ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Sei kein Horst!

Sei kein Horst!

Servus,

Bin über nen interessanten Artikel im Kurvenjägerforum gestolpert

Leider Gottes stimmt es wirklich, es sind immer mehr Horsts unterwegs...

Zitat:

Die Tage habe ich mit Ralf tele­fo­niert, und weil es Ralf bis tief in seine Seele inter­es­siert, wohin die ganze Zwei­rad­szene geht, quat­schen wir oft genau dar­über. Zum Bei­spiel lebt unsere zuneh­mend zivi­li­sier­tere Gesell­schaft immer kin­der­si­che­rer, sodass sie immer mehr in Frage stellt, ob sie es gut fin­det, dass wir uns auf einen Beinahe-Rennmotor mit 16.000 Umdre­hun­gen prak­tisch direkt drauf­set­zen, um uns damit durch das Häck­sel­sieb „Leit­planke“ zu beschleu­ni­gen. Das ist ein­fach so und sollte uns nicht wei­ter stö­ren. Ich finde es bei­spiels­weise mora­lisch ver­werf­lich, Audi zu fah­ren. Das ist ein­fach so und sollte Audis­ten nicht wei­ter stö­ren. Wir leben der­zeit in einer recht freien Gesell­schaft, des­halb sind sowohl der Häcks­ler als auch das Audi­auto legi­time Lebenszeitinvestitionen.

Was mich jedoch stört, wo ich total die Hass­kappe auf­setze, das ist diese innere Abwehr der Motor­rad­szene gegen Neu­linge. Da kommt ein jun­ger Mensch trotz des abweh­ren­den Zeit­geis­tes heute noch zur wun­der­ba­ren Welt des Kraft­rads, ein in höchs­tem Maße freu­di­ges Ereig­nis, sollte man mei­nen! Es wer­den ihm Blu­men zuge­wor­fen, sollte man mei­nen, von wohl­rie­chen­den Kör­pern des prä­fe­rier­ten Geschlechts gebrauchte Unter­wä­sche! Die Ent­schei­dung des jun­gen Men­schen wird in kunst­vol­len Gesän­gen zum Him­mel hoch gelobt, sollte man mei­nen, genauso wie seine Geni­ta­lien! Lei­der sieht die Wahr­heit anders aus, düs­ter und böse.

Es ist wie eine Stutt­gar­ter Dorf­kneipe (denn Stutt­gart ist Deutsch­lands größ­tes Dorf): Einige alte Horsts sit­zen dort in ihrem Forums­stamm­tisch. Sie reden über frü­her, als alles noch bes­ser schien, weil sie noch bes­ser waren. Heute sind sie ver­bit­tert oder wir­ken zumin­dest so auf den jun­gen Men­schen, der sich am Stamm­tisch dazu­setzt. Er hat den Füh­rer­schein gemacht!, freut er sich. Wie geil ist das denn?! Ein bil­li­ges Motor­rad hatte er schon vor dem Schein, jetzt sucht er bil­lige Kla­mot­ten: „Wel­che bil­li­gen Kla­mot­ten sind denn die am wenigs­ten schlech­ten?“, will er wis­sen. Ein Rau­nen geht um den Tisch. Die Horsts schmat­zen ver­ächt­lich. „Woisch“, sagt einer, „Wenn du keine drölf­tau­send Euro für eine Schwa­ben­le­der­kombi, Daytona-Stiefel und Held Phan­tom GPs hascht, dann soll­test du das mit den Motor­rä­dern ein­fach lassen.“

Und alle nicken. Jaja, der Horst, der hat Recht. Kein Meder ohne Leder! Und dem Bub sei’ neues altes Motor­rad hat ja ned­mal ABS. Geknickt ver­lässt der junge Mensch die Forums­kneipe, um jetzt ohne Rat­schläge irgend­eine Aus­rüs­tung inner­halb sei­nes Bud­gets zu kau­fen. Man­che Mädels machen den Feh­ler, die Zube­hör­frage früh­zei­tig vor Motor­rad oder Schein zu stel­len, man­che von den Man­chen sind von den Horst­ant­wor­ten der­art ent­täuscht, dass sie sich ein ande­res Hobby suchen. In weni­gen Wochen wird Horst sich wun­dern, warum das ihm irgend­wie ästhe­tisch erschei­nende Mädel keine dia­mant­pail­let­tierte Kombi aus Cognac-gegerbtem Schwa­ben­le­der gekauft und nach ihrer Ein­gangs­frage über­haupt nix mehr gepos­tet hat. Komisch.

Das bringt mich vor allem des­halb zur nuklea­ren Weiß­glut, weil ich diese Horsts kenne. Kei­ner von denen hat als erste Aus­rüs­tung Schwa­ben­le­der­un­ter­ho­sen gehabt, jeder hat mit einer löch­ri­gen Jeans ange­fan­gen und kam sich wie ein Pan­zer vor, als er sich seine erste Kunst­le­der­ja­cke holen konnte, die mit den Abrie­bei­gen­schaf­ten von sab­ber­ge­tränk­tem Ziga­ret­ten­pa­pier glänzte. Die Dreis­tig­keit, mit der sie ihre eigene Lauf­bahn unter den Tisch keh­ren und so tun, als wäre Jugend etwas, das nur frü­her, zu ihrer Jugend, pas­siert ist, weckt in mir den tie­fen Wunsch, ihnen in hohem Bogen auf den Stamm­tisch Kno­chen zu kotzen.

„Aber Sicher­heit“, will der Horst jetzt sagen. „Fresse!“, will ich da sagen. Wenn der junge Mensch die maxi­male Sicher­heit will, sucht er kein Motor­rad, son­dern eine gut gepols­terte Gum­mi­zelle. Aus­nahms­los jeder Viel­fah­rer, den ich kenne, hat sich nach sei­nem beschei­de­nen Anfang zügig mit bes­se­rem Zube­hör ein­ge­deckt, denn bes­se­res Zube­hör macht ein­fach mehr Spaß. Er wird sich ite­ra­tiv sel­ber bes­ser sichern. Man muss aber irgendwo anfan­gen, und zwar nicht bei zehn­tau­send Euro für einen Hobby-Einstieg. Für die meis­ten jun­gen Men­schen sind zehn­tau­send Euro genau­so­viel wie das gesamte Eurorettungsschirm-Budget: eine voll­kom­men unwirk­lich schei­nende Masse an Geld. Wenn das nicht von den Eltern kommt, woher dann? Bestimmt nicht aus den zwei­hun­dert Euro Skla­ven­ta­schen­geld ihrer ers­ten Prakti-Stelle. Das würde Jahre dau­ern, und Jahre sind für einen jun­gen Men­schen exakt genau­so­viel wie die Unendlichkeit.

Ich mag mit dem Thema nicht mehr in die Foren gehen. Ich mag nicht mit Horst dis­ku­tie­ren, das ist schon zu oft pas­siert. Des­halb freue ich mich über jeden guten Tip für Ein­stei­ger: Wel­che Bil­ligs­a­chen habt ihr als ers­tes kau­fen kön­nen und wie waren eure Erfah­run­gen damit? Wir fin­den bestimmt ein paar gute Tips, die wir abge­brann­ten Anfän­gern wei­ter­ge­ben kön­nen. Zum Bei­spiel: kein Horst sein.

Quelle: http://www.mojomag.de/2012/11/nachwuchs-verpiss-dich/

Beste Antwort im Thema

Servus,

Bin über nen interessanten Artikel im Kurvenjägerforum gestolpert

Leider Gottes stimmt es wirklich, es sind immer mehr Horsts unterwegs...

Zitat:

Die Tage habe ich mit Ralf tele­fo­niert, und weil es Ralf bis tief in seine Seele inter­es­siert, wohin die ganze Zwei­rad­szene geht, quat­schen wir oft genau dar­über. Zum Bei­spiel lebt unsere zuneh­mend zivi­li­sier­tere Gesell­schaft immer kin­der­si­che­rer, sodass sie immer mehr in Frage stellt, ob sie es gut fin­det, dass wir uns auf einen Beinahe-Rennmotor mit 16.000 Umdre­hun­gen prak­tisch direkt drauf­set­zen, um uns damit durch das Häck­sel­sieb „Leit­planke“ zu beschleu­ni­gen. Das ist ein­fach so und sollte uns nicht wei­ter stö­ren. Ich finde es bei­spiels­weise mora­lisch ver­werf­lich, Audi zu fah­ren. Das ist ein­fach so und sollte Audis­ten nicht wei­ter stö­ren. Wir leben der­zeit in einer recht freien Gesell­schaft, des­halb sind sowohl der Häcks­ler als auch das Audi­auto legi­time Lebenszeitinvestitionen.

Was mich jedoch stört, wo ich total die Hass­kappe auf­setze, das ist diese innere Abwehr der Motor­rad­szene gegen Neu­linge. Da kommt ein jun­ger Mensch trotz des abweh­ren­den Zeit­geis­tes heute noch zur wun­der­ba­ren Welt des Kraft­rads, ein in höchs­tem Maße freu­di­ges Ereig­nis, sollte man mei­nen! Es wer­den ihm Blu­men zuge­wor­fen, sollte man mei­nen, von wohl­rie­chen­den Kör­pern des prä­fe­rier­ten Geschlechts gebrauchte Unter­wä­sche! Die Ent­schei­dung des jun­gen Men­schen wird in kunst­vol­len Gesän­gen zum Him­mel hoch gelobt, sollte man mei­nen, genauso wie seine Geni­ta­lien! Lei­der sieht die Wahr­heit anders aus, düs­ter und böse.

Es ist wie eine Stutt­gar­ter Dorf­kneipe (denn Stutt­gart ist Deutsch­lands größ­tes Dorf): Einige alte Horsts sit­zen dort in ihrem Forums­stamm­tisch. Sie reden über frü­her, als alles noch bes­ser schien, weil sie noch bes­ser waren. Heute sind sie ver­bit­tert oder wir­ken zumin­dest so auf den jun­gen Men­schen, der sich am Stamm­tisch dazu­setzt. Er hat den Füh­rer­schein gemacht!, freut er sich. Wie geil ist das denn?! Ein bil­li­ges Motor­rad hatte er schon vor dem Schein, jetzt sucht er bil­lige Kla­mot­ten: „Wel­che bil­li­gen Kla­mot­ten sind denn die am wenigs­ten schlech­ten?“, will er wis­sen. Ein Rau­nen geht um den Tisch. Die Horsts schmat­zen ver­ächt­lich. „Woisch“, sagt einer, „Wenn du keine drölf­tau­send Euro für eine Schwa­ben­le­der­kombi, Daytona-Stiefel und Held Phan­tom GPs hascht, dann soll­test du das mit den Motor­rä­dern ein­fach lassen.“

Und alle nicken. Jaja, der Horst, der hat Recht. Kein Meder ohne Leder! Und dem Bub sei’ neues altes Motor­rad hat ja ned­mal ABS. Geknickt ver­lässt der junge Mensch die Forums­kneipe, um jetzt ohne Rat­schläge irgend­eine Aus­rüs­tung inner­halb sei­nes Bud­gets zu kau­fen. Man­che Mädels machen den Feh­ler, die Zube­hör­frage früh­zei­tig vor Motor­rad oder Schein zu stel­len, man­che von den Man­chen sind von den Horst­ant­wor­ten der­art ent­täuscht, dass sie sich ein ande­res Hobby suchen. In weni­gen Wochen wird Horst sich wun­dern, warum das ihm irgend­wie ästhe­tisch erschei­nende Mädel keine dia­mant­pail­let­tierte Kombi aus Cognac-gegerbtem Schwa­ben­le­der gekauft und nach ihrer Ein­gangs­frage über­haupt nix mehr gepos­tet hat. Komisch.

Das bringt mich vor allem des­halb zur nuklea­ren Weiß­glut, weil ich diese Horsts kenne. Kei­ner von denen hat als erste Aus­rüs­tung Schwa­ben­le­der­un­ter­ho­sen gehabt, jeder hat mit einer löch­ri­gen Jeans ange­fan­gen und kam sich wie ein Pan­zer vor, als er sich seine erste Kunst­le­der­ja­cke holen konnte, die mit den Abrie­bei­gen­schaf­ten von sab­ber­ge­tränk­tem Ziga­ret­ten­pa­pier glänzte. Die Dreis­tig­keit, mit der sie ihre eigene Lauf­bahn unter den Tisch keh­ren und so tun, als wäre Jugend etwas, das nur frü­her, zu ihrer Jugend, pas­siert ist, weckt in mir den tie­fen Wunsch, ihnen in hohem Bogen auf den Stamm­tisch Kno­chen zu kotzen.

„Aber Sicher­heit“, will der Horst jetzt sagen. „Fresse!“, will ich da sagen. Wenn der junge Mensch die maxi­male Sicher­heit will, sucht er kein Motor­rad, son­dern eine gut gepols­terte Gum­mi­zelle. Aus­nahms­los jeder Viel­fah­rer, den ich kenne, hat sich nach sei­nem beschei­de­nen Anfang zügig mit bes­se­rem Zube­hör ein­ge­deckt, denn bes­se­res Zube­hör macht ein­fach mehr Spaß. Er wird sich ite­ra­tiv sel­ber bes­ser sichern. Man muss aber irgendwo anfan­gen, und zwar nicht bei zehn­tau­send Euro für einen Hobby-Einstieg. Für die meis­ten jun­gen Men­schen sind zehn­tau­send Euro genau­so­viel wie das gesamte Eurorettungsschirm-Budget: eine voll­kom­men unwirk­lich schei­nende Masse an Geld. Wenn das nicht von den Eltern kommt, woher dann? Bestimmt nicht aus den zwei­hun­dert Euro Skla­ven­ta­schen­geld ihrer ers­ten Prakti-Stelle. Das würde Jahre dau­ern, und Jahre sind für einen jun­gen Men­schen exakt genau­so­viel wie die Unendlichkeit.

Ich mag mit dem Thema nicht mehr in die Foren gehen. Ich mag nicht mit Horst dis­ku­tie­ren, das ist schon zu oft pas­siert. Des­halb freue ich mich über jeden guten Tip für Ein­stei­ger: Wel­che Bil­ligs­a­chen habt ihr als ers­tes kau­fen kön­nen und wie waren eure Erfah­run­gen damit? Wir fin­den bestimmt ein paar gute Tips, die wir abge­brann­ten Anfän­gern wei­ter­ge­ben kön­nen. Zum Bei­spiel: kein Horst sein.

Quelle: http://www.mojomag.de/2012/11/nachwuchs-verpiss-dich/

125 weitere Antworten
Ähnliche Themen
125 Antworten

Zitat:

Es gibt keinen sachlichen Grund, einen Chopper einem anderen Motorrad vorzuziehen. Sie sind nicht schneller, liegen nicht besser, bieten keinen besseren Windschutz und nict mehr Komfort als andere Motorräder. Das einzige, was sie bieten, ist ein Image.

@Sampleman:

BMW und Chopper fahren sind zwei antagonistische Arten, das Motorradfahren zu geniessen.

Da herrscht immer viel Unverständnis auf beiden Seiten.

Zitat:

Original geschrieben von TDIBIKER

Zitat:

Es gibt keinen sachlichen Grund, einen Chopper einem anderen Motorrad vorzuziehen. Sie sind nicht schneller, liegen nicht besser, bieten keinen besseren Windschutz und nict mehr Komfort als andere Motorräder. Das einzige, was sie bieten, ist ein Image.

@Sampleman:

BMW und Chopper fahren sind zwei antagonistische Arten, das Motorradfahren zu geniessen.

Da herrscht immer viel Unverständnis auf beiden Seiten.

Du setzt voraus, dass es nur BMW-Fahrer sind, die Choppern ablehnend gegenüber stehen. Das halte ich für eine überaus abenteuerliche Interpretation der tatsächlichen Situation. Du begehst allerdings einen Fehler, den man in vielen Diskussionen andauernd bemerkt: Man weiß vom Gegenüber so gut wie nichts, und von den kleinen Bröckchen, die man weiß, schließt man dann auf ein ganzes großes Gebäude aus Vorurteilen. Du weißt von mir nicht viel mehr als dass ich eine BMW fahre. Ergo glaubst du, ich müsse unbedingt in allen Details ein Weltbild vertreten, von dem du glaubst, dass es alle BMW-Fahrer unisono vertreten.

Außerdem ist "BMW fahren" keine besonders homogene Art, Motorrad zu fahren. Ein in Ehren ergrauter Globetrotter auf seiner R80 GS, ein wohlhabender Speedhead auf seiner HP4 und ein qualitätsbewusster Einsteiger auf seiner nagelneuen F700 (natürlich mit ABS) haben vermutlich weniger miteinander zu tun als du glaubst. Antagonistisch zu einem Chopper sehe ich eher die Gattung der reinen Zweck-Kräder: Honda NC700, Suzuki Gladius, von mir aus auch die erwähnte BMW F700.

Übrigens: Auch BMW versucht sich gelegentlich an zweckfreien Poser-Kisten. Die heißen dann R1200C - und sind in ihren Kreisen sehr beliebt und überaus preisstabil.

 

Oh Sampleman,

danke dass Du mir die Augen geöffnet hast.

Als Fahrer und stolzer Besitzer sowohl einer erbärmlichen japanischen Harley Kopie sowie einer BMW GS Kopie werde ich natürlich nie in den Genuss des echten Fahrgefühls kommen, aber mit diesen Abstrichen muss ich einfach leben.

Trotzdem fahre ich mit meiner Harley Kopie absolut gerne in den Bergen herum und ausgelacht hat mich seltsamerweise auch noch keiner. Passiert aber wahrscheinlich hinter meinem Rücken. Den Film Easy Rider fand ich übrigens eher lustig als kultig.

Aber bei einer Sache hast Du recht: Ein Chopper/Cruiser kann nichts besser als ein anderes Mopped. Alllerdings ist das Fahrgefühl sehr speziell und darum geht´s. Nicht um das Image. Das brauchen die echten Harley Fahrer in den originalen Harley Lederjacken mit Fransen.

Ebenso waren bisher auch alle BMW und Triumph Fahrer sehr an meiner neuen Versys (BMW GS Kopie) interessiert und auch da hat mich bisher keiner ausgelacht. Die meisten waren positiv überrascht, weil es in echt gar nicht so scheisse aussieht. Das Teil ist wahrscheinlich einfach nicht sehr fotogen. Ach ja, die Kette ist natürlich ein absolutes "No Go". Total unzuverlässig und pflegeintensiv ohne Ende. Stimmt, meinen halben Urlaub habe ich nur die Kette gereinigt, eingefettet, nachgespannt und Unmengen an Fett vom Mopped gekratzt. Und das mindestens alle 100km, weil sonst die Kette sofort kaputt geht und Ersatz unter1000 Euronen eh nur Schrott ist.

Ach ja, ich trage sowohl auf der Harley Kopie als auch auf der Reiseenduro einen INTEGRALHELM (sogar als Klapphelm)! Und das geht erst recht nicht.

Daher danke für deinen Beitrag. Damit bekommst Du von mir eine Nominierung zum Horst des Jahres 2012.

P.S.: Im echten Leben kann ich mich sehr gut mit BMW Fahrern unterhalten, egal mit welchem Mopped ich aufschlage.

Ging´s hier nicht ursprünglich mal um Klamotten?

Nicht nur. Es ging ursprünglich um selbstgefällige Leute, die anderen erzählen, was richtiges Motorradfahren bedeutet. Ein Aufhänger war da die richtige Klamottenwahl.

-Teil gelöscht -

Es geht um Klugscheißerei.

Zitat:

Original geschrieben von Vulkanistor

Oh Sampleman,

danke dass Du mir die Augen geöffnet hast.

Ach, gern geschehen, da nich' für.:cool:

Zitat:

Aber bei einer Sache hast Du recht: Ein Chopper/Cruiser kann nichts besser als ein anderes Mopped. Alllerdings ist das Fahrgefühl sehr speziell und darum geht´s. Nicht um das Image. Das brauchen die echten Harley Fahrer in den originalen Harley Lederjacken mit Fransen.

Ja, klar, es gibt auch Chopper-Ausnahmen, aber in meiner Wahrnehmung sind die allermeisten Harley-Fahrer eben fasziniert von der Marke und ihrem Image - und weniger vom Motorradfahren an sich. Und es gibt auch beneidenswerte Tröpfe, die eigentlich gern eine Harley hätten, sich aber keine leisten können. Und die sitzen dann mit Fransenjacken auf Harley-Kopien und wirken - zumindest auf mich - mitleidserregend. Nach wiederum meiner persönlichen Meinung ist die Zahl der Motorradfahrer, die Chopper fahren, weil sie das Chopperfahren an sich lustig und schön finden, gegenüber den Harley-Fanboys und den Wannabe-Harley-Fanboys in der Unterzahl. Und deshalb müssen sie unter dem schlechten Image dieser beiden Personengruppen leiden.

Ist doch bei BMW dasselbe: Hörst du das Wort "BMW" taucht vor dem geistigen Auge vieler Leute eine GS oder eine RT mit Vollbekofferung auf. Na, und dann schaltet der drahtige Typ auf seiner S1000RR einen Gang runter und versägt dich, egal was und wo du gerade fährst. BMW = Altherrenkrad? Jaja, wenn alles so einfach wäre...

Zitat:

Ebenso waren bisher auch alle BMW und Triumph Fahrer sehr an meiner neuen Versys (BMW GS Kopie) interessiert und auch da hat mich bisher keiner ausgelacht.

Ich wüsste jetzt auch nicht warum.

Zitat:

Die meisten waren positiv überrascht, weil es in echt gar nicht so scheisse aussieht. Das Teil ist wahrscheinlich einfach nicht sehr fotogen.

Ich glaube, die wollten nur höflich sein. Das Ding sieht auch in echt scheiße aus:D. Aber erstens ist man in der Beziehung ja vor allem als GS-Fahrer gestählt, und zweitens sieht man das ja nicht, wenn man draufsitzt. ich persönlich würde so eine Versys gern mal probefahren. Mit Kette könnte ich notfalls leben, ohne Hauptständer nicht. Aber da gibt es inzwischen eine Nachrüst-Lösung. Und beim zu erwartenden, munteren Wertverlust bei Klappersaki kann es sich nur noch um wenige Jahre handeln, bis die 1000er Versys gebraucht für mich in die Kaufklasse kommt.

Zitat:

Ach ja, die Kette ist natürlich ein absolutes "No Go". Total unzuverlässig und pflegeintensiv ohne Ende.

Bei mir ist das ulkig. Ich hatte vier Jahre ein Ketten-Krad, jetzt habe ich Kardan. Die Kettenpflege hat sich bei mir in Grenzen gehalten. Einmal habe ich den Kettensatz getauscht, ansonsten alle paar hundert Kilometer Kettenspray drauf und gut. Meine Kette habe ich die ganzen vier Jahre nie gespannt, das hat der Reifenfuzzi beim Reifenwechsel mitgemacht. Dennoch genieße ich jetzt das Gefühl, mir darum keinen Kopp mehr zu machen. Es ist wie mit einer wasserdichten Armbanduhr. Ist sie es nicht, dann musst du dir bei Regen etc. vielleicht Gedanken darum machen, ob die das ab kann. ist sie wasserdicht, dann musst du das nicht. Das vermittelt mir ein bisschen "Peace of Mind", schön.

Zitat:

Daher danke für deinen Beitrag. Damit bekommst Du von mir eine Nominierung zum Horst des Jahres 2012.

So wenig kritikresistent?

Zitat:

P.S.: Im echten Leben kann ich mich sehr gut mit BMW Fahrern unterhalten, egal mit welchem Mopped ich aufschlage.

Ich vermute, dass im echten Leben auch dein Auftritt in ganz normalen Motorradklamotten eine wichtige Rolle spielt. Tut mir leid, aber Typen, die daherkommen, wie die ganz, ganz ultracoolen Outlaws, die finde ich irgendwie schwierig. Und die, die finden, dass ein Wehrmacht-Stahlhelm eine Kopfbedeckung von Stil und Niveau ist, die haben bei mir ganz einfach ohne Bewährung verschissen. Da stehe ich zu meinen Vorurteilen. Hast du schon mal einen Stahlhelm-Träger auf einer Versys gesehen? Ich auch nicht.

am 6. November 2012 um 13:09

Ich würde mir ja eine wilheminische Pickelhaube aufsetzen und den Tank schwarz-weiß-rot airbrushen. Dazu Steampunk-Armaturen.

Zitat:

Original geschrieben von Vulkanistor

Jetzt kommen andere Horsts dazu, die definieren, was ein richtiges Motorrad ist.

Ich habe den Eindruck, dass du mit "andere Horsts" vor allem mich meinst, und sollte dem so sein, finde ich, dass du deine Worte sorgfältiger und höflicher wählen solltest.

Ich zitiere mal Magnum-Five:

Zitat:

Und was mich dabei nervt, obwohl ich auch ein "alter Sack" bin, ist die Tatsache, dass die Cruiser und Chopper von vielen nicht für voll genommen werden. Nur eine BMW ist ein adäquates Opa-Gefährt . Oder wie ?

Was will uns der Autor damit sagen? Alle alten Säcke fahren BMW und nehmen Chopper nicht für voll? Tut mir leid, aber die Motorradstammtische dieser Republik sind doch nicht von BMW besetzt. Die haben zwar einen ordentlichen Marktanteil, aber mehr auch nicht. Ich habe noch nie einen Yoghurtbecherfahrer getroffen, der Chopper irgendwie gut gefunden hätte, das sind für die die kompletten Hasskappen-Teile - und in diesem Marktsegment war BMW bis vor kurzem noch gar nicht vertreten. Also, wenn du mich fragst, werden Chopper extrem gedisst, gleich danach kommen BMWs. Eine Suzuki disst keiner, die ist den meisten Leuten offenbar zu unwichtig zum Dissen - auch 'n hartes Schicksal.

 

Zitat:

Original geschrieben von sampleman

Na, und dann schaltet der drahtige Typ auf seiner S1000RR einen Gang runter und versägt dich, egal was und wo du gerade fährst. BMW = Altherrenkrad? Jaja, wenn alles so einfach wäre...

Nachdem sich BMW jahrzehntelang geweigert hat, anständige Motorräder zu bauen sind sie dann darauf gekommen, das Konzept erfolgreicher Japaner zu kopieren ... Quer eingebauter Vierzylinder und Kette.

Zitat:

Original geschrieben von Sonntagnachtsfahrer

Ich würde mir ja eine wilheminische Pickelhaube aufsetzen und den Tank schwarz-weiß-rot airbrushen. Dazu Steampunk-Armaturen.

Mit so einer Haube darfst du dich nicht in Italien blicken lassen, die bestehen da auf ECE 22.05. Aber ansonsten - warum nicht, wenn das dein Geschmack ist? Bei BMW kriegst du leider nur Blau-weiß-rot ab Werk. Schwarz-weiß-rot macht glaube ich Honda.

Aber mal im Ernst: Ist es nicht merkwürdig, dass wir einen Schauspieler, der in Amerika mit einer Harley rumfährt, die einen Tank in Stars-and-Stripes-Lackierung hat, der auch einen Helm in diesen Farben hat und sich selbst "Captain America" nennt, cool finden, während wir jemanden, der sein Motorrad in schwarz-weiß-rot lackiert und sich eine wilhelminische Pickelhaube aufsetzt, als Inbegriff der deutschen Spießigkeit begreifen?

Schon mal drüber nachgedacht?

 

 

Ist es dem durschnittlichen Moppedfahrer eigentlich wirklich so wichtig, was andere von ihm halten und denken, wie es hier im Forum immer wieder rüberkommt?

Oh Sampleman, komm runter!

Warum sollte einer ein armer Tropf sein, nur weil er gerne Chopper oder auch koreanische Softchopper fährt?

Lass Sie doch!

BMW's sind gut und Chopper sind cool, und jedem das seine...

Amen:D

Hallelujah:D:D

am 6. November 2012 um 13:30

Diese Nachbauchopper sind schon komisch. Wirkt etwas wie gewollt und nicht gekonnt. Man stelle sich einen Japaner darauf vor.. sehr authentisch.

Warum die sowas machen, habe ich mich auch schon als Whiskeyfreund beim japanischen Karuizawa gefragt. Für den haben sie damals alles mögliche aus Schottland eingeflogen und tatsächlich eine recht gute Kopie eines typischen schottischen Whiskys erstellt.

Vielleicht sollten wir da einfach mal locker alles durchmischen. Sähe doch bestimmt lustig aus wenn ich auf meiner SMCR mit Fransenlederjacke ankomme oder? Dazu Nieten an den Handschuhen und Cowboystiefel. Wenn einer fragt sag ich halt das es bei mir immer so ein wilder Ritt ist auf der Hausstrecke und ich mich einfach passend kleide. :D

GS-Fahrer ziehen dann mal die Racerkombi an und lassen die Knie schleifen (wenns die Gicht zulässt :p . Sry, der musste sein, hehe) und die SSP-Fahrer gurken demnächst mit Systemkombi und offenem Klapphelm rum (geschlossen fahren kann ja jeder).

Müsste man mal konsequent durchziehen, dann kämen die Schubladen schön durcheinander. :D

Achja, die Cruiser dann natürlich mit Crosshelm und lockerem Crosshemdchen... :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen