ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Reifenplatzer

Reifenplatzer

Themenstarteram 24. September 2012 um 14:18

Mir ist auf der Bahn ein Hinterreifen, Pirelli , geplatzt/gerissen,etwa auf halber Höhe Seitenflanke aussen,komplett durch.

Der Reifen war ca. 2 Jahre alt. Frage,kann man am Reifen erkennen ob Bruch - oder Ermüdungserscheinungen erkennbar sind? Der Reifen hat etwa 35000 km gelaufen. Auf Luftdruck achte ich regelmässig,einmal in der Woche.

30 Antworten

Da wirst Du einen Spezialisten brauchen, der sich damit genau auskennt. Der schaut sich die Fäden, den Gummi und Drähte an und sieht z.B. ob das Material schon lange vorher gerissen ist. Röntgenaufnahmen gehören dazu. Evtl erkennt er Anzeichen von Stauchung oder sonstige Vorschädigungen. Vielleicht kann Dir jemand vom ADAC Auskunft geben, wer das beurteilen kann. Als Laie ist man meiner Meinunung verloren.

...oder Spät-Folge einer Flankenquetschung.

Passiert bei uns hier in der Parkhaus-Auffahrt regelmäßig, nur liest man später von diesen FahrerInnen natürlich nicht, dass der Reifen aufgegeben hat.

Werden Reifen in bzw. nach der Herstellung geröntgt, um ggf. Karkassenfehler auszuschließen?

Die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers ab Werk halte ich persl. für eher sehr, sehr gering.

Themenstarteram 24. September 2012 um 15:57

@ taubitz

Ist natürlich durchaus möglich,bekommt man/vergisst man natürlich (wieso schreibst du nur von Fahrerinnen? ? :D) Mich hatte nur interessiert,ob man es erkennen kann, vorher,bevor es passiert !:)

Zitat:

Original geschrieben von SAAB 96

@ taubitz

Ist natürlich durchaus möglich,bekommt man/vergisst man natürlich (wieso schreibst du nur von Fahrerinnen? ? :D) Mich hatte nur interessiert,ob man es erkennen kann, vorher,bevor es passiert !:)

FahrerInnen = Fahrer und Fahrerinnen !!! ;)

Erkennen vermutlich nur dann, wenn die Karkasse dabei so gebrochen wird, dass sich ggf. lokal eine Ausbeulung in der Flanke ergibt (so schlitz-sepiaschalen-förmig) wenn überhaupt...

Ich komme nur darauf, weil ich so ein Hasser von diesem Reifenflickzeugsmist bin anstatt eines vernünftigen Reserve- oder besser noch Notrades.

Vor mir fuhr jemand die Auffahrt in die Schnecke des Parkhauses hoch (diesmal wirklich eine Frau, aber Männer schaffen das genauso schlecht...) und quetschte die Flanke extrem, weil sie die Bordsteinkante so blöd anfuhr und dann eigentlich auch noch zur falschen Seite einlenkte.

Für mich dachte ich noch: Ja ja, das sind dann die, die sich auf der BAB wundern, wenn ihnen der Reifen platzt.

Stunden später komme ich zu meinem Auto und sie steht bei ihrem. Reifen platt, regelrecht geschlitzt, von außen sah es eher aus wie eine nicht so tragische Scheuerspur, erst bei genauerem Hinsehen offenbarte sich der Riss. Mit ihrem Reifenflickkompressorzeugsmist war nichts zu machen, Reserve- oder Notrad war nicht, also ADAC. Weiß nicht, wie die sie dann da aus dem P-Haus rausgekriegt haben auf 3 Rädern...

Ich meinte, es wundere mich nicht und die Quälorgie, die sie in der Auffahrt mit ihrem Reifen hi re veranstaltet habe, sei sicher nicht die erste gewesen.

Sie meinte etwas schnippisch, dass sie nichts davon bemerkt hätte, dass sie da hinten den Bordstein hoch und wieder runter im mega spitzen Winkel etc. ...

Mit Deiner Fahrerfahrung eher seltsam und lustig, ob man sowas erkennen kann.

Hast Du noch nie einen Reifenplatzer gehabt oder mal eine Beule in der Flanke?

Themenstarteram 24. September 2012 um 16:07

:D Ja,das hätte mich auch interessiert ! Nein,bei meinem Reifen war mit Sicherheit keine Ausbeulung,

innen sowieso nicht,da er aussen gerissen ist.

am 24. September 2012 um 16:09

Nicht in jedem Fall. Aber zuweilen kann man was erkennen, wenn man den Reifen von innen anschaut. Dazu muss man ihn allerdings von der Felge runterholen.

Von außen kann man eine Karkassenschädigung allenfalls dann erkennen, wenn der Reifen Blasen wirft. Das wird er aber auch bei geschädigter Karkasse nur selten tun.

Themenstarteram 24. September 2012 um 16:13

Zitat : Nicht in jedem Fall. Aber zuweilen kann man was erkennen, wenn man den Reifen von innen anschaut. Dazu muss man ihn allerdings von der Felge runterholen.

Klar,aber wer macht sowas, ?

 

am 24. September 2012 um 16:13

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Mit Deiner Fahrerfahrung eher seltsam und lustig, ob man sowas erkennen kann.

Hast Du noch nie einen Reifenplatzer gehabt oder mal eine Beule in der Flanke?

Die Frage war zwar nicht an mich gerichtet, aber ich antworte trotzdem mal: Nein. Ob das damit zusammenhängt, dass ich immer auf Qualität und Zustand meiner Reifen achte? In dem anderen Thread hast Du ja grad geschrieben, dass Du im Sommer noch 10 Jahre alte Winterreifen auffährst. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass solch gefährlichen Erlebnisse für Dich zum normalen Autofahrerleben gehören?

Themenstarteram 24. September 2012 um 16:16

das ist richtig,die fahre ich aber nicht auf meinem Alltagsauto,sondern auf meinem Oldtimer,mit dem ich grad mal 1500 km im Jahr fahre.

Themenstarteram 24. September 2012 um 16:26

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Mit Deiner Fahrerfahrung eher seltsam und lustig, ob man sowas erkennen kann.

Hast Du noch nie einen Reifenplatzer gehabt oder mal eine Beule in der Flanke?

Die Frage war zwar nicht an mich gerichtet, aber ich antworte trotzdem mal: Nein. Ob das damit zusammenhängt, dass ich immer auf Qualität und Zustand meiner Reifen achte? In dem anderen Thread hast Du ja grad geschrieben, dass Du im Sommer noch 10 Jahre alte Winterreifen auffährst. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass solch gefährlichen Erlebnisse für Dich zum normalen Autofahrerleben gehören?

Sieh mal. natürlich kenne ich Anzeichen wie Beulen im Reifen, tiefe Risse in Flanken,das ist es ja,weswegen ich fragte, an diesem Reifen war vorher nichts festzustellen.

Zitat:

Original geschrieben von DeathAndPain

Die Frage war zwar nicht an mich gerichtet, aber ich antworte trotzdem mal: Nein. Ob das damit zusammenhängt, dass ich immer auf Qualität und Zustand meiner Reifen achte? In dem anderen Thread hast Du ja grad geschrieben, dass Du im Sommer noch 10 Jahre alte Winterreifen auffährst. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass solch gefährlichen Erlebnisse für Dich zum normalen Autofahrerleben gehören?

Ich vermisse die smileys, D+P, denn was Du da schreibst, glaubst Du ja wohl nicht selbst, oder?

Ich habe Schrauber gelernt und ich hab mal Fahrzeugbau studiert, gucke mir meine Reifen an, bevor ich sie aufstecke und hatte mit den den Sommer 2011 durchgefahrenen Winterreifen keinerlei Probleme, nicht die kleinsten, nicht bei trockener Fahrbahn und nicht bei Nässe.

Auch nicht bei Vmax (WiRfn: 190 km/h).

Mir also hier offenbar ironiefrei zu unterstellen, ich sei lebensmüde, finde ich daher etwas gewagt, zumindest aber lustig.

Den Profilverbrauch habe ich geschildert, weil er auch Rückschlüsse auf meinen Fahrstil zulässt.

Gleiches könnte ich für Lebensdauer meiner Bremsbeläge und -Scheiben benennen.

Ich fahre seit 1978 Auto und wenn die Reifen (bei eben nicht missbräuchlicher Behandlung, wie oben geschildert) äußerlich allen notwendigen Bedingungen entsprachen (Profiltiefe, keine Alterungsrisse oder Porositäten etc.), dann wurden sie auch gefahren. Umgekehrt, wie geschildert, kamen sie eben trotz guten Profils nicht mehr zum Einsatz, weil sie leichteste Rissbildungen in der Flanke (radial ausgerichtet) aufwiesen, die andere, laienhaftere als ich, vermutlich noch nicht mal bemerkt hätten.

p.s.: Einen Reifenplatzer hatte ich noch nie.

Ich gehöre allerdings auch zu den Korinthenkacker, die ihre Reifen im Hochsommerurlaub 3 Wochen in Kroatien auf dem Urlaubsgelände immer abgedeckt und vor der intensiven Sonnenstrahlung geschützt haben, so egal waren sie mir...:D

Ergo: Ich weiß schon genau, was ich tue.

Und die unproblematische Nutzung der WiRfn einmalig in der vorletzten Sommersaison hat mich offenbar auch bestätigt und dass das bei angepasstem Fahrverhalten problemlos möglich ist.

Siehe dazu auch den entsprechenden Thread http://www.motor-talk.de/forum/winterreifen-im-sommer-t4151153.html

Ich bin sehr für Sicherheit, aber man kann alles auch übertreiben.

Ich werfe einen Reifen nach 4 Jahren nicht weg, wenn er noch ausreichend Profil hat, keine Risse etc. zeitigt und auch im Fahrverhalten durch nichts darauf hinweist, dass er nicht mehr spurführend ist.

Und mein Popometer ist eher von der sensibleren Sorte...

Im Polo IV-Forum schrieb jemand, dass eine Ersatzflasche Motoröl (1l) im Kofferraum soviel Luftfeuchtigkeit über´s Jahr aufnehmen könnte (orig. verschlossen, also durch Diffusion, geöffnet sowieso), dass sie 1% Wasser / Luftfeuchtigkeit enthielte nach 1 Jahr = Sondermüll.

Tja, wenn man das meint...

Themenstarteram 24. September 2012 um 16:31

Ich hatte nicht beabsichtigt ein Streitthema hier zu beginnen, Tschüss.:mad:

Ich auch nicht!

Ich weiß auch nicht, warum D+P hier auf einen Thread von mir in einem anderen Thema abhebt!

Gleichfalls tschüss!

Was ich interessant finde: dir ist ein Reifen geplatzt, kurze Frage: war es schlimm?

Ist etwas am Thema vorbei, aber es gibt so viele die behaupten "runflat" ist super, weil ein Reifenplatzer ist gleichzusetzen mit dem Tod.

Ich denke nicht das man mit Hausüblichen Mitteln was rausfinden, in welcher Situation ist er denn gestorben?

Lange Zeit hohes Tempo?

Oder ziemlich spontan ohne hohes Tempo ohne ankündigung? Kann auch irgendwas auf der Straße gelegen haben.

Deine Antwort