ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Starker Kurzschluss beim Batterieeinbau

Starker Kurzschluss beim Batterieeinbau

Themenstarteram 3. Juni 2021 um 20:38

Ich habe heute bei meinem Kunden eine Batterie eingebaut. Die Pole waren drauf. Daraufhin nahm ich den Schraubendreher mit 10er Nuss, um die Pole festzuziehen. Als ich die Schraube am Minuspol berührt habe, gab's einen heftigen Kurzschluss. Der Schraubendreher hat einen Kunststoffgriff, ich habe Sicherheitsschuhe an und auch Handschuhe.

Wie kann es da zu einer Entladung kommen? Hat jemand eine Erklärung? Restspannung aus der LIMA?

31 Antworten

Kann es sein das du dich aufgeladen hattest und dann über das Fahrzeug entladen ?? Sicherheitsschuhe isolieren, und durch die Reibung deiner Kleidung kannst du dich auch aufgeladen haben. Geht auch schön mit nem Hubwagen wenn du dann an eine Türklinke fast funkts auch schon mal.

Themenstarteram 3. Juni 2021 um 21:09

Im Prinzip schon, aber der Griff vom Schraubendreher ist aus Kunststoff und ich habe immer Handschuhe an. Und warum passierte nichts, als ich die Pole aufgelegt habe?

Restspannung aus der Lima glaube ich nicht. Eher aus einem Kondesator.

Es sei denn das Werkszeug war geladen was du gegriffen hast.

Themenstarteram 3. Juni 2021 um 21:37

Ist schon seltsam. Ich baue jeden Tag Batterien ein oder bastel an Elektrik, aber das hatte ich noch nie.

Ja da wäre es schon sehr interessant das rauszubekommen. Ist schon manchmal verflixt, vorallem wenn man daran denkt das man sich auch mal Erden bzw. entladen muss vor manchen Arbeiten. Es gibt auch Handschuhe mit Metallfäden um sowas zu verhindern, oder Späne drin und vor dem Griff angefasst.

Das hört sich nach Grimms Märchen an. :(

Sicher, dass du nicht doch den Pluspol berührt hast?

Ein kleiner Funke könnte Knallgas entzündet haben. Dann hüpft aber oft die Batterie raus.

An so eine mächtige statische Aufladung glaube ich nicht, eventuell hier auch Knallgas im Spiel.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 3. Juni 2021 um 22:02:30 Uhr:

Das hört sich nach Grimms Märchen an. :(

Sicher, dass du nicht doch den Pluspol berührt hast?

Ein kleiner Funke könnte Knallgas entzündet haben. Dann hüpft aber oft die Batterie raus.

An so eine mächtige statische Aufladung glaube ich nicht, eventuell hier auch Knallgas im Spiel.

Da stimme ich dir zu, eine statische Aufladung ist zwar auch nicht ohne, aber das davon ein Lichtbogen mit kraftvoller Ausstrahlung entsteht, möchte ich ebenso bezweifeln.

Sehe ich auch so. Statische Auf- und Entladungen produzieren das nicht, da fehlt auch die Power einer solchen Aufladung.

Themenstarteram 3. Juni 2021 um 22:25

Ich bin KFZ-Meister und Maschinenbauingenieur. Ich weiß schon, was ich gesehen habe. Und meine Kunden auch. Ich hatte auf eine schlüssige Erklärung gehofft.

 

Handschuhe sind sixgrip. Den Pluspol habe ich ganz sicher nicht berührt und der Schraubendreher hat einen Plastikgriff. Ich habe die Polschellen kurz vorher montiert und wollte die dann nur festziehen. Beim Ansetzen auf die Schraube gibt's den Funken.

Zitat:

@Maniac82 schrieb am 3. Juni 2021 um 22:25:34 Uhr:

Ich bin KFZ-Meister und Maschinenbauingenieur. Ich weiß schon, was ich gesehen habe. Und meine Kunden auch. Ich hatte auf eine schlüssige Erklärung gehofft..

Hilft ja nix. Physik bleibt Physik. Nicht eine Entladung kann das produzieren, viel zu schwach, sondern der Funke und das mögliche Knallgas.

Ja wenn man was nicht versteht dann, Märchen.

Ich kenne auch statische Aufladungen in kräftigem Maße. Wenn du bei Personen einen Funken 4 cm springen siehst und das dann noch reproduzieren kannst dann ist die Voltzahl schon im Bereich einer Zündspule. Ich hab die Überschläge über 2 offene Fenster iim Stock drunter gehört. Und als Meister und Ing. ist man schon daran interessiert wie konnte das sein. So wie hier auch vor Jahren jemand mit einem neuen Anhänger sich die Steuergeräte an eine Audi zerschossen hat. Audi sagte alles OK und der Anhänger war auch alles OK.

Das hat Laune gemacht den Fehler zu finden. Es lag an der Antischlingerkupplung und fehlender Verbindung von Chassis - Masse zur Elektroanlage. Mit Ossi gemessene Sprungspannung 28000 V . Die Räder waren der Dynamo.

An der Zündung wäre ich bei dir, aber da sind wir nicht. Wir sind an der Batterie, und da gibt es diese hohen Spannungen einfach nicht.

Jau, die waren ja auch eher am Mensch möglich, nur warum?

Nein! Auch da nicht, sagte ich schon.

Funke - Gas - Bumm.

That's it! :)

  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Starker Kurzschluss beim Batterieeinbau