ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sparsames Auto für Pendler Täglich 100 km Autobahn

Sparsames Auto für Pendler Täglich 100 km Autobahn

Themenstarteram 4. November 2012 um 21:02

Jeden Tag fahre ich 100 km ( reine Autobahnstrecke) zur Arbeit 120-140km/h)

-suche ein sparsames Auto, besonders für Autobahn

-guter Wiederverkaufswert bzw. Auto geeignet für 250.000km+

-Kompaktklasse (Golfklasse) oder mindestens Corsa-Größe

-Gebrauchtwagen (LPG) ca. 9000€, Neuwagen max 17000€

 

Welche Autos würden sich lohnen? Meine Ideen:

-Gebrauchtwagen ( vllt. Golf V ) und auf LPG unmüsten

-Neuwagen (Diesel / Hybrid / LPG /Erdgas)

Bei Neuwagen, weiß ich nicht ob sich das lohnen wird, da ich bestimme alle 9 Monate die Inseption durchführen muss. Und der Werverlust ist bestimmt viel.

Bitte um eure Ideen, und wenns geht vllt. konkrete Autos vorschlagen.

Danke

Beste Antwort im Thema
am 8. November 2012 um 21:54

Wenn der Golf keine Probleme Macht so weit, würd ich den umrüsten.

Neuwagen ist rausgeworfenes Geld. Und bei nem Gebrauchten kann man halt nie vorrausschauen, was da sein wird - also für mehr Geld bekommst du nicht unbedingt ein besseres Auto.

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten

Mercedes A-Klasse oder C-Klasse, Motorisierung nach Wahl (Diesel empfohlen).

Opel Corsa 1.2 LPG oder den 1.3 CDTI mit 95 PS. Allerdings solltest man drauf achten das man entweder eine Sport-Ausstattung nimmt wegen der Sportsitze oden den Innovation mit den Kompfortsitzen. Der 1.7 CDTI bringt natürlich mehr Spaß verbraucht aber auch mehr als der 1.3 CDTI. Dr 1.2 LPG hat nur ein 5 Gang Getriebe. Dreht auf der AB entsprechend. Die Diesel sollten 6 Gang Getriebe haben. Ansonsten ist ein Golf mit dem 1.9 TDI oder dem 1.6 TDI mit Sicherheit nicht verkehrt und immer einer Empfehlung wert. Skoda Fabia oder VW Polo mit der selben Maschine sollten ebenfalls gut sein und vor allem wenig verbrauchen. Falls jetzt wieder irgendeiner kommt das Kleinwagen für solche Strecken net geeignet sind einfach net drauf hören. Wenn man nicht gerade den Kompfort einer E-Klasse oder S-Klasse von Mercedes erwartet lassen sich auch mit Kleinwagen solche Strecken wunderbar zurücklegen. Fahre selbst mehr wie 30000 km im Jahr mit einem Corsa (bis zu 1500 km die Woche). Der Wagen bereitet mir immer noch viel Freude.

Gruss Zyclon

Themenstarteram 4. November 2012 um 23:48

1000 Dank für die Empfehlungen !!

 

Zitat:

Original geschrieben von Zyclon

Opel Corsa 1.2 LPG oder den 1.3 CDTI mit 95 PS. Allerdings solltest man drauf achten das man entweder eine Sport-Ausstattung nimmt wegen der Sportsitze oden den Innovation mit den Kompfortsitzen. Der 1.7 CDTI bringt natürlich mehr Spaß verbraucht aber auch mehr als der 1.3 CDTI. Dr 1.2 LPG hat nur ein 5 Gang Getriebe. Dreht auf der AB entsprechend. Die Diesel sollten 6 Gang Getriebe haben. Ansonsten ist ein Golf mit dem 1.9 TDI oder dem 1.6 TDI mit Sicherheit nicht verkehrt und immer einer Empfehlung wert. Skoda Fabia oder VW Polo mit der selben Maschine sollten ebenfalls gut sein und vor allem wenig verbrauchen. Falls jetzt wieder irgendeiner kommt das Kleinwagen für solche Strecken net geeignet sind einfach net drauf hören. Wenn man nicht gerade den Kompfort einer E-Klasse oder S-Klasse von Mercedes erwartet lassen sich auch mit Kleinwagen solche Strecken wunderbar zurücklegen. Fahre selbst mehr wie 30000 km im Jahr mit einem Corsa (bis zu 1500 km die Woche). Der Wagen bereitet mir immer noch viel Freude.

Gruss Zyclon

Ich würde einen Prius 2 in die Runde werfen, soll es noch sparsamer werden, dann einen Prius 2 mit LPG betrieben.

nicht jedes Fahrzeug eignet sich für die Umrüstung auf Gas. Gas ist grundsätzlich schon eine Alternative, jedoch

sollte man dann eine lange Haltedauer ins Auge fassen und sich nicht um dem Wieder-VK scheren.

Ich würde bei 9000 Budget und Diesel zu .... tendieren:

Citroen C3 HDi70 / ist mit 4,0L angegeben

Opel Corsa 1.3 CDTi / ist mit 4,2L angegeben

Peugeot 207 90 HDi FAP (Blue Lion) / ist mit 3,8L angegeben

Alles aus dem VW Konzern wäre mir zu bieder (Skoda) zu alt (Seat) oder zu teuer (VW) und das die länger

halten als Opel / Citroen oder Peugeot kann Dir der Verkäufer auch nicht garantieren.

BMW 320d / 520d

schnell und sparsam

und teuerer. Die Unterhaltskosten sind und bleiben nun mal teurer als bei einem Kleinwagen. Das ist ja aber auch ganz normal. Sind ja auch 2-3 Klassen drüber. Ausserdem sind bei dem Budget 3er und 5er allmählich in einem Alter wo auch mal was kaputt gehen kann und auch dieses ist dann meist net ganz günstig.

Gruss Zyclon

Zitat:

Original geschrieben von Zyclon

Ausserdem sind bei dem Budget 3er und 5er allmählich in einem Alter wo auch mal was kaputt gehen kann und auch dieses ist dann meist net ganz günstig.

Bei den 4 Zylinder BMW CR-Dieseln ist eine Problematik der Turbolader nicht von der Hand zu weisen.

Auch bei jüngeren Fahrzeugen kann, speziell bei den Dieseln was Teures kaputt gehen.

Der 1,7-er cdti im Meriva hat sich bei uns nach 6 Monaten und 10 tkm auch verabschiedet auch dank Unfähigkeit der Opelwerkstatt vor Ort.

Aus diesem Grund würde ich eher zu sparsamen LPG-Benzinern tendieren.

am 6. November 2012 um 17:23

Wieviel darf das Teil denn incl. Wertverlust (bzw. Finanzierungsrate) pro Monat kosten?

Und sind die 100km gesamt oder ein Weg?

Zitat:

Original geschrieben von Adi2901

Zitat:

Original geschrieben von Zyclon

Ausserdem sind bei dem Budget 3er und 5er allmählich in einem Alter wo auch mal was kaputt gehen kann und auch dieses ist dann meist net ganz günstig.

Bei den 4 Zylinder BMW CR-Dieseln ist eine Problematik der Turbolader nicht von der Hand zu weisen.

Auch bei jüngeren Fahrzeugen kann, speziell bei den Dieseln was Teures kaputt gehen.

Der 1,7-er cdti im Meriva hat sich bei uns nach 6 Monaten und 10 tkm auch verabschiedet auch dank Unfähigkeit der Opelwerkstatt vor Ort.

Aus diesem Grund würde ich eher zu sparsamen LPG-Benzinern tendieren.

erzähl mal

Also mein 1.7 CDTI schlägt sich wacker. Sogar eine Fahrt ohne Kühlwasser nach Marderbiss hat er klaglos überstanden.

Gruss Zyclon

Die erste Fahrt ohne Kühlwasser hat er wohl auch, die zweite mit Wasser aber nicht mehr.:D

Auf der Fahrt von der Nordsee nach Dortmund stieg die Kühlwassertemperatur an, wirhielten an und haben einen geplatzten Kühlwasserschlauch zu sehen bekommen.

Ohne BC gibt es leider keine Warnung, d.h. kurzzeitig wohl ohne Kühlwasser gefahren.

ADAC zum naheliegenden Opelhändler abgeschleppt und mit dem Mietwagen nach Haus gefahren.

3 Tage später Anruf bekommen, dass der Wagen fertig ist und abgeholt werden kann.

Habe dann vor Ort den geplatzten Schlauch präsentiert bekommen und mit der Aussage, dass dieser eingeschickt werden soll.

Ich hätte mich eigentlich gefragt wie ein unbeschädigter Schlauch so problemlos platzen kann, das hätten die Mechaniker vor Ort auch machen sollen aber egal es ist ja ein Leasingwagen von daher ab nach Hause (ca. 140Km).:p

Bereits auf der Autobahn gab es unnormale Temperaturschwankungen des Kühlwassers zu sehen, zu Hause angekommen haben wir 2,4L Kühlwasser, die der Motor wohl auf der Fahrt nach Hause mit verbrannt hatte, nachgekippt.

Bei unserem Opelhändler vor Ort hat sich unsere Vermutung dann auch bestätigt, ZKD defekt, nicht durchgebrannt sondern undicht.

Bereits beim ersten Vorfall wurde das Kühlsystem so stark durch die Abgase aufgeblassen, dass der Kühlwasserschlauch geplatzt ist, nach der Ursache wurde aber offensichtlich nicht geforscht, sondern Schlauch ersetzt und das System wieder aufgefüllt.:rolleyes:

Auf der Fahrt zu Hause wurden, wie oben geschrieben 2,4L Kühlmittel mit verheizt so, dass nach der Zerlegung in den Zylinderlaufbuchsen bereits Spuren zu sehen waren.

Das Ende der Geschichte, der Rumpfmotor musste mit getauscht werden.

Insgesamt sind es 3 Wochen Werkstattaufenthalt geworden, denn über eine Woche hat es gedauert bis alle Ersatzteile (aus Saragossa-Meriva Werk) vor Ort geliefert worden sind und sich herausgestellt hatte, dass kein Dichtungssatz mit dabei war.:rolleyes:

Themenstarteram 8. November 2012 um 19:49

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Wieviel darf das Teil denn incl. Wertverlust (bzw. Finanzierungsrate) pro Monat kosten?

Und sind die 100km gesamt oder ein Weg?

Möglichst wenig Wertverlust :)

-wie ich schon gesagt habe, Mindestgröße ist Corsa und möglichst wenig Unterhaltskosten.

-da ich von dem Auto abhängig bin, sollte es kein Auto sein, dass mich auf der Straße stehen lässt.

-zusammengefasst: Zuverläßig und Wirtschaftlich (Verbrauch, Reperatur und Wertverlust/lebensdauer)

 

P.S 100 Km Gesamtstrecke (Hinfahrt 50km )

Danke !

Themenstarteram 8. November 2012 um 20:20

Danke für Eure Antworten !!!!!

Also welcher der unten genannten Wagen ist sinnvoll:

Anfordeungen

- täglich 100 km Autobahnstrecke, 25000km jährlich:

- Wichtige Faktoren : Wirtschaftlich ( Verbrauch, Reperatur und Wertverlust / Lebensdauer) + Zuverläßigkeit

 

Autos

--- Opel Corsa 1.3 CDTi 95PS

--- Opel Corsa 1.2 LPG

--- Golf 6 Bluemotion Diesel bj2010-2011 gebraucht 20-50 tkm (für ca. 14000€)

--- Audi A3 bj 2006-2008 (max. 100 tkm) Benziner --> auf LPG umrüsten

--- Golf 5 bj 2006-2008 (max. 100 tkm) Benziner --> auf LPG umrüsten

--- zur Zeit besitze ich einen Golf 4 bj2003 100000km (Verkaufswert ca. 3600€) --> auf LPG umrüsten --> kapput fahren

 

Danke

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sparsames Auto für Pendler Täglich 100 km Autobahn