrsraum wie zu vermuten steht.

Miene Empfehlung steht .. was der TE macht ist sein persönliches Problem dessen Folgen er ja auch selber tragen muß zumal das ganze schon Aktenkundig ist. Jol.

melde die kiste ab. mit der abmeldung bist du alle problemchen los und kannst in aller ruhe nach teilen schauen. wen dann alles passt kannst du mit einem versicherungsnachweis die fahrt mit dem entstempelten kennzeichen zum tüv wagen.

das an und abmelden kost ähhhh 15€ (5er abmelden und 10,20€ das anmelden). billiger als irgendwelche zwangsmassnahmen.

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

das an und abmelden kost ähhhh 15€ (5er abmelden und 10,20€ das anmelden).

Nicht mehr ganz aktuell deine GebOSt ;)

Zitat:

Original geschrieben von talljohnn

Wie schnell geht denn so eine Stilllegung?

Wie läuft sie überhaupt ab?

Kann sie rückgängig gemacht werden, wenn sie einmal angestoßen ist?

Wenn das Fahrzeug einmal (zwangsweise) stillgelegt worden ist, muss ich dann eine Vollabnahme vorlegen, um es wieder anzumelden?

1. Von einer auf die andere Minute. Wieviel Zeit nach der Bescheidzustellung sich der einzelne Sachbearbeiter lässt, das kann man nicht vorhersagen. Nicht sehr lange jedenfalls...

2. Das Fahrzeug wird abgemeldet, das Kennzeichen bei der Polizei zur Entstempelung ausgeschrieben.

3. Rückgängig nein. Dann geht nur die Wiederzulassung inkl. aller Gebühren.

4. Nein, gültiger HU-Bericht reicht...

Aber lass es gar nicht erst so weit kommen, melde das Auto ab und kümmere dich dann ordentlich um alles. Dann zum TÜV und dann wieder korrekt zulassen. Die Gebühren für den Bescheid musst du eh schon zahlen, also sieh zu, dass es nicht noch mehr Gebühren werden.

Gruß Tecci

Zitat:

Original geschrieben von jloethe

Bei Motorrädern oder Anhängern kann das passieren kein Tema das kann ich auch nachvolziehen. Da der TE aber von einer freundlichen Politese darauf hingewiesen wurde muß ich annhemen das der TE das Fahrzeug wie üblich und gewohnt täglich nutzt. Hier wurde weder von einer Garage oder eingefriedetem Grundstück gesprochen sondern vom öffentlichen Verkehrsraum wie zu vermuten steht.

Dem muss ich wiedersprechen. Ich wohne in einer Siedlung, wo sehr viele Rentner leben. Die meisten davon haben ein angemeldetes Auto vor der Türe stehen, aber können kein Auto mehr fahren. Das Auto steht auf dem Privatgrundstück, das barierefrei betreten werden kann.

Um erlich zu sein sind darunter Autos, die nicht mehr wirklich Verkehrssicher sind, und auch gar nicht mehr anspringen würden. Aber für die Rentner ist es ein Gefühl, das sie ja noch überall hin könnten... Nur dieses Gefühl ist es ihnen Wert das Auto angemeldet zu lassen. Viele haben Glück, das ihre Kinder/Enkel sich um das Auto kümmern und TÜV/Inspektion erledigen, aber einige sind halt alleine. Die alleingebliebenen gucken dann aus dem Fenster, sehen ihr Auto, und erinnern sich zurück an die schöne Zeit als sie mit ihrem bereits verstorbenem Lebenspartner damit in Urlaub gefahren sind...

Nun ja, um zum thema zurückzukommen... Es könnte auch ein Zweitwagen sein, der auf einem Privatgrundstück steht, und die Mods sagen ja, man soll niemenden beschimpfen. ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Stilllegung droht wegen HU, ein paar Tage gewinnen