ForumPKW Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. PKW Anhänger
  6. Sicherheit Einzel oder Tandemachse

Sicherheit Einzel oder Tandemachse

Themenstarteram 19. September 2017 um 17:04

Hallo,

ich beabsichtige einen Trailer für meinen Oldtimer (1,3T) zuzulegen.

Generell wird er nicht oft genutzt werden, aber ich benötige ihn um ihn auch mal für zwei bis 4 Wochen im Urlaub oder auch für eventuell längere Werkstattaufenthalte zu nutzen. Wenn ich dann einen Hänger leihe geht das recht deutlich ins Geld und ich habe einen Neuen oder guten Gebrauchten bald raus.

Generell weiß ich schon in welche Richtung es geht, aber da es preislich große Unterschiede zwischen Ein- und Zweiachs Hängern gibt, wollte ich mich mal über folgendes erkundigen.

Da ich bisher nur ab und zu einen Hänger fahre, habe ich natürlich erst mal hier nach den Vor-/Nachteilen gesucht und einiges erfahren. Preis, Rangieren, Spurhaltung, Aufschaukeln, Hüpfen,....usw.

Nur eine Aussage habe ich nicht gefunden, und zwar über den Aspekt der Sicherheit.

Für mich als sporadischer Anhängernutzer hat es sich zum Glück noch nicht ergeben, dass ich einen Reifenplatzer mitgemacht habe.

Wie sieht es denn da aus. Als Laie würde ich sagen, dass bei einem Reifenplatzer 4 Räder auf jeden Fall mehr Sicherheit geben. Aber da ich seit mehr als 20 Jahren, bei einer Fahrleistung von ca. 40TKm/Jahr, keinen einzigen Reifenplatzer mehr hatte und vor allem beim Anhäger auf gute Bereifung achten würde, stellt sich die Frage, ob ein Tademachser VIEL!! sicherer als ein Einachser ist.

Habe ich überhaupt eine Möglichkeit einen beladenen Einachsigen Trailer, bei einem Reifenplatzer bei ca. 100km/h vorm Umstürzen zu bewahren und meinen Mitmenschen und Oldtimer keinen Schaden zuzufügen?

Gruß

Christian

Beste Antwort im Thema

Hallo,

@Genie21

Kommedybeitrag???

Man sollte auch die Türen öffnen können, oder wie willst Du aus dem "schmalen Oldie" raus kommen...

Selbst in breite Pferdehänger passt gerade Mal ein smart, und auch den darf man dann über die Heckklappe verlassen.

Grüße

Thorsten

15 weitere Antworten
15 Antworten

Wenn du ein ruhiges Fahrverhalten vorziehst,das sich der Anhänger leicht Rückwärts rangieren lässt,spurtreu ist und Bremsstabil nimm auf jeden Fall einen Tandem.Ist auch beim beladen mit dem Oldie leichter zu handeln.

Kostet zwar etwas mehr lohnt sich aber bestimmt.

... und lass dabei die zul. Anhängelast für das Zugfahrzeug nicht aus dem Auge ...

Als Zugfahrzeug ist dein Allrad gut, auch der tiefe Schwerpunkt hat positiven Einfluss. Mehr Masse wäre aber noch ruhiger.

Hallo,

ich kenne keinen Trailer, der 1,3t Zuladung + Sicherheit hat.

Die enden fast alle bei 1,5 Tonnen und wiegen selbst schon zwischen 300 - 400 kg.

Wohnwagen gehen einachsig mit XL Bereifung i.d.R. auch nur bis 1,8 Tonnen.

Da wirst Du zwangsläufig einen Doppelachser nehmen müssen.

Achte auf gebräuchliche Reifendimensionen, falls Du Mal ne Panne hast.

Ich rüste meine wichtigen Hänger von den China-Billigpellen auf Marken-Allwetterreifen um.

Und auf jeden Fall ein Hochlader.

Grüße

Thorsten

Wenn es ein Oldie ist, vielleicht kommst du mit einem Pferdeanhänger zurecht. Oldies können schmal sein. PA gibt es in allen Preisklassen und Variationen. Zuladung könnte Stress machen allerdings. Denn die PA sind von haus aus schon schwer. Ich würde nichts anderes raten als zu einer Doppelachse. Läuft gut, ist sicher und wenn ein Reifen platzt. Halb so wild.

Hallo,

@Genie21

Kommedybeitrag???

Man sollte auch die Türen öffnen können, oder wie willst Du aus dem "schmalen Oldie" raus kommen...

Selbst in breite Pferdehänger passt gerade Mal ein smart, und auch den darf man dann über die Heckklappe verlassen.

Grüße

Thorsten

Moin Moin !

Zitat:

Und auf jeden Fall ein Hochlader

Weil damit schlechtes Fahrverhalten und ungünstige Reifendimensionen erkauft werden ???

MfG Volker

Wohl eher gehts um die Gesamtbreite... dass man nicht mehr in den Rückspiegel schauen muss, ob der Trailer irgendwo noch vorbeigeht oder nicht, statt (mehr oder weniger) nur nach vorne schauen zu müssen. Kommt natürlich drauf an, ob man mit 'nem normalen PKW zieht, oder z.B. 'nem breiteren WoMo.

ICH PERSÖNLICH finde, viel breitere Anhänger als Zugfahrzeug sind bescheiden zu fahren, aus o.g. Grund, ABER auch zu schmale Anhänger, z.B. einfache Pritschenhochlader hinter meinetwegen 'nem Sprinter o.ä. sind genau so doof - wenn man die garnet mehr in den Rückspiegeln sieht!

zum TE: Ich ziehe jetzt seit 10 Jahren Anhänger... in der ganzen Zeit hatte ich auch noch NIE einen Reifenschaden. Hinzu kommt, dass alle meine Anhänger mit den Reifen an der Lastgrenze sind... d.h. hatte einen 3000kg Tandem mit 195/55R10... 750kg/Rad und habe einen 1800kg Einachser mit 195/50R13 - 900kg/Rad. Und die fuhren schon auch mal am Limit (NICHT drüber!). Und trotz vieler Unkenrufe von div. "Foren-Spezialisten" ist mir noch NIE 'n Reifen flöten gegangen. Da hilft nur Druck, Druck und noch mehr Druck! :D

Bei längeren Strecken nehme ich halt ein Ersatzrad mit... dann wars das. Gebraucht hab' ichs noch nie.

Von daher würde ICH bei dem Fahrzeuggewicht zu 'nem Einachser tendieren... hast DU jedoch keine Lust, dich öfter mal den Reifen zu widmen (Luftdruck checken + Allgemeinzustand), dann Tandemachser.

Z.B. als Hochlader - Unsinn PKL 1836-13-1750,

oder Tieflader Barthau QM 1801.

Ich muss auch sagen... im direkten Vergleich hatte ich mit Tandems fast mehr Probleme wie mit Einachsern. Tandemanhänger sind halt drauf angewiesen, dass die Kugelkopfhöhe EINE gewisse Höhe nicht unter- oder überschreitet. Ist die AHK zu hoch, wird die 1. Achse entlastet und man hat EXTREME Stützlast. Nicht gut fürs Fahrverhalten.

Ist die AHK zu niedrig, wird die 2. Achse entlastet - NOCH SCHLECHTER - denn dann zieht der Anhänger quasi - 1. Achse ist der Drehpunkt - die AHK und somit das Heck vom Auto nach oben -> landet ZIEMLICH SICHER im Straßengraben. Alternativ haut man so viel Stützlast auf den Anhänger, dass das zwar am Auto passt, aber dann ist die 1. Achse überlastet.

Da helfen nur Anhänger mit Achslastausgleich (z.B. Fitzel, Moetefindt), aber dann ist mal direkt im 5-stelligen Bereich.

Ein Einachser kennt dieses Problem konstruktionsbedingt natürlich nicht - da ists (ziemlich) egal, ob die AHK 10cm höher oder niedriger ist... da machts vllt. +/-5kg Stützlast aus.

Wenden tut sich das Blatt - für mich - wenn man in extrem bergiger Region wohnt oder unterwegs ist. Dann würde ich wg. der Bremsanlage des Anhängers die Achslast nicht ausreizen wollen! Da ist man WIRKLICH froh, wenn man noch etwas (viel) Reserve hat. DA würde ich dann auch grundsätzlich zu 'nem Tandem raten, wg. 4x Bremsen statt 2.

Wenns hinten aus den Trommeln qualmt, weiß man, dass man die Bremsen mal nachstellen sollte nach der Tour... :rolleyes:

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für 'nen Tandem hat für mich der Pongratz L-AT 400. Den hole ich mir wohl als nächstes...

es kommt drauf an, ob man bereit ist etwas Geld zu investieren, um es nachher einfacher zu haben oder nicht. Vieles wurde hier schon erwähnt, ich denke es sollte erwähnt werden, das beim Tandem das Schieben von Hand um die Ecke nur geht, wenn man eine Achse ausheben kann, also muß der Untergrund für das Stützrad fest genug sein.

Wer etwa besseres haben möchte, holt sich einen Anhänger bei dem die Plattform ab zu senken geht und man über die Plattform ein Plangestell mit Plane stecken kann, dann zahlt man zwar um einiges mehr, spart sich aber Auffahrrampen und kann dazu den Oldie vor miesem Wetter und Blicke schützen.

Moin Moin !

Zitat:

ich denke es sollte erwähnt werden, das beim Tandem das Schieben von Hand um die Ecke nur geht, wenn man eine Achse ausheben kann, also muß der Untergrund für das Stützrad fest genug sein.

Erster Gedanke : Richtig ! Folgerung daraus : Falsch !

Nur Leute ohne Erfahrung und solche , die sich und die Technik überanstrengen und kaputtmachen , versuchen , auf diese Weise einen Tandem um eine Ecke zu schieben.

Richtig und viel materialschonender : Stützrad völlig hoch ! Mit leichtem Druck auf das Zugrohr läuft der Tandem dann mit gelifteter zweiter Achse !

Zitat:

Wohl eher gehts um die Gesamtbreite... dass man nicht mehr in den Rückspiegel schauen muss, ob der Trailer irgendwo noch vorbeigeht oder nicht, statt (mehr oder weniger) nur nach vorne schauen zu müssen. Kommt natürlich drauf an, ob man mit 'nem normalen PKW zieht, oder z.B. 'nem breiteren WoMo

Schon , aber vor allem kommts auf den Fahrer an, ich sehe für mich dieses Problem natürlich nicht , da ich nicht nur mit allerlei Anhängern seit über 40 Jahren unterwegs bin , sondern auch mit überbreiten Landwirtschaftlichen Geräten und 40t-Zügen. Andererseits sage ich mir , wenn einer mit der Breite nicht zurecht kommt , wie will er dann mit dem deutlich schlechteren Fahrverhalten eines Hochladers zurechtkommen? Nach meiner Beobachtung werden wesentlich mehr Anhänger in die Botanik geschmissen als das welche mit dem Anhänger irgendwo hängen bleiben.

MfG Volker

Haha, nach meiner Beobachtung merken die Fahrer mit den breiten Tiefladeranhängern

es gar nicht wenn Sie irgenwo vorbeischrammen und fahren einfach weiter.

 

@schreyhalz schrieb am 21. September 2017 um 21:22:54 Uhr:

Schon , aber vor allem kommts auf den Fahrer an, ich sehe für mich dieses Problem natürlich nicht , da ich nicht nur mit allerlei Anhängern seit über 40 Jahren unterwegs bin , sondern auch mit überbreiten Landwirtschaftlichen Geräten und 40t-Zügen. Andererseits sage ich mir , wenn einer mit der Breite nicht zurecht kommt , wie will er dann mit dem deutlich schlechteren Fahrverhalten eines Hochladers zurechtkommen? Nach meiner Beobachtung werden wesentlich mehr Anhänger in die Botanik geschmissen als das welche mit dem Anhänger irgendwo hängen bleiben.

MfG Volker

Beides hat vor und Nachteile bei nem Pkw Trailer würde ich einen Tieflader bevorzugen! Da je nach Pkw der Transportiert wird der Schwerpunkt echt hoch liegt und in Kurven und beim wanken merkt man jeden cm tieferen Schwerpunkt! Einzig sollte drauf geachtet werden das die radkasten niedrig sind damit man noch vernünftig ein und aussteigen kann!! Mal abgesehen davon kann man bei den 10zoll reifen fast zusehen wie sie das Profil verlieren!

Najaaa.. aber welchen Maßstab legst du da an... von wg. Wanken etc.?!

Da ist schon VIEL Platz nach oben, bis "wanken" wirklich kritisch wird...

https://www.youtube.com/watch?v=fg4Illnclrk

Nicht kritisch aber angenehmer ist jeder cm tiefer!

 

Moin Moin !

Zitat:

Beides hat vor und Nachteile bei nem Pkw Trailer würde ich einen Tieflader bevorzugen! Da je nach Pkw der Transportiert wird der Schwerpunkt echt hoch liegt und in Kurven und beim wanken merkt man jeden cm tieferen Schwerpunkt! Einzig sollte drauf geachtet werden das die radkasten niedrig sind damit man noch vernünftig ein und aussteigen kann!! Mal abgesehen davon kann man bei den 10zoll reifen fast zusehen wie sie das Profil verlieren!

Absolute Zustimmung !

Zitat:

Najaaa.. aber welchen Maßstab legst du da an... von wg. Wanken etc.?!

 

Da ist schon VIEL Platz nach oben, bis "wanken" wirklich kritisch wird...

 

https://www.youtube.com/watch?v=fg4Illnclrk

Tja, das ist der Werbefilm eines Trailerherstellers !

Und das die Realität:

https://www.youtube.com/watch?v=z44r0onE0oQ

MfG Volker

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. PKW Anhänger
  6. Sicherheit Einzel oder Tandemachse