ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Privatfahrten mit Fhrzg. über 7,5 t in der tägl. Ruhezeit

Privatfahrten mit Fhrzg. über 7,5 t in der tägl. Ruhezeit

Themenstarteram 17. September 2008 um 15:16

Hallo,

ich hab mir nun schon einige Beiträg hier im Forum durchgelesen aber nicht so richtig fündig geworden.

Meine Frage:

Kann ein Berufskraftfahrer in seiner täglichen Ruhezeit mit einer SZM ohne Auflieger vom Parkplatz wo er seinen

Auflieger abgestellt hat zum nächsten Supermarkt fahren um einzukaufen?

Und wenn ich gerade so dabei bin.

Ist es Pflicht wenn man die Fahrerkarte übers Wochenende oder über nacht entfernt die Ruhezeit nachzutragen?

Mfg

Megatrailer

Ähnliche Themen
16 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von 45weber

nochmal ..

meine freizeit in der ich nichts mache was mit der firma in zusammenhang steht muss ich nicht nachtragen ..

das geht niemanden etwas an ..

oder trägst du ein schaublatt nach wenn du noch nen alten tacho hast ??

frag mal bei der BAG oder beim trachtenverein nach ..

Nein du musst selbstverständlich niemandem nachweisen was du in deiner Freizeit machst.

Du musst aber nachweisen können das du Freizeit hattest, entweder durch Nachtrag,Tachoscheibe,Urlaubsschein sonnst hast du ein Problem.

Du bist ebend Kraftfahrer und keine Küchenhilfe, du hast deine Zeiten incl.deiner Freizeiten nachzuweisen um eine Kontrolle deiner Vorgeschriebenen Lenk-Ruhe und Arbeitszeiten zu ermöglichen.Du mußt deine gesammten Zeiten nachweisen können das gilt auch für Urlaub und Krankzeiten, zumindest alles der letzten 28 Tage, in einigen Fällen auch für länger wie z.B. deine Arbeitszeiten .

Wenn du es bislang ander gehandhabt hast, mach es doch einfach weiter so und alles ist gut.

Zitat:

Original geschrieben von tommmmes

Zitat:

Original geschrieben von 45weber

nochmal ..

meine freizeit in der ich nichts mache was mit der firma in zusammenhang steht muss ich nicht nachtragen ..

das geht niemanden etwas an ..

oder trägst du ein schaublatt nach wenn du noch nen alten tacho hast ??

frag mal bei der BAG oder beim trachtenverein nach ..

Nein du musst selbstverständlich niemandem nachweisen was du in deiner Freizeit machst.

Du musst aber nachweisen können das du Freizeit hattest, entweder durch Nachtrag,Tachoscheibe,Urlaubsschein sonnst hast du ein Problem.

Du bist ebend Kraftfahrer und keine Küchenhilfe, du hast deine Zeiten incl.deiner Freizeiten nachzuweisen um eine Kontrolle deiner Vorgeschriebenen Lenk-Ruhe und Arbeitszeiten zu ermöglichen.Du mußt deine gesammten Zeiten nachweisen können das gilt auch für Urlaub und Krankzeiten, zumindest alles der letzten 28 Tage, in einigen Fällen auch für länger wie z.B. deine Arbeitszeiten .

Wenn du es bislang ander gehandhabt hast, mach es doch einfach weiter so und alles ist gut.

Diese Aussage kann ich als Kontrollorgan in Wien nur bestätigen.

Es interessiert wirklich niemanden was du in der Freizeit machst, wichtig ist nur, dass du wirklich Freizeit hattest!

In den EG-Verordnungen (3821 + 561) steht, dass der Lenker Lenk- und Ruhezeiten nachweisen muss.

Mit dem digitalem Tacho ist das ja kein Problem, wenn die Fahrerkarte nicht ständig im Gerät steckt, dann einfach vor Beginn der Fahrt Ruhezeit bestätigen. Längere Zeiten müssen nunmehr seit fast einem Jahr mit einem EU/AETR konformen Formblatt nachgewiesen werden (Urlaub/Krankstand/Mechanikertätigkeit usw.).

Beim analogen Gerät (mit Schaublättern) ist das Formblatt ebenfalls erforderlich. Am einfachsten weist man die WE-Ruhe mit leeren Schaublättern nach. Diese müssen nicht im Tacho sein, sondern der Lenker füllt einfach die Vorderseite aus (Familien-, Vornamen, Datum(2x) Ort (2x)), danach umdrehen und bei dem Vordruck händisch in der Zeile des Bettes von 0 - 24 Uhr einen Strich machen (die Verwendung eines Liniales wird empfohlen).

Das gilt aber auch für den Rest der Woche, wenn der Lenker das Schaublatt nach Beendigung seiner Arbeitszeit aus dem Kontrollgerät entnimmt und dann keine Aufzeichnungen mehr hat. z. B.: beginnt der Lenker um 06:00 Uhr zu Fahren, muss er bevor er das Schaublatt einlegt von 00:00 bis 06:00 Uhr auf der Rückseite beim Bett einen Strich machen. Wenn er seine Arbeitszeit beendet, entnimmt er die Scheibe z.B. um 18:00 Uhr wendet sie und macht beim Bett von 18:00 bis 24:00 einen Strich. (wichtig das Entnahmedatum nicht vergessen, auch wenn es zweimal dasselbe ist!)

So aufgezeichnet wird man keine Probleme haben, handschriftliche Aufzeichnung mit Ausnahme der Striche und der Angaben bei einem Fahrzeugwechsel sind auf der Rückseite verboten! (Manche Lenker schrieben "Ruhezeit von 18:00 bis 06:30 Uhr" - verboten!)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Privatfahrten mit Fhrzg. über 7,5 t in der tägl. Ruhezeit